Stillen nach Bedarf !!

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von madlen333 18.02.11 - 23:18 Uhr

Brauche Rat:

Meine Tochter 9 Monate wird noch gestillt. Klar bekommt sie Brei und auchschon einiges vom tisch.
Sie stillt: Morgens, vor dem Schlafengehen, und Nachts 1-2 mal.
Am Tag nach Bedarf, das heisst wie heute nach ihrem zu kurzen Mittagscshlaf war sie einfach knatschig, ich habe sie dann angelegt.
Sie geniesst das Stillen und ich eigentlich auch.
Meine Probleme sind die das ich zu hören bekomme, sie wäre deshalb so schwer weil ich sie so oft und am Tage unnötig stillen würde- sie wiegt 10 kg bei 77 cm.
Meine KIÄ meinte sie wäre nicht zu schwer, nur im gegensatz zu meinem Sohn der immer ein Leichtgewicht war und ist.
Ist es falsch sie einfach nach bedarf zu stillen auch wenn es nur um Nähe und das Nuckeln geht ?
Bei meinem Sohn muisste ich mit 9 Monaten aufhören weil ich wieder schwanger war und die Milch wegblieb.
Anderes Problem ist, das sie Nachts nur wieder einschläft, wenn sie an meiner Brust Nuckeln darf. Sie schläft seit ca. 3 Wochen in ihrem eigenen Zimmer, weil wir vorher die halbe Nacht gestillt haben un dich nicht mehr schlafen konnte. Jetzt kommt sie zwischen 2.00 Uhr und 4.30 Uhr ich stille sie dann und nehme sie eigentlich immer mit zu uns ins bett weil sie einen Tobsuchtsanfall bekommt wenn ich sie weider in ihr Bett lege.
Dann leige ich mindestens ne halbe Stunde ijm bett, sie nuckelt ujnd schläft irgendwann ein.
Manchmal komme ich gut damit klar, in anderen Nächten wenn ich nicht gut dabei einschlafen kann, stört es mich ein bischen.
Habt ihr eine Lösung wie ich ihr das einschlafen ohne Busen erleichtern kann.
Sie schläft allgemein schlecht ein und schläft auch Mittags nur wirklich viel wenn ich mich mit ihr ins Bett lege und sie sich in den Schlaf nuckelt.
Ich habe aber noch einen Sohn der mich braucht und mein Haushalt muss auch gemacht werden, deshalb ist ständig mit hinlegen keine Option.

Deswegen das Stillen aufzuhören kommt für mich jicht in Frage.

Ich weiß ist ein bischen kompliziert geschrieben, aber vielleicht weiß jemand Rat.

LG madlen

Beitrag von berry26 19.02.11 - 08:43 Uhr

Hi,

deine Tochter passt doch vom Gewicht. Stillkinder kann man nicht überfüttern! Das gilt eigentlich für alle Säuglinge mit richtiger Nahrung.
Ich habe jetzt schon das zweite "Schwergewicht"! Mein Sohn bekam 1er Nahrung und hatte zum ersten Geburtstag 11,6kg und war 76 cm groß! Mit 2 Jahren wog er 13 kg und nun mit 3,5 Jahren wiegt er 15kg auf 104 cm!

Meine Tochter ist jetzt 8,5 Monate und wiegt 9 kg auf 72 cm! Sie bekommt 2 feste Mahlzeiten und wird tagsüber noch 3-4 mal gestillt. Nachts stillt sie zwischen 2mal und unendlich oft.

Ich habe jetzt bei beiden Kindern gelernt, das es kein zuviel an Nahrung geben kann. Alles was zuviel ist, kommt oben wieder raus...

Was das Schlafen angeht so kann ich dir nicht wirklich einen Tipp geben. Mein Sohn hat bis 20 Monate im eigenen Bett durchgeschlafen und meine Kleine schläft von Anfang an im Familienbett und damit kommen wir bisher sehr gut zurecht. Meine Kleine wird ja quasi nie richtig wach und ich muss sie deshalb auch nicht wieder zum einschlafen bewegen.
Ich habe hier aber schon mal von einem Programm für Stillkinder ab einem Jahr gelesen.

LG

Judith

Beitrag von lilly7686 19.02.11 - 09:03 Uhr

Hallo!

Deine Kleine ist doch nicht zu schwer #kratz
Meine Süße stillt auch noch nach Bedarf. Sie wird in zwei Wochen 9 Monate alt. Sie hat jetzt etwas über 8kg und ist 69cm groß.

Still deine Tochter weiter nach Bedarf, dann machst du nichts falsch ;-)

Beitrag von zwillinge2005 19.02.11 - 10:41 Uhr

Hallo madlen,

unsere Tochter wird heute 10 Monate alt und stillt noch nach Bedarf.

Morgends, Vormittas, Mittags zum Einschlafen, abends zum Einschlafen und nachts (heute um 0:00 und 5:00 Uhr).

Das halte ich für völlig normal. Fläschchen geben würde ich für unnatürlich halten - aber das ist Ansichtssache.

Willst Du Abstillen um einen 1A Haushalt zu haben - viel Spass dabei.

LG, Andrea

Beitrag von madlen333 19.02.11 - 10:49 Uhr

Natürlich will ich nicht für einen ordentlichen haushalt abstillen.
Gibt einfach nur Momente wo ich mir wünsche, das sie ohne meine Brust einschläft.

LG madlen

Beitrag von hanghuhn79 19.02.11 - 11:06 Uhr

Das wird jetzt nicht helfen, aber mein Sohn ist jetzt ein Jahr alt und ich habe fast das gleiche Problem. Das einzige was ich geschafft habe, ist nachts abzustillen. War und ist aber ein Kampf. Man sagt ja immer 3, 4 wenn man Pech hat 5 Horrornächte... ich bin jetzt bei 5 Wochen. Jetzt wird es langsam...
Abend bekommt er einen dicken Milchbrei und wird im Elternbett schlafend gestillt. Um 3 Uhr sitzt er im Bett und erklärt mir das es vollkommen unmöglich ist wieder einzuschlafen wenn er nicht sofort ein gute-Nacht-Tittchen kriegt. Kramt an meinem Nachthemd rum usw... ganz süß eigentlich wenn es nicht 3 Uhr wäre... Dann bekommt er einen Schluck Wasser und ne frische Hose und dann lege ich ihn bei mir im Arm wieder hin und zwinge ihn so lange liegen zu bleiben bis er einschläft. Das geht mittlerweile ganz schnell.
Aber den Mittagsschlaf kriege ich nur im Auto oder an der Brust hin.
Der KiA meinte er würde nachts durchschlafen wenn er in seinem Bettchen läge. Das nehme ich nächste Woche in Angriff... mir ist jetzt schon ganz elend, aber ich will durchschlafen! Nach über einem Jahr! Ich mag nicht mehr wach sein.

Beitrag von muehlie 19.02.11 - 11:45 Uhr

"Der KiA meinte er würde nachts durchschlafen wenn er in seinem Bettchen läge. Das nehme ich nächste Woche in Angriff..."

Ist dein KiA Hellseher? ;-) Es gibt wirklich nichts in der Ausbildung eines Kinderarztes, dass ihn dazu befähigen würde, über dieses Thema eine solche Auskunft zu geben. Und er liegt höchstwahrscheinlich mit seiner Prognose vollkommen daneben. Wäre das Rezept zum Durchschlafen wirklich so einfach - Kind nachts abstillen und ins eigene Zimmer abschieben - würden hier nicht täglich so viele Mütter um Rat bitten und nicht so viele "Autoren" mit Ratgebern zum Babyschlaf so viel Geld verdienen. ;-)

Mach es so, wie du es für richtig hältst, aber lass dich bei deiner Entscheidung nicht von irgendwelchen unqualifizierten Außenstehenden leiten.
Meine Tochter (2 J) schläft übrigens meistens durch. Sie liegt nachts im einseitig offenen Beistellbett neben mir und darf - falls sie doch aufwacht - immer noch stillen. Mein Sohn (4 J) schläft erst seit ein paar Monaten meistens durch. Er hat ein eigenes Bett und Zimmer und darf, wenn er wach wird, immer noch zu uns kommen.