Beikost 16 Wochen

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von mama-sein-ist-toll 04.03.11 - 14:15 Uhr

Hallo!

Ich bin eigentlich gegen zu frühe Beikost und wollte erst mit knapp 6 Monaten anfangen.

Jetzt habe ich das Problem, dass mein Sohn total entzückt vom Essen ist und sich seit 1 Woche nur immer sehr gefreut hat, wenn ich was esse, kurze Zeit später schmatzte er mit und jetzt dreht er regelrecht durch. Lacht, grabscht, quietscht und schreit und will einfach was haben. Habe ihm einfach irgendwas vom Tisch gegeben. Ein Spielzeug. Dachte, das kommt ja vom Tisch, findet er gut, kann er sich in den Mund stecken und gut. In seiner Anwesenheit essen ist schwierig. Essen jetzt immer "heimlich". Gestern hat er mir den Yoghurtlöffel weggerissen und die Hände wie ein Verhungernder abgeleckt.

Kann ich ihm irgendwas anbieten, was jetzt nich nicht schadet? Vielleicht mal einen Löffel Birnenmus aus dem Glas oder bißchen weiches vom Brötchen?

Kann ja nicht die nächsten 2 Monate nur essen, wenn er schläft...

Beitrag von lilly7686 04.03.11 - 14:19 Uhr

Hallo!

Setz deinen Kleinen in den Hochstuhl oder lass ihn auf deinem Schoß sitzen, stell gedünstetes Gemüse aufn Tisch in Reichweite.
Wenn er sich das Gemüse nimmt und isst, dann ist er beikostreif.

Lg

Beitrag von mama291203 04.03.11 - 14:28 Uhr

So ein Stuss!

Bei meinem hat es genauso angefangen.

Habe dann mal das erste Gläschen mit Möhre gekauft. Und er hat es von Anfang an geliebt.
Er hat sich gefreut wie ein Schneekönig und saß stolz wie oskar in seiner Wippe und hat mit einer Wonne mit dem Löffel gegessen.

Er war auch 16 Wochen alt damals. Ich würde sagen einfach probieren, deine Maus gibt dir dann schon zu verstehen, ob sie mag oder doch noch ein wenig wartet..

Beitrag von lilly7686 04.03.11 - 14:29 Uhr

Erklärst du mir bitte, warum meine Antwort "Stuss" ist?

Beitrag von mama291203 04.03.11 - 14:32 Uhr

Erklär du doch mal, warum ein Kind nur Beikostreif ist, wenn es sich nen Stengel Gemüse vom Tisch schnappt.

Gezielt greifen kann mein Schneckle noch nicht allzu lange, aber beikostreif ist er schon viel länger.

Kommt mal von dem Gesülze der WHO runter.

Beitrag von mama-sein-ist-toll 04.03.11 - 14:34 Uhr

Na na na, in meiner Diskussion wird nicht gestritten! ;-) Lieb sein!
Danke euch beiden für eure Antworten!

Beitrag von lilly7686 04.03.11 - 14:41 Uhr

Aber sonst gehts dir gut, oder?

Ein Kind ist beikostreif, wenn es mit Unterstützung sitzen kann und in der Lage ist, sich selbst Essen zu nehmen und in den Mund zu stecken.

Das hat nichts mit der WHO zu tun.

Und was genau, meinst du mit "Gesülze"?

Beitrag von mama291203 04.03.11 - 14:45 Uhr

Wer sagt denn das ein Kind erst dann beikostreif ist?

Wie gesagt meiner war soweit als er sich immens für das Essen zu interessieren begann, zu schmatzen begann. Und nachdem das erste Löffelchen glücklich in seinem Mund gelandet war und es ihm geschmeckt hat, er keine Probleme mit bauchweh oder Verdauung bekommen hat, war er reif dafür.

Beitrag von berry26 04.03.11 - 14:49 Uhr

"Wer sagt denn das ein Kind erst dann beikostreif ist? "

Gesunder Menschenverstand!!!!!

Ein Kind setzt sich hin wenn es sitzen kann.
Ein Kind krabbelt wenn es krabbeln kann.
Ein Kind läuft wenn es laufen kann.

UND

Ein Kind sollte essen wenn es essen KANN!!!!

Und essen können heisst nicht, einen Löffel in den Mund geschoben bekommen und schlucken!

Beitrag von melanie-1979 04.03.11 - 14:50 Uhr

Na dann ist ein Kind in deinen Augen erst beikostreif, wenn es mit dem Löffel ALLEINE essen kann ?????????

Beitrag von berry26 04.03.11 - 14:52 Uhr

Nein. Wenn es nach Essen greifen kann und es sich in den Mund schiebt und isst. Einen Löffel braucht man nicht unbedingt zum essen.

Beitrag von mama-sein-ist-toll 04.03.11 - 14:52 Uhr

Was geht denn jetzt ab? Wie kann man so aggressiv sein?
Geht ja gar nicht. Bleibt mal sachlich. Was ist denn das für ein Benehmen?

Beitrag von berry26 04.03.11 - 14:54 Uhr

Meinst du mich?

Ich finde das nicht aggressiv! Aber das nächste mal benutze ich vielleicht ein (!) weniger.;-)

Beitrag von lilly7686 04.03.11 - 15:06 Uhr

Also ich finde ja eher, dass DU diejenige bist, die hier kein Benehmen hat...

Beitrag von lilly7686 04.03.11 - 17:38 Uhr

Entschuldige, ich hab die Antwort verwechselt ;-)
Ich dachte, du wärst diese "mama291203".
Du bist natürlich absolut NICHT aggressiv #liebdrueck

Ich versteh auch nicht, warum man gleich aggressiv werden muss hier.

Sorry, dass ich dir das geschrieben hab. Du bist natürlich absolut in Ordnung ;-)

Beitrag von zauberli 04.03.11 - 19:25 Uhr

Und dann sollten Babys auch erst schwimmen gehen, wenn sie es können?

Also besser kein Babyschwimmen machen?

Ich will alles richtig machen, deswegen frag ich???

Beitrag von 1604manu 04.03.11 - 20:03 Uhr

#rofl

Beitrag von zauberli 04.03.11 - 20:10 Uhr

;-)

Beitrag von berry26 05.03.11 - 07:36 Uhr

#augen

Anscheinend ja nicht!!!

Der Lebensraum des Menschen ist ja auch das Wasser #klatsch

Macht einfach was ihr wollt und schaut was dabei rauskommt. Ich gehe jedenfalls nicht gern unnötige Risiken ein! Wie ihr das handhabt is mir eigentlich wurscht...

Beitrag von elmshorn 04.03.11 - 22:02 Uhr

Also das finde ich nun auch absoluten Blödsinn...sorry nicht bös gemeint #liebdrueck

Mein Sohn isst von alleine seine Reiswaffel, kann aber noch lange nicht seinen Brei alleine essen, denn da hapert es noch an der Motorik, auf die Sauerei hätt ich keine Lust #rofl

Aber dennoch heisst es doch nicht das er dann nicht Beikost reif ist, nur weil er es alleine zwecks seiner Motorik nicht schafft sich den Löffel selbst in den Mund zu schieben?!
Die Motorik hat rein GARNICHTS mit Beikostreife zu tun #kratz

Beikostreif ist ein Baby wenn es das selber will!! Und das weiss eine Mutter anhand der Zeichen die ihr Kind setzt, zb anderen den Löffel in den Mund schauen, Schmatzen wenn man selber isst usw.
DANN kann man dem Kind den Löffel anbieten. Wird der ohne Probleme genommen und die Verdauung stimmt dann auch noch ist alles gut.



Lg Melli

Beitrag von hailie 04.03.11 - 23:35 Uhr

Genau genommen ist Brei auch nicht das Gesündeste für ein Baby. ;-)

Deshalb braucht es keinen Löffel, sondern isst das Fingerfood mit den Händen.

Und selbstverständlich hat die Motorik u. A. auch etwas mit der Beikostreife zu tun. Das sieht man am deutlichsten am Zungestreckreflex, der erst einmal schwächer werden muss. Und das Kind muss aufrecht sitzen können.

LG

Beitrag von berry26 05.03.11 - 08:01 Uhr

"Mein Sohn isst von alleine seine Reiswaffel, kann aber noch lange nicht seinen Brei alleine essen, denn da hapert es noch an der Motorik, auf die Sauerei hätt ich keine Lust "

#augen
WO habe ich geschrieben das ein Baby selbst mit dem Löffel essen können muss??? Wenn dein Sohn ne Reiswaffel essen kann, dann KANN er essen und zwar alles AUCH Brei wenn er von DIR gelöffelt wird! Es geht doch nur darum das die motorischen und körperlichen Voraussetzungen zur Nahrungsaufnahme überhaupt gegeben sind.

Ich seh schon. Mich will keiner verstehen. Ich glaub echt ich lass es mit meinen Tipps....#aerger

Beitrag von lilly7686 04.03.11 - 14:51 Uhr

Mach, was du für richtig hältst.
Das heißt aber nicht, dass man andere Mütter hier nicht informieren darf.

Beitrag von lilaluise 04.03.11 - 17:27 Uhr

das würd mich auch interessieren?welche andere möglichkeit gibt es denn in dem alter zu sehen ob ein kind beikostreif ist?in dem man ihm den löffel in den mund schiebt?

Beitrag von berry26 04.03.11 - 14:51 Uhr

Hi,

also ich würde an deiner Stelle in jedem Fall warten bis die ersten 4 Monate ganz voll sind!

Wenn du dann noch sicher gehen willst ob dein Kind wirklich beikostreif ist, machst du es wie Lilly dir schon geschrieben hat.

LG

Judith

  • 1
  • 2