Pucken

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von jungfrau80 12.02.11 - 22:25 Uhr

Hallo,

mein Jüngster ist 6,5 Monate alt, wie oben schon steht es geht leider immer noch nicht ohne Pucken. Wenn wir es versuchen ohne, reibt er sich immer wieder die Augen & findet keine Ruhe also wieder rein mit den Ärmchen aber er befreit sich auch immer wieder nach kurzer Zeit schläft dann aber unruhiger. Nun haben wir fest gestellt das er sich im Pucksack auf die Seite bzw. auf den Bauch dreht kann ich das so lassen oder sollte er auf den Rücken schlafen was er aber nicht so mag.:-( Meine Sorge ist einfach ob er sich nicht ersticken kann, habe aber schon gesehen wo er noch wach war das er sich mal auf Gesicht gelegt hat aber schnell wieder den Kopf zur Seite gedreht hat.Da war er wie gesagt noch wach machen die Kleinen wenn sie Schlafen das auch das sie ihren Kopf so drehen das sie Luft bekommen.
Wie lange kann ich eigentlich pucken, wir haben den swaddle me & der wird leider zu klein & ich habe noch keine andere Hilfe gefunden, fallsn jemand Tips hat, her damit . Danke

lg silke :-D

Beitrag von hoffnung2011 12.02.11 - 23:13 Uhr

Wenn es mein Kind schaffen würde, würde ich es nie wieder pucken weil swaddle me das problem hat, das es schon ins Gesicht gehen kann und wenn sich das Kind beim Köpchenumdrehen nicht mit den Händen helfen kann, wäre es mir mehr als unsicher...

wir haben Angelcare mit matte und selbst dann würde ich es nicht tun..

Beitrag von yadvashem 12.02.11 - 23:17 Uhr

Hallo!

Finn wurde etwa 10,5 Monate gepuckt - auch mit dem Swaddle me.
Er hat sich auch gerne und viel hin und her gedreht, aber er hatte IMMER das Gesicht auf der Seite.

Irgendwann hat er immer nur einen Arm raus gewurschtelt, und dann irgendwann den zweiten.
Er hat sich also quasi selbst entwöhnt;-)

Unsere hebamme hat uns damals auch noch als Tipp für seitenschläfer gesagt, wir sollen ein Stillkissen um ihn herum legen - also von unten um die Beine und den Körper.
So bleibt der Kopf frei, er konnte sich aber auch nicht drehen.

Du musst halt einfach mal ausprobieren, was deinem Zwerg da so am besten gefällt.

Viel glück!

LG, Simone

Beitrag von pat.68 13.02.11 - 00:24 Uhr

unser schatz wird auch mit swaddle me gepuckt und deht sich wie wild im bett umher aber das gesicht ist,wenn er auf dem bauch liegt immer zur seite gedreht.
ich hatte am anfang auch sehr große angst davor das er vielleicht mal auf dem gesicht liegen bleibt und wollte ihn dann nicht mehr pucken,aber dann hat er soooo schlecht geschlafen.nachdem ich dann ein paar nächte kaum geschlafen habe weil ich ihn wieder gepuckt und immer beobachtet habe,habe ich gesehen das er das gesicht immer zur seite legt und jetzt schlafen wir beide wieder besser.er gepuckt-ich sicherer.

liebe grüße pat

Beitrag von klaerchen 13.02.11 - 20:11 Uhr

Wir hatten diesen Puckschlafsack: http://www.puckababy.com/de/shop/The+Original
Wir waren sehr zufrieden. Gedreht hat sie sich aber nicht (das macht sie heute noch nicht).

Irgendwann hat unsere Kleine allerdings ihren Kopf schief gehalten. Die Osteopathin meinte dann, dass sie ein sehr bewegungsfreudiges Kind ist, das sich auch nachts bewegen muss und wir sollten den Pucksack mal weg lassen. Die ersten Nächte waren sehr schlimm, dann ging es besser. Jetzt legen wir das Baby auf die Seite. Im Rücken hat sie ein Handtuch und am Bauch ein Kissen, damit sie nicht direkt aufs Gesicht rollt, falls sie sich doch mal auf den Bauch drehen sollte.