Beruhigungsstillen/Einschlafstillen

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von wunki 03.03.11 - 19:45 Uhr

Mein Sohn ist 9 Monate alt und wird größtenteils gestillt. Ich stille sehr gerne, aber so langsam mache ich mir meine Gedanken. Er schläft nur noch ein, wenn er gestillt wird. Wenn er dann wach wird (es gibt Phasen, wo er abends stündlich wach wird), dann lässt er sich nur beruhigen, wenn ich ihn stille. EIGENTLICH ist es mir egal, aber manchmal würde ich mir schon wünschen, dass er anders zu beruhigen wäre. Irgendwann muss er doch auch lernen, sich MAL selbst zu beruhigen, also wenn er wach wird wieder in den Schlaf zu finden. Versteht mich bitte nicht falsch, ich verlange von ihm nicht, dass er alleine einschläft o.Ä. und ich stille ihn auch gerne, wenn er es braucht. Aber ich frage mich, wie er lernen soll, sich auch mal selbst wieder so zu beruhigen, dass er wieder in den Schlaf findet...auch nachts ist es so...er schläft seit einigen Wochen bei uns im Bett, weil er bei sich im Bettchen nicht mehr wollte (in unserem SchlafZi) und immer wenn er wach wird, will er stillen. Ist ja auch kein Problem, weil es im Halbschlaf passiert....

LG Wunki

Beitrag von sarah05 03.03.11 - 19:51 Uhr

Hallo #winke
Meine Maus ist 7 Monate alt und ich stille sie noch voll.
Bei uns ist es ganz genauso,dass sie ohne das stillen Abends nicht in den Schlaf findet und wenn sie Nachts wach wird,dann schläft sie auch nur wieder ein,wenn ich sie stille.
Anders ist es Tagsüber,bis vor kurzem wollte sie immer in den Schlaf gestillt werden,jetzt schläft sie auch öfter ohne stillen ein,ich lege sie zwar ganz genauso hin als wenn ich sie stille,aber ihr reicht dann auch der Schnuller.
Das ist aber auch erst seit ein paar Tagen so und ich denke,dass das Abends und Nachts auch irgendwann von alleine kommt.
Liebe Grüsse Sarah #winke

Beitrag von littleblackangel 03.03.11 - 20:38 Uhr

Hallo!

Ich hab auch so eine kleine Brustsüchtige hier und ich kann dir sagen, das es mit der Zeit besser wird. Noch ist dein Sohn viel zu jung, um sich selbst beruhigen zu können! Nimmt er einen Schnuller? Wenn nicht, wird dir nichts anderes übrig bleiben, als ihn zu stillen, wenn er es braucht!

Anna kam auch ständig stündlich und wurde lange einschlafgestillt. Mit 16Monaten haben ich gemerkt, das es auch ohne einschlafstillen geht und sie neben Mama so einschlafen kann. Aber nachts kommt sie nach wie vor und kann sich da nicht allein beruhigen. Die Schlafsituation ist allerdings deutlich besser geworden und sie schafft auch mal 3-4Std. am Stück zu schlafen!

LG Angel mit Lukas 2,5J. und Anna 19M.

Beitrag von wunki 03.03.11 - 20:53 Uhr

Er nimmt eigentlich einen Schnuller. Aber dann nicht...da hilft nur Brust. Ich finde es ja noch nicht einmal so tragisch, aber ich weiß, dass er auch mal anders zu beruhigen war. Dass er nur die Brust nimmt ist erst seit ein paar Wochen..

Ich meinte auch nicht mit beruhigen, dass er wenn er schreit zusehen soll, wie er es hinbekommt, sondern dass er wenn er wach wird, allein wieder einschlafen kann. Muss er auch nicht jetzt können, ist auch meine Meinung.

LG

Beitrag von plaume81 03.03.11 - 21:46 Uhr

Hallo,

habe mir auch immer zu viele Gedanken darüber gemacht. Als Zwegi ca. 10 Monate alt war wars ganu schlimm, er hat zum Teil seinen kompletten Mittagsschlaf an der Brust nuckelnd verbracht. Aber ich habs dann einfach so "hingenommen", ändern konnte ich in dem Moment eh nix. Bei uns ist es ganz von selbst "besser" geworden, erst konnte er auch ohne stillen einschlafen, dann ist er nachts nur mehr 3, dann 2 mal wach geworden zum stillen und dann (er war 17 Moante) hat er von heute auf morgen druchgeschlafen. Zwergi wurde auch bis er durchgeschlafen hat während des Mittagsschlaf 1 x gestillt.

LG

Beitrag von anarchie 04.03.11 - 09:09 Uhr

huhu!

das ist völlig normal und ok - solange es für dich ok ist.

Die natur sieht das durchaus so vor...
Willst du es ändern?
Oder hast du nur Sorge, dass es doch nicht gut sein KANN so?
In letzterem Falle kann ich dich beruhigen...wenn es dich nicht stört, wird er irgendwann von ganz alleine ohne stillen einschlafen.:-)
Versprochen.

Meine 4 Kinder wurden/werden alle mehrer jahre gestillt, auch zunm Einschlafen, so lange sie wollten...mit ca 1,5 jahren haben sie abneds gestillt, mich dann angegrinst, sich umgedreht und sind in meinem Arm eingeschlafen..irgendwann dann auch ohne mich..

Und - entgegen aller Unkenrufe - sind meine großen ganz problemlose schläfer, die ganz von alleine in ihre eigenen zimmer ausgezoge sind...

Nur muss man sich eben klarmachen, dass sie natürlich alleine einschlafen, wenn es soweit ist . nur das dieses "soweit" vermutlich nicht in den ersten 3 jahren liegen wird...;-)
das ist von der Natur einafch so gedacht.

Mein rat wäre, sich zu entspannen...solange es für dich ok ist, besteht keinerlei Notwendigkeit, etwas zu ändern - wenn es nicht mehr ok ist, kann man weitersehen.

lg

melanie mit den 4 Kurzen(8,7,3,1)

Beitrag von wunki 04.03.11 - 09:48 Uhr

Für mich ist es natürlich i.O. Ich stille ja auch gerne...

LG

Beitrag von ayshe 04.03.11 - 09:59 Uhr

Er macht es dann, wenn er so weit ist, nicht, wenn ein anderer meint, es "beibringen" zu wollen ;-)


Meine Tochter schlief in der Kita auch allein ein, aber zuhasue hat sie abends und nachts gestillt, das hört alles von allein auf.