Warum wacht er JEDE STUNDE auf? Das geht schon 5 Monate lang so...

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von fr.antje 11.02.11 - 03:05 Uhr

Guten Morgen!

Mein Sohn wird am Sonntag 6 Monate alt. Wie schon in der Überschrift zu lesen ist wacht er nachts jede Stunde auf. Ich könnte wirklich die Uhr danach stellen. Es reicht ihm nicht, wenn ich ihn kurz streichle, ich muss ihn aus seinem Beistellbett holen und ihm die Brust geben.Auch wenn er bei uns im Bett liegt ist das nicht anders. Ich kann langsam nicht mehr.
Tagsüber schläft er auch nicht wirklich viel. Im Bett höchstens mal 20 Min. Er möchte 24 Std. lang nur bei mir sein.Ist leider nicht so einfach, weil ich auch noch eine 3jährigeTochter habe, die mich auch braucht. Im Tuch bleibt er nur ruhig, solange ich in Bewegung bleibe. Er ist super zufrieden solange er bei mir ist, aber wehe ich komme auf die Idee ihn abzulegen, wenn ich mal Zeit für meine Tochter brauche oder auch nur mal kurz aufs Klo muss...

LG

Beitrag von dodo0405 11.02.11 - 08:42 Uhr

"Er ist super zufrieden solange er bei mir ist, "...

Keiner weiß, was den armen Kerl quält, aber wenn es nutzt, dass er bei seiner Mama ist, dann nimm ihn so oft es geht zu dir.

Ich denke, er realisiert jetzt langsam, dass Mama auch mal weg gehen kann. Und damit wird er nicht fertig.
Meine Tochter hatte auch mal so eine Phase, die bei uns allerdings relativ lange anhielt. Also so bis gut 1 Jahr. Ich bin froh, ihr damals nachts die Nähe gegeben zu haben, heute ist sie ein total selbständiges Kind und würd echt bei jedem übernachten, der ihr sympatisch ist :-D

lg

Beitrag von fr.antje 11.02.11 - 08:57 Uhr

Hallo!


Danke für Deine Antwort.

Ich gebe ihm auch sehr viel Nähe. Ich mache es auch gerne. Meine Tochter braucht aber auch wahnsinnig viele Kuscheleinheiten. Leider muss sie aber ziemlich viel zurückstecken, weil ich halt ständig den kleinen Bruder auf dem Arm habe.
Wenn ich mit ihr spiele, muss ich ihn ablegen. Natürlich heult er dann. So kann man nicht enspannt spielen.Im Tuch klappt das auch nicht. Er möchte halt, dass ich wirklich 100% für ihn da bin.
Ich liebe es ihn ständig bei mir zu haben und zu sehen wir glücklich ich ihn damit mache.
Ich fühle mich auf der anderen Seite aber wahnsinnig schlecht dabei das meiner Tochter nicht mehr geben zu können, obwohl sie es genauso braucht.

Die Nächte sind auch so furchtbar. Ich habe auch das Gefühl, dass es eigentlich immer schlimmer wird. Er hat mich diese Woche eigentlich gar nicht schlafen lassen.

LG

Beitrag von blacky-82 11.02.11 - 10:07 Uhr

huhu...

mir ging es zumindest nachts so wie dir... stille wahnsinnig gerne, aber nachts hat es mich schon genervt, wenn er stündlich nur an der Brust eingeschlafen ist...

Haben das Buch ---- schlafen statt schreien ---- probiert und er schläft nun weiter neben mir, aber kuschelt sich, nachdem er an der Brust war auf den Bauch und schläft friedlich zumindet 3 - 5 Stunden !!! Und das nach nur zwei Wochen ohne Tränen oder schreien !!! :-)

Hoffe es klappt bald, dass er zum einschlafen gar nicht mehr die Brust braucht und mehr durch schläft.

Möchte ihn drei Wochen abstillen.

Halte Durch !!!!

Beitrag von fr.antje 12.02.11 - 12:43 Uhr

Huhu...

Danke für Deine Antwort.

Von dem Buch habe ich hier schon öfters gelesen. Sollte ich mir vielleicht auch mal bestellen. Freut mich, dass es Euch anscheinend etwas bringt.

Wünsche Euch dann ruhige Nächte. ;)

LG

Beitrag von clara791 12.02.11 - 14:37 Uhr

Hallo, Danke für den Tip, werde mir das Buch gleich mal bestellen, bei uns ist es nämlich ähnlich.

Mein Kleiner ist ein total lieber, ausgeglichener Schatz.
Ich stille voll und nachts will er aber alle 1-2 Stunden an die Brust, schläft auch mit im Familienbett und das klappt ganz gut, jedoch schlaucht es trotz Liegenbleibens doch schon, alle 2 Stunden wach zu sein..
Manchmal würgt er auch und ich denke, dass er gar keinen Hunger hat, sondern einfach nur Nuckeln will..Schnuller will er nachts nicht..

Legst du dein Baby echt auf den Bauch nach dem Stillen?Da hätte ich Angst, daß alles wieder raus kommt..


LG von der heute sehr müden Clara#gaehn

Beitrag von coconut05 11.02.11 - 20:11 Uhr

Da kann ich ein Lied von singen. Meiner Kleiner schläft auch seit vielen Monaten sehr schlecht. Entweder er wacht stündlich auch oder wenn er doch mal mehr schafft (3 mal wach werden Minimum, aber das ist SEEEHR selten der Fall), dann klappt entweder das einschlafen nicht oder er schläft auch nachts nach dem Stillen nicht mehr ein.

So langsam merke ich den Schlafentzug und dieses ständig aus dem Schlaf gerissen werden extrem. Ich bin tagsüber echt manchmal neben der Spur, gereizt und kann mich zu nichts aufraffen. Wie gehts dir damit?

Ich lasse ihn auch schon bei uns im Bett schlafen, aber da will er dann nur an die Brust und das ist auf Dauer auch nix. Mir tut der Rücken weh, von den Brustwarzen ganz zu schweigen.

Das mit dem wenig schlafen tagsüber hatten wir auch. Das ist aber seit einigen Wochen besser und er schläft jetzt wenigstens am Vormittag über 1 h. Ich habe aber mal gelesen, dass die kurzen Schläfchen anfangs normal sind. Vielleicht ändert sich das also bei euch auch noch.

Naja, einen wirklichen Tipp kann ich dir nicht geben. Ich denke was wirklich hilft ist, Nachts den Papa beruhigen lassen. Von dir will er ja doch nur die Brust. Bei uns schlecht möglich, da mein Mann viel arbeiten muss und ich dann auch ein schlechtes Gewissen bekomme. Dazu weint er dann noch so herzzerreisend und laut, dass ich nach einiger Zeit doch nachgebe.

Ich werde es trotzdem versuchen. Ich denke man muss paar Nächte "hart" bleiben und dann wird es besser. Ich möchte gerne noch weiterstillen, aber so nicht. Auch mein großer Sohn leidet darunter da ich tagsüber zu nix zu gebrauchen bin und nur am gähnen.

LG Sandra

Beitrag von fr.antje 12.02.11 - 12:59 Uhr

Hallo Sandra!

Danke für Deine Antwort.

Also bis jetzt ging es bei mir eigentlich mit der Müdigkeit. Dafür, dass ich seit 5 Monaten so gut wie gar nicht geschlafen habe, habe ich mich tagsüber dennoch relativ fit gefühlt. Bin seit einer Woche krank...jetzt merke ich natürlich ,dass ein bisschen Schlaf vielleicht gar nicht mal so schlecht wäre.
Ich finde die Nächte nur verdammt hart. Da ist man gerade eingeschlafen oder war kurz davor, da meldet sich schon wieder der Kleine. Könnte nachts manchmal heulen vor Erschöpfung. Frage mich also wo ich tagsüber die Energie herhole.
Mit unserer 3jährigen Tochter haben wir leider auch kein Glück was das Schlafen betrifft. Wenn sie nachts mal wieder wach ist, dann kümmert sich mein Mann um sie. Da bin ich echt froh drum.

Hat Dein großer Sohn denn besser geschlafen?

LG

Beitrag von coconut05 12.02.11 - 15:35 Uhr

Bei mir ging es tagsüber auch immer recht gut, ich war selbst erstaunt wie man das so meistert mit so wenig Schlaf.

Aber seit ca. 1 Woche ist bei mir das Fass jetzt voll. Nachem ich neulich mit den Beiden fast über eine rote Ampel an einer Hauptstraße gelaufen bin, weil ich so müde war und neben mir stand, kann es so nicht weitergehen. Heute Nacht will ich anfangen ihn anderweitig zu beruhigen und nicht stündlich die Brust zu geben. Das wird sicherlich hart, aber ich muss das jetzt durchhalten sonst hat das wohl nie ein Ende.

Mein Großer hat sich mit 8 Monaten von selbst abgestillt und dann auch durchgeschlafen. Ein Traum! :-)

Mein Mann ist auch schon zu unserem Großen ins Bett gezogen. Da er Nachts immer wach wurde, zu uns ins Bett kam und da jedes Mal der Kleine wach wurde, habe ich ihn jetzt ausquartiert.

Stillst du dann auch stündlich oder lässt sich dein Kleiner auch anders beruhigen?

LG

Beitrag von fr.antje 14.02.11 - 08:00 Uhr

Guten Morgen!

Na, wie war Deine Nacht ?
Es gibt Nächte, da möchte er jede Stunde gestillt werden. Er trinkt dann auch recht viel. Dann gibt es aber auch oft Nächte, da möchte er einfach nur mal kurz auf den Arm. Lässt sich danach auch schnell und ohne Probleme ins Bettchen legen. Ich bin dann aber natürlich erstmal wach und brauche meine Zeit bis ich wieder einschlafe.

Habe ihn letzte Nacht wieder zu uns ins Bett gelegt. Aus welchem Grund auch immer, aber er hat super geschlafen. Er war nur einmal an der Brust. :) Er war zwar ab und zu wach, schlief aber auch sofort wieder ein, als er merkte, dass er ganz nah bei Mama ist. Mal gucken, ob das nur eine Glücksnacht war oder ob es heute wieder so gut klappt.

LG

Beitrag von pirelli77 13.02.11 - 23:00 Uhr

Ich weiß wie es dir geht, bei uns war es ganz genauso und hat auch laaange angedauert, bis ich jetzt mit 10,5 Monaten abgestillt hab, es ging einfach nicht mehr. Und ich muß sagen, er hat sich lange gegen die Flasche gewehrt, aber nachdem es dann wirklich nix anderes mehr gab, hat er sie doch genommen. Trinkt jetzt Abends eine große Flasche, schläft bis 4 Uhr, kriegt nochmal eine Flasche und schläft bis 9 Uhr - Herrlich !
Er brauch keine Einschlafhilfe, trinkt die Pulle leer, dreht sich um und pennt.
Ging aber auch nicht ganz ohne Protest, aber in der Zeit hat sich auch der Papa um ihn gekümmert, weil er bei mir einfach keine Ruhe gegeben hab.
Ich will dir aber nicht raten abzustillen, halte einfach noch ein paar Monate durch.