Ergebniss vom SG, das wars dann wohl?

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von curly_june 02.03.11 - 06:36 Uhr

Guten Morgen,

wir haben gestern das Ergebniss vom ersten SG meines Mannes erhalten und sind erstmal total erschüttert.#heul
Die Diagnose lautet Oligozoospermie #heul
Die Spermien die er hat sind von der Vitalität und Morphologie alle super gut, pH und Viskosität alles super und im Normalbereich.
Also kurz die die er hat sind super aber er hat davon eben nur 1 MIO :-(
Für uns ist eine Welt zusammengebrochen.
Der Urologe war allerdings noch ziemlich zuversichtlich und meinte es müsste jetzt erstmal Ursachenforschung betrieben werden. Ultraschall wurde gleich gemacht und jetzt soll noch ein Hormoncheck folgen. Es bestünde der Hauch einer Chance das es Behandelbar ist.
Allerdings stelle ich mich schon auf KiWu Klinik ein denn mit diesen Werten könnne wir es doch total vergessen auf natürlichem Weg schwanger zu werden oder?
Die Schwangerschaft letztes Jahr mit darauffolgender FG war wohl der 6 er im Lotto und totales Glück das halt mal eines von den wenigen #schwimmer getroffen hat.
Hat eine von euch auch so eine ähnliche Diagnose bekommen? Wenn ja wie seid ihr damit umgegangen und was kommt jetzt als nächstes auf uns zu ???
Bitte bitte ich würde mich so über ein paar Worte von euch freuen denn im Moment habe ich das Gefühl das uns der Boden unter den Füssen weggezogen wird.

LG
Curly-june

Beitrag von kathy-80 02.03.11 - 07:09 Uhr

Guten Morgen #winke

Ja, so in etwa war es auch bei uns.
Als wir nach einem Jahr immer noch nicht schwanger waren, meinte meine Frauenärztin, man könnte so langsam mit der Ursachenforschung beginnen. Als erstes soll der Partner ein Spermiogramm machen lassen, da das eben am unkompliziertesten ist. Naja, mein Partner war davon nicht sehr begeistert. Es hat auch nochmal 5 Monate gedauert, bis er sich dann entlich überwunden hat zum Urologen zu gehen. Er hat damals gleich Blut abgenommen bekommen (wg. Hormoncheck) und er wurde auch körperlich untersucht (Ultraschall, usw.). Das Ergebnis vom Spermiogramm war unter 1 Mio. Für uns ist auch eine Welt zusammengebrochen. Bei einem schlechten Spermiogramm soll man nach 3 Monaten aber nochmal eins machen lassen, da es sich eben nur um eine Momentaufnahme handelt. Wir haben dann beschlossen, gleich einen Termin in der Kiwu-Praxis zu machen, da sich mein Partner beim Urologen auch nicht so wohl gefühlt hat. Im Januar hatten wir dann unser Erstgespräch. Der Arzt meinte, dass ein Blutwert bei meinem Partner auf eine Gewebeschädigung des Hodens hinweist - entweder durch einen Unfall oder z.B. Mums. Es wurde aber nochmal ein zweites SG gemacht. Das ist zwar besser ausgefallen - aber es waren immer noch nicht genug (2Mio. - normal sind 20 Mio). Bei mir wurde noch ein Kontrollzyklus gemacht und jetzt warten wir auf die Befunde. Aber bei diesem SG läuft es wohl auf eine ICSI hinaus. Nächste Woche haben wir Befundbesprechung und dann sehen wir wie es weitergeht.

Also auf jeden Fall nochmal ein zweites SG machen lassen.
Ich wünsche Euch ganz viel Glück.

LG Kathy

Beitrag von heisuse 02.03.11 - 07:22 Uhr

Guten Morgen,

ich kann gut nachvollziehen, wie es Euch geht. Wir waren 2009 auch geschockt, als wir das Ergebnis bekamen. Mein Mann hatte als Kind eine Hodenverschlingung und musste operiert werden. Er hat daher zuwenig und leider auch zuwenig lebende Spermien, Hormoncheck und alle weiteren Untersuchungen ergaben, dass uns nur der Weg in die KiWu-Klinik bleibt.
Wir hatten kurz darauf Urlaub und sind ein paar Tage weggefahren, sind aber gedanklich nur um das Thema gekreist.
Das Schlimmste war die Verunsicherung, weil man einfach nicht so genau wusste, was das für uns jetzt bedeutet. Mein FA hat mich dann über alles aufgeklärt und uns eine gute KiWu-Praxis empfohlen - da haben wir dann langsam wieder ein Licht am Horizont gesehen.
2010 haben wir zwei ICSIs und einen Kryoversuch unternommen und bei der Kryo hat es geklappt. Und ich kann Dir sagen, dass es inzwischen (20.SSW) schon ganz weit weg und absolut egal ist, wie ich schwanger geworden bin.

Ich drücke Euch ganz fest die Daumen, dass man ohne KiWu-Klinik, evtl. mit Hormonen etwas machen kann, ansonsten wünsche ich Euch ganz viel Kraft und Glück.

Viele liebe Grüße
Heike #liebdrueck

Beitrag von buschi78 02.03.11 - 07:26 Uhr

Guten Morgen,

ihr dürft jetzt nur nicht verzagen.

Wir haben ein ähnliches Problem. Nachdem es nach 5 Jahren üben noch immer nicht geklappt hat, hat mein Mann sich dann doch letztes Jahr mal untersuchen lassen. Es wurden direkt 2 SG innerhalb von 2 Wochen gemacht und die Ergebnisse waren von der Anzahl her so unterschiedlich - beim 1. Mal 4 Mio, beim zweiten Mal 20 Mio. Bei meinem Mann ist halt das Problem, dass er zu wenige "lebendige" mit zu wenig Mobilität hat.

Was ich aber sagen möchte ist, macht auf jedenfall noch ein SG - am besten direkt in einer Kiwu-Klinik. Es bleibt ja schließlich noch die Möglichkeit der IVF oder ICSI.

Wir sind auch den Weg gegangen und wenn weiterhin alles gutgeht, kann - hoffentlich - nächste Woche die ICSI durchgeführt werden.

Also Kopf hoch!

Ich wünsch euch alles gute!!!!
LG Buschi

Beitrag von tanjjaa 02.03.11 - 08:00 Uhr

Hallo,

vor einer Woche haben wir dasselbe Ergebnis bekommen.
Mein Mann hat 2 Millionen und davon sind 20.000 überlebensfähig.
Es gibt die Hoffnung schwanger zu werden, aber wir brauchen mehr GLück als andere. Naja, dieses Ergebnis muss man erst mal verdauen, aber jetzt nach einer Woche schauen wir beide wieder nach vorne.
Er hat Vitamine bekommen und und danach evtl. einen Hormoncheck, weil ein Wert aussergewöhnlich tief im Keller war.
Naja, ich freunde mich insgeheim schon mit eine ICSI an, aber dennoch will ich noch nicht aufgeben...und werden jetzt drei Monate das tun was wir immer tun. ;-) Und warten das nächste Ergebnis ab.
Es gibt so viel Wunder. Glaub dran.
GANZ WICHTIG ist das du ihn den Halt gibst. Ich hatte die letzte Woche ungeahnte Kräfte entwickelt um meinen Mann zu stützen, denn ihn ging es sehr, sehr schlecht damit. Männer haben eine andere Denkweise.
Lass ihn erstmal in Ruhe das verdauen.
LG
Tanja

Beitrag von curly_june 02.03.11 - 08:01 Uhr

Danke für eure Infos,

mein Mann muss auch gleich direkt nächste Woche zum 2. SG was mich persönlich total wundert da dann zwischen den SGs auch gerade mal 2 Wochen liegen, ich dachte immer es sollten 12 Wochen dazwischen liegen #gruebel

Natürlich hab ich jetzt auch ne riesen Angst vor ner IVF oder ICIS, der Weg ist ja wirklich total steinig.
Wie lässt sich sowas eigentlich mit dem Job vereinbaren muss man dann Urlaub nehmen oder wie läuft sowas ab?
Wie ist das mit den Kosten die da auf einen zukommen?

Beitrag von kathy-80 02.03.11 - 08:24 Uhr

2 Wochen? Bei uns hat man auch gesagt 12 Wochen, da es ja ca, 12 Wochen dauert bis sich die Spermien entwickeln.
Beim Kontrollzyklus musste ich schon einige male während der Arbeitszeit zur Kiwu-Klinik. Das ist bei mir zum Glück kein Problem - wenn wir einen "unabkömmlichen" Arzttermin haben, dürfen wir gehen. Ich habe auch weiter nichts dazu zu meinem Chef gesagt. Bei meinem Mann ist das schon komplizierter. Er hat sich schon mal Urlaub genommen. An anderen Tagen haben wir den Termin so weit nach hinten gelegt, dass er nur 1-2 Std. früher Feierabend machen konnte. Wir haben auch noch nicht mit einer Behandlung angefangen - keine Ahnung wie es dann weitergeht. Mein Partner meinte, dass er vielleicht seinem Chef einfach die "Wahrheit" erzählt und hofft, dass er ihn dann ab und an mal einfach so zum Arzt gehen lässt. Zum Glück müssen die Männer ja nicht so oft dort hin.
Mit den Kosten bin ich auch schon gespannt - das erfahren wir dann alles nächste Woche. Das Problem bei uns ist noch, dass wir nicht verheiratet sind und dass unsere Versicherungskonstellation (ich privat, Partner gesetzlich versichert) total beschissen ist - selbst wenn wir verheiratet wären....
In der letzten Zeit ging mir das Ganze schön an die Psyche. Seit einer Woche geht es mir aber wieder besser und ich bin froh, dass es jetzt endlich weitergeht und wir dem Wunschkind ein Stückchen näher kommen.

LG Kathy