Trauerkarte bei Zeugen Jehova ja oder nein??

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muss jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von engelschen1984 19.02.11 - 13:52 Uhr

Hallo,

ich habe die Frage ja eigentlich schon oben stehen. Ich war in meiner Kindheit ca. 3 Jahre in einer Pflegefamilie die Zeugen Jehovas waren. Nun ist letzte Woche mein "Pflegevater" verstorben, ich hatte zwar keinen Kontakt mehr dorthin, aber ich würde eigentlich schon gerne eine Trauerkarte schreiben. Macht man das überhaupt oder eher nicht und was könnte ich denn sonst machen??

LG Bianca

Beitrag von madmat 19.02.11 - 14:35 Uhr

Hallo,

warum sollte sich die Familie nicht über Anteilname freuen?

Ich würde eine Karte schreiben!

LG

Beitrag von michi0512 19.02.11 - 15:01 Uhr

Hm.. also Du könntest alternativ einfach einen Brief schreiben und Deine Anteinahme darin kund tun.

Beitrag von triso 19.02.11 - 15:14 Uhr

Trauerkarte ist o.k.

Die Zeugen Jehovas mögen Karten ohne Kreuz lieber, aber die, die ich kenne, schätzen die Anteilnahme. Und da ist deine Konfession egal.

Du mußt auf ihre Einstellung keine "Rücksicht" nehmen, denn du willst nicht konvertieren, sondern zeigen, daß du an sie denkst und mit ihnen fühlst.

Beitrag von engelschen1984 20.02.11 - 09:54 Uhr

Hallo,

vielen Dank für Eure Antworten, werde eine Karte schreiben (ohne Kreuz).

Ein schönes WE noch

Bianca