Hund und Kleinkind geht das gut??

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von kleinemaus873 23.02.11 - 21:33 Uhr

Hallo zusammen#winke

Wir überlegen uns gerade ein Hund zu holen:-D Also wenn wir demnächst umgezogen sind... Wir überlegen uns einen Rotti zu holen:D Die rasse mag ich total, aber wollen keinen kopieren....


Wie sind eurer Erfahrungen mit Hunden und kleinkindern?


Lg Kleinmaus873 und Zwerg 2Jahre #winke

Beitrag von marion0689 23.02.11 - 21:39 Uhr

Hallo!

Grundsätzlich finde ich es gut, wenn Kinder mit Tieren aufwachsen. Mein Sohn wächst auch mit einem Hund ( Jack Russell ) auf.

Jedoch solltest du 1. bedenken, dass ein Hund sehr viel Arbeit macht, 2. so ein großer Hund viel Auslauf braucht und 3. ein Rottweiler sehr gut erzogen werden muss.

Mir persönlich wäre es zu gefährlich mit so einem großen Hund. Vor allem als Welpen sind Hunde oft sehr rabiat und dann ein Kleinkind...hm.
Das müsst ihr selber entscheiden.

Ich an eurer Stelle würde aber zu einer kleineren Rasse greifen.
Bis euer Kind mal mit dem Rottweiler spazieren gehen kann, ist der wahrscheinlich gar nicht mehr da. Denn die haben sehr viel Kraft.

LG

Beitrag von alkesh 24.02.11 - 19:29 Uhr

Mal davon abgesehen das Kinder alleine generell nicht mit Hunden sparzieren gehen sollten, sucht man sich eine Rasse die zu einem passt. Da spielt etwas mehr rein als nur die Größe!

Und ein Rottweiler braucht garantiert nicht mehr Auslauf oder Erziehung als Deine Fußhupe!

Wie kann man als Hundebesitzer nur so einen Tunnelblick haben?

Beitrag von rmwib 23.02.11 - 21:41 Uhr

Definitiv keine Rasse für Kinder.

Beitrag von simone_2403 23.02.11 - 21:52 Uhr

#rofl#rofl#rofl

Wiebitte?

Erklär mir mal warum.

Beitrag von rmwib 23.02.11 - 21:58 Uhr

-groß, kräftig, schwer zu erziehen- so ein Rottweiler ist nicht gerade das Familienhundeinsteigermodell, problematische Wesensmerkmale (z.B. dieses Dauerknurren #schwitz), starker Wachtrieb
- ist sicher nicht umsonst in einigen Ländern Listenhund

Aber war ja klar, dass das wieder beroflt wird hier, kann sich ja jeder halten was er möchte. Ich würde mir sicher mit KLEINKINDERN keinen Rottweiler ins Haus holen.

So und nu geh ich ins Bett #winke

Beitrag von leya2008 23.02.11 - 22:03 Uhr

#pro Bin ganz Deiner Meinung. Da gibt es wesentlich geeignetere Rassen, oder Mischlinge.

Beitrag von sillysilly 23.02.11 - 22:07 Uhr

Hallo

stimmt das "Dauerknurren" hat ist schon beängstigend - vor allem für die Umwelt....

Mein Hund hatte mal 2 Rottweiler als Freunde, Spielgefährten.
Da brachte ein Rottweiler 40 Kilo auf die Waage.

Sie liebten sich, tobten, warfen sich um ....... aber dabei die ganze Zeit dieses Dauergeknurre .....
alle Leute die vorbei gegangen sind, dachten unser Hund wird angegriffen und zerfleischt.

Manche wollten schon die Polizei rufen, es war bei jedem Treffen für Außenstehende echt beängstigend.


Und was so ein Rottweiler an Futter frißt ....... das geht ganz schön ins Geld .....


Grüße Silly

Beitrag von simone_2403 23.02.11 - 22:07 Uhr

Öhm...

Groß/kräftig kein Wiederspruch

Beim Rest absolutes Veto bis auf Listenhund.


Wir selbst züchten seit 20 Jahren meine Eltern gut 20 Jahre länger und keines deiner aufgeführten Merkmale trifft zu.


Bein Rat ist geprägt von Halbwissen und Mediengedönse und ich weiß grad echt nicht ob ich darüber sauer sein soll oder lachen muss.


Aber gut zu wissen das ich und auch meine Kinder in Lebensgefahr aufwuchsen und noch aufwachsen.

Was würd ich drum geben wenn manche Menschn ihre Bildung nicht nur der Bild entnehmen würden.

Beitrag von kleinemaus873 23.02.11 - 22:12 Uhr

#rofl#rofl

Beitrag von massai 23.02.11 - 22:15 Uhr

es gibt außer dir auch andere die sich mit Hunden auskennen... meine eltern haben z.B. 4 stück. aber es gibt nun mal Familien- und Kinderhunde und es gibt andere Rassen die nichts für anfänger sind. und wenn ihr züchtet müsstet ihr eigentlich wissen!!! trauriger wie Bild zu lesen, finde ich in dem Fall dass man einer Familie rät einen Rotweiler zu nehmen. hat man schon einen - ok - aber kann man noch entscheiden sollte man sich für eine andere Rasse entscheiden. auch wenn nie etwas passieren wird. ist trotzdem kein Familienhund.

Beitrag von kleinemaus873 23.02.11 - 22:19 Uhr

Ich bin kein Anfänger;-) Hatte schon einen Rottweiler steht auch weiter unten.....(wenn du es gelesen hättest)

Selbst ein Laprador oder Golden Redriver beissen;-) alles schon passiert und die sind als Familienhunde ja hoch im Kurs......


Beitrag von marion0689 23.02.11 - 22:33 Uhr

So...nur weil du mal einen Rottweiler hattest, heißt das nicht, dass du erfahren bist #aha

Und zum anderen: LaBrador und Golden ReTriEver sind nicht umsonst die Hunde, die am meisten zu Rettungshunden, Anfallshunden, usw ausgebildet werden....

Beitrag von kleinemaus873 23.02.11 - 22:37 Uhr

Schön das du mich verbesserst#rofl Nein die beissen natürlich nicht... An was glaubst du den noch? Klar beissen die nicht umsonst hab ich eine Narbe auf meinem Arm.... Das hab ich mir dann nur eingebildet das das ein Golden ReTriEver war...... Man bin ich dumm......

Beitrag von marion0689 23.02.11 - 22:47 Uhr

Ich habe geschrieben, dass JEDER Hund beissen KÖNNTE....oder etwa nicht??
Hmmm...vllt habe ich mir auch nur eingebildet, dass unser Nachbarsjunge schlimm von einem Rottweiler gebissen wurde...man bin ich dumm...

Beitrag von simone_2403 23.02.11 - 22:48 Uhr

Genau..denn es ist ja die Schuld des Hunde das er zu beißt,Rottweiler genauso wie Dobermänner sind ja von Natur aus bösartige Wesen die natürlich nicht vom Halter erzogen werden...is klar.

Beitrag von marion0689 23.02.11 - 22:51 Uhr

Ja genau wie der Golden von seinem Halter erzogen wurde und die TE anscheinend gebissen hat...

WANN habe ich geschrieben, dass Rottweiler Bestien sind??

Beitrag von simone_2403 23.02.11 - 22:57 Uhr

Zitat aus deinem obigen Beitrag :

Hmmm...vllt habe ich mir auch nur eingebildet, dass unser Nachbarsjunge schlimm von einem Rottweiler gebissen wurde...man bin ich dumm...
----------------------------------------------------------------------------------------

Das ist natürlich völlig wertfrei von dir geschrieben,nicht wahr?

Beitrag von marion0689 23.02.11 - 23:00 Uhr

Ohjeeee....les mal den Beitrag vorher von der TE.

sie hatte geschrieben:
" die Narbe auf meinem Arm bilde ich mir ein.....dass mich ein Golden Retriever gebissen hat....man bin ich dumm"

daraufhin habe ich genau den selben scheiß Satz in meinen Betrag geschrieben #aha

Beitrag von marion0689 23.02.11 - 23:01 Uhr

Jtzt hab ich mir doch die Mühe gemacht, dass zu kopieren.

Bitteschön, der Originaltext von der TE:
# Schön das du mich verbesserst Nein die beissen natürlich nicht... An was glaubst du den noch? Klar beissen die nicht umsonst hab ich eine Narbe auf meinem Arm.... Das hab ich mir dann nur eingebildet das das ein Golden ReTriEver war...... Man bin ich dumm...... #

Beitrag von simone_2403 23.02.11 - 23:11 Uhr

Das ändert nichts an der Tatsache das du explizit den bösen Rottweiler erwähnst der dein Nachbarskind gebissen hat.

Komisch...irgendwie werden immer Nachbarskinder,Kinder von Freunden,Kinder von Bekannten in solchen Beiträgen miterwähnt um blos zu untertsreichen wie gefährlich doch so ein Rottweiler sein kann....unfassbar.

Beitrag von simone_2403 23.02.11 - 22:40 Uhr

Wenn sie denn mal von seriösen Züchtern stammen bei denen die Rassen nicht überzüchtet sind kein HD/ED aufweisen und gut sozialisiert sind.

Auch Rottweiler werden zu Rettungshunden ausgebildet.In 20 Jahren haben wir 6 zum THW abgegeben 3 zum BGS 2 wurden Blindenhunde .

Aber schon OK...Rottweiler sind ja von Natur aus böse Bestien.

Beitrag von marion0689 23.02.11 - 22:49 Uhr

Ich hab nirgends geschrieben, dass Rottweiler böse Bestien sind.

Auch ich finde diese Hunde schön. Ebenso wie Dobermänner usw.
Hier wurde aber diskutiert, ob diese Hunde kleinkindtauglich sind.
Was hat denn ein Kind ( vllt auch ein 9 jähriges ) davon, wenn es sowieso nicht mit ihm rausgehen kann, weil der Hund im zweifelsfall zu viel Kraft hat.
Ihr Kind ist 2. Bis es mal 12 ist, sinds noch 10 Jahre.
Ob der Hund bis dahin noch lebt, ist fraglich.

Das mal nur so als Bsp

Beitrag von simone_2403 23.02.11 - 22:56 Uhr

Mein 6-jähriger kann mit unseren Hunden gehen,wenn ich das verantworten würde wollen!Unsere Hunde sind ausgebildet und nehmen jegliches Kommando von Familienmitgliedern hin.

Es ist und bleibt eine Erziehungssache und ist nicht Rasseabhängig!

Kinder haben GRUNDSÄTZLICH nicht alleine mit irgendeinem Hund gassi zu gehen und dabei ist es völlig egal ob es eine Trethupe,ein Rottweiler ein Dobermann oder eine Deutsche Dogge ist.Denn auch Tante Emmas Fifi kann einen wahnsinns Schaden verursachen weil er auf die Strasse läuft.

Beitrag von marion0689 23.02.11 - 22:58 Uhr

Wie ich geschrieben habe ( im zweifelsfall )...wenn der Hund doch ziehen sollte, fliegt dein SOhn davon.

Ich bin mit 6 mit unsrem Zwergpinscher Gassi gegangen und es gab nie irgendwelche Probleme.
Und Tante Emmas Fifi kann auch bei einer 40-jährigen, die mit ihm Spazieren geht, plötzlich über de Straße laufen...