Das Absetzten der Medis wahr erfolglos

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von stephi1982 09.02.11 - 20:54 Uhr

Hallöchen Ihr Lieben


Ich hatte ja schon öfters Geschrieben das Finn-Lukas ständig Bronchittes hat. Deswegen hat er dauermedis bekommen ( Salbu - Budes Air - Singular (wirds so geschrieben#kratz) ) Da er jetzt über 1 Jahr ist wollten wir ( KiA und wir) versuchen die Medis langsam abzusetzten. Gesagt getan. Mitte Januar haben wir die Medis reduziert und dann nach knapp 2 Wochen wahren wir weg davon. Bis Gestern wahr alles super. Gestern Morgen Finn-Lukas wieder am Röcheln und Pfeifen wir wirder zum KiA Diagnose Bronchittes. Sollte er Fieber bei bekommen gehts wieder ab ins KH. Jetzt bekommt er wieder alle Medis + Salbu als Tropfen + Antibotikum #heul#heul#heul. Der KiA meinte das wir wohl erst im Sommer den nächsten versuch starten um die Medis weg zulassen.Klar wissen wir wo es herkommt da unsere große auch eine Erkältung aus dem KiGa hat. Aber uns macht es richtig Traurig. Die Medi gabe íst immer ein Kampf.

Sorry für das viele #bla#bla aber mußte es mal loswerden.


Wünsche Euch und Euren Mäusen alles gute



LG Stephi mit Lea-Marie 2,5j. und Finn-Lukas 14m.

Beitrag von maschm2579 09.02.11 - 21:13 Uhr

Hallo,

ich würde da nicht auf die Ärzte hören sondern auf Dein Gefühl. Meine Tochter bekommt Budiair und Salbu schon 2 Jahre. Das erste Jahr fast durchgehend und dann im Sommer habe ich es nach Bedarf gegeben, im Winter auch. Letzten Winter haben wir es bis auf einen Monta dauerhaft genommen, diesen Winter nur noch sporadisch #freu
Sie ist zwar viel krank aber das mit den Bronchen verwächst sich glücklicherweise. Bis zum Sommer hatte sie ständig und durchgehend Bronchitis und Lungenentzündung.
Jetzt seit Herbst war es Scharlach, MOE und die Influenza. Also etwas komplett anderes...
Bei Husten gebe ich weiter Budiair und Salu.

Ich würde das also so machen wie DU es für richtig hälst und nicht was die Ärzte sagen...

Gute Besserung für den Zwerg

Beitrag von katie0072 09.02.11 - 22:38 Uhr

Hallo,
mitten in der Infektzeit abzusetzen ist von Euerm Arzt nicht wirklich eine gute Idee gewesen, noch dazu mit einer großen Schwester, die in den Kindergarten geht. Wie haben mit Inhalieren und co. leider auch genügend Erfahrung....:-(

Unser Großer ist zwar kein Frühchen (KS ET - 10),hatte aber mit 3 Monaten eine RS-Infektion und in der Folge auch grosse Atemwegsprobleme.
Obstruktive Bronchitis plagte unseren Sohn seit dem immer wieder im Herbst/ Winter.
Zur Vorbeugung haben wir dann im Winter 2007 also mit nicht ganz 2, nach dem er von Anfang Oktober bis Mitte Dezember dauerkrank war, 1x tägl. mit Pulmicort inhalieren müssen und er hatte erst Anfang April die nächste Bronchitis und auch keinen Dauerhusten (trotz Kindergarten).
Zusätzlich bekamt er dann auch noch Singulair mini.
Im Winter 2008 haben wir abgesehen vom vorbeugenden Inhalieren auch mehr oder weniger bei jedem Husten gleich mit Medikamenten inhaliert (Salbutamol und ev. Atrovent) und es war dann in dem Winter auch weniger schlimm. Zusätzlich hat er dann im Winter 2008 und 2009 noch BronchoVaxom zur Abwehrsteigerung bekommen.
Das Inhalieren haben wir dann erst im Sommer 2009 wieder abgesetzt - also 1 1/2 Jahre am Stück.

Unser Kinderärztin meinte das sich dass mit dem Wachstum der Bronchien meistens verwächst - aber vorher muss man darauf achten dass die Bronchien durch laufende schwere Bronchitise (?) nicht geschädigt werden.

Seit August 2009 ist er in der Waldgruppe seines Kindergartens und hatte bis Februar 2010 abgesehen von einer leichten Lungenentzündung Ende Juli (Durch "Schwimmbadbakterien") nur "normalen" Schnupfen und Husten und diesen Winter mit fast 5 hatte er nur eine Mandelentzündung und eine Mittelohrentzündung aber keine Bronchienprobleme mehr.
Das Singulair haben wir übrigens erst im Frühsommer 2010 abgesetzt.

Bronchienprobleme brauchen offenbar Zeit aber können sich durchaus verwachsen. Also setzt die Medikamente nicht zu früh ab und haltet durch, es wird besser#liebdrueck

LG Katie

Beitrag von corinna2202 10.02.11 - 07:08 Uhr

hi!

medis absetzen im jänner-februar ist leider gar nicht zu empfehlen. soetwas macht man im mai-juni!
mein sohn (36ssw) hatte das auch, wir haben es mit hilfe eines wirklich renomierten homöopathen geschafft von den medis weg zu kommen, wir sind jetzt 4jahren bronchitis und asthmafrei!!!

lg corinna

Beitrag von hannah.25 11.02.11 - 08:36 Uhr

Liebe Steffi,

das sind keine schöne Nachrichten. Und ich kann verstehen, dass du das einfach mal loswerden musstest.
Lass dich fest drücken #liebdrueck

Ich hoffe nicht, dass Finn-Lukas ins KH muss und dass er schnell wieder gesund ist. Wir wünschen ihm Gute Besserung.
Die weitere Medikamentengabe is nicht schön. Ich hoffe, das bekommt ihr gut und im Sommer werdet ihr das alles los. Dafür drück ich euch fest die Daumen!

Ich wünsch euch viel Gesundheit, alles Gute und viel Freude mit den Mäusen.

Liebe Grüße
Hannah mit Niklas und Sarah fest im Herzen und #baby Per ganz fest im Arm (14 Wochen alt, 30+2)

Beitrag von julianstantchen 11.02.11 - 11:31 Uhr

Hallo Stephi!

Ich kenne deine Situation, das war bei unseren Zwillingen auch nicht anders und auch bis letztes Jahr, haben wir mit kurzen Pausen, durchinhaliert.

Natürlich wehren sich die Kleinen und man hat das Gefühl, man quält sie zu Tode aber versuch es positiv zu sehen, wenn er sich nur wehrt aber trotzdem inhaliert werden kann, dann schnauft er das Zeugs wenigstens so richtig tief ein.

Meine Jungs sind inzwischen 4 Jahre alt und wir machen seit 1. Woche Jänner nun eine Medipause. Seit August haben wir auch durchinhaliert und man stelle sich mal vor, der eine Zwilling ist mitte im Urlaub auf Mallorca krank geworden. Da denkt man doch, sowas kann nicht sein aber doch...

Ich kann dir aus meiner Erfahrung raus auch nur sagen, inhaliert wirklich die Wintermonate durch und da er ja ohnehin öfters krank ist, braucht die Lunge einige Monate, bis sie sich so richtig erholt hat von jedem Infekt, deshalb ist der kommende Sommer mehr als früh genug.

Allerdings möche ich dir auch mitgeben, dass ihr regelmäßig auch die Ohren vom HNO-Arzt untersuchen lässt, denn durch die vielen Infekte wird das Ohr oft schlecht belüftet und es entstehen oft Paukenergüsse, ohne das man es merkt. Bin auch hier leider schon "erprobt".

LG, Gute Besserung und Kopf hoch.