Muss ich meinen Sohn 14 Monate beim KV schlafen lassen

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von janine2406 23.02.11 - 19:49 Uhr

Hi ihr Lieben,

habe mal eine Frage: Muss ich meinen 14 Monate alten Sohn bei dem KV schlafen lassen. Ich bin mit meinem Sohn aus einigen Gründen beim KV ausgezogen als er 4 Monate alt war. Bis dahin hat er sich nur dürftig um ihn gekümmert, Tipps hat er nie angenommen und ist dann immer beleidigt.
Hatte und habe auch immer noch das Gefühl er kümmert sich nur weil seine Familie das will. Alle anschaffungen die vor Geburt anstanden wurden von mir bezahlt. Als ich auszog sollte ich ein neues Kinderzimmer kaufen. Hab ich aber nicht gemacht.

Seit ich einen neuen Partner an meiner Seite habe versucht der Erzeuger ein Über-Papa zu sein. Was echt nerven kann. Ruft ständig an, bietet mir Hilfe an usaw. Jetzt kann ich aber darauf verzichten.

Wenn er ihn dann Samstags bei sich hat reisst er sich immer neue Klöpse z.B. gibt er ihm nur 2 trockenen Kartoffeln zum Mittagessen, lässt ihn keinen Mittagsschlafen machen, macht mir Vorwürfe ich lasse nicht zu das er eine Bindung zu ihm aufbauen kann(welche er noch nie wirklich hatte) obwohl er der jenige ist, der, wenn er seinen Sohn hat nie alleine mit seinem Sohn die Zeit verbringt sondern immer mit Oma, Tante, Onkel. Er traut sich selber gar nicht zu alleine mit dem Sohn zu sein. Meine Meinung zumindest. Und ich trau ihm das erst recht nicht zu. Ich merke auch das mein Sohn immer super froh ist wieder bei mir zu sein. Sein Erzeuger ist dann direkt wie Luft für ihn.

Ich habe einfach tierische Angst ihn da schlafen zu lassen. Angst das der KV mich nicht anruft wenn was ist. Sondern dann lieber zu seiner Mutter hoch geht. Welche meinen Sohn im Alter von 3-4 monaten mal für 6 Stunden hatten und er die Flasche abgelehnt hat, mich aber nicht angerufen haben obwohl ich telefonisch erreichbar war.(Ich habe gestillt).

Weiss nicht was ich tun soll. Könnt ihr mir helfen. Ich weiss jetzt schon das ich die Nacht nicht schlafen werde und nur heulen werde wenn mein kleiner Engel beim Erzeuger schlafen wird.

LG

Beitrag von traumkinder 23.02.11 - 19:53 Uhr

was bitte heisst KV???


KV = Kostenvoranschlag....

Beitrag von janine2406 23.02.11 - 19:54 Uhr

KV=Kindsvater

Beitrag von kikschbaby 23.02.11 - 20:07 Uhr

Juhu,

habt ihr das gemeinsame Sorgerecht? Solltest du das alleinige haben brauchst du es nicht zu tun. Bei gemeinsamen Sorgerecht würde ich mal beim Jugendamt nachfragen?!

LG#winke

Beitrag von janine2406 23.02.11 - 20:11 Uhr

Ja leider haben wir das gemeinsame Sorgerecht, obwohl ich es nicht wirklich wollte hab ich mich drängen lassen. Selber Schuld. Vom JA weiss ich bisher nur das ich das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht habe, da wir nicht verheiratet waren und mein Sohn bei mir gemeldet ist.

Das beste ist wirklich ich lass mir mal einen Termin geben um alles in RUhe zu klären. Ich möchte den Umgang ja auch nicht verbieten, bin einfach nur der Meinung das es, solange er sich nicht richtig äußern kann, noch zu früh ist.

Beitrag von kikschbaby 23.02.11 - 20:25 Uhr

das denke ich auch, dann wünsche ich dir viel Erfolg

Beitrag von kleenerdrachen 23.02.11 - 20:26 Uhr

Da du das Aufenthaltsbestimmungsrecht hast, darfst du auch entscheiden, wo sich dein Kind über Nacht aufhält.
Würde das aber trotzdem mit dem JA abklären, nicht dass es dann Ärger gibt!

LG Steffi

Beitrag von schnee-weisschen 24.02.11 - 07:41 Uhr

Das stimmt nicht.
Das bedeutet lediglich, dass sie ohne das Einverständnis des KV mit dem Kleinen umziehen dürfte #aha
Das Aufenthaltsbestimmungsrecht zu haben, heisst nicht, dass man alleine bestimmen kann, wo sich das Kind aufhält.

Beitrag von manipani 23.02.11 - 20:16 Uhr

Hallo!

Das tut mir jetzt leid das ich das sagen muss aber sei doch froh das er sich um euren Sohn kümmern möchte. Und wenn du ihm nie etwas zutarust kann er doch eh nichts richtig machen oder?
Und wenn ihm seine Mutter hilft ist es doch auch gut oder? Du kannst nicht deinem Sohn nur weil du jetzt einen neuen Partner hast den papa wegnehmen! Auch wenn du den KV nicht mehr leiden kannst ist es doch immer noch gut für dein Kind wenn er kontakt hat!
Ich verstehe zwar das es schwer sein muss für dich dein Kind los zu lassen wenn er noch so klein ist aber ich muss mich mal auf die Seite der Väter schlagen denn die EX von einem Freund von mir redet so ziemlich gleich wie du. OK die Beziehung muss für sie die Hölle gewesen sein (betrügereinen....) und sie haben sich nicht im guten getrennt. Aber er liebt sein Kind und kämpft seit Jahren mit dieser Frau das er sich mehr um ihn kümmern darf. Ich hab das Gefühl sie zahlt ihm jetzt die schlechte Beziehung auf kosten des Kindes zurück. Und ich denke das ist wirklich sehr oft so und das klingt bei dir leider auch ein wenig danach.
Dein Kind hat einen Vater und solange der interesse hat und keine Gefahr für ihn darstellt würde ich alles tun damit dein Sohn eine chance hat seinen Vater zu kennen und auch eine Beziehung mit ihm zu haben. Warum sollte er dich in der Nacht anrufen wenn was ist (ich meine alles ausser etwas ganz schlimmen?)? Tust du ja auch nicht oder? Irgendwann muss er auch verantwortung für sein Kind übernehmen dürfen und ein Stück weit muss er ihn wenn er bei sich ist auch erziehen können.
Dein Junge gehört nicht nur zu dir. Das darfst du auch nicht vergessen. Und denn KV "den Erzeuger" zu nennen find ich ehrlich gesagt etwas respektlos. Ja du hattest wohl deine Probleme mit ihm aber irgendwann musst du ihm verzeihen und zusehen das du das tust was für dein Kind am besten ist...und ein Kind braucht Mutter UND Vater!

MFG Krissi

Beitrag von janine2406 23.02.11 - 20:36 Uhr

Er tut es aber erst seit dem ich einen neuen Partner habe. Vorher war es ja auch egal. Und er kam nur um zu versuchen mich zurück zu kriegen und sein Sohn war nebensache.
Die Mutter kann sich genauso wenig um meinen Sohn kümmer wie der Erzeuger. Schliesslich wurd er auch mehr vom Onkel groß gezogen als von der der Mutter. Und ich war immer die jenige die versucht hat das der "Vater" meines Sohnes eine Bindung aufbaut. Wenn er es ablehnt oder dann lieber doch seinen Sohn zur Oma gibt wenn er ihn nur ein paar Stunden hat ist es seine Schuld das er keine Bindung aufbauen kann. Meine Meinung. Und nein, ich rufe ihn nicht an wenn was ist, denn ich brauche ihn nicht. Nur er war immer schon überfordert wenn der kleine geweint hat. Aber wie gesagt, tipps waren ja auch immer scheisse und ich bin ja immer schuld gewesen und entziehe ihm sein Kind. Und drohen lassen muss ich mir auch oder wie. Von wegen er zahlt kein Unterhalt mehr wenn er ihn nur alle 14 Tage sieht. und 1 Tag in der Woche.

Beitrag von manipani 23.02.11 - 20:59 Uhr

Naja ganz kenne ich eure Situation ja nicht... Nur generell bin ich einfach der Überzeugen das Kinder den VAter brauchen. Und wenn er sich jetzt mehr um das Kind kümmern möchte ist das doch ein Schritt in die richtige Richtung egal was vorher war. Und wenn er seinen Sohn nur einen Tag alle 2 Wochen hat ist es auch irgendwie nachvollziehbar das er schnell überfordert ist wenn der weint. Es ist auch eine art Trotz die er haben wird wenn du versucht ihm Tipps zu geben. Das würd ich einfach sein lassen. Würde dich wahrscheindlich auch nerven! Dir zu drohen das er keinen Unterhalt mehr bezahlt ist scheisse von ihm wobei ich auch dazu sagen muss das viele Väter das gefühl haben nur noch zu zahlen und das sicher frustierend ist. Unser Freund zahlt zum beispiel 550,- im Monat (mehr als er gesetzlich müsste) und seine Ex lässt sich oft etwas einfallen das er den Jungen nicht sehen kann. Ganz schlimm wurde das als er eine neue freundin hatte und diese ein Kind bekam. Der Junge durfte nicht mal an weihnachten kommen. Sie haben sich zum teil sogar heimlich an Bushaltestellen getroffen (der Junge ist jetzt schon 13)Da verstehe ich es dann auch das er damit drohte weniger zu zahlen. Der Unterhalt ist halt sein einziges Druckmittel so traurig das auch sein mag! ich würde deinem Ex einmal vorschlagen das ihr euch gemeinsam beraten lasst. Ihr könntet ja eine trennungs Mediation machen. Oft sind die Fronten so verhärtet das man ohne professionelle hilfe nicht weiter kommt.
Euer Sohn ist mit 14 Monaten halt wirklich sehr klein. Vielleicht könnte er ihn vorerst ja mal ein paar Moante lang jedes Wochenende einen Tag haben. ich weis ja nicht wie es bei euch ist aber vllt könnte der Vater unter der Woche mal am Abend zu euch kommen und den kleinen dann alleine ins Bett bringen oder so...???

Beitrag von zaubertroll1972 23.02.11 - 21:38 Uhr

Wie soll er auch mit dem Kind zurecht kommen wenn Du ausgezogen bist als das Kind 4 MOnate alt war.
Natürlich kommt er nicht zurecht.
Wenn er nicht täglich mit seinem Kind zusammen ist weiß er natürlich nicht mit ihm umzugehen. Zeig es ihm doch.
Im übrigen ist es der Vater und nicht der Erzeuger.
Ich finde so eine Bezeichnung unmöglich. Er will sich um sein Kind kümmern und Du läßt ihn nicht.
Wie soll er da ein Vater sein?

Beitrag von sarahjane 23.02.11 - 21:05 Uhr

Du meinst es gut und sorgst Dich. Das zeichnet Dich grundsätzlich als gute Mutter aus.
ABER: Wenn der leibliche Vater des Kindes sich nicht grobes Fehlverhalten hat zu Schulden kommen lassen (Misshandlung/en etc.), solltest Du den Kontakt zwischen den beiden fördern.
Auch wenn diese Erkenntnis schmerzlich sein mag: Dein neuer Lebensgefährte ist nun einmal nicht der leibliche Vater. Egal, wie gut er sich um den Kleinen kümmert - das Kind hat ein Recht auf regelmäßigen Kontakt zum leiblichen Vater.
Ernährungs- und schlaftechnisch könnte der leibliche Vater sich sicherlich noch verbessern, ohne Frage.

Beitrag von janine2406 23.02.11 - 21:14 Uhr

Es gab eine Zeit wo er Abends hier war und den Kleinen ins Bett gebracht hat, immer mit viel Theater und Geschrei meines Sohnes. Jetzt geh ich aber auch wieder arbeiten in der Woche und habe das in der Woche gestrichen. Erstens krieg ich ständig beleidigende Sprüche an den Kopf, er versucht jetzt schon meinem Sohn gegenüber uns irgendwie auszuspielen und 2tens lass ich ihn gar nicht mehr in meine Wohnung rein.
Ich habe keine Lust mehr den Kontakt zu fördern, wenn der KV mein Vertrauen immer weiter zerstört. Da sind noch einige viele Faktoren mehr die ich auch nicht alle aufzählen mag. Der KV hat sich von Geburt an kaum bis gar nicht gekümmert. Wunderte sihc aber dann wenn er seinen Sohn nicht ruhig bekommen hat. Logisch das ich als Mutter dann nach ner halben Stunden geschrei eingreifen wenn Tipps nicht angenommen werden oder???
Klar hat er ein Recht darauf. Die nehm ich ihm ja nicht. Ich find es ja selber traurig das mein Sohn zu meinem neuen Paertner nach recht kurzer Zeit schon ein viel besseres Verhältnis hat als zu dem KV. Obwohl die bveiden sich auch nur alle 14 Tage sehen

Beitrag von massai 23.02.11 - 21:24 Uhr

ganz ehrlich Meinung??? vertrag dich mit dem KV und bring dein Kind nicht noch mehr durcheinander. irgendwann bekommst du Vorwürfe von deinem Kind. und dass er sich erst jetzt kümmern will, ist zwar traurig aber eigentlich auch in Ordnung besser jetzt als gar nicht, finde ich. Nur aus Trotz zu sagen jetzt willst du es nicht mehr ist doch genau das worunter die Kinder dann leiden müssen!

Dort schlafen lassen? Meiner Meinung nach: NEIN! denn das ist was anderes. ich lasse mein Kind noch nicht mal mit meinem Mann alleine, er hört ihn nicht und weiß im Notfall tatsächlich nicht was zu tun ist. Dein EX kennt deinen Sohn zu wenig meiner Meinung nach, sowas würde ich erst machen, wenn es dein Sohn selber will.

Beitrag von schnee-weisschen 24.02.11 - 07:42 Uhr

Hey,

ich würde mein Kind in diesem Alter nirgendwo schlafen lassen, wenn ich nicht dabei wäre.
Ich bin mir ziemlich sicher, dass das JA das nicht anders sieht.
Du brauchst Dir keine Gedanken zu machen.

LG

SW

Beitrag von denny86 24.02.11 - 08:01 Uhr

Der Vater ist aber nicht "irgendwer" sondern hat gennau die gleichen Rechte wie die Mutter!

Beitrag von schnee-weisschen 24.02.11 - 11:19 Uhr

Er ist keine Bezugsperson, denn er lebt nicht mit dem Kind zusammen seit es 4 Monate alt ist.
Einem Kind ist es relativ scheißegal, ob er der biologische Erzeuger ist, wenn es tagtäglich nur mit der Mutter zusammen und entsprechend an sie gewöhnt ist #aha

Beitrag von schnee-weisschen 24.02.11 - 11:28 Uhr

P.S.: Mein Sohn ist 13 Monate alt, und er wird noch gestillt. Auch nachts (jede Nacht, um präzise zu sein).
Vielleicht wird das Kind der TE ja auch noch gestillt? Schade eigentlich, dass der KV keinen Busen hat, oder? :-P
Kümmern kann man sich auch über Tag, da muss man kein halbes Baby aus seiner gewohnten Schlafumgebung reissen.

Beitrag von denny86 24.02.11 - 13:33 Uhr

Das nächtliche stillen kann man auch mal mit ner abgepumpten Flasche etc überbrücken. Es gibt immer eine Möglichkeit, nur leider denken die meisten Frauen das sie die größeren Rechte haben.

Wenn jetzt kein bezug da ist, muss man (auch die Mutter!) daran arbeiten, dass das Kind einen Bezug zum Vater findet.
Eine Freundin hatte sowas ähnliches auch und mit 6 Monaten durfte/musste ihr Kind gerichtlich das erste Mal bei Papa schlafen. Geschadet hat es keinen und das Kind liebt Papa abgöttisch. So wie es auch sein sollte.

Meine Ma hat nach der trennung von meinem Vater auch alles versucht um den Kontakt so weit wie möglich einzuschränken, als "Dank" bin ich mit 11,5 Jahren auf eigenen Wunsch zu meinen Vater gezogen. Ich weiss also was "Trennungskrieg" mit den Kindern macht.

Viele Frauen sollten sich auch mal vorstellen, wenn es anders rum wäre. Ich denke dann würden die meisten ganz anders reagieren.

Beitrag von schnee-weisschen 24.02.11 - 13:36 Uhr

"Das nächtliche stillen kann man auch mal mit ner abgepumpten Flasche etc überbrücken."

Sagt eine Person, die mit Sicherheit nicht ein einziges Kind gestillt hat.
Entschuldige bitte, aber Du hast nen Hau.
Mein Sohn nimmt nicht einmal den Schnuller und würde sich davon übergeben.

Hier geht`s um das Kindeswohl und nicht um das des Vaters.

Beitrag von denny86 24.02.11 - 13:46 Uhr

Passend, dass ich meine kurze grade an meiner Brust habe, damit sie ihren "Einschlafschschluck" zu sich nehmen kann. Hat mich grade echt erheitert.

Man kann natürlich immer Gegenargumente geben, jedoch bleibe ich bei meiner Meinung das beide Elternteile, auch nach einer Trennung wichtig fürs Kind sind und es immer Möglichkeiten gibt um beiden Seiten gerecht zu werden. Das Kinder regelmäßig und auch mal über Nacht beim Vater sein können fördert meistens auch das Kindeswohl.

Zudem, meistens ist es so, dass die Sachen worum Mütter sich Sorgen machen (nächtliches Stillen bei einem kleinkind ect) kein Thema mehr sind wenn sie beim Vater sind. Da merken sie das es nicht die Mama ist und bestehen meistens gar nicht drauf sondern begnügen sich damit mit Papa zu kuscheln. Und ja, ehe jetzt wieder was unterstellt wird was nicht stimmt - so eine Situation habe ich durch! Ich musste bei meiner mittleren für eine Nacht ins Krankenhaus und sie hat sehlenruhig bei meinem Mann geschlafen ohne nach der Brust verlangt zu haben!

Beitrag von denny86 24.02.11 - 08:05 Uhr

Wieso bekommt man von einem Mann ein Kind, von dem man denkt das er nicht mit dem eigenen Kind umgehen kann? Und warum fällt das dem Großteil der Mütter erst nach der Trennung, spätestens nachdem sie einen neuen Partner haben auf?

Er ist der Vater und hat die gleichen Rechte wie du! Wenn du das Recht hast, dass euer Kind bei dir übernachtet, warum sollte der Vater das nicht auch haben? Solange nichts schwerwiegendes vorgefallen ist, kannst du Umgang und eventuelle Übernachtungen nicht verbieten.

Woher weisst du denn das er Mittags nur trockene Kartoffeln bekommt? Warst du dabei?

Mänche Mütter müssten mal in ihren Kopf rein bekommen, dass sie nicht mehr wert sind als die Väter nur weil sie das Kind geboren haben.

Beitrag von janine2406 24.02.11 - 20:32 Uhr

Mein Sohn war ein Unfall und ich war vor der Geburt meines Sohnes schon sicher das ich nicht mehr lange mit ihm zusammen bleiben. Hätte ich deswegen jetzt deiner Meinung nach Abtreiben sollen.

Ich weiss das er nur trockene Kartoffeln bekommen hat weil der KV so doof ist und mir das erzählt.

Mein Sohn hat während der stillzeit auch absolut keinen Schnuller und auch keine Flasche genommen. Alles versucht und das Kind hat dann sehr lange nichts zu essen bekommen das die Eltern des KV nicht angerufen haben. Das gleiche hat der KV auch schon mal abgezogen. Er kann froh sein das ich ihm den Kleinen für nen halben Tag ohne mein beisein überlasse.

Und ich bin nie diejenige gewesen die sich gegen eine Bindung zu dem Vater gestreubt hat, im gegenteil. Der KV ist selber schuld das er keine Bindung zu seinem Sohn hat und das obwohl er ihn als ich noch in Elternzeit war 3 mal die Woche gesehen hat. Und ehrlich gesagt hab ich jetzt echt keine Lust mehr mich da so reinzu hängen. Ich versuche da gar nichts mehr zu fördern aber werde auch den Kontakt nicht ganz verbieten. Mein Sohn ist schlau und wird irgendwann selbst entscheiden können ob er zu ihm möchte oder nicht. Und eins weiss ich, zwingen werd ich ihn nicht. Schliesslich muss es immer um das wohl des Kindes gehen.