Wann habt ihr euren Kleinkindern gesagt, dass ein Baby im Bauch wächst

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von bokatis 03.03.11 - 18:27 Uhr

Schönen Abend,

hatte eine Diskussion mit einer hochschwangeren Freundin (in 8 Wochen ist bei ihr ET). Die "große" Tochter ist jetzt 20 Monate alt. Meine Kinder haben genau denselben Abstand gehabt. Ich habe meinem Sohn damals schon sehr früh (ich denk mal, im 6./7. Monat immer wieder gesagt, dass da unser Baby im Bauch wächst usw...mit ihm Bücher angesehen und ihm viel davon erzählt, wie das so wird, wenn das Baby dann da ist. Als die Kleine dann zur Welt kam, war er keine Spur eifersüchtig, im Gegenteil, er war stolz und froh, eine Schwester zu haben und seitdem hat sich daran nichts geändert (sie ist 2, er fast 4 und sie lieben sich sehr, bis auf die natürlichen Streitereien um manche Spielsachen, die es ab und an gibt....).
Meine Freundin aber hat ihrer Tochter noch NIE vom Baby im Bauch erzählt, meint, sie wäre zu klein, würde das schnell vergessen usw. Sie will allen Ernstes so 1-2 Wochen vorm ET langsam erklären, was dann passiert (Krankenhaus usw)....ich war echt baff, vor allem, weil die Kleine schon schöne 2-Wortsätze spricht und sicher viel versteht....ihrer Meinung aber würde sich die Kleine "gar nicht für das Baby im Bauch interessieren"....ja, aber wenn es dann da ist, wird der Schock vielleicht groß....was meint ihr? Meine Freundin war etwas sauer, als ich ihr mehrmals ans Herz gelegt habe, der Kleinen doch mal langsam mehr zu erzählen!....

Grüße, bin gespannt auf eure Meinungen...
K.

Beitrag von babylove05 03.03.11 - 18:37 Uhr

Hallo

Mein Sohn wusste es schon von anfang an . Ging garnicht anderest weil er so ab der 18ssw zu jeden FA Termine mit musste . Somit hat er auch immer des Baby auf dem US gesehen.

Damals wurde er gerade 2 jahre , und auch bei uns gab es NIE eifersucht , bis heute nicht . Im gegenteil meine zwei lieben sich heiss und innig und der eine kann ohne den anderen nicht .

Lg Martina

Beitrag von jenny-79 03.03.11 - 18:54 Uhr

Hallo,

meine beiden sind 2 Jahre und 4 Monate auseinander. Und meine Große wußte von Anfang an, dass sie ein Geschwisterkind bekommt. Sie durfte meinen Bauch streicheln, wir haben ihr von dem Baby erzählt, sie hat damals auch ein Baby "bekommen" und so weiter... Ehrlich gesagt wüßte ich auch nicht, warum ich es meiner Tochter nicht hätte erzählen sollen...schließlich soll sie ja auch wissen, was auf sie zukommt. Also soweit man das erklären kann und mit zwei Jahren verstehen die Zwerge schon eine Menge.
Sie hat sich auf ihr Brüderchen gefreut und hat ihn von Anfang an "angenommen". Die beiden lieben und streiten sich, Geschwisterliebe halt. #verliebt

Ich halte es für falsch, dem größeren Kind nicht zu erzählen, dass Nachwuchs unterwegs ist. Das Kind bekommt doch auch mit das sich die Mama verändert hat, wie erklären die Eltern das dem Kind?
Also ich finde es sogar recht komisch die Schwangerschaft nicht anzusprechen. Aber vielleicht gibt es irgendwelche Gründe?

LG
Jenny

Beitrag von parkolina 03.03.11 - 19:22 Uhr

Ich bin jetzt im 5. Monat , Clara ist 2,5 und weiß es bisher nicht. Bei mir ist bisher nichts zu sehen (das wird auch noch länger dauern), man kann auch noch nichts spüren und so fanden wir, das der Zeitraum einfach noch zu weit ist als dass sie sich darunter was vorstellen könnte.
Wir werden es ihr aber wohl in den nächsten Wochen dann mal sagen. Hab Ende März das nächste Mal Ultraschall und hoffe dann auch ein Bild zu bekommen, auf dem auch sie was erkennen kann. Und auf die Suche nach einem passenden Buch werd ich mich demnächst auch mal machen.

Beitrag von widowwadman 03.03.11 - 19:25 Uhr

Von Anfang an, sonst haetten wir's doch aktiv verheimlichen muessen. Wieviel sie versteht, wissen wir natuerlich nicht, aber wir haben ab positivem Test auch in ihrem Beisein vom Baby geredet, und sie beim 20.Woche -US auch mitgenommen zum gucken.

Beitrag von familyportrait 03.03.11 - 19:39 Uhr

Hi,
wir haben es unseren Kindern von Anfang an gesagt. Sie waren damals 1,5 Jahre alt und wir haben immer wieder erzählt, daß die Mama ein Baby im Bauch hat, das jetzt eine Weile lang da drinnen wächst und der Bauch dann ganz groß wird.

Meine Kinder haben das sehr früh kapiert, auch wenn sie andere Schwangere gesehen haben war ihnen klar, die haben ein Baby im Bauch. Verwirrt, desinteressiert, vergessen? Nichts dergleichen. Sie haben sich darauf gefreut und lieben ihre Schwester heiß und innig.

Aber das muß ja jeder selbst wissen.

LG Kathrin

Beitrag von haruka80 03.03.11 - 19:58 Uhr

Hallo,

ich bin 15.SSW, mein Sohn wird im April 2.
Ich habe von Anfang an gesagt, dass ich ein Baby im Bauch habe. Er liebt es, getragen zu werden, dann hatte ich mit Übelkeit zu tun, dann tobt er gerne und hüpft auf mir rum, alls Dinge, wo ich nicht wie sonst sein kann und ihm dann sage: Süßer, es tut mir leid, Mami kann jetzt nicht (oder nicht so doll, so lange etc). In Mamis Bauch wächst ein Baby.
Er wird auch mit einbezogen werden, wenns ums Eincremen geht. Ebenso hab ich mittlerweile Bauch und zeige ihm den: guck mal, in Mamis Bauch ist ein Baby.

Ich glaube nicht, dass mein Sohn davon viel erfassen kann, aber mir ist es wichtig, dass er da reinwächst, dass er mit einbezogen ist von Beginn an. Er merkt die Veränderung jetzt schon und es wird nachher, wenn das Baby da ist schon schwer genug, daher möchte ich ihn mit einbeziehen so viel es geht und ihm auch so viel erklären wie möglich.

L.G.

Haruka

Beitrag von woelkchen1 03.03.11 - 20:04 Uhr

Natürlich sollte das Kind mit einbezogen werden! Als meine Tochter ihre Schwester das erste Mal gesehen hat, hat sie gesagt: "Jetzt ist sie endlich da!" Das geht aber nur, wenn sie die SS auch miterleben!

Zumal ich das gar nicht könnte- man ist doch tagtäglich mit seinem Kind zusammen, wie kann man sowas "verheimlichen"? Man ist doch stolz und redet über das Baby....

Beitrag von woelkchen1 03.03.11 - 20:09 Uhr

Achso- und trotzdem wir immer über das Baby geredet haben, war es für die Maus unheimlich, als so nach und nach die Wickelkommode in ein anderes Zimmer kam, der Stubenwagen aufgestellt wurde...sie war da sehr anhänglich, Kinder merken Veränderungen sehr gut.

Außerdem kriegen Kinder alles mit- auch Gespräche unter Erwachsenen, trotzdem sie nicht "aktiv" zuhören. Das Kind deiner Freundin weiß also sehr gut, dass da ein Baby kommt, fühlt sich aber vielleicht jetzt schon ausgeschlossen, weil keiner mit ihr redet!

Beitrag von co.co21 03.03.11 - 20:09 Uhr

Hallo,

wir haben unserer Tochter eigentlich recht schnell erzählt, dass ein Baby im Bauch ist...dafür interessieren tut sie sichaber erst, seit der Bauch wirklich sichtbar ist (war diesmal recht früh, 17. SSW rum schon).

Haben ihr auch Bücher gekauft zu dem Thema, die liest sie leidenschaftlich gern, und eine Babypuppe. Natürlich weis sie noch nicht 100 % was damit anzufangen, aber ich finde es wichtig, sie mit einzubeziehen. Zum Beispiel darf sie auch den Bauch mit eincremen etc #verliebt#

Wenn ihr kleiner Bruder kommt, ist sie 22 Monate alt.

LG Simone mit Lara *20.07.09 und #klee 28. SSW

Beitrag von sleepingsun 03.03.11 - 21:12 Uhr

Hallo,

finde es auch besser dem Kind das zu erklären. Bei uns war der Abstand 20,5 Monate und wir haben es Stefan auch sehr bald erklärt. Irgendwann konnte er es auch nicht mehr übersehen und hat dann selber gefragt und wollte wissen, was mit Mamas Bauch los ist. :-) Er hat es dann auch gut verstanden und hat sich sehr drauf gefreut. Als er ein Ultraschall-Bild gesehen hat, hat er gesagt: "Mama bekommst du einen Teddy!" :-) Ich musste so lachen. Als er dann eine Schwester hatte, hat er sich aber auch gefreut! :-)
Find es auch wichtig, dem "großen" Kind das etwas zu erklären. Stefan hatte auch überhaupt keine Eifersucht auf sein Schwester und war immer der stolze Bruder. Er hat sich halt von Anfang an mit eingebunden gefühlt und hat sich dann auch für seine Schwester verantwortlich gefühlt.

LG, Nicki mit Stefan (*01.06.07) und Zoey (*12.02.09)

Beitrag von xyz74 03.03.11 - 21:15 Uhr

Meine Kinder sind 19Monate auseinander.
Meinen Sohn hat es nicht die Bohne interessiert, wenn ich irgendwas vom Baby im Bauch erzählt hab.
Der hat mich angeguckt wie ne Kuh wenns donnert #kratz
Lag vielleicht auch daran, dass er keine Ahnung hatte was ein Baby ist, da es in unserem Umfeld zu dem Zeitpunkt kein Kind gab, das kleiner war als er.
Ich hab auch erst ganz zum schluß erzählt, dass Mama bald weg muss, Oma zu besuch kommt und ich ihm dann ein Baby mitbringe.
Er liebt seine Schwester trotzdem heiß und innig.

Beitrag von zibbe 03.03.11 - 21:25 Uhr

Hi du,
ich bin gerade mit unserer Nummer 2 schwanger. Das Baby wird Ende Mai kommen, dann ist meine Große knapp über 2 Jahre alt. Anfangs hab ich ihr noch nicht viel von dem Baby bzw. Geschwisterchen erzählt, aber sobald der Bauch runder wurde, ging es dann los. Sie weiß, dass da ein Baby drin ist und streichelt den Bauch auch gerne. Aber ob sie wirklich verstanden hat, was das bedeutet, glaube ich nicht. Zum 2. Geburtstag wird sie ein entsprechendes Büchlein geschenkt bekommen, vielleicht wird ihr dann klarer, was Mama damit meint, wenn sie sagt, dass da ein Geschwisterchen im Bauch wächst. ;-)
Doch Verstehen hin oder her, mir ist es allein schon für den Alltag wichtig, dass sie weiß, warum sie vorsichtig sein soll, wenn sie auf Mamas Schoß sitzt oder dass sie nicht treten soll, wenn sie auf dem Wickeltisch liegt. Ich mag ihre nötige Rücksicht nicht unbedingt auf das Geschwisterchen schieben, sondern sage lieber, dass es mir weh tut, wenn sie gegen den Bauch stößt. Ich hoffe so negativen Gefühlen dem kleinen Wesen gegenüber erstmal entgegen zu kommen. Ob die Rechnung aufgeht, weiß natürlich keiner. Sie ist da aber nun schon so feinfühlig und gepolt, dass sie sogar "zumachen, kalt!" sagt, wenn sie meinen Bauch nackig sieht. Richtig, das Baby könnte ja frieren. #rofl;-)
LG, zibbe

Beitrag von bouncecat 04.03.11 - 02:52 Uhr

Da mein großer (4 Jahre) sich schon immer ein Geschwisterchen gewünscht hat und schon immerzu damit zu mir gekommen ist (war halt meistens das Thema in der Kita) habe ich es ihm sofort gesagt.

Er durfte dann mehrmals meinen Bauch streicheln, hat ihm was vorgesungen (einfach nur süß) oder schon im Geschäft an Flaschen, Schnuller und Spielzeug ausgesucht *.*

Jetzt seit mein kleiner auf der Welt ist ist es richtig herrlich zu sehen, wie sehr er seinen Bruder liebt. Selbst in der Kita, wo auch kleine Kinder ab 1 Jahr sind, übernimmt er schon den Großen Bruder Rolle und passt auf deren auf. Nimmt sogar ne Baby Puppe, füttert es, lässt es einen Bäucherchen machen, spielt mit dem und wechselt die Windel. Einfach nur wunderschön sowas zu sehen ^^