Höllische Schmerzen beim "Andocken" (nochmal)muss heulen:-(

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von marika333 10.02.11 - 01:06 Uhr

#heul Bahuuuuu! Ich weiss nicht ob es nur mir so geht,aber ich bin soooo mega stolz,dass ich Frieda nun seit 3/4 Tagen ohne Stillhütchen stille und ea klappt wunderbar NUR gestern und heute habe ich extreme Schmerzen bei den ersten 3-4 Zügen wenn sie dann richtig lossaugt:-[ es tut sooo weh!

Als hätte ich n Kreuz mit dem Messer in meiner Brustwarze und jemand streut noch Salz rein PLUS Sonnenbrand!!!!#heul#heul#heul

Ich habe gerade voll Schiss vorm nächsten Stillen, bzw vor dem Moment,wo sie loslegt und ich fast in die Luft gehen konnte vor AUA!

Ich achte auf Zune unten,Lippen umgestülpt,Grossteil vom Hof mit ins Mündchen etc.was mach ich nur falsch#gruebel

Oder ist das ne Phase und hängt mit dem Abgewöhnen der Hütchen zusammen?

Ich hoffe es geht vorbei#bitte

Ich stille sie gern 20h am Tag ( übertreiben gesagt) aber soooooo grau mir jetzt schon vor der nächsten Einheit!#zitter

Habt ihr Tipps?!oder hilft da nur aushalten?#aerger

Bin unglücklich gerade...

Schnief marika mit Hoffnung auf Besserung#klee

Beitrag von maylu28 10.02.11 - 08:52 Uhr

Hallo Süße,

diese Schmerzen sind bei jeder Frau unterschiedlich, wird auch von jeder Frau unterschiedlich empfunden, manche haben es sehr stark, manche nicht.....das ist wie mit dem Milchspenderelex, viele spüren extrem wie die Milch beim stillen einschießt und andere kaum.....

Bei mir war es auch schlimm, aber Du machst nicht zwangsläufig was falls.....wenn sie gut trinkt und alles gut "sitzt" dann passt das schon...dann müßt Du da einfach durch, aber es wird besser....
Mir hat auch jedesmal geraut vor dem nächsten Stillen, versuch Dich zu entspannen, denk an was anderes.....

...es wird besser.....dann hast Du diese Schmerzen (bei anderen ist es nur ein Ziehen) nicht mehr...

Liebe Grüße,
Maylu

P.S.:Tom hat jetzt die zweite Nacht schon besser geschlafen.....

Beitrag von 0407sd 10.02.11 - 10:28 Uhr

Hallo,

ich fühle mit Dir#liebdrueck! War genau in der selben Situation - mein Mann, der sich neben mich gestellt hat, hatte danach blaue Flecke an seinen Armen#schock - so doll hab ich mich festgekrallt! Mir liefen die Tränen und ich hatte echt Mühe normal zu atmen!!! Hab mich auch gegraut vorm nächsten Stillen#zitter#zitter#zitter

Meine Hebamme hat sich das ganze angesehen und meinte es kann verschiedene Ursachen haben:

1. Mundsoor beim Baby (weiße Lippen und weißer Mundinnenraum)
--- war bei der kleinen nicht

2. wunde Brustwarzen
--- war bei mir nicht

3. Pilzinfektion der Brust
--- war es auch nicht

4. falsches Anlegen
--- war bei uns auch nicht der Fall

5. (beginnender) Milchstau
--- war eigentlich auch nicht zu sehen (rote, heiße, harte Flecken)


Da ich nicht nur beim stillen direkt höllische Schmerzen hatte, sondern auch ein wahnsinniges Stechen in der Brust (als ob mir jemand ein Messer reinrammen würde :-[) in der Zeit zwischen den Stillmahlzeiten hatte, meinte sie dann ich sollte Quarkwickel machen und erstmal abpumpen.

Und das hat echt geholfen - das Abpumpen tat dann überhaupt nicht weh (obwohl ich nach dem ganzen auch ein wenig Angst hatte) und das Stechen danach war auch weg.

Nach zwei Tagen habe ich wieder versucht sie anzulegen - hat auch geklappt, nur fingen die Schmerzen danach wieder an und jedes Stillen wurde schlimmer.

Da ich mir gesagt habe (nach schlechten Stillerfahrungen bei meiner Großen), dass ich nur solange stille, wie es keinen Stress auslöst, habe ich dann abgestillt und meine kleine bekommt nun die Flasche.

Ich hoffe, es legt sich bei Dir wieder - ruf auf jeden Fall Deine Hebamme an und lass Dich untersuchen bzw. beraten. Vor Ort ist das immer besser!

Viel Glück und liebe Grüße!

Beitrag von 4smet 10.02.11 - 11:03 Uhr

Hab leider die gleiche Erfahrung gemacht.
Einen guten Tipp kann ich dir auch nicht so richtig geben aber nach einigen Wochen wird es besser.
Leider hilft erstmal nur durchhalten.

Versuch dich vom Kopf etwas zu lösen den du wartest ja schon fast auf die Schmerzen. Ich weiß das schreibt sich so leicht aber mir hat es tatsächlich geholfen. Ich hab mich auch versucht nicht so zu sperren. Letztendlich wenn du schreibst dich graut schon vorm nächsten stillen ist das ja auch für deine Milchmenge nicht optimal.
Versuch gern zu stillen, nimm die Schmerzen an (ist ja auch nur die erste Zeit ohne Stillhütchen) . Es wird bestimmt besser!

Allerdings solltest du dir sicher sein, das keine Wunde Brustwarze, Milchstau oder ähnliches die Ursache ist.

Tapfer durchhalten!
Liebe Grüße
4smet

Allerdings wenn es dich echt fertig macht solltest du über abpumpen oder abstillen nachdenken den wenn es dir nicht gut dabei geht, tust du deinem Kind auch nichts gutes. Nur Mut!

Beitrag von marika333 10.02.11 - 13:22 Uhr

Habe meine Hebamme angerufen...sie weiß wie ich anlege-alles ok!

Sie kann leider nicht kommen/dick erkältet:-(

Sie hat gesagt,vorrübergehend mit Hütchen stillen,Multi mam Kompressen auflegen,Schwarztee-Kompressen und schön die BW eincremen mit Lanolin.

Ob Soor oder so Auslöser ist-keine Ahnung-glaub ich aber nicht...
Sie sagt,sie kennt das Problem und evt liegt es auch am "ohne Hütchen Stillen".alles so neu...,

hab das Gefühl Hornhaut aufden BW zu haben-und die sind so "kross".
Hilft wohl nur Pflege ohne Ende!

Ich danke euch für Tipps und Aufmunterung.werde die Zähne zusammenbeißen ( aua!) und durchhalten...#zitter

Versuche zu entspannen#schein

glg m mit Frieda 24 Tage alt#verliebt

Beitrag von love16072005 10.02.11 - 13:47 Uhr

Hallo, Marika!

Ich hatte die erste Stillzeit auch echt Probleme mit den kaputten Brustwarzen. Heilwolle, Wollfettsalbe hat alles nichts gebracht. Die Heilwolle hat sich in den Krusten verhakt (autsch!!!9, die Wollfettsalbe die BW eher noch weicher gemacht #schwitz...

Am meisten hat mir geholfen, als ich tagsüber die Milchauffangschalen von Medela genommen habe, damit durchgängig Luft dran war und ich immer nach dem Stillen die Milch- und Speichelreste auf der BW verteilt habe. Zudem habe ich mich blank vor eine Rotlichtlampe gesetzt, das hat die Heilung gefördert, auch wenn es getropft hat ;-)

Hier mal der Link zu den Schalen:
http://www.medela.com/DE/de/breastfeeding/products/breast-care/milk-leakage.html

Neben den Wundschmerzen kam nach 4 Wochen hinzu, daß Mona stärker gezogen hta und ich innen, hinter der Brustwarze unheimlich stechende Schmerzen hatte.

Aber auch das hat sich gelegt. Mona ist jetzt 13,5 Monate und ich stille teilweise immer noch!

Wünsche baldige Besserung!!!!

Love

Beitrag von marika333 10.02.11 - 14:43 Uhr

Ja gute Idee mit den medela Auffangschalen...das mach ich auch mal.

Was man alles bedenken muss:-) und das mir den kleinsten Augen der Welt und dem Gefühl 10 Nächte durchgetanzt zu haben...puuuh!

Bin soooo schlapp gerade -liege mit Frieda auf dem Bauchbim Bett und döhse...muss nacher noch in die Apotheke meine Kompressen holen.

Bin mal gespannt, was es bringt! Ich hoffe es legt sich wieder...hab auch schon an die Heilwolle von meiner Maus gedacht, aber wie du auch sagst-nacher verhakt es sich nur und das stell ich mir auch schlimm vor:-[

Ich freu mich dennoch aufs stillen meiner Kleinen und bin guter Dinge dass ich es in den Griff kriege!

Glg m

Beitrag von heikegoe 13.02.11 - 12:13 Uhr

Hallo,

bei mir haben Kohlblätter aus dem Kühlschrnak geholfen (Strunk rausschneiden und mit Wellholz walzen). Vor dem nächsten Stillen Brust mit Waschlappen wärmen nicht vergessen.
Bei Wunden Brustwarzen hilft Calendulaessenzkompressen - besser als Multimum und die sind schon wirklich gut.

Hoffe es hilft

Grüße

Heike