defektes Straßenlaternenkabel auf unserem Grundstück

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei Finanzen & Beruf aufgehoben. Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service Die besten Haushaltstipps.

Beitrag von trine2110 04.03.11 - 11:15 Uhr

Seit 3 Nächten funktionieren auf unserer Straße die Straßenlaternen nicht. Eine Elektrofirma sucht nach dem Fehler und ist heute durch irgendwelche Messungen fündig geworden. Das defekte Kabel liegt genau in unserem Vorgarten. Jetzt wollten sie meine Erlaubnis haben, dass sie unseren Gehweg (der im Vorgarten, der zu unserer Türe führt) aufreißen dürfen. Tja, was sollte ich da sagen?

Aber jetzt hat sich rausgestellt, dass durch das Schmoren des Straßenlaternenkabels auch das Telefonkabel kaputt ist. Jetzt muss noch die Telekom kommen.

Und das alles auf unserem Grundstück. Komme mit dem Kinderwagen gar nicht mehr raus. Ich hoffe nur, dass das schnell erledigt ist und wir keinen Ärger mehr haben werden.

Hatte das schonmal jemand? Wieso liegt überhaupt das Straßenlaternenkabel auf unserem Grundstück???

Trine2110

Beitrag von liz.lemon 04.03.11 - 12:17 Uhr

Musstest du etwas unterschreiben (Erlaubnis?).

Wurde geklärt, wer nachher den Gehweg wieder in den ursprünglichen Zustand versetzt?

Beitrag von tweety12_de 04.03.11 - 12:28 Uhr

hallo,

ich würde folgendes schriftlich festhalten:

wer trägt alle anfallenden kosten??

wer bringt den vorgarten und den weg in den ursprünglichen zustand ?

wie lange dauert das ?

schriftlich mit den unterschriften aller beteiligten

gruß alex



Beitrag von wemauchimmer 04.03.11 - 12:40 Uhr

Also, als wir gebaut haben mussten wir dem Stromversorger als Bedingung für den Anschluß als Stromnetz das Recht einräumen, alle möglichen anderen Leitungen über unser Grundstück zu führen, falls er das für erforderlich hält (Konkret gab es aber keine - das war mehr so eine Standardklausel). Ich weiß natürlich nicht, ob das allgemein üblich ist, könnte den Sachverhalt aber erklären.
LG