Vollstillen! - Abpumpen, wenn mal unterwegs?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von mamamaus90 15.02.11 - 18:00 Uhr

Hallo ihr Lieben,

mein Kleiner ist jetzt 3 1/2 Wochen alt und wird seit Beginn voll gestillt!

Die Milch läuft auch mehr als nur gut - heute nacht bin ich vor Schmerzen aufgewacht und musste mich erstmal ein wenig überm Waschbecken "entleeren".

Leider ist mein Kleiner etwas "anhänglich" und ich komme tagsüber garnicht dazu, mal etwas im Haushalt zu machen. Erst wenn mein Mann abends nach Hause kommt, schaffe ich es gerade mal etwas zu kochen!
Nun hat meine Mama mir angeboten den Kleinen mal für ein paar Stunden zu nehmen, damit wir das Haus aufräumen können! Ich finde die Idee auch super, nur war eben erst skeptisch - weil ich eben voll stille!

Ich habe überlegt und auch im Internet ein wenig darüber gefunden, dass ich theoretisch ja immer mal wieder eine kleine Menge abpumpen könnte und der Kleine dann von meiner Mama ein Fläschen bekommen könnte.

Ich bin nur ein wenig unsicher, weil ich Angst habe, dass er dann nicht mehr die Brust will, weil die Flasche ihm vielleicht angenehmer ist.
Was habt ihr für Erfahrungen damit gemacht? - Es würde wahrscheinlich auf 1mal in der Woche für 1 - 2 Mahlzeiten sein!

Lg, Meli + Ian #herzlich

Beitrag von snoopy86 15.02.11 - 18:10 Uhr

Kind ins Tragetuch und fertig!

Fläschchen ist das Beginn vom Abstillen durch eine Saugverwirrung!

Beitrag von mamamaus90 15.02.11 - 18:30 Uhr

Tragetuch habe ich schon mehrfach ausprobiert, nur leider gefällt das dem Kleinen nicht. Beim Pucken ist es genauso - er scheint es nicht sehr zu mögen, wenn er sich nicht frei bewegen kann! #gruebel

Beitrag von berry26 15.02.11 - 18:33 Uhr

Versuchs mal mit Bewegung. Meine Kleine hat am Anfang auch geschrieen bis mir hier jemand den Tip gab, immer in Bewegung zu bleiben bis die Kleinen schlafen. Das dauert am Anfang keine 5 Minuten.

LG

Judith

Beitrag von mamamaus90 15.02.11 - 18:41 Uhr

Alles schon probiert, leider erfolglos! :-(

(Gut, letztens ist er nach ca. 30 - 40 Minuten mit viel Geschrei eingeschlafen - lag dann aber eher an der Erschöpfung...)

Beitrag von berry26 15.02.11 - 18:43 Uhr

Sehr seltsam.... Vielleicht hast du nicht richtig gebunden (zu locker, zu fest, zu breit...) Babies sind ja eigentlich Traglinge..

Naja im Notfall holst du die Mama eben zu dir und sie soll lieber putzen helfen. Davon habt ihr jedenfalls alle mehr.

Beitrag von gisele 16.02.11 - 10:26 Uhr

gute tipps!!
sehe ich auch so!!
nur nicht abpumpen,das ist dann das ende der stillzeit:-(
und wenn der haushalt mal liegen bleibt,egal,mann und baby stört es sicher nicht;-)
wir haben oft sushi bestellt(vegetarisch) und miso suppe#winke

Beitrag von jenjo 15.02.11 - 18:48 Uhr

Das kenne ich.... ich habe eine Manduca... die ersten wenigen Wochen war ok, dann nur gebrulle und gebrulle.. jetzt komischerweise mag er die wieder, aber monatelang nicht... sehr komisch die Kleinen :-)

Beitrag von lilly7686 15.02.11 - 18:17 Uhr

Hallo!

In dem Alter würde ich vom Abpumpen abraten. Die Gefahr der Saugverwirrung ist doch sehr groß.

Wie meine Vorschreiberin schon meinte, wäre das Tragetuch vielleicht eine Alternative?
Ich habe die ersten 3 Monate meinen Haushalt nur mit Baby im Tuch machen können ;-) Mittlerweile spielt meine Kleine schon sehr lange alleine. Also mittlerweile kann ich so ziemlich die ganze Bude aufräumen, während sie im Wohnzimmer alleine rum robbt und rollt und sich selbst beschäftigt :-)

Liebe Grüße!

Beitrag von berry26 15.02.11 - 18:19 Uhr

Hi,

ja das könntest du schon so machen aber ehrlich gesagt ist es die schlechteste von vielen Lösungen.
1. Stillen ist mehr als nur Nahrung und das fehlt.
2. Abpumpen ist ziemlich umständlich
3. Du bist im Wochenbett und solltest dir in dieser Zeit einfach das Wort "Bett" etwas mehr zu Herzen nehmen
4. Es besteht tatsächlich ein kleines Risiko der Saugverwirrung
5. Dieses "anhänglich" sein, hört umso schneller auf je mehr man dieses Bedürfnis erfüllt.

Es gäbe die Möglichkeit dein Kleines in eine Trage oder ein Tragetuch zu stecken und zu putzen. Dabei schlafen die Kleinen nach kurzer Zeit friedlich ein und sie haben die Nähe die sie brauchen.

Oder du holst deine Mutter die dir beim Putzen hilft, damit du dich ums Baby kümmern kannst.

Abgeben würde ich persönlich den Kleinen noch nicht. Ich hätte zu dieser Zeit warscheinlich auch nicht viel geschafft zu putzen, weil der Mutterinstinkt einem da einen Strich durch die Rechnung macht.

LG

Judith

Beitrag von frau_e_aus_b 15.02.11 - 18:23 Uhr

"Abgeben würde ich persönlich den Kleinen noch nicht. Ich hätte zu dieser Zeit warscheinlich auch nicht viel geschafft zu putzen, weil der Mutterinstinkt einem da einen Strich durch die Rechnung macht. "

genauso ist es... selbst wenn ich Familie in der Nähe gehabt hätte, hätt ich Yannick nicht stundenweise weggeben können... das hätt ich gar nicht ausgehalten (von meiner gefüllten brust mal ganz abgesehen ;-) ) #schein

Beitrag von berry26 15.02.11 - 18:25 Uhr

Ja genau die gefüllte Brust habe ich jetzt nicht bedacht.#hicks Ich wäre nach 3 Stunden geplatzt und wenn man dann zwischendurch noch pumpen muss, schafft man erst Recht nichts.

Beitrag von frau_e_aus_b 15.02.11 - 18:20 Uhr

ich würds nicht machen...und habs auch nicht gemacht.

Sehe ehrlich gesagt auch nicht das Problem.
Mein Mann war die ersten 6Monate nur von Fr spät Abends bis Sonntag Nachmittag zu Hause, Familie war 800km entfernt und ich bin trotzdem nicht verhungert und die Bude war auch sauber (zwar nicht steril, aber ordentlich) ;-)

Alles eine Frage der Organisation.

Lass Haushalt Haushalt sein - du bist im Wochenbett (6-8Wo nach Entbindung).
Sprich du sollst dich schonen (soweit es geht - mit einem Kind gehts ja besser wie mit 2) und dich deinem Zwerg widmen.
Dann muss dein Partner halt den Staubsauger oder Besen schwingen.

Warte ein paar Wochen, es spielt sich alles ein...

Und wenn dein zwerg nur bei dir sein will - was ja schön ist - dann nimm ein Tragetuch und schwing dann den Putzlappen oder koch dir was. Es muss ja kein 3Gänge-Deluxe-Menü sein. Oder bitte deine Mama dir was auf Vorat zu kochen.

Von meinem Mann die Cousine hat auch nebenbei abgepumpt um den Kleinen stundenweise zur Oma zu bringen oder mal was ohne Mann und Kind zu machen...nach 5Wochen hat sie abgestillt weil der Kleine nur noch Flasche wollte.

LG
Steffi

Beitrag von carlos2010 15.02.11 - 19:27 Uhr

Hallo,

Dein Kleiner ist erst 3,5 Wochen alt und braucht Dich im Moment noch sehr.
Meine Kleine ist jetzt 9 Wochen alt und mir geht es genauso.
Ich bin sonst auch für einen "perfekten" Haushalt aber den gibt es mit Baby einfach nicht.
Anfangs habe ich auch immer gedacht: "Ich müsste dies" Ich müsst das".
Stimmt aber nicht.
Das Einzige was ich muss, ist für mein Kind da sein denn dafür bin ich ja auch zu Hause!!!
Mittlerweile ist die Kleine tagsüber viel im Tragetuch und ich mache das Nötigste. Ansonsten schlafe ich, gehe spazieren, kuschel´ oder spiele mit ihr.
Die Zeit vergeht so schnell und arbeiten, putzen und alles andere kann ich mein leben lang noch machen;-).

Ich hatte mir auch eine Pumpe gekauft, falls ich doch mal zum Friseur oder anderweitige Termine wahrnehmen möchte.
Nachdem ich mir dann die Bedienungsanleitung durchgelesen habe, habe ich sie direkt wieder zurück gebracht.
Eh ich das alles sterilisiert habe, abgepumpt habe ect, lege ich sie lieber an meine Brust. Das ist einfacher und für sie auch am Besten.
Wir haben jetzt auch eine Stillrhythmus von 3-4 Stunden und in der Zeit kann man auch Termin wahr nehmen oder sie wird eben unterwegs unauffällig gestillt.
Habe da auch keine Bedenken; der Hunger meines Kindes ist mir wichtiger als irgendwelche doofen Blicke:-p.

Alles Gute#klee

Beitrag von sparrow1967 15.02.11 - 19:27 Uhr

>>
Leider ist mein Kleiner etwas "anhänglich" und ich komme tagsüber garnicht dazu, mal etwas im Haushalt zu machen. Erst wenn mein Mann abends nach Hause kommt, schaffe ich es gerade mal etwas zu kochen!
Nun hat meine Mama mir angeboten den Kleinen mal für ein paar Stunden zu nehmen, damit wir das Haus aufräumen können!<<

Du bist noch im Wochenbett. Eine bessere Idee wäre: deine Mama räumt das Haus mit auf, während du kuschelnd und stillend im Bett liegen kannst.
nein- du bist deshalb nicht faul- aber du solltest dich noch etwas schonen und alle Hilfe, die sich dir bietet annehmen.

Das Haus aufräumen kannst du auch in 1, 2 und 10 Jahren noch....aber dich deinem Stillkind widmen...das genemigt man dir so schnell nicht wieder ;-)

Ernsthaft: Wochenbettlerinnen sollten sich schonen!!


sparrow

Beitrag von wunki 15.02.11 - 19:58 Uhr

Mein Sohn ist 8 Monate alt und hat noch nie eine Flasche bekommen und er wird es auch nicht (es sei denn, es ist ein NOTFALL - wobei dann auch nicht, dann trinkt er ausm Becher).

Ich finde das ist Einstellungssache: Ich bin eine Vollblutstillmami und wollte nie und will auch jetzt nicht, dass mein Sohn ne Flasche bekommt. Ich brauche aber auch keine "Pause" von meinem Sohn...aber das ist ja bei jedem anders.

Du musst dir nur darüber im Klaren sein, dass eine Flasche das Aus bedeuten KANN.

Ich habe mal von diesem http://www.medela.com/DE/de/breastfeeding/products/breastmilk-feeding/calma-feeding-device.html Sauger gehört...der soll wohl nicht schlecht sein.

Aber Haushalt ist für mich kein Argument. Es gibt im Moment nunmal wichtigeres als Haushalt. Selbst jetzt noch bleibt bei mir mal was liegen. Wem es nicht passt, der kann halt gehen. Sauber muss es natürlich sein, aber das kann man auch mal abends machen. Und außerdem gibt es noch die Möglichkeit, das Baby in ein TT oder Ähnliches zu setzen. Das habe ich vor allem gemacht, als mein Sohn noch kleiner war und es war super.

LG

Beitrag von hoffnung2010 15.02.11 - 20:19 Uhr

das ist bei uns genauso!!!

meine tochter hat auch noch nie ne flasche bekommen - soll sie auch nicht. und ich finds super so :-)

lg

Beitrag von wunki 15.02.11 - 20:31 Uhr

Ich nenne das immer VOLLBLUTSTILLMAMA. ;-)

Beitrag von hoffnung2010 15.02.11 - 20:18 Uhr

hi,
also mit 3 1/2 wochen...da schläft er doch auch noch recht viel, oder??

ich würd ihn definitiv da noch nicht weggeben. - wie schon gesagt, du bist noch im wochenbett! also schon dich. - und hol dir deine mama ins haus, damit sie dir hilft!

ansonsten würd ich so früh keinesfalls ne flasche geben, eben wg der drohenden saugverwirrung. das wärs mir einfach nicht wert!

lg

Beitrag von mamamaus90 15.02.11 - 20:28 Uhr

Seit 3 Tagen schläft er Abends leider total schlecht, bzw. wehrt sich richtig gegen das Einschlafen! :-( Sonntag war ich schon total am verzweifeln, weil er 2 Stunden am schreien war, bis ich ihn endlich in den Schlaf geschaukelt bekommen habe. Gestern hat es auch wieder über eine Stunde gedauert!

Wenn ihr meinen Haushalt sehen würdet, dann würdet ihr mir alle zustimmen, dass ich ein paar Stunden mal freimachen sollte zum Aufräumen! Denn leider ist der Kleine sehr knapp nach unserem Umzug geboren und hier herrscht richtig Chaos! Freitag kam erst die neue Küche - die erst halb aufgebaut ist - und ich komme einfach nicht zum abwaschen (Spülmaschine wird erst Samstag/Sonntag angeschlossen), wischen, saugen, usw.!

Außerdem bin ich mal ehrlich - ich brauche eine kleine Auszeit von dem Kleinen! Versteht das bitte nicht falsch, denn ich liebe den Kleinen abgöttisch! Aber ich habe extremen Schlafmangel und dazu noch Eisenmangel - ich bin einfach überfordert momentan!

Und da meine Mama von sich aus angeboten hat, dass sie den Kleinen für ein paar Stunden nehmen würde, nehme ich das Angebot gerne an!
Ihre Hilfe im Haushalt kann ich leider absolut vergessen. Das Mutter-Tochter-Verhältnis ist bei uns nicht so gut und wir haben erst besseren Kontakt seitdem der Kleine da ist.

Ich glaube ich werde das mit dem Abpumpen trotzdem probieren. Wenn er dann nur noch die Flasche will, dann ist das eben so, dann werde ich eben immer Muttermilch abpumpen und ihm geben.

Lg, Meli

Beitrag von berry26 16.02.11 - 11:02 Uhr

"Wenn er dann nur noch die Flasche will, dann ist das eben so, dann werde ich eben immer Muttermilch abpumpen und ihm geben. "

Sei dir nur bewusst, das das erst richtig Stress ist und auch zum abstillen führen kann.

Ganz ehrlich...
Ich kann dich zwar verstehen aber eine Auszeit solltest du nicht zum Putzen nutzen! Hol dir dazu Hilfe und spann deinen Mann ein! DU solltest dich schonen und die meiste Zeit im Bett oder auf der Couch verbringen.

Lass die Oma einfach mal spazieren gehen und leg dich inzwischen hin oder lass sie einfach den Kleinen hüten wenn du da bist. Wenn er dann Hunger hat kann sie ihn dir bringen.

Beitrag von strubbelsternchen 15.02.11 - 20:38 Uhr

Hallo,

ich kann dir jetzt nur von mir selbst berichten:
Ich mußte im Krankenhaus schon abpumpen, da der Kleine anfangs nicht recht von der Brust trinken wollte (ihm war wohl noch übel von der Kaiserschnitt-Vollnarkose:-() und ich aber den Milcheinschuß in Gang bringen mußte. Hab also ab dem 2. Tag immer Brust und Fläschchen gegeben. Und NEIN, mein Süßer hat keine Saugverwirrung bekommen.

So ab der 3. Woche hab ich dann hin und wieder abgepumpt und meine Mutti hat ihm ein Fläschchen gegeben. So ca. alle 1,5-2 Wochen mal, immer wenn ich etwas erledigen mußte wo ich ihn nicht mitnehmen konnte. Inzwischen stille ich 6 Monate und er hat bis heute keine Saugverwirrung. Trinkt von der Brust gerne und vom Fläschchen und auch der Schnulli macht ihm nichts aus und verwirrt ihn nicht.

Ich denke, jedes Baby ist (isst) da anders. Entscheiden mußt du selbst, ob du das möchtes. Wenn du's ausprobierst, wirst du sehen ob es klappt oder nicht. Ich persönlich finde es angenehm das ich meinen Süßen nicht zum wöchentlichen Großeinkauf (wir wohnen auf dem Dorf) mitschleppen muß und ihm (und mir) den Streß antun muß, sondern das er in aller Ruhe bei Oma seine Milch genießen darf.

LG#winke

Beitrag von strubbelsternchen 16.02.11 - 08:29 Uhr

Und wegen den übervollen Brüsten:
Sobald ich wieder zu Hause bin pumpe ich einen Teil der "überschüssigen" Milch ab und friere sie ein. Oder ich versuche etwa zu dem Zeitpunkt wo er trinken würde abzupumpen. Diese Milch verwende ich dann für das nächste Mal wenn Zwergi bei Oma seine Flasche kriegt. So bin ich immer 1 Fläschchen voraus. ;-)

Beitrag von gisele 16.02.11 - 14:18 Uhr

hallo.
mein heilpraktiker hat immer gesagt es heisst WOCHENBETT,die wochen nach der geburt...
so sollte man sie auch nutzen,schlafen,stillen,liegen,ausruhen,kuscheln...
die zeit kommt nie wieder!!
lass dich bloss nicht stressen!!spann deine mama zum kochen ein,wünsche dir hühnersuppe,die gibt kraft...
lass deinen mann durchsaugen und gut ist!!
besuche weit fern halten,das stresst auch nur...
beim 2.kind habe ich das alles so gemacht,ich stille immernoch und denke das ich beim 3.kind noch mehr auf ruhe achten würde(so gut es geht mit grösseren kindern).
lieben gruss,nadine