Stress beim nach Hause gehen

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von traum78 08.02.11 - 18:18 Uhr

Hallo,

hoffe es hat jemand einen Tip für mich

Wenn ich mit meiner Kleinen (1,5) draußen bin und wir irgendwann wieder nach Hause müssen macht sie jedesmal ein riesen Theater, schreit, läuft weg.... heute (als wieder mal alles gute zureden nicht geholfen hat...) war es dann soweit, dass ich sie einfach unter den Arm gepackt habe und mein schreiendes Bündel nach Hause getragen habe. Ich ärger mich darüber, dass es immer soweit kommen muss #augen

Mir graut schon vor Frühling/Sommer wenn wir viel Zeit draußen verbringen werden - und es dann viell. jedesmal so ein Theater gibt -

Hat vielleicht jemand ähnliche Erfahrungen und kann mir einen Tipp geben, wie man die Situation "entstressen" kann. Oder muss ich da einfach durch?

Danke und LG
T. #blume

Beitrag von 98honolulu 08.02.11 - 18:54 Uhr

Das Problem kenne ich. Du kannst es mit kleinen Tricks versuchen, z.B. wer schneller bis zu einem bestimmten Punkt rennen kann oder ihm erzählen, was ihr zu Hause Tolles machen könnt... ich lotse unseren Sohn auch ab und an am Bäcker vorbei und dann darf er ein Brötchen o.ä. haben. Manchmal geht das aber eben nicht oder wir müssen dringend heim, dann habe ich ihn auch schon unter den Arm gepackt. Bevor ich das tue, versuche ich es aber mit diesen kleinen "Erpressungen".

LG

Beitrag von miamotte 08.02.11 - 18:57 Uhr

Hallo T.

ich kenne das nur zu gut. Aus dem Grund habe ich Mia (jetzt 2,5) eine ganze zeitlang nur mit dem Auto aus der Kita abgeholt owohl es eigentlich nur ein paar Minuten zu Fuß sind.

Auf Wegen die sie nicht kannte habe ich ihr einfach gar nicht gesagt wann´s nach Hause ging. Und ich gebe zu das eine kleine Notlüge auch ab und an geholfen hat: "Eine Straße weiter ist eine Rutsche, sind Hühner,...." Fieß, ich weiß, aber ich war verzweifelt.

LG
Katharina

Beitrag von pegsi 08.02.11 - 19:01 Uhr

Die Frage ist ja eigentlich, warum sie nicht nach Hause will.

Meine Tochter ist ein echtes Outdoor-Kind und findet die eigenen vier Wände total langweilig. Da ich nun aber trotzdem auch ganz gerne mal nach Hause gehe (;-)), locke ich sie oft mit Sachen, die ihr viel Spaß machen. Manchmal kriege ich sie damit, dass ich verspreche, zu Hause mit ihr zu tuschen, manchmal ist es kneten, manchmal hat sie Lust auf die Badewanne, manchmal Buch usw.

Nach dem Spielplatz haben wir das Theater übrigens immer noch oft, da sie sich einfach nicht trennen mag.

Beitrag von silasi 09.02.11 - 11:48 Uhr

Hallo.

Nun weiss ich nicht, wie alt deine Kleine ist. Aber Ablenken und Spielen ist eigentlich immer ganz gut. Fangespielen ist ganz witzig, hat bei meiner immer gut funktioniert, besonders wenn sie keine Lust zum Laufen hatte. ;-) Mittlerweile ist sie faaast 6 Jahre alt, da spielen wir Sachen wie "Ich sehe was, was du nicht siehst..." - Wird zwar auf Dauer (fuer mich) langweilig, aber sie liebt es. Manchmal sind Kinder auch von Schritt-Spielen fasziniert, selbst wenn sie sie noch nicht so ganz begreifen. Ich kenn da eines mit folgendem Spruch:

"1 und 2 und 3 und 4 und 5 und 6 und 7 und 8 und 9 und 10. [weiterlaufen] Ein Hut, ein Stock ein alter Mann. [stehen bleiben und die Richtungen mit dem rechten Fuss ausfuehren] Vor. Zurueck. Zur Seite. Ran. [weiterlaufen] Uuuund 1 und 2 und 3.." Meine Tochter war verrueckt danach... #augen

Na ja, und wenn eben alles nichts hilft - untern Arm nehmen oder in den Kinderwagen setzen. Ooooder vorgehen und so tun, als wuerde man sich gaaaar nicht mehr umsehen... Faellt schwer, ist aber manchmal auch nicht ohne Resultat. ;-)

Alles Gute. :-)