Sorge um meinen Mann

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von 79enit 01.03.11 - 21:22 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Ich bin schon lange eine stille Mitleserein und nun muß ich euch doch mal um einen Rat fragen.
Wir basteln schon seit 2 jahren an unserem nachwuchs, hatten jetzt auch schon einen Termin in der Kiwu. Mit dem Ergebnis dass das Spermiogramm zuwenig#schwimmer hatte und ich zuviel Testosteron.

Neulich waren wir mit kindern aus der Verwandtschaft unterwegs und es hat mich etwas fertig gemacht. so sagte ich zu meinem Mann, dass es mich deprimiert, weil es bei uns nicht klappt. Darauf sagte er nur "Meinst du etwa mich nicht?" Vorher hat er nie was darüber gesagt und reden will er mit mir auch nicht darüber! Er meint er muß erstmal verarbeiten, das er das "Hauptproblem" ist. Wie kann ich ihm helfen damit besser umzugehen? Wir reden sonst immer über Sorgen und Probleme, aber das will er unbedingt mit sich allein aus machen?!

Vielen Dank für Euren Rat

Beitrag von malko 01.03.11 - 21:35 Uhr

Hi,

wir versuchen es auch seit 3,5 Jharen und es liegt wohl auch an meinem Mann. Im April beginnen wir mit der Insemination.

Lass ihm einfach ein bisschen Zeit selbst damit klar zu kommen.
Ich habe meinem Mann immer gesagt, dass er für mich das Wichtigste ist und wenn es nicht klappt, will ich ihn nicht verlieren...

LG

Beitrag von mauskin 01.03.11 - 21:36 Uhr

Hallo,

hab grad mal meinen Mann um Rat gefragt wie ich ihm in so einer Situation helfen könnte. Er meinte nur "gar nicht". Also weder immer wieder anfangen darüber zu reden, noch ihm evtl anfangen und Vorwürfe zu machen. Auch nicht unterschwellig. Ich glaube das Beste was Du machen kannst ist ihm das Gefühl geben das Du für ihn da bist und ihm keine Schuld gibst.

Ihr dürft nie vergessen, ihr seit ein Team und sitzt beide in dem selben Boot. Lass ihm Zeit. Wenn die Zeit für ihn reif ist wird er mit Dir reden. :-)
Ich drück euch fest die Daumen das alles gut wird! :-)

Eine Frage noch, war dass das erste SG? Weil eins alleine hat ja noch kaum eine Aussagekraft. Mein Mann hat auch schon mehrere machen müssen und da war von grottenschlecht bis sehr gut alles vertreten.

Ich wünsche Euch alles Gute! :-)

mauskin #winke

Beitrag von 79enit 01.03.11 - 21:43 Uhr

Hallo nochmal!

es war schon das Zweite spermiogramm. Aber die Ergebnisse sind ähnlich.

Also, bis jetzt habe ich ihn auch nicht weiter angesprochen und werde warten, bis er einfach reden will.

Beitrag von majleen 01.03.11 - 21:38 Uhr

Wenn er nicht darüber reden möchte ist das ok. Wichtig ist nur, dass du ihm sagst, dass sich eure Beziehung dadurch nicht ändern wird. Er ist immer noch der, den du liebst und das wird auch so bleiben. #liebdrueck

Beitrag von 79enit 01.03.11 - 21:46 Uhr

Stimmt! Und das weiß er auch. Wir ahben schon so viel anderen Kram miteinander bewältigt, da schaffen wir das auch noch;-)

Danke für die Antworten

Beitrag von kathy-80 02.03.11 - 07:16 Uhr

Bei uns war es auch so. Das SG war super schlecht. Wir waren ziemlich am Boden zerstört. So richtig darüber reden wollte er nicht darüber. Der Urologe war aber auch ein A.... - in seinem Befundbericht hat er sinngemäß geschrieben, dass das SG so schlecht ist, dass eine Therapie nichts bringen würde. Da war mein Partner total fix und alle und dachte, das wars! Ich habe ihm dann erklärt, dass er auf jeden Fall nochmal ein zweites SG machen lassen muss, da es eben nur eine Momentaufnahme ist. Ich habe ihm dann erzählt, dass es soetwas wie eine Kinderwunschklinik gibt. Er hat dann von sich aus gesagt, dass wir dann gleich dort hin gehen. Das Erstgespräch war super. Der Arzt hat die bereits vorhandenen Befunde mit uns besprochen und uns die Möglichkeiten einer Behandlung erklärt. Das hat meinem Partner sehr geholfen und er hat wieder neue Hoffnung bekommen. Dann kam noch heraus, dass bei mir auch nicht alles 100%ig ist und er hat einfach gemerkt, dass ich es nicht schlimm finde, dass er die "Hauptursache" ist und total zu ihm halte. Nächste Woche haben wir Befundbesprechung - wer weiß was jetzt noch alles dazukommt.

Zeig ihm einfach, dass das EUER und nicht SEIN Problem ist und ihr das gemeinsam angreift.

LG Kathy