Emotionen beim Beikoststart - bin ich noch zu retten? SiLoPo

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von thalia.81 07.02.11 - 19:23 Uhr

Hallo,

ich hole mal aus.

Paul ist 5,5 Monate alt und ich wollte so lange wie möglich voll stillen. Die 6 Monate wollte ich auf jeden Fall schaffen.

Jetzt ist es so: In den letzten Tagen bekam ich Paul gar nicht von der Brust. Ist ja auch nicht schlimm. Ich stille total gerne und genieße das in vollen Zügen #verliebt Er hat getrunken, getrunken, getrunken. Auch nachts ständig. Trotzdem hatten wir das Gefühl, er wurde nicht richtig satt. Nach 'ner Stunde wieder wollte er an die Brust und hat getrunken wie ein Weltmeister. Ansonsten war er quengelig.

Ich wollte Beikost in Form von BLW in Angriff nehmen. In den letzten Tagen haben wir ihn daher immer wieder mal an 'ner gedünsteten Möhre oder Pastinake nuckeln lassen. Er fand das toll.

Heute dann wollte er gar nicht an die Brust. Hat voll das Theater gemacht, obwohl er offensichtlich total hungrig war. Wenn er dann mal getrunken hat, kam schon nach ganz wenigen Zügen nichts mehr. Er zog und zog und zog und hat nicht geschluckt. :-(

Natürlich ziehe ich auch einen Wachstums- und Entwicklungsschub in Betracht, passt ja von der Zeit her auch. Naja, ich mache außerdem schon so einiges zur Milchbildung (in Absprache mit der Hebamme), trotzdem ist Paul heute (und in den letzten Tagen) definitiv nicht satt geworden #schmoll

Wir haben dann in unserer Not ein *Werbeglas* Pastinake aufgewärmt. Da ich noch lange nicht damit anfangen wollte, hab' ich ja auch nie was gekauft oder mich näher damit befasst. Was soll ich sagen? Er fand den widerlichen Brei toll. #mampf Er wollte gar nicht aufhören. Gab trotzdem nur wenige Löffel. :-p Er hat nichts rausgeschoben, das Lätzchen wär gar nicht nötig gewesen :-( Er hat gegessen, als hätte er noch nie was anderes gemacht. Danach war er ganz glücklich und wollte auch erst nach 15 Minuten an der Brust *nachtrinken*.

Soweit so gut. Ist ja auch wirklich schön, wenn das Kind glücklich ist. #herzlich Aber die Mama ist ganz unglücklich. Ist das normal, dass mir das so nahegeht? Ich könnte heulen. Mein kleines Baby wird groß. Die meisten können es gar nicht abwarten, bis ihr Baby endlich Brei isst, fangen m.E. viel zu früh an, und ich sitze hier und heule, weil mein Kind mit 5,5 Monaten 4 Löffel Brei gegessen hat. Bitte sag mir jemand, dass es ihm auch so geht/ging. Oder sagt mir, dass ich total bescheuert bin #schein


LG
eine traurige Thalia + Paul, der zu schnell groß wird #verliebt

Beitrag von sunmelon 07.02.11 - 19:57 Uhr

Liebe Thalia,
ich glaube diese Angst wirst du öfters verspüren. Wenn dein Kind abgestillt wird, im eigenem Kinderzimmer schläft, in den Kindergarten geht, zur Schule geht etc. Das ist die andere Seite vom Muttersein. Es ist wohl der Lauf der Dinge, dass unsere Kinder "groß" werden. Meine Joélle ist 5 Monate alt und ich kann dich verstehen mit dem liebevollen Stillen und Genießen. ;-) Aber nach einigen Tagen legt sich das und du bist dann froh, dass du dann nicht mehr so viel Stillen musst, nicht so arg geschafft bist (weil der Körper ja auch Energie braucht zur Milchbildung). Meine Tochter bekommt seit ca 4 Wochen mit Absprache der KÄ Gläschenund mittlerweile auch Abendbrei zur Milch. Ich hatte auch die Angst dass meine Milch weniger wird, oder gar weg geht wenn ich ihr zusätzlich Essen gebe, aber sie genießt es weiterhin an meiner Brust zu gehen, oder die Flasche mit Tee. Dein Kind läuft dir ja nicht weg, ihr könnt doch weiterhin kuscheln, auch ohne "oben ohne" ;-)

Ich jammer manchmal auch rum, weil Joélle so schnell neues erlernt, aber dann bin ich auch voller Stolz, dass sie was neues lernt und dieses Gefühl überwiegt dann einfach über die Angst. Deshalb "Freu dich! - Dein Paul ist einen Schritt in die richtige Richtung!"

Grüße Steffi