Wie schaffe ich es lange Ordnung zu halten?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei Finanzen & Beruf aufgehoben. Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service Die besten Haushaltstipps.

Beitrag von ciocia 17.02.11 - 11:36 Uhr

Hallo

ich war schon immer eine Chaotin, im Haushalt unorganisiert. Meine Mutter ist das genaue Gegenteil von mir, deshalb geht es mir schlecht mit dieser Charatkereigenschaft:-(

Ich mache die Wohnung sauber, alles schön aufgeräumt und auf seinem Platz und 2 TAge später bricht wieder das Chaos aus. Die Kleine verteilt ihr Spielzeug in der ganzen Wohnung rum, ich resigniere dann und habe einfach keine Kraft und Lust aufzuräumen. Bei uns kann man wirklich nicht immer als Gast kommen#zitter

Dazu kommt es noch, dass ich depressive Verstimmungen erlebe und in Behandlung bin. Wer das hat oder Depressionen allgemein, weiß, wie antriebslos man ist.

Ich will jetzt keine Vorwürfe hören, sondern paar nützliche Tipps von Frauen bekommen, die von Natur aus nicht die besten Hausfrauen sind, sondern eher chaotisch. Wie schaffe ich es, Ordnung zu halten nachdem ich geputzt und aufgeräumt habe?

Danke euch
Gruß

Beitrag von goldie99999 17.02.11 - 11:46 Uhr

Hallo,

ich bin das Gegenteil einer perfekten Hausfrau und schaffe es nur durch Routine, das größte Chaos zu bannen. Frei nach den Putzplänen von Susi Sauber gehe ich morgens und abends je 5 Minuten durch die am Schlimmsten betroffenen Räume, nehme mir jeden Tag ein Zimmer gründlicher vor. Der Rest bleibt liegen, konsequent!

Bis auf die Küche gibt es hier nichts, was täglich gemacht wird. Seit ich mich an diesem Prinzip orientiere habe ich nicht mehr das Gefühl, es sei nicht zu bewältigen bzw. stelle eine Herausforderung dar. Es sieht eigentlich immer okay aus bei uns, ich könnte meist spontane Gäste reinbitten :-)

Zwinge Dich, eine bestimmte Routine einzuführen, zB jeden Raum nach dem Frühstück oder Abendessen 5 Minuten lang aufzuräumen. Das läßt sich eigentlich in jeden Tageaablauf einbauen und bringt mehr, als man vermuten möchte.

LG, Goldie

Beitrag von lollipop24 17.02.11 - 11:50 Uhr

Hallo ciocia,

ich bin auch ziemlich chaotisch was den Haushalt betrifft #schein


Seitdem ich zwei Kinder habe (die mittlerweile fast 8 und fast 4 Jahre sind) musste ich mir in Sachen Haushalt einfach was überlegen, sonst wäre hier das totale Chaos ausgebrochen #schwitz


Da ich zudem noch halbtags arbeite und nur am Vormittag Zeit für den Haushalt habe, mache ich es nun folgendermaßen:

Morgens, sobald die Kinder aus dem Haus sind (vorher hatte ich sie eben ncoh mit dabei, ging auch) räume ich erstmal grob auf, das heisst alle Spielsachen werden weggeräumt - das kann man übrigens auch die Kinder machen lassen, so lernen sie es auch - dann gehe ich von Zimmer zu Zimmer:

Schlafzimmer: Betten machen, lüften, Sachen wegräumen die rumliegen
Kinderzimmer: Betten machen, lüften
Bad: lüften, Handtücher schön hinhängen, Sachen alle ordentlich hinstellen
Wohnzimmer: lüften, Zeitungen wegräumen, Klamotten (die mein Mann zu gerne im Wohnzimmer liegen lässt :-[) wegräumen
Küche: Spülmaschine ausräumen, das Geschirr was rumsteht wieder einräumen, Biomüll rausbringen, Stühle auf den Küchentisch stellen .... und dann

sauge oder fege ich die Wohnung einmal komplett durch und anschließend wische ich den Boden (deshalb auch die Stühle auf den Tisch) ...das mache ich eigentlich täglich, maximal alle zwei Tage #putz


Danach Stühle wieder runter, Tisch sauber abwischen, Küchenzeile abwischen, im Winter Fenster wieder zu, im Sommer bleiben sie meist den Tag über auf und fertig ist die ganze Sache :-D


Das ist so meine Grundregelung die ich wirklich JEDEN Tag mache #schwitz Alles in Allem dauert maximal eine Stunde und so habe ich es jeden Tag ordentlich und sauber!

Alle 2 bis 3 Tage mache ich dann noch das WC und das Bad im Allgemeinen sauber, das dauert dann halt nochmal 15 Minuten länger. Oder hin und wieder (meist einmal im Monat) putze ich dann noch die Fenster oder was eben anfällt #schwitz


Es war für mich auch eine große Überwindung, wirklich JEDEN TAG das alles zu machen, aber mittlerweile gehört es einfach zum Alltag mit dazu und ich kann sagen meine Wohnung ist eignetlich IMMER sauber! Klar liegt mal Spielzeug rum, aber sauber ist es trotzdem :-D

Das heisst es kann auch mal unerwartet Besuch empfangen werden :-p



Ich hoffe ich konnte dir ein paar Tips geben :-)


Liebe Grüße
lollipop24

Beitrag von christine1983 17.02.11 - 12:02 Uhr

Hallo,
meine "Wunderwaffe" heißt FlyLady (www.flylady.com).
Das Prinzip ist einfach: Es gibt bestimmte Routinen für jeden Tag und wöchentlich beschäftigst Du Dich intensiver mit einem bestimmten Teil der Wohnung/des Hauses.
Es ist eine Art "Programm", das langsam die Routinen aufbaut und dann tagtäglich per Mail (sofern man das möchte) an alles erinnert, was am Tag so zu erledigen ist.
Man muss sich mal ein bisschen Zeit nehmen, um die Seite anzuschauen und das System zu verstehen. Leider kommt die Betreiberin aus den USA, sodass man deren Mails zu den falschen Zeiten erhält. Es gibt aber auch eine deutsche Yahoo-Gruppe, die die Erinnerungen übersetzt und zum richtigen Zeitpunkt versendet.
Ach so, das Ganze ist natürlich kostenlos.

LG Christine

Beitrag von tragemama 17.02.11 - 12:06 Uhr

2 Tage? Bei uns dauert es 2 Stunden und sieht wieder aus, als wäre seit Tagen nicht aufgeräumt worden.

Bei mir hilft nur Routine: Wenn ich die Große morgens in den KiGa gebracht habe, schnalle ich mir die Kleine (dann müde) auf den Rücken und sause zwei Stunden durch die Wohnung. Dann ist halbwegs gut und ich kann ins Büro, um zu arbeiten.

Alles, was viel Aufräumarbeit bedeutet (Puzzle, Spiele usw.) steht ganz oben im Regal und es darf nur immer eins davon nach Aufforderung runter, so muss ich nicht täglich fünf Schachteln einräumen.

Anderes Spielzeug landet in großen Spielzeugkisten und fertig.

LG Andrea

Beitrag von ooojuleooo 17.02.11 - 12:17 Uhr

Ich habe vor einer Weile das Buch "Nie wieder Chaos" von Cyntia Townley Ewer in die Hände bekommen und es war das beste, was mir passieren konnte.

http://www.amazon.de/Nie-wieder-Chaos-bekommen-Haushalt/dp/3831010196

Ich bin auch ein absoluter Chaot... Ich habe das Buch innerhalb ein paar Tagen gelesen, mir das wichtigste raus geschrieben und habe gemerkt, das doch alles gar nicht sooo schlimm ist, wie ich dachte. Ich habe mir ein paar Pläne gemacht, und eine neue Routine in meinen Alltag gebracht.

Als erstes habe ich aufgeräumt, umgeräumt und ausgemistet!

So, zum Beispiel verlasse ich das Haus nun nicht nicht mehr unaufgeräumt, sondern nehme mir immer noch schnell die Zeit die Küche in Ordnung zu bringen, die Betten zu machen... Ich räume abends noch schnell alles was auf dem Boden rum liegt wieder an seinen Platz, ich habe mir einen Putzplan gemacht und das klappt eigentlich ganz gut. Noch nicht jeden Tag perfekt, aber immer besser.

Und viele Sachen gehen ganz schnell in Fleisch und Blut über... Ich kann es wirklich nur empfehlen! Mir hat es wirklich geholfen!!! Und ich bin sooo stolz auf mich... :-p

Beitrag von viva-la-florida 17.02.11 - 13:59 Uhr

Hallo Du Chaotin ;-)

ich mache jeden Tag ein bischen was und einmal die Woche richtig. Meistens ist das gar nicht wild und geht recht schnell. So ist eigentlich immer alles auf Stand.

Dabei einfach nur beachten, was ist sehr anfällig, wie sehen die "Verkehrswege" in der Wohnung/im Haus auf. Hast Du z.B. Glastische oder dunkle Möbelstücke? Da wische ich dann täglich einmal drüber.

Im Bad mache ich täglich Toilette, Waschbecken und Spiegel. Dauert 10 Minuten. Das ganze Bad einmal die Woche.

In der Küche Spüle, Herd, Arbeitsflächen abwischen. Rest einmal die Woche.

Und was das Kinderspielzeug angeht. Da muss man durch.
Ich räume immer mal wieder zwischendurch was weg bzw. räume mit meinem Sohnemann zusammen auf. Das kann er auch mit 3 Jahren schon.
Und selber achte ich schon darauf, dass auch ich nicht überall alles stehen und liegen lasse ;-)

LG
Katie

Beitrag von mauseannie 17.02.11 - 14:54 Uhr

Wie schafft man es, eine Wohnung innerhalb von Stunden oder Tagen von aufgeraeumt zu absolutes Chaos verschlampen zu lassen. Ich frage das ernsthaft. Tragt ihr von draussen Kram rein und schmeisst ihn rum?
Wenn man was man benutzt danach gleich wieder wegraeumt, bleibt die Bude in akzeptablen Zustand und man muss nicht alle paar Tage einen Gewaltakt vollbringen. Ich seh das Problem und die Schwierigkeit nicht.

Beitrag von schwilis1 17.02.11 - 16:08 Uhr

im grunde genommen ganz einfach nicht. was man in der hand hatte stellt man wenn man fertig ist direkt wieder weg. schmutziges geschirr kommt sofort in die spülmaschine und töpfe werden nach dem essen abgewaschen. das benutze messer und brett spült man noch schnell vor dem essen ab.

ja ja.. .di eliebe theorie.

Beitrag von anyca 17.02.11 - 18:15 Uhr

"Tragt ihr von draussen Kram rein und schmeisst ihn rum? "

Nö, die Großeltern schenken den Kram und die Kinder schmeißen ihn rum.

Mal ehrlich, laut VK hast Du (leider) noch keine Kinder, da ist es noch leicht, Ordnung zu halten ... klar bleibt es ordentlich, wenn "man" alles gleich wegräumt, aber Kleinkinder sind im Ausräumen wesentlich schneller als Mama im Wegräumen!

Beitrag von kiki.08 17.02.11 - 21:02 Uhr

also KInder machen soooo schnell Unordnung, da kannst du gar nicht gegen gucken (geschweige denn aufräumen)...

Beitrag von curlysue1 18.02.11 - 07:30 Uhr

Bei uns sind es auch die Kinder, die schnell Unordnung bringen.

Beitrag von hopsi2005 18.11.11 - 22:47 Uhr

Und ich sag dazu ganz klar: Du hast MEINE Kinder nicht, die würde es dir ganz schnell zeigen, wie schnell man die Wohnung in ein Chaos verwandeln kann.

Jedes Kind ist anders, und ich habe eben zwei, die schon im Krabbelalter immer alle Schubladen ausgeräumt haben. Ich kenne auch genügend andere Eltern mit zwei Kindern, die das Problem nicht nachvollziehen können, weil ihre Kinder das eben nicht so extrem machen. Und wenn mir jetzt jemand erzählen will, dass es etwas mit der Erziehung zu tun hat: Da lache ich drüber!

Beitrag von anyca 17.02.11 - 16:10 Uhr

Deine Tochter ist ja schon vier - mit unserer Vierjährigen haben wir gerade ein abendliches "10 Minuten aufräumen" eingeführt. Mit Sanduhr und einer Glocke, die sie zum Start läuten darf. Hilft schon etwas, daß das Chaos nicht überhand nimmt.

Beitrag von xxtanja18xx 17.02.11 - 16:53 Uhr

Ich bin genau das gegenteil von dir...Aber da ist doch keine große sache...

Was man benutzt, wird gleich wieder wegeräumt...Das Spielzeug räumt die kleine auch wieder weg...

Wenn man Kocht, macht man nebenbei gleich wieder Sauber...

Das Bad macht man morgens nach den Zähneputzen Waschbecken,Klo...und die Ablagen...Feritg.

Ich mache hier keine Vorwürfe, aber ich verstehe nicht, wie man alles stehen und liegen lassen kann?

Neben mir liegt jetzt Papier und eine Bananenschale, wenn ich gleich aufstehe, nehme ich es gleich weg und entsoge es und lasse es nicht liegen.

Wenn man gleich alles wieder dahin räumt, dann entsteht doch keine unordnung.

Lg


P.s. Als Tipp, alles gleich wieder wegräumen ;-)

Beitrag von sunny-babe81 17.02.11 - 19:40 Uhr

So ähnlich läuft es bei uns auch... Alles was in der Küche benützt wird, wird SOFORT weggeräumt. Wenn was verschüttet wird (Kaffeepulver, Milch, Müsli, auch im (Kühl-)Schrank) wird es SOFORT aufgeputzt.

Tisch wird nach dem Essen feucht gewischt, und mit einem Geschirrtuch abgetrocknet. Krümmel unter dem Tisch werden sofort weggekehrt.
Nach (oder während) dem Kochen wird das Kochgeschirr sofort gespült, vorher wird nicht gegessen. :))

Bad läuft bei mir automatisch, vor dem Duschen Waschbecken und Toilette mit Putzmittel einsprühen, schnell duschen, dann alles wegputzen, und durch den Dampf von der Dusche kann ich ganz schnell (und ohne Putzmittel) sämtliche Spiegel im Bad putzen. :))
Dann schnell noch Dusche mit dem Wasserstrahl reinigen und anschließend trockenreiben (zu kalkartiges Wasser) und gut ist.
Ich weiß gar nicht, wann ich das letzte Mal unser Bad so richtig lange geputzt habe.

Anschließend wird dann (wenn nötig) Waschmaschine (habe zwei Wäschebehälter, einmal weiße Wäsche, einmal Bunt, wird gleich beim reintun in den Wäschekorb sortiert) angemacht. Später dann gleich aufgehängt, oder in den Trockner. Und anschließend gleich zusammenlegen oder am GLEICHEN Abend noch bügeln.
Im Schrank befindet sich ausschließlich nur saubere Wäsche,selbstverständlich ordentlich zusammengelegt.

Saugen muss ich jeden 2 Tag oder 3 Tag, weil bei uns die Straßenschuhe im Hausgang ausgezogen werden. :))) Hätten wir keine Katze, könnten wir locker ne Woche ohne Saugen auskommen. Vor dem Saugen tue ich in jedem Zimmer vorher Staub (mit meinem Staubwedel) wischen.

Jede Woche nehme ich mir ein anderes Zimmer zum "Großputz vor". Dabei gehe ich folgendermaßen vor: Montag: NUR IN DIESEM ZIMMER Fenster (und Fensterbank innen und außen) putzen, Dienstag: Türstock abstauben und feucht darüber wischen, Mittwoch Lampe(n) mit feuchtem Lappen wischen, Donnerstag:auf den Schränken den Staub entfernen, Freitag: "schwerere Möbel" (Couch, Regale, Bett) wegrutschen und dahinter/darunter saugen, Samstag: Schranktüren und Zimmertür mit einem feuchten Tuch wischen. Sonntag frei :)))

Beitrag von xxtanja18xx 18.02.11 - 14:42 Uhr

Und ich dachte schon, ich Leide an eine Krankeit ;-)

Bei mir ist es im groben genauso!!

Nur das ich an meinen Freien Tagen wesentlich mehr mache als wenn ich Frühdienst habe (5-ca13.30/14.30) da bin ich erst so um 14-15Uhr zu hause...

Liebe grüße

Beitrag von babygirl2010 19.02.11 - 23:07 Uhr

Huhu!

Genau so mache ich es auch.
Wenn ich morgens duschen war, mach ich sofort die Badewanne oder Dusche + Amaturen trocken. So entstehen keine Kalkflecken und nix.
Nach dem Zähneputzen oder Händewaschen wische ich mit dem Handtuch über die Amaturen, also auch keine Wasserflecken.

Die Toilette mach ich jeden Morgen schnell. Alles kurz einsprühen, derweil mich fertig machen, dann kurz Toilette putzen und gut ist.

So ist das Bad innerhalb 10 Minuten geputzt...

Wenn wir Mittag gegessen haben oder so, wird gleich alles verräumt. Dreckiges Geschirr kommt gleich in die Spülmaschine.

Dreckige Wäsche wandert gleich nach dem Umziehen oder so in dem Wäschekorb.

Wenn ich mit meiner Kleinen im Wohnzimmer spiele oder Musik an mache um zu tanzen oder singen, schwing ich nebenzu den Staublappen und staube ab... macht doch meiner Maus nix ob ich jetzt frei tanze oder neben dem Singen her abstaube. ;-)

Das einzige, was bei uns mal bissel rum liegt ist Spielzeug.. da das aber nicht viel ist, hab ich das Abends, wenn mein Mann die Kleine ins Bett bringt, mit ein paar Handgriffen aufgeräumt.

So entsteht kein Chaos.

Lg :-)