Schlafprobleme bei 2 1/2 Jähriger

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von rivaner 08.02.11 - 11:24 Uhr

Hallo. Meine Tochter ist 2 1/2 Jahre alt. Sie hat eigentlich noch nie so richtig gut geschlafen. In letzter Zeit nimmt die Problematik zu. Sie fängt nachts fast stündlich an laut zu weinen.
An einen ruhigen Schlaf meiner Familie ist gar nicht zu denken. Häufig träumt sie und wacht gar nicht auf. Tagsüber ist sie kaum zu gebrauchen, völlig neben der Spur und jammert viel.

Ich bin langsam auch völlig erschöpft. Kinderarzt kann nichts tun.
Wir haben auch schon fast allen durch (hell, dunkel,warm, kalt, Kügelchen......)
Kennt Ihr das auch? Was kann man da machen?

Danke im Voraus

Beitrag von marjatta 08.02.11 - 12:05 Uhr

Also, das hört sich so an, wie bei meinem jüngsten Bruder. Er hatte so etwas ähnliches.

Mein Onkel ist KiA und sagte meiner Mutter damals, dass es sich um eine besonders ausgeprägte und seltene Erscheinungsform handelt, die durch die Gehirnentwicklung verursacht wird. Manche Kinder schreien dann im Schlaf ohne aufzuwachen. Man soll sie auch nicht wecken.

Meine Mutter saß fast ein Jahr lang jede Nacht 3 Stunden mit schreiendem Kind im Arm, dass dabei nicht aufgewacht ist. Zum Glück hat sie bei ihm Elternzeit genommen. Bei uns beiden Großen konnte sie das nicht und wir waren zum Glück auch nicht davon betroffen.

Es ist also nichts schlimmes, nur dass man halt nicht wirklich viel machen kann.

Vielleicht helfen Viburcol-Zäpfchen (homöopathisch), da sie auch eine gewisse Schmerzreduzierung herbeiführen (z.B. beim Zahnen).

Natürlich ist sie durch den "gestörten" Schlaf dann auch tagsüber eben quengelig. Du kannst dann nur durch einen guten Mittagsschlaf oder mehrere über den Tag verteilte Pausen gegensteuern.

Gruß
marjatta

Beitrag von ela1970 08.02.11 - 13:13 Uhr

Vielleicht ein Nachtschreck....da kann man aber nichts machen, ruhig bleiben und immer wieder beruhigen, wir waren deswegen auch schon beim Kinderarzt. Ist halt eine Phase, wie lange die anhält kann dir aber keiner sagen, manchmal nur ein paar Tage, aber manchmal auch ein paar Monate .
lg