U7-Auffälligkeit beim Sehtest

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von fcbarca28 16.02.11 - 17:09 Uhr

Hallo Ihr Lieben,
wir hatten gestern die U7.
Meine Maus ist 83cm groß, wiegt 10,5 kg und hat einen Kopfumfang von 46,8 (was lt. Arzt wohl etwas klein ist, aber er weiter nix zu gesagt hat).

Sie hat alles total super gemacht und ich musste so lachen, als der Doc erstmal Lilli (ihre Puppe) abhören und in die Ohren gucken musste. Hat er auch voll gut mitgespielt.

Ich bin sehr zufrieden mit ihrer gesamten Entwicklung, sie spricht sehr gut und bildet richtige Sätze und ist körperlich/motorisch echt fit. Alles supi also.

Nur ist sie quasi durch den Sehtest gefallen, den man für 19Euro mitmachen kann. Der Verdacht ist Hornhautverkrümmung und eine Sehstörung. Aber ehrlich gesagt, kann ich aus dem Alltag keinerlei Probleme erkennen. Sie sieht sowohl Dinge, die weit weg sind, als auch im z.B. Bilderbuch die kleinsten Tiere. Sie schielt nicht oder hat sonst irgendwie auffällige Augen. Ich hab auch in der Krippe gefragt, denen ist auch nix aufgefallen.
Ich habe natürlich die Hoffnung, dass die Messung falsch war, aber da ich selbst kurzsichtig bin, könnte da natürlich was dran sein.
Leider ist der Augenarzt bins 28.02. nicht da und so müssen wir noch eine Weile ausharren bis zur Kontrolle.

Habt Ihr Erfahrungen mit diesem Test, wie zuverlässig der ist und wenn Ihr Kids mit Sehproblemen habt, habt ihr das irgendwie bemerkt?

Danke!
VG, die Sandy #blume


Beitrag von dentatus77 16.02.11 - 17:34 Uhr

Hallo!
Kinder in dem Alter können Fehlsichtigkeiten oft noch sehr gut kompensieren, darum fällt meistens weder Eltern noch Erziehern etwas auf.
Bei der Tochter einer Freundin wurde im Kleinkindalter eine extreme Weitsichtigkeit festgestellt, und das Kind konnte trotzdem sogar ohne Auffälligkeiten Bügelperlen aufstecken.
Trotzdem ist die Korrektur der Fehlsichtigkeit wichtig, damit die Kinder das "richtige" Sehen nicht verlernen bzw. erlernen.
Warte den Termin beim Augenarzt ab, mal sehen was der sagt. Und ansonsten können sich Fehlsichtigkeiten in dem Alter auch noch wieder verwachsen.
Liebe Grüße!

Beitrag von heimchen82 16.02.11 - 18:20 Uhr

Gut erklärt #pro Stimme ich zu!

Die Linse ist bei Kindern sehr elastisch und so können Fehlsichtigkeiten gut ausgeglichen werden (Akkomodation)!
Lass es kontrollieren und mache Dich nicht verrückt : Auf 6 oder 8 Wochen mehr kommt es auch nicht an ;-)

Mich würde aber mal interessieren, wie der Kinderarzt das festgestellt hat?!? Arbeite beim Augenarzt und würde mich mal interessieren ;-)

LG

Beitrag von annelie.77 16.02.11 - 18:45 Uhr

Hi,

unser Kinderarzt hat so eine Art "Laserpistole" (sieht für mich als Laien so aus ;-) )
Damit hat er es bei Helene festgestellt. Nur leider spielt sie beim Augenarzt nicht mit, so dass wir nicht wissen, was nun dahinter steckt.

LG

Anne

Beitrag von fcbarca28 16.02.11 - 21:08 Uhr

Huhu,
also da steht " Amblyopiescreening" drauf und das ist, wie schon erwähnt sonne Art Laserpistole, die an einem PC angeschlossen ist. Es gibt fünf Messkriterien
1. Die Messungen wurden alle vollständig durchgeführt
2. Die Refraktionswerte beider Augen unterscheiden sich um weniger als 1,00 Dpt ( grüner Haken bei uns)
3. Die Zylinderwerte beider Augen sind kleiner als 0,75 Dpt ( rotes Kreuz bei uns)
4. Die Refraktionswerte beider Augen liegen zwischen -2,00 und +1,00 Dpt (rotes Kreuz bei uns)
5. Dpe Pupillendurchmesser beider Augen unterscheiden sich um weniger als 1,0 mm ( grüner Haken)

Ich hoffe, Du kannst damit was anfangen.
VG,
die Sandy

Beitrag von klimperklumperelfe 16.02.11 - 18:19 Uhr

Meiner hat mir 2,5 Jahren eine Brille bekommen. Mir fiel das nicht so auf, dass er nicht gut sieht, aber die Erzieherinnen in der Kita meinten, er würde immer gegen die Rutsche rennen#schein Und da er ständig Bindehautentzündung hatte haben wir das alles mal beim Augenarzt überprüfen lassen. Und siehe da (haha, Wortspiel), er hat schlechte Augen und seither ne Brille. Er hat sie vom ersten Tag super getragen und alles ist gut!

Beitrag von schwammerl 16.02.11 - 20:20 Uhr

Hallo,

meine Tochter hat auch schon mit 19 Monaten eine Brille bekommen, da Sie Weitsichtig ist. Ich war mit ihr in einem Augenzentrum wo sich die Kindersehschule und ein Augenarzt befinden mit extra Wartezimmer für Kinder. Dort hat man mir erklärt das die Augenmuskeln bei Kindern das Fehlsehen noch ausgleichen. So das wir Erwachsene das nicht unbedingt gleich merken.

Jetzt tragen wir seit 8 Wochen eine schicke Brille und sie lässt sie sehr schön auf. Also vermute ich Mal das sie ihr beim Bücher lesen und Spielen schon hielft die Dinge besser zu sehen.


LG

schwammerl

Beitrag von wasnun 16.02.11 - 21:00 Uhr

Hallo Sandy
Unsere Maus war auch beim Sehtest (aber beim Augenarzt) und nun hat sie eine Brille.
Sie ist Weitsichtig und hat jetzt 3,5 Stärke (wobei irgenwie eins abgezogen wurde dass wir jetzt bei 2,5 Stärke sind)
Uns ist so auch nie was aufgefallen (sie hat jedes Flugzeug am Himmel gesehen) aber beim malen und wenn sie mal was im Fernseh ansah, war sie ganz nah dort.

Jetzt muss sie die Brille erst mal 8 Wochen tragen und dann wird geschaut, ob das Auge das schon aufgeholt hat.
Kinderaugen gleichen lt. Doc defizite aus...aber da sie in dem Alter das räumliche Sehen entwickeln sollten wir jetzt unterstützen.
Anfangs war ich auch schon etwas geknickt dass meine Süsse Tochter jetzt ne Brille bekommen soll. Aber jetzt haben wir uns dran gewöhnt und unsere Süsse ist immernoch ne Süsse.
Sie sagt jetzt sogar schon selber: Mit der Brille sehe ich besser. Oder wenn ich die Brille mal vergesse sagt sie: Gib mir mal bitte meine Brille.

Bleib mal ganz ruhig. So schlimm ist eine Brille auch nicht.
Lieber helfen wir unseren Kindern jetzt mit ner Brille und vielleicht haben sie dann später keine Brille mehr.

Lt. Doc sind fast alle Kinder in dem Alter WEITSICHTIG;-)

Hab in meiner Vk ein Bild meiner Tochter... mit Brille;-)

lg wasnun:-D

Beitrag von fcbarca28 16.02.11 - 21:13 Uhr

Danke Ihr Lieben für Eure Antworten.
Ich hab keine Bedenken wg einer evtl. Brille, ich glaub auch, dass meine Maus damit ganz süß aussehen würde und ich selbst hab wie gesagt auch eine.
Ich hab mir eher Gedanken gemacht, dass ich als Mom unaufmerksam war und sowas nicht bemerke und dabei geb ich mir doch immer soviel Mühe #schmoll

Ich poste, wenn wir beim Doc gewesen sind, was dabei rausgekommen ist.

LG und schönen Abend!
die Sandy

Beitrag von 2001-2004-2009 16.02.11 - 21:55 Uhr

Das mit der Hornhautverkrümmung kann dir auch nicht auffallen. Sie wird so viel Kraft haben, dass sie es selbst ausgleichen kann, NOCH! Ich konnte es ab dem Geographie Unterricht nicht mehr und hab es selbst gar nicht festgestellt.
Seit ich Auto fahre (11 Jahre) habe ich sie immer auf und könnte auch die Verkrümmung heute nicht mehr ausgleichen. Ist ein gefühl wie 3 doppelte Schnaps. Ich bin wie gesoffen ohne Brille.

Sowas kann nicht auffallen, weil sie auch nicht sagen kann das sie Kopfschmerzen hat.

Also, nur keine Sorgen machen! Außerdem kann man ne Horhautverkrümmung heute schon für wenig Geld operieren lassen.

VLG

Beitrag von madmat 17.02.11 - 07:19 Uhr

Hallo,

meine Tochter schielte ständig und wir waren deswegen schon mit ihr zum Aa, als sie ein 3/4 Jahr alt war.
Kurz vor ihrem 2. Geburtstag hat sie ihre Brille bekommen. Sie ist kurzsichtig und hat eine Hornautverkrümmung.
Hätte sie nicht geschielt, wären wir auch nicht zum Aa gegangen.

LG
madmat