Brauche Hilfe für Nebenkostenvereinbarung

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei Finanzen & Beruf aufgehoben. Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service Die besten Haushaltstipps.

Beitrag von corinna88 04.03.11 - 10:07 Uhr

Hallo ihr Lieben

Ich habe da mal eine wichtige Frage. Ich beende nun Ende des Monats mein Bacherlor Studium und muss nun leider für die Übergangszeit ALG 2 beantragen. Mache das nur aus dem Grund um weiter krankenversichert zu sein.
Nun war ich heute bei der Arbeitsagentur. ICh lebe mit meinem Freund zusammen bei seinen Eltern. Oben in einer getrennten Wohnung. Wir zahlen jeden Monat 250 Euro für Wasser, Strom und so nen Kram. Also keine Miete in dem Sinne. Nun habe ich schon geforscht im Netz und das Stichwort Betriebskostenvereinbarung gefunden. Das beinhaltet die Sachen für die wir zum BEispiel das Geld zahlen an seine Eltern. Nun muss ich beim Arbeitsamt quasi nen Vetrrag vorlegen in dem das festgesetzt ist. Ich tue mich nun ein bisschen schwer solch ein Schriftstück aufzusetzten.

Reicht es wenn ich dann schreibe das wir ab dem und dem Datun jeden Monat 250 euro an die und die überweisen und dann alle unterschreiben?

Hoffe da kann mir einer was zu sagen. Ich muss Montag wieder zum Amt. Dann wollen die das haben.

Danke schon mal

Liebe Grüße

die Coco :-)

Beitrag von sonne.hannover 04.03.11 - 10:13 Uhr

Holt Euch doch aus dem Schreibwarenhandel einen Vordruck für Mietverträge, füllt ihn aus und legt ihm dem Amt vor.

Beitrag von corinna88 04.03.11 - 10:17 Uhr

wusste gar nicht das man sowas einfach im laden aufen kann. liegt wohl daran das es meine erste wohnung ist :-)

Beitrag von ninnifee2000 04.03.11 - 10:18 Uhr

Ich kenne mich nicht wirklich damit aus, aber das Ganze kann für deine Schwiegereltern nach hinten losgehen.

Ihr scheint keinen Mietvertrag mit den Schwiegereltern zu haben, nur eine mündliche Vereinbarung. Ist ja auch irgendwo in Ordnung, da die 250€ auf dem ersten Blick keine Einnahmen für die Eltern sind. Aber ein Finanzamt kann das so hindrehen. Und dann müssen die Eltern bei ihrer Einkommenssteuererklärung diese "sonstigen Einnahmen" mit reinschreiben.

Bevor du das Schreiben machst, würde ich das mit deinen Schwiegereltern abklären, ehe sie Ärger bekommen.

Beitrag von wasteline 04.03.11 - 16:56 Uhr

Sie zahlen keine Miete, lediglich die Nebenkosten, die für die Wohnung anfallen. Das sind durchlaufende Posten, die die Eltern an die einzelnen Versorger zahlen. Dadurch haben die Schwiegereltern keine "sonstigen Einnahmen"