Zeckenimpfung ja oder nein?!?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von muckelmaus2811 19.02.11 - 20:09 Uhr

Hallo,
habt Ihr Eure Kids gegen Zecken impfen lassen? Wir überlegen noch. Wir wohnen in NRW, also nicht im Risikogebiet. Trotzdem wissen wir nicht, ob es nicht doch sinnvoll ist.
Was habt Ihr gemacht? Gab es Nebenwirkung nach der Impfe?
Danke.

Beitrag von xyz74 19.02.11 - 20:12 Uhr

Interessante Infos zu dem Thema.



http://www.individuelle-impfentscheidung.de/index....emid=14

Die FSME-Erkrankung bei Kindern
Bei Kindern und Jugendlichen verläuft die FSME-Krankheit nahezu ausnahmslos gutartig. „Schwere Krankheitsverläufe werden fast nur bei Erwachsenen beobachtet“ (RKI 2006).

Zu diesem Fazit kommt auch eine Übersichtsarbeit, die im August 2004 im Deutschen Ärzteblatt veröffentlicht wurde: „Die Prognose der FSME bei Kindern ist unter Berücksichtigung der eigenen Erhebungen und der in den letzten 30 Jahren publizierten Daten als günstig zu beurteilen. [...] Auffälligerweise fanden sich Defektheilungen nach einer FSME bei unter Sechsjährigen nur bei solchen Kindern, die nach einem Zeckenstich eine passive Immunisierung erhalten hatten und/oder unter dem anfänglichen Verdacht einer bakteriellen Meningitis zusätzlich zur Antibiose auch eine Behandlung mit hoch dosiertem Dexamethason [Kortisonpräparat] bekommen hatten“ (Kaiser 2004).

Unter 371 slowenischen Kindern im Alter von 0 – 15 Jahren mit nachgewiesener FSME kam es zu keinem einzigen schweren Verlauf mit bleibenden Schäden oder Todesfolge (Lesnicar 2003).

In der deutschen Literatur gibt es nur einen Bericht über FSME-Folgeschäden bei einem Kind, nämlich bei einem 12jährigen Buben (AT 2001/4). Einzelfallberichte von Lähmungen, Epilepsie oder Verhaltensauffälligkeiten nach FSME bei Kindern liegen aus Österreich und Slowenien vor (DAKJ 2004). Bei unter 6-Jährigen treten bleibende Schäden nur dann auf, wenn unter dem anfänglichen Verdacht einer bakteriellen Meningitis eine Behandlung mit hoch dosiertem Kortison durchgeführt wird (DGN 2007).


Wir lassen nicht impfen.

Beitrag von amun 19.02.11 - 20:18 Uhr

NEIN

Ich habe einen Impfschaden von der Zeckenimpfung gesehen.
War ein fittes Mädchen in der 3. Klasse, danach ein körperlicher Pflegefall, mit starkem Tremor in einem Rollstuhl, die aber geistig noch völlig dabei ist. Sprechen geht aber auch nicht mehr so gut.
Ist sicherlich ein Einzelfall, aber nachdem ich sie gesehen habe, wäre mir das Risiko zu hoch.

Beitrag von doris72 19.02.11 - 20:59 Uhr

Hallo,

wir wohnen in einem Risikogebiet (BW) und meine Kinder hatten schon oft Zecken.
Daher sind alle (2 Jahre, 14 Jahre und fast 17 Jahre) gegen FSME geimpft.

Alle Kids hatten keine Nebenwirkungen durch die Impfung.

LG von Doris

Beitrag von sequoia 19.02.11 - 21:19 Uhr

Hallo,

Nein - keine Impfung, obwohl wir auch im Risikogebiet wohnen.

Gerade bei dieser Impfung sind mit grösseren Nebenwirkungen durch die Impfung als durch die Krankheit zu rechnen.

Grüße

Beitrag von babsi1972 20.02.11 - 07:31 Uhr

Wir wohnen in einem Risikogebiet und werden impfen.