ALG I nach Elternzeit

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von babylona 27.02.11 - 14:56 Uhr

Ihr Lieben,

ich habe mal eine andere Frage heute. Ich hoffe, ich lieg hier im Kleinkindforum im "Einzugsbereich" betroffener.

Ich muss mich nun nach meiner Elternzeit wieder arbeitslos melden. Natürlich hoffe ich, bald eine Stelle zu finden, aber bis jetzt hats noch nicht geklappt.

Nun höre ich total verschiedene Angaben bzgl. der Bewilligung von ALG I nach Elternzeit. Die einen bekommen wieder volle 12 Monate bewilligt, weil die Elternzeit als erziehungspflichtige Zeit anerkannt wird (sofern nahtlos vor dem Mutterschutz schon ALG I bezogen wurde). Bei anderen wieder wurde nur der Restanspruch von vor der Elternzeit bewilligt.
Wie denn nun? Wie war es bei euch? Hat jemand einen Tipp, wie ich argumentieren soll bei der Arbeitsagentur?

Danke euch vielmals und einen schönen Sonntag noch!

LG,
babylona

Beitrag von kleenerdrachen 27.02.11 - 14:59 Uhr

Das ist wahrscheinlich Ermessensspielraum der jeweiligen Ämter, ruf doch am besten dort einmal an? Da mein AV während der Elternzeit auslief, hatte ich volle 12 Monate Anspruch.

Beitrag von babylona 27.02.11 - 15:14 Uhr

Das habe ich schon mehrfach probiert. Ich habe von der gleichen Arbeitsagentur schon beide Auskünfte bekommen... #augen. Da weiß die linke Hand nicht, was die Rechte macht...

Beitrag von kleenerdrachen 27.02.11 - 17:38 Uhr

Lass dir dort nen Termin geben und lass dir was schriftliches mitgeben!

Beitrag von babylona 27.02.11 - 20:51 Uhr

Danke dir.
Ja, hab nächste Woche meinen offiziellen Termin für den "Leistungsantrag". Würde eben nur gern vorbereitet sein und im Zweifel gern etwas "in der Hand" haben.

Beitrag von babylove05 27.02.11 - 16:04 Uhr

Hallo

Ich hoffe du hast dich schon vor der Elternzeit wieder Arbeitssuchen gemeldet ( ist was anderes als Arbeitslos ) . Sonst kann es sein des du erstmal gesperrt bist ( war bei mir so , troz des ich vorher angerufen hab , aber dann sind wir in der Elternzeit umgezogen und die dort hatten wieder andere "Regeln" )

Es kommt drauf an wie lange zu vor der Elternzeit gearbeitet hast. ich hab ein volles Jahr bekommen , du musst halt allerding Vermittelbar sein , sprich du musst einen Betreungplatz für dein Kind haben .

Lg Martina

Beitrag von babylona 27.02.11 - 20:55 Uhr

Hi,
danke für deine Antwort. Ich war schon arbeitssuchend, als ich in Mutterschutz ging. Bei meiner Rückmeldung jetzt wurde mir gesagt, dass ich in dem Fall nicht mal die 3 Monate einhalten muss. War also "zu früh" da.

Tja, nach geteilten Meinungen kommt es eben gerade nicht darauf an, wie lange man vor der Elternzeit gearbeitet hat, sondern der Anspruch entstünde demnach durch die Elternzeit selbst (demnach ist die Elternzeit = versicherungspflichtige Zeit).
Auf genau die Frage kommt es mir an.

Vermittelbar ist klar, Betreuungsplatz ist vorhanden. Daran scheitert es nicht. #schwitz

LG
babylona

Beitrag von nana141080 27.02.11 - 19:00 Uhr

Wenn du während der Schwangerschaft ALGI bekommen hattest, dann hast du Anspruch auf volle 12 Monate ALGI wenn du dich bis zum 24.Monat arbeitslos meldest :-)!

Da gibts keinen Ermessensspielraum.

VG Nana

Beitrag von babylona 27.02.11 - 20:50 Uhr

Hey du,
danke für deine Antwort. Eben das hatte ich z.T. auch gehört. Bei meiner Arbeitssuchendmeldung wurde ich auf meine diesbezügliche Nachfrage angeguckt wie eine Außerirdische #schein. Inzwischen bin ich total verunsichert, weil ich nicht weiß, was mich erwartet.

Ja, ich habe während der Schwangerschaft ALG I bezogen bis zum Schluss, bin dann nahtlos in Mutterschutz und Elternzeit und melde mich jetzt nahtlos aus der Elternzeit wieder zurück.

Du klingst sehr sicher in deiner Aussage - kannst du mir einen Tipp geben, wo und wie ich "handfestes Material" dazu finde, was ich im Zweifel auch für einen Widerspruch verwenden könnte?
Welcher ist der 24. Monat? Ab Mutterschutz? Oder ab Geburt des Kindes? Mutterschutz war ab Anfang März, Geburt des Kindes Mitte April 2009. Ab wann müsste ich demnach spätestens arbeitslos gemeldet sein?
Und wird das ALG dann geschätzt oder wie ist das?

Und zur Sicherheit nochmal: Wie gesagt, ich möchte mich nicht auf ALG ausruhen, hätte aber sonst nur noch 1 Monat Restanspruch und wenig Aussicht, in der Zeit etwas zu finden. Mache mir totale Sorgen darum.

Tausend Dank! #blume
LG
babylona