...Mit KIWU abschließen, ist das eigentlich möglich?

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von beffy83 23.02.11 - 20:53 Uhr

Ich muss mir einfach mal was von der Seele schreiben... wir probieren seit 5 Jahren ein Kind zu bekommen... Ich war auch schon mal sw letztes Jahr(April), aber leider ging es nicht so gut aus...
Es war ein tolles Gefühl und ich habe jede Minute genossen, aber seit dem ist alles nur noch schlimmer! Mein Körper spielt mir ständig Streiche (sämtl anzeichen die ich in meiner ss hatte) und das macht es natürlich schwer abzuschalten...
Dann bin ich mir nicht einmal sicher ob ich nochmal sw werden will... ich würde in ständiger angst leben...

seit 2 jahren sind wir als pflegeeltern angemeldet und nun ist ständig unser SB krank!!! Wollten uns wieder offiziell anmelden (hatten den Antrag erstmal stillgelegt)... Sollten eig im Januar einem Hausbesuch haben... Um einfach nochmal über alles zu reden, perspektiven klären und auch um eine neue kollegin kennenzulernen...Es hat sich seit dem in unseren JA leider einiges geändert... Und nun weiß ich nicht ob das noch der richtige weg wäre...
Ich denke immer öfter daran mit meinen KIWU abzuschließen... ist das eigentlich möglich? ich will einfach nicht mehr! ich habe genug gekämpft und es sollte eben nicht sein! es ist ja nicht so das mir im leben etwas fehlt oder das ich nur für diesem wunsch lebe! ich habe einen wundervollen freund und bin so ausgefüllt und glücklich mit ihm... aber dieser wunsch... es kommen dann immer wieder diese momente. wo ich mir so sehr wünsche einem kind ein zuhause zugeben...

Wie kann ich endlich zur ruhe kommen? Ich möchte endlich damit abschließen! bloß wie stelle ich das an? Ich beschäftige mich viel mit meinen hobby und denke dann auch immer dass ich mit kind keine zeit mehr dafür hätte, aber ganz ehrlich! das hilft nur bedingt...Ich versuch zu genießen was ich habe (sonntags ausschlafen ;-) ) usw...
auch mein "Bauch" sagt spontan: Abschließen!...
...aber diese momente... Vergehen sie?

Ich bedanke mich fürs zuhören! Denn nur das wollte ich jetzt
#winke
und euch allem viel Glück!#klee

Beitrag von madigaa 23.02.11 - 21:30 Uhr

Hey, genau das frag ich mich auch immer öfter.
Und ich glaube mittlerweile: ja es geht.
Wie komme ich zu dieser Auffassung?
1. hab ich mal in einem Artikel gelesen, dass kinderlose Paare später im Leben nicht unglücklicher oder kränker sind als Paare mit Kindern,
das hat mich doch überrascht und beeindruckt.
2. Wird in einem Video meiner Kiwu dem Gefühl, das bleibt, ein Name gegeben: Traurigkeit. Es bleibt eine Traurigkeit zurück, dass es nie geklappt hat. Es geht nicht um Trauer, Wut, Verzweiflung, einfach nur eine gewisse Traurigkeit. Ab und an.
Das klingt sehr danach, als ob es sich damit sehr gut leben lässt.

Also, alles Gute auf deinem weiteren Weg!! Vielleicht wär auch erst mal ne Pause für 1-2 Jahre hilfreich??
lg madigaa

Beitrag von 76vonni 23.02.11 - 22:13 Uhr

hallo beffy..

ich habe den schritt gewagt den kampf nach 5 jahren aufzugeben.. ich konnte einfach nicht mehr.. vor 2 jahren entschied ich mich dazu.. was sehr schwer war.. und nein.. ganz weg sind die gedanken nie.. mindestens einmal am tag schiesst mir das thema durch den kopf.. und die frage ob es die richtige entscheidung getroffen habe, stelle ich mir auch ganz oft.. ich habe gelernt gücklich zu sein, mit dem was ich habe.. und es funktioniert gut.. das war damals ein bauchgefühl.. und mein körper hat mir auch signalisiert das schluss sein muss..
vielleicht hilft ja mal ne kiwupause..

alles gute für dich..
lg vonni #blume

Beitrag von sternenkind-keks 24.02.11 - 08:50 Uhr

hallo beffy,

ich stehe gerade genau an dem punkt. mein 4. sternchen verläßt mich gerade und ich bin dabei "abzuschließen". mich abzufinden......

im moment gehts mir relativ gut damit, denn ich fühle mich FREI.
ich kann wieder langfristig planen. und das genieße ich im moment.

mir ist aber auch bewußt, dass das loch noch kommen wird.....

auch wir gehen momentan den adoweg und haben in 2 wochen den ersten
hausbesuch und ende märz das erste seminar....

vielleicht ist das unser weg......

(gibts hier eigentlich einen club? abschied vom kiwu oder so?)

Beitrag von luna-star 24.02.11 - 10:10 Uhr

Ich konnte es nciht. Habe es mir sehr gewünscht und wir haben auch angefangen unser Leben in dieser Richtung zu organisieren und doch war er da. Wir hatten eine Pause von über einem halben Jahr mit Traumurlaub und all den schönen Dingen, die mit Kind nicht mehr so einfach möglich sind. Dann war er wieder da - plötzlich und unvermittelt und wir haben uns entschlossen, ok, noch eine Kryo - negativ! Wieder stricht etwas Zeit ins Land und dann war es soweit - noch eine letzte ICSI und dann zwei Jahre definitiv Pause und evtl Ado-Antrag. Tja, die letzte Icsi, während der wir schon wieder alles mögliche planten, was mit Kind nciht geht, wird uns ein Maikind bescheren - wir haben wirklcih nciht mehr daran geglaubt, aber loslassen - unmöglich. Für uns war es der richtige Weg und den ABstand zwischendrin habe ich dringend gebraucht, denn ich konnte nciht mehr. Abschließen und loslassen aber war mir nciht möglich.
Dennoch denke ich, dass jeder Mensch anders ist und evtl ist für Euch der Weg abzuschließen. Vielleicht aber sagt Ihr auch in 1 oder 2 Jahren "noch eine letzte ICSI" - wer weiß! Die Momente wo der Wunsch da ist sind bei mir aber in den Jahren KiWu nie vergangen. Selbst in den wunderbaren Zeiten, wo Icsi und KiWuKl ganz ganz weit weg waren, da gab es sie.

Ich wünsche Dir viel Glück - egal, wie Deine Entscheidung ausfällt!

Beitrag von frischerduft 24.02.11 - 13:07 Uhr

Hallo,

ja, es geht! Mein Mann und ich haben vor einiger Zeit nach 4 gescheiterten IVF und einer abgebrochenen ICSI beschlossen, das Thema ad acta zu legen.
Glaub mir, ich kann es nachvollziehen, wie du dich im Moment fühlst. Ein Chaos, der eine Tag so der andere so.
Für mich war von Anfang an klar, dass für mich die große "40" die absolute Schallgrenze ist, um es zu probieren. Dabei wusste ich schon sehr früh mit Mitte 20 aufgrund meiner medizinischen Diagnosen, dass es sehr schwer wird, auf normalem Weg ein Kind zu empfangen.

Meinen jetzigen Mann habe ich mit 28 kennengelernt und nach einem Jahr haben wir losgelegt. Leider mit ihm ohne Erfolg, obwohl ich in meinem Leben schon 2 x schwanger war von anderen Männern. Eine missed abortion, eine ELSS.
Rückblickend habe ich die aktive KIWU-Zeit als sehr belastend und nervenaufreibend empfunden. Nicht die Behandlungen, nein. Aber die Zeit an sich - man konnte nichts planen, es war ja immer offen, ob noch ein Kind kommt oder nicht.
Streckenweise haben wir unsere Urlaubsplanung danach ausgerichtet, weil ich ja im Folgejahr schwanger sein könnte und dann eine Flugreise sicher problematisch wäre. Ein Leben mit angezogener Handbremse#klatsch
Manchmal kam es mir vor, als ob die vergangenen Jahre an mir vorbeigeronnen sind und ich nur Beobachter meines eigenen Lebens war. Ich empfinde es jetzt so, als ob ich nicht mehr agiert sondern nur noch reagiert habe.
Allerdings habe ich eine Familie, Freunde, sogar mein Chef, auf die ich in der KIWU-Zeit immer zählen konnte. Das hat mir persönlich sehr geholfen.
Ich bin mit dem Thema niemals hausieren gegangen, aber letzten Endes habe ich mich gefreut, auch mal mit jemandem darüber zu sprechen, der einfach nur fragte, ob ich Kinder habe bwz. warum ich keine habe.
Meine Erfahrung ist, dass alle super verständnisvoll waren und ich in jedem Fall mit den besten Wünschen für das Gelingen verabschiedet wurde.

Um nicht noch einen Roman zu verfassen mache ich es kurz: das Gefühl, dass es nun genug ist, muss aus dir selbst heraus kommen. Es ist natürlich nicht so, dass du eines Morgens aufstehst und weisst, aha ab heute lege ich den KIWU beiseite. Es ist ein ziemlich langer Prozess, bei dem du dir mit deinem Mann allerdings einig sein solltest.

Und die Alternative, Pflegekinder bei euch aufzunehmen, davor ziehe ich ehrlich meinen Hut.
Ich hoffe von ganzem Herzen, dass ihr die für euch richtige Entscheidung treffen könnt.

Alles Gute

Nici

Beitrag von beffy83 25.02.11 - 07:59 Uhr

Ich möchte mich bei euch allen für die lieben Antworten bedanken!
Es tat mir gut eure Beiträge zu lesen und sie haben mir sehr geholfen!!!

Ich werde diesen Gedanken in mir reifen lassen... Und den rest lasse ich offen! :-D

LG #winke