HILFE!!!

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von why-is-me-so-dumb 06.02.11 - 13:29 Uhr

Hallo,

ich habe gerade ein gravierendes Stillproblem... Wer kann helfen?
Meine Tochter ist jetzt 10 Tage alt. Nachdem meine Brustwarzen vom Stillen so wund wurden, dass sie geblutet und geeitert haben, musste ich einige Tage mit Stillhütchen weiterstillen.
Da meine Brustwarzen sehr groß sind, haben nur welche in Größe L gepasst. Die Kleine hat zwar getrunken, war aber dauernd im Stress, hat schnell geatmet und immer wieder geweint. Nach drei Tagen habe ich gestern bemerkt, dass sie wohl immer nur den "Überschuss" abgetrunken hat (ich hatte sehr viel Milch), aber wegen der großen Stillhütchen nie richtig saugen konnte und somit nicht satt geworden ist.
Die rechte Brustwarze ist wieder soweit in Ordnung, dass ich das Hütchen weglasse (seit gestern abend), aber ich habe fast keine Milch mehr! Da sie nie richtig saugen konnte, haben meine Brüste wohl die Produktion eingestellt...
Ich lege sie jetzt nur noch an der heilen Brust an, trinke literweise Stilltee und gebe ihr Fencheltee gegen den Durst.
Was kann ich tun, damit die Milch schnell wieder fließt? Soll ich zusätzlich abpumpen? Und ist die Kleine ausreichend versorgt, auch wenn sie gerade nur wenig bekommt?
Meinen Großen habe ich insgesamt 16 Monate lang gestillt, 11 davon voll und ich hatte nie solche Probleme. Meine Hebamme erreiche ich nicht.

Ich bin für jeden Rat dankbar!
eine verzweifelte Sophie

Beitrag von berry26 06.02.11 - 13:34 Uhr

Hi,

wie kommst du darauf das du keine Milch hast? Die Milch wird während des
Stillens gebildet! Pumpen ist Blödsinn, genausogut kannst du auch anlegen. Lass den Fencheltee weg und leg deine Kleine immer an.

Stilltee darfst du nicht mehr als 4-6 Tassen trinken, sonst bewirkt er eher das Gegenteil.

Ansonsten solltest du lieber eine Stillberaterin anrufen, statt deine Hebamme. Stillberaterinnen haben einfach mehr Ahnung als eine Hebamme.

LG

Judith

Beitrag von why-is-me-so-dumb 06.02.11 - 13:42 Uhr

Hallo,

danke für Deine Antwort!
Wenn ich sie anlege, saugt sie, schluckt aber nur ganz selten. Ich kenne das von meinem Sohn eher so, dass er mit Schlucken gar nicht hinterher kam...
Und mein Busen fühlt sich auch so schlaff an, ganz komisch. Normalerweise spüre ich so eine Art Ziehen in der Brust wärend dem Stillen, aber auch das bleibt aus.
Meinst Du, ich soll den Fencheltee trotzdem weglassen?

Nach einer Stillberaterin suche ich gerade schon in Netz.
Liebe Grüße und nochmal Danke!

Beitrag von berry26 06.02.11 - 13:47 Uhr

Erstmal vorweg... Ich bin KEINE Stillberaterin!

So wie du es beschreibst, klingt es so als würde der Milchspendereflex (Ziehen in der Brust) nicht oder nicht richtig auslösen.
Den Fencheltee würde ich in jedem Fall weglassen, da er deinem Baby vorgaukelt satt zu sein und eigentlich hat es 0 Kalorien aufgenommen. Besser du legst einfach immer an. Das kann natürlich auch erstmal Dauerstillen heissen.

Das die Brust "schlaff" ist, hat nicht unbedingt was zu heissen.

Wende dich in jedem Fall nochmal an eine Stillberaterin! Evtl. musst du zufüttern aber das kann ich nicht beurteilen.

LG

Judith

Beitrag von why-is-me-so-dumb 06.02.11 - 13:57 Uhr

Liebe Judith,

vielen Dank für deine Hilfe! Den Fencheltee lass ich weg und ruf mal bei einer Stillberaterin an.

Noch einen schönen Sonntag!
LG, Sophie

Beitrag von jumarie1982 06.02.11 - 14:32 Uhr

#pro

Spar ich mir die Antwort ;-)