An berry26+lilly7686 -Was an Fingerfood anbieten-??? Auch andere bitte

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von prinzessin990 01.03.11 - 12:12 Uhr

Hallo,

vielen Dank erstmal für Eure Antworten, das beruhigt mich ein wenig. Aber was kann ich meiner Kleinen denn als Fingerfood schon anbieten???

Für alle anderen: Meine Tochter ist fast 6 Monate alt und ißt noch keine Beikost. Mir wurde empfohlen, ab und an Fingerfood anzubieten.

Gruss Peggy

Beitrag von snoopy86 01.03.11 - 12:17 Uhr

All das was ihr auch esst wie z.B. gedünstete Karotte/Zucchini/Brokkolie etc. Auch mal Zwieback, Reiswaffel, Brot etc.

Beitrag von akti_mel 01.03.11 - 12:20 Uhr

Wir haben mit Brokkoli angefangen. Einfach ein paar Röschen gedünstet und dann zu unseren Mahlzeiten mit angeboten. Kartoffel geht auch, ob vielleicht auch Obst. Banane, Birne, Apfel...

Eine Zeit lang hat das Kind auch gern Avocado gegessen. Damit brauch ich ihr jetzt aber nicht mehr kommen. #rofl

Im Prinzip kannst Du alles anbieten. Viel Spaß bei Reis. #rofl

LG Mel

Beitrag von schullek 01.03.11 - 20:46 Uhr

mach mal avocado süß. püriere eine halkbe avocado mit einem wiechen obst (banane, birne...) und bissl apfelmus (bio ohne zucker). das lieben so ziemlich alle babys, denen ich es bisher vorgesetzt habe.

lg

Beitrag von akti_mel 01.03.11 - 21:50 Uhr

Geht das dann als Brotaufstrich? Ich werd das mal probieren. #danke

Beitrag von schullek 01.03.11 - 21:53 Uhr

das isst man so. mit löffel. ich selber ess es sehr gern mit noch vollkornflocken und rosinen drin. kannst dua ber auch aufs brot schmieren. die avocado sollte weich sein, sonst wirds nix. im laden kriegt man sie meist nur hart, musst du paar tage liegen lassen.

willst du es eher herzhaft haben, dann kannst du eine avocado nehmen und mit zitronensaft und knoblauch pürieren. als guacamole zu tacos, aufstrich absolut lecker.

für die süße variante reicht für eine portion eine halbe avocado (dazu klassisch eine hakbe banane und apfelmus-bio ohne zucker, damit du nemmengenvorstellung hast).

Beitrag von uta27 01.03.11 - 12:21 Uhr

Hallo Peggy!
Kannst ja gekochte Gemüsestücken geben! Kartoffeln, Pastinaken, Kürbis ect!
Später dann gekochte Vollkornnudeln , Obsstücke, Dinkelstange...

Keine Angst vorm würgen des Kindes! Hatte ich beim ersten immer richtig dolle! Aber der Würgereflex wird schon ganz vorne an der Zunge ausgelöst! Die müssen es halt lernen! Und besser so früh beim essen als später am Legostein!
Viel Spass beim essen Euch beiden!

Beitrag von jumarie1982 01.03.11 - 12:25 Uhr

Huhu!

Wir haben auch mit 6 Monaten mit Fingerfood begonnen und keinen Brei gefüttert. Hier gibt es einen tollen Club dazu:
http://www.urbia.de/club/Baby+Led+Weaning

Lies dir mal den Grundlagen-Threat durch!

Begonnen wird meist mit gedünstetem Gemüse. Karotten, Zucchini, Brokkoli, Blumenkohl, etc etc. Alles gedünstet und in faustgerechten Stücken angeboten (so Pommes-Größe). Obst gern auch roh (hartes Obst einfach auch dünsten). Kartoffeln, Nudeln, Reis etc gehen auch von Anfang an.

Es sollte möglichst ungewürzt sein, also zumindest ohne Salz.
Frische Kräuter natürlich gern mit dran.

Und dann MACHEN LASSEN.

LG
Jumarie

Beitrag von coco74 01.03.11 - 12:36 Uhr

Hallo zusammen,

jetzt muss ich aber mal ganz blöd fragen...

Mein Sohn ist jetzt auch sechs Monate alt und wenn ich immer lese, man soll Fingerfood anbieten, dann fange ich persönlich bei dem Gedanken daran an zu schwitzen. Habt ihr keine Angst, dass sich eure Kinder daran verschlucken könnte, das Essen im Hals stecken bleibt, sie daran ersticken? Klar, es ist alles gedünstet, aber ich persönlich traue es mich nicht. Obwohl ich schon gerne würde. ;-)

LG
Corinna

Beitrag von akti_mel 01.03.11 - 12:39 Uhr

Nee. Kinder, die von Anfang an selbst essen dürfen verschlucken sich viel weniger an fester Nahrung, als Kinder, die mit Brei gefüttert werden.

Meine Tochter fängt übrigens heute noch an zu würgen, wenn sie stückigen Brei isst. Kartoffelbrei o.ä.

Beitrag von coco74 01.03.11 - 12:42 Uhr

Hm...ich habe es jetzt auch seit zwei Tagen mit Möhrenbrei probiert und er verzieht schon arg das Gesicht und würgt. Bei meiner Tochter war es kein Problem.

Beitrag von akti_mel 01.03.11 - 12:44 Uhr

Gib ihm doch mal ein Stück gedünstetes Gemüse in die Hand und lass ihn machen. Wenn er noch nicht reif für Beikost ist, dann wird er nix essen. Das ist ja das schöne daran. Den Rest einfach mit )Mutter-)Milch "auffüllen" und gut. So entspannt. #freu

Beitrag von coco74 01.03.11 - 12:50 Uhr

Er hat schon ganz freiwillig eine Banane in die Hand genommen und auch genüsslich daran gelutscht, allerdings habe ich sie ihm dann wieder abgenommen weil ich eben Angst habe, er könnte sich daran verschlucken. Auch einen Apfel fand er ganz lustig. Ich versuche es ja, aber ich bin einfach zu vorsichtig, weil meine Tochter fast mal an einem Apfel erstickt ist. Und "aufgefüllt" mit Muttermilch wird er sowieso und das wird auch erstmal noch so bleiben...hoffentlich! ;-)

Beitrag von berry26 01.03.11 - 13:01 Uhr

Zwischen Verschlucken und Würgen ist ein Unterschied.
Würgen ist ein Schutzmechanismus damit es nicht zum richtigen Verschlucken kommt. Bei Babies wird der Würgereflex sehr früh ausgelöst damit nichts den Rachenraum gelangt was zu groß ist. Gefährlich für Babies sind nur harte und Kleine Stücke (Nüsse, sehr harte Äpfel oder Samen)

Das Babies am Anfang würgen sobald was festes in den Mund gelangt ist ganz normal. Sie müssen ja erst lernen damit umzugehen aber es kann bei geeigneten Essen nichts passieren.

Da muss man seinem Baby einfach vertrauen...

LG

Judith

Beitrag von coco74 01.03.11 - 13:16 Uhr

Den Unterschied zwischen verschlucken und würgen kenne ich auch, aber trotzdem danke für die Erklärung! ;-)

"Da muss man seinem Baby einfach vertrauen..." Siehst du und da liegt bei mir der Knackpunkt. Ich vertraue meinem Baby einfach nicht. :-(

LG
Corinna

Beitrag von akti_mel 01.03.11 - 13:23 Uhr

"Ich vertraue meinem Baby einfach nicht."

Das ist sehr schade für Dein Kind. Wahrscheinlich wirst Du auch auf dem Spielplatz später immer hinter ihm stehen und sagen "Du fällst runter, das schaffst Du noch nicht..."? Das wird ihn prägen.

Beitrag von coco74 01.03.11 - 13:32 Uhr

"Das ist sehr schade für Dein Kind. Wahrscheinlich wirst Du auch auf dem Spielplatz später immer hinter ihm stehen und sagen "Du fällst runter, das schaffst Du noch nicht..."? Das wird ihn prägen."

Ganz bestimmt nicht! Das habe ich bei meiner Tochter auch nicht gemacht! Warum immer solche Unterstellungen? Mir geht es lediglich darum, dass meine Tochter fast an einem Apfel erstickt ist und ich deswegen Angst habe und meinem Sohn nicht vertraue.

Beitrag von akti_mel 01.03.11 - 13:36 Uhr

Das war eine Frage, deshalb war hinter der Aussage ein Fragezeichen. ;-)

Apfel ist ja auch sehr hart, ich denk mit einem Stück gedünsteter Möhre wäre das nicht passiert. Da muss man schon differenzieren. Aber Du willst ja nicht. Also frag halt einfach gar nicht nach.

Beitrag von coco74 01.03.11 - 13:42 Uhr

"Aber Du willst ja nicht. Also frag halt einfach gar nicht nach." Auch nicht ganz richtig! Ich will schon wie ich weiter oben erwähnt hatte, traue mich aber nicht und sorry, ich wusste nicht, dass ich in einem öffentlichem Forum nicht nachfragen darf!

Trotzdem danke!

Beitrag von akti_mel 01.03.11 - 13:48 Uhr

Doch, doch, Du darfst nachfragen. Aber wenn jeder Hinweis abgewehrt wird, hat es ja eh keinen Sinn, Dir Tipps zu geben.

Beitrag von coco74 01.03.11 - 13:51 Uhr

Wo bitte habe ich denn deine Hinweise abgewehrt? #kratz Ich bin doch gar nicht gegen Fingerfood und werde es auch mal probieren. Ich bin halt nur ängstlich und vielleicht zu vorsichtig. :-(

Beitrag von akti_mel 01.03.11 - 13:54 Uhr

Ich versteh ja auch, dass Du Dir wegen Deiner Tochter vielleicht etwas mehr Sorgen machst. Aber Dein Sohn ist nicht Deine Tochter und Du musst ihm ja nicht ein Stück rohen Apfel in die Hand drücken. Wir haben Apfel immer gedünstet vorher. Lass ihn aufrecht sitzen (auf Deinem Schoß) und gib ihm ein Stück weichen Brokkoli/Blumenkohl/Kartoffel sowas halt in die Hand. Oder ein Stück Gurke. So vielleicht 10cm lang und geviertelt. Und dann lass ihn das Essen kennen lernen. Vermutlich wird er kaum was davon überhaupt essen. Aber er kann es probieren.



Beitrag von coco74 01.03.11 - 14:02 Uhr

Also gut, ich gelobe Besserung und werde es probieren. ;-) Und nebenbei erwähnt, ich habe meiner Tochter in dem Alter noch keinen rohen Apfel in die Hand gedrückt. Sie hat sich verschluckt, als sie etwas über ein Jahr alt war und deswegen habe ich so meine Zweifel einem so jungen Baby Fingerfood in die Hand zu drücken.

So und nun nochmal danke für die Tipps! :-D

LG
Corinna

Beitrag von akti_mel 01.03.11 - 14:32 Uhr

Ich dachte mir schon, dass Deine Tochter schon älter war. Und bis dahin hat sie wahrscheinlich auch fast ausschließlich Brei gegessen?

Sorry, wollt nicht so unfreundlich wirken. #hicks

LG Mel

Beitrag von coco74 01.03.11 - 14:57 Uhr

Ja meiner Tochter habe ganz klassisch die "guten, alten Hipp-Gläschen" gegeben, bin dann irgendwann auf feste Kost umgestiegen und auch Äpfel hatte sie schon längere Zeit gegessen. Eigentlich war sie es schon gewohnt, keine Ahnung warum das passiert ist? Bei meinem Sohn möchte ich es dieses Mal anders machen. Frisch kochen, keinen Brei, etc., man lernt ja schließlich immer dazu. ;-)

"Sorry, wollt nicht so unfreundlich wirken." Schon vergessen. :-)

LG
Corinna

  • 1
  • 2