Angst vor Verschlucken

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von meckie09 16.02.11 - 22:35 Uhr

Hallo Zusammen,

meine Tochter wird in zwei Wochen ein Jahr alt (Mensch ging das schnell). Sie gedeiht prächtig, schläft super und ist echt schon riesig. Also eigentlich alles gut.
Leider nur bei mir nicht. Ich bin in einem Punkt regelrecht hysterisch / panisch. Ich kann ihr einfach keine großen Stücke geben. In meinem Kopf beginnt gleich eine Erstickungsszene abzulaufen. Ich hab da so ne riesen Angst davor. Geb ich ihr ne Brezel in die Hand, schiebt sie sich die gleich voll rein, bis sie ein riesen Stück abgefetzt hat und fängt dann an zu würgen. Andere Kinder schnullen da halt so dran rum, bis es aufweicht. Meine nicht. Geb ich ihr ein Stück Apfel (roh), kaut sie auch nicht wirklich, sondern schiebt das Stück hin und her und will es schlucken. Sie hat schon 6 Zähne aber halt vorne, keine Backenzähne.

Wie macht ihr das? Oder wie machen das eure Mäuse?

Danke im voraus für eure Antworten.

LG Meckie

Beitrag von kleinemiggi 17.02.11 - 08:44 Uhr

Hallo,

meine Maus ist 11 Monate alt, hat auch 6 Zähne vorne. Und das mit dem Verschlucken ist mir bekannt. Ich bin jedoch nicht panisch... Sie bekommt Brötchen, Kekse, Hirsekringel, Weintrauben... Eigentlich kaut sie alles ganz schön. Aber es ist auch passiert, dass sich so einen Keks auch schon mal ganz in den Mund steckt und auch schon gewürgt hat. Ich bin natürlich immer dabei. Ich denke mir, sie muss es einfach lernen mit dem kauen. Denn wie so soll sie es lernen, wenn ich ihr alles "vorkaue".

Sie hat bis vor kurzem sogar Salzstangen gegessen. Immer schön abgebissen und gekaut. Bis zum Samstag. Da habe ich gedacht, sie erstickt an einer. Denn sie hat sie Salzstange in der Mitte gebrochen, sich in den Mund gesteckt und dann ist sie hinten quer im Rachen hängen geblieben. Klar, ich hatte Angst. Habe aber die Salzstange rausgeholt, ihr etwas zum Trinken gegeben und gut ist....

Du solltest deine Tochter auch diese Erfahrungen machen lassen. Wichtig ist, sei immer dabei. Sie sollte dabei nicht liegen und immer was zum trinkn parat haben. Und wenn etwas stecken bleiben, raus holen.

Am besten kannst du mit den Alete oder Hippkeksen anfangen. Die lösen sich nämlich auf. Bei Obst würde ich erst mit Banane, dann ne halbe Traube (Schale kannst du abmachen, aber auch dran lassen. Je nachdem wie fest sie ist) dann ne ganze Traube... Hirsekringel von Hipp lösen sich auch auf. Mit dem Apfel wäre ich vorsichtig... Gebe ich meiner Maus auch noch nicht. Da kannst du ihr aber Gläschen mit Stückchen geben. Die sind weicher.... Und Reiswaffeln...

Also meine Maus bekommt nichts püriertes. Sie isst auch gerne diese Mehlspeisen. Mit Kaiserschmarn und Milchreis...
Kinder müssen kauen halt lernen und wichtig, falls mal was passiert, RUHIG bleiben... Sie leicht über den Ellenbogen legen (nicht kopfüber) und leicht auf den Rücken klopfen. Meist aber bleiben die Dinge am Rachen oder gar gaumen hängen. Das musst du dann rausholen oder mit Flüssigkeit runterspülen...

So, lang genug geworden ;-)

Beitrag von berry26 17.02.11 - 09:26 Uhr

Hi,

"Geb ich ihr ne Brezel in die Hand, schiebt sie sich die gleich voll rein, bis sie ein riesen Stück abgefetzt hat und fängt dann an zu würgen. "

Das ist doch ganz normal. Sie muss es ja erst lernen und würgen hat rein gar nichts mit verschlucken zu tun!!
Sie beisst ein großes Stück ab und dann wird der Würgereflex ausgelöst um das Stück wieder nach vorn zu befördern. Entweder sie spuckt es dann aus oder sie bleibt hartnäckig und versucht es zu zerkleinern.

Lass sie einfach machen und fummel ihr bloss nicht im Mund rum!

Mein Sohn hat mit 8 Monaten und 0 Zähnen schon Brot abends gegessen. Er hat anfangs auch oft gewürgt aber es war ihm auch lieber als Milchbrei. Nach 1-2 Wochen hatte er es dann auch drauf.

LG

Judith

Beitrag von christbaumkuegelchen 17.02.11 - 11:51 Uhr

Hallo!

Hach ja... das kenn ich doch irgendwoher....
Ich bin auch so ne ängstliche Mama, weil mein Kleiner sich alles bis hinten in den Rachen steckt. Einmal ist ihm echt ein großes Stück Wiener im Hals stecken geblieben... sein Papa hat ihn abbeissen lassen. Mensch mensch, war ich so sauer nachdem der erste Schock sich gelegt hatte.

Aber: Sie müssen es ja wirklich lernen, das wird sich ja nicht von heute auf morgen ändern. Ich hab dann angefangen, das Brot in kleine Stücke zu schneiden und ihn anfangs damit zu füttern. Dann, nach ein paar Tagen, durfte er selber essen. Nochmal ein paar Tage später gabs keine Stückchen mehr, sondern ich ließ ihn vom Brot abbeissen. Genau so haben wir es mit Banane etc. gehandhabt. Klappt ganz gut und er merkt so langsam, dass er lieber 2 Mal abbeisst, anstatt gleich alles auf einmal in den Mund zu stecken.

Und wie meine Vorrednerinnen schon sagten, das Würgen kommt halt vor, wenn der Mund zu voll ist.

Ich beachte derzeit nur eine Sache ganz "pingelig": Dass immer jemand dabei ist, wenn er selber was isst. Ansonsten muss man sich als Mama irgendwie wohl ne bestimmte "Coolness" angewöhnen, sonst isst das Kind mit 5 noch nicht richtig.

Also: Nur Mut!

PS: Mein Kleiner hat auch "nur" 6 Zähne, 2 Schneidezähne unten und 4 oben, die sind aber noch nicht ganz draussen.