Kita/ Tagesmutter/ Gutschein/ Studium *aaah*

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von giraffchen84 03.03.11 - 21:02 Uhr

Hallo und gleich mal die Bitte um Hilfe an die Profis :)

Bisher habe ich mich noch gar nicht für Fremdbetreuung für mein Kind interessiert - jetzt habe ich allerdings den Gedanken, doch noch mein Studium zu beenden.
Da tauchen 1000 Fragen auf.

ich würde mich wahrscheinlich "Halbzeit" umschreiben lassen, also nicht voll Studierend und 2 bis 3 Seminare belegen.
Macht ca. 6 bis 10 Stunden die Woche, in denen mein Kind betreut werden müsste.

Der Kleine ist dann 1 Jahr alt, wenn es los geht.
Eine Kita bzw Krippe kommt für mich eigentlich nicht in Frage, eher schon eine Tagesmutter.

Wie funktioniert denn das? Kann ich einen KiTa Gutschein beantragen und den auf Tagesmutterstunden umschreiben lassen?

Muss ich jemanden engagieren, der als "Tagesmutter" ausgebildet ist, oder könnte ich auch die Patentante von meinem Knirps engagieren (die super verlässlich ist, das wäre meine erste Wahl) und die dann sozusagen "bezuschussen" lassen?
Zuschuss bräcuhte ich nämlich schon.....(Studenten und das liebe Geld...)

Kennt sich da jemand aus?

Wäre toll, wenn mir jemand helfen könnte!

liebe Grüße
Giraffe

Beitrag von hedda.gabler 03.03.11 - 21:41 Uhr

Hallo.

Bei uns ist es so, dass es eine qualifizierte Tagesmutter sein muss, wenn Du diese bezuschusst und genehmigt haben möchtest.

Die Tagespflegestelle (Jugendamt) ermittelt Deinen Bedarf (den Du nachweisen musst)... Du bekommst dann eine Kostennote ... diese wird dann je nach Einkommen bis hin zu 0 runtergerechnet (bis auf 30,- häusliche Ersparnis, die Du immer selbst tragen musst). Du zahlst ans Jugendamt dann den ermittelten Betrag und das Jugendamt zahlt direkt an die Tagesmutter.
Die Tagesmutter muss man sich selbst suchen.
Hier wäre es allerdings sehr schwierig, einen Platz mit so einem geringen Bedarf zu finden (meines Wissens zahlt das Jugendamt auch erst ab 15 Stunden Bedarf die Woche), da die Tagesmütter eh sehr gefragt sind und ihre Plätze locker mit Kindern mit mehr Stunden vollbekommen und es sich nicht lohnt, wenn ein Kind mit so wenig Stunden einen Platz blockiert.

Irgendwelche andere Tagespflegepersonen werden meines Wissens nach nicht bezuschusst.

Am Besten wendest Du Dich ans örtliche Jugendamt/Familienbüro, wie es bei Euch läuft.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von azumisasaki 03.03.11 - 21:42 Uhr

hmmm.... gute Frage.
Ich bin auch Studentin und unsere Kleine (nächste Woche 1 Jahr) geht 15 h in der Woche zu einer Tagesmutter.

Hat deine Uni eine Krippe? Hier gibt es eine, extra für "Studentenkinder". Da hat man viel größere Chancen auf einen Platz und die Kosten richten sich nach dem Einkommen, d.h. wenn du wenig Geld hast, dann musst du auch nur ein paar Euro im Monat für die Krippe zahlen.

Ich habe eine Bekannte, auch Studentin, die Hartz 4 bekommt und die hat eine Tagesmutter bezahlt bekommen, bis ein Krippenplatz frei wurde. Aber ich glaube, sowas gibt's nur für Hartz 4-Empfänger.

Bin mir allerdings ziemlich sicher, dass es keinen Zuschuss gibt, wenn die Patentante sich um das Kind kümmert. Das muss mit Sicherheit eine ausgebildete und v.A. beim Jugendamt angemeldete Tagesmutter sein.

Viel Erfolg bei deinem Studium

Beitrag von daystar 03.03.11 - 21:52 Uhr

hallo

also ich bin tagesmutti ; )

und es ist so das das JA wirklich erst ab der 16ten std den zuschuss bezahlt. viele tagesmütter arbeiten auch nicht nur so kurz viele erst ab 30 std - weil es sich sonst einfach nicht lohnt.

was du bezahlen musst hängt vom gehalt ab - das bezahlst du dann ans JA - jenachdem nimmt die tagesmutter aber auch noch was extra.

ich denke mit dem gutschein müsste gehen - ich kenne jetzt sowas nicht aber die tagesmütter sind den kitas gleichgestellt.

die tagesmutter selbst musst qualifiziert sein sonst wird eh nichts bezahlt und eigentlich darf auch keine tagesmutter als tagesmutter arbeiten ohne quali - das kann teuer werden ; )

das kann auch die patentante machen aber dann muss sie sich vorher ausbilden lassen

hoffe ich konnte dir was helfen

sonst schreib mir ne mail und ich hoffe ich kann dir dann weiterhelfen

lg

Beitrag von sternchen1208 03.03.11 - 21:55 Uhr

Hallo #winke,

bin zufällig Tagesmutter aus Berlin, erstmal beantragst du einen Kita-Gutschein - dieser ist auch für Tagesmütter gültig und muss nicht irgendwie umgeschrieben werden.

Eine Tagesmutter, wenn du dir eine suchst (du wirst aber beim Jugendamt diverse vermittelt bekommen denke ich) sollte immer - und damit meine ich wirklich unter allen Umständen ein Bundeszertifikat haben, das bedeutet sie hat eine dementsprechende Ausbildung und eine gültige Pflegeerlaubnis (diese Ausbildung wird die Patentante des Kindes nehme ich an, nicht haben, bemühe dich daher um eine richtige Tagesmutter).

Allerdings wirst du denke ich, so wie meine Vorschreiberin schon schrieb, Schwierigkeiten haben, überhaupt einen Platz zu bekommen. Ich nehme an, du hast dich bis dato auch noch nicht auf irgend welche Wartelisten (Tagesmütter vom Jugendamt/Kitas) setzen lassen, dein Kleiner ist schon 10 Monate alt, wie hast du dir das vorgestellt?! Das alle Tagesmütter nur auf dich warten? Theoretisch hättest du dich auf Wartelisten setzen lassen müssen, als dein Kleiner auf die Welt kam, noch besser in der Schwangerschaft #schock - ja leider sieht es schlecht aus mit Plätzen - überall.

Außerdem müsstet du mindestens einen Halbtagsplatz (20-25 Stunden die Woche) beantragen, denn mit nur 6-10 Stunden wird dich keiner nehmen bzw. dafür stehen viel zu viele Eltern auf den Wartelisten die Halbtags- bzw. meistens sogar Ganztagsplätze wollen... .

Oh sorry ganz schön lang geworden meine Antwort, also viel Glück

LG Sternchen#stern

Beitrag von schmackebacke 03.03.11 - 23:24 Uhr

Es gibt halt Leute, die haben überhaupt keine Erfahrung mit sowas.

Das ist aber kein Grund, sie so:

"... wie hast du dir das vorgestellt?! Das alle Tagesmütter nur auf dich warten? ..."

anzugehen!!

Sie hat doch nur gefragt und selbst zugegeben, dass sie nicht wirklich weiß wo sie anfangen soll !

Und außerdem ist es NICHT überall so! Ich hätte innerhalb weniger Tage eine Tagesmutter (vom JA) für eine 10 Std. Betreung kriegen können!

Nur mal so am Rande ...

Beitrag von giraffchen84 03.03.11 - 23:42 Uhr

Danke ;-)

Ich habe in der Tat überhaupt keine Ahnung.
ich wollte das Studium auch eigentlich abbrechen und nur noch Mama sein.

Jetzt hat es sich anders ergeben - und der Abschluss (viel muss ich nicht mehr machen) könnte mir sehr nützen.

Deshalb habe ich mich bisher nicht gekümmert, weil es einfach nicht relevant war....

Beitrag von sternchen1208 04.03.11 - 12:55 Uhr

Hallo #winke,

Ja sicherlich hat sie es zugegeben, deswegen hat sie ja hier gefragt, was ja auch vollkommen okay ist/war.

Es geht auch nicht darum ob man überhaupt keine Erfahrung mit so was hat, wie du schreibst, sondern dass man sich über sowas nicht vorher informiert, man bekommt ja auch kein Kind ohne vorher jemals ein Buch / oder ähnliches gelesen zu haben...

Übrigens das du vielleicht in Berlin (bin ja nun auch in Berlin Tätig) innerhalb weniger Tage eine Tagesmutter hättest kriegen können und dann auch noch nur für 10Stunden ist ein wirklicher Einzelfall, glaube es mir. Die Wartelisten sind proppenvoll und meistens für Halb-bzw. Ganztagsplätze und zwar in ganz Berlin.
Die meisten Tagesmütter nehmen keine Kinder unter mind. 16 Stunden, da sie dann fast nichts verdienen!

Ich bin sie auch nicht angegangen sondern habe sie gefragt wie sie sich das vorstellt, denn ich muss mich immer wieder darüber wundern, wie Eltern sich informieren, sie lesen jedes Babybuch, wissen schon alles über jeden Babypups, jeden Entwicklungsschritt (was ja gut ist) - aber wenns dann um die Betreuung geht und die Kinder fast ein Jahr alt sind, fallen sie aus allen Wolken, weil viele denken sie gehen zum Jugendamt und bekommen sofort einen Platz. (Ausgenommen jetzt die TE, weil sie ja eigentlich nicht vor hatte Fremdbetreuung in Anspruch zu nehmen).

Also nur mal so am Rande, dazu....

Gruß Sternchen #stern

Beitrag von taumelkaefer 04.03.11 - 10:12 Uhr

huhu also ich bin auch studentin und meine kleine geht seit sie 5 monate is in eine unikrippe. jeden tag 7 stunden, damit ich mein studium auch mal fertig krieg. dort ist sie mit anderen studentenkindern zusammen und die muttis liegen alle auf einer wellenlänge. es geht ja allen gleich. du musst je nach einkommen anteilig den platz bezahlen. wenn beide elternteile studieren muss man gar nix bezahlen. wenn unser zweites mal da ist, wird sie ebenfalls in die einrichtung gehen.


lg

Beitrag von svena-o 05.03.11 - 22:34 Uhr

Hallo

Unikrippe oder wenn diese nicht vorhanden StudentInnen-Betreuungs-sharing Bsp. über den ASTA. Dies ist auch eine kostengünstige Variante und oft zeitlich flexible Lösung. Ganz nach dem Motto nimmst du meins, nimm ich deins. Achte dabei darauf, dass es fair bleibt, man wird schneller ausgenutzt als man denkt (im Zweifel immer schriftlich per Minivertrag fixieren!)

Lass dich nicht verunsichern, wegen des Betreuungsumfangs bei einer TaMu viele teilen einen Vollzeitplatz mit Teilzeitkindern Bsp morgens Krippenkind am Nachmittag Schulkind.

Beim zuständigen JuAmt anfragen wegen des Zuschußes (es gibt zuviele Unterschiede), in Hamburg wird ab der 1. Betreuungsstunde Einkommensabhängig bezahlt.

Viel Erfolg und die Doppelbelastung nicht unterschätzen!

Liebe Grüße
ich weiß wovon ich rede, Studium + alleinerziehend gewesen