Stillen und hin und wieder die Flasche? - Sorry etwas länger

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von querula 06.03.11 - 07:41 Uhr

Guten Morgen,

meine Tochter wird übermorgen 3 Monate und bis jetzt wurde sie voll gestillt. Ich hab auch nicht vor, das Stillen so schnell sein zu lassen (Ziel, sofern die Kleine das auch will, sind 6 Monate).

Jetzt ist es aber so, dass ich noch 2 weitere Kinder haben (7 und 2 Jahre). Vor allem die Große muss öfters mal zurück stecken, weil ich eben zwecks dem Stillen nicht so kann wie ich möchte.

Sie hat z.B. kurz vor der Entbindung das Seepferdchen gemacht und möchte seitdem natürlich hin und wieder ins Schwimmbad - auch mal mit MAMI allein. Letzte Woche hab ich ihr diesen Wunsch erfüllt. Sie hat sich soooo dolle gefreut, aber ich hab sehr oft zur Uhr geschaut :-(

Ein weiteres Beispiel: Zur Zeit läuft ja Hexe Lilli im Kino und sie würd da soooo gern hingehen. Aber Kino fällt total flach. (Wir haben hier kein Kino, müssen 20 Min bis zum nächsten fahren - dann den Film guggen und dann wieder nach Hause - unmöglich zur Zeit).

Ich habs mit dem Abpumpen probiert. Damals bei Hannes war ich sowas wie eine Milchkuh ;-) Sobald ich die Pumpe angesetzt hab, kam die Milch geschossen. Hatte da nie Probleme, mal 1 oder sogar 2 Mahlzeiten auf einmal abzupumpen. Und jetzt? Ich sitz auch mal eine halbe Std und es kommt kein einziger Tropfen raus. Wenn dann mal was kommt, dann sind das max 20 ml.

Für den Schwimmbadbesuch hab ich einen kompletten Tag nichts als abgepumpt und grad mal 60 ml bekommen. Entsprechend geheult hat die Kleine auch als ich heimgekommen bin :-(

Ich hab keinerlei Probleme, in der Öffentlichkeit zu stillen (erst gestern wieder bei McDonalds auf dem Präsentierteller *gg*). Aber ich kann die Kleine ja nicht ins Schwimmbad oder gar ins Kino mitnehmen.

Jetzt frag ich mich, ob man bei solchen Situationen nicht auch mal Ausnahmsweise PRE geben könnte? Zum einen könnte ich meiner Großen auch mal länger als 1 Std Mama-Zeit schenken und zum anderen wäre ich selbst auch entspannter diese Zeit mit ihr zu genießen.

Es wäre nicht täglich, noch nicht mal wöchentlich. Das eine Mal Kino und vielleicht alle 2 Wochen fürs Schwimmen. Und dann auch nur als Notlösung, falls sie der große Hunger packt (ich still immer kurz bevor ich aus dem Haus geh).

Zum Schluss nur noch gesagt: Mir ist das Stillen schon wichtig und ich liebe es, meine Kleine zu stillen. Aber mir sind auch die anderen beiden wichtig und ich merk von Tag zu Tag dass vor allem die Große dran zu knabbern hat, dass ich ihr solche Wünsche nicht erfüllen kann.

Ach und falls jetzt sowas wie "Kann nicht der Papa oder Oma.....". Doch können sie schon, aber die sind halt nicht die Mama ;-)

Was meint ihr? Kann man das machen oder bekommt Antonia dadurch Probleme mit der Verdauung? Und wenn ja, welche Milch würde sich am besten eignen? Kenn mich mit Fertigmilch gar nicht aus :-(

#danke schon mal
Gruß und schönen Sonntag
Querula mit Tatjana (7), Hannes (2) und Antonia (fast 3 Monate)

Beitrag von tragemama 06.03.11 - 07:55 Uhr

Natürlich kannst Du, ist ja Deine Sache. Mir war voll stillen sehr wichtig, ich hätte es nicht gemacht. Ich hatte meine Babies übrigens schon im Schwimmbad dabei. Wenn die Kleine eingeschlafen ist, hab ich sie in der Babyschale angeschnallt und bin in Sichtweite mit der Großen ins Wasser.

Und ins Kino - auch wenn Du es nicht hören magst - könnte auch der Papa gehen...

Andrea

Beitrag von querula 06.03.11 - 09:34 Uhr

Hallo,

ich möchte Antonia nicht mit ins Schwimmbad nehmen. Ich könnt mich nicht allein auf Tatjana konzentrieren, sondern immer wieder nach Antonia schaun. Und das ist ja nicht Sinn und Zweck von einem Mutter-Tochter-Nachmittag.

Das gleiche gilt fürs Kino. Wie oben schon geschrieben: Klar können Papa oder Oma mit ins Kino. Damit hab ich auch kein (Eifersuchts-)Problem. Abgesehen davon dass Papa ungern in einen "Mädchenfilm" gehen würde: Ich möchte, ob man es glaubt oder nicht, auch mal eine Zeit ALLEIN mit meiner Tochter verbringen.

Gruß
Querula

Beitrag von tragemama 06.03.11 - 11:52 Uhr

Doch, glaub ich schon. Nachvollziehbar finde ich es nicht. Es waren lächerliche sieben Monate, in denen unsere Kleine halt immer dabei sein musste. Seit sie tagsüber mit isst, kann sie auch mal bei Oma o.ä. bleiben und ich mach häufig Sachen mit der Großen allein (Ponyreiten, Bergtouren o.ä.).

LG Andrea

Beitrag von tina281h 06.03.11 - 08:10 Uhr

Hallo Querula,

ich kenne dein "Problem" nur zugut! Ich hab auch 2 Grosse (5 & 8) Sie mussten die letzten Monate auch oft zurückstecken wegen dem Stillen der Kleinen.
Vom Abpumpen bin ich garkein Freund und dementsprechend is auch die "Ausbeute" dabei!
Ich habe vor 2 Tagen angefangen Fertigmilch zu füttern obwohl ich die wirklich vermeiden wollte, aber meine beiden Grossen leiden schon sehr unter dem Muttientzug! Daher die Kleine wirklich alle 2,5-3 Stunden trinkt war auch für mich schwimmen und co. tabu :-( Hab nur auf die Uhr geguckt und konnte mich nicht entspannen!
Allerdins is meine Maus schon 6 Monate und bekommt 2 kleine Breimahlzeiten am Tag. Allerdings auch immer von mir, da Papa arbeitet.

Lass dir von keinem bei deiner Entscheidung reinreden und mach das was du für richtig hälst!! Wenn du die Flasche gibst, auf alle Fälle Pre. Die ist der Muttermilch am ähnlichsten!

Ich wünsch dir noch nen sonnigen Sonntag und viel Spass mit deinen Krümelchen :-)
Liebe Grüsse Tina

Beitrag von querula 06.03.11 - 09:46 Uhr

Hallo,

du hast den Punkt getroffen: Muttientzug. Ich bin zwar ständig da, wenn Tatjana etwas braucht oder möchte. Aber Mami gibts momentan halt nur im Doppelpack - wenn nicht sogar im Dreierpack. Darunter leidet sie zeitweise schon richtig.

Das Schwimmen hab ich ihr seit Mitte Januar versprochen. Immer wenn es dann soweit war, musste ich kurz vorher absagen: Entweder war keine Milch da oder aber eins der beiden Kleinen war krank. Sie hat zwar nie genörgelt aber man hat ihr schon angesehen, dass sie traurig war. Das Schwimmen hat sie total genossen.

Ich bin richtig hin- und hergerissen mit dem "zufüttern". Einerseits ists irgendwie "unnötig". Andererseits will ich Tatjana nicht ständig vertrösten müssen.

Naja diese Woche hats Schwimmbad eh geschlossen. Die Woche drauf hat mein Mann Spätdienst und ich somit keinen Babysitter für die 2 Kleinen und die Woche drauf ist Antonia dann ja schon fast 4 Monate. Ich denk, dass ich es dann doch mal probieren werde.

Allerdings wärs diese Woche passend mit dem Kino. Hexe Lilli läuft ja auch nicht ewig. Ach ich hab keine Ahnung - richtig oder falsch?

Obwohl - Tatjana musste jetzt 3 Monate "zurückstecken". Da ists doch kein Weltuntergang wenn Antonia 2x (1x zum Test ob sie die Milch überhaupt annimmt und 1x dann zum Kino) Fertigmilch bekommt?

Gruß und auch dir einen sonnigen Sonntag
Querula

Beitrag von schneehase1979 06.03.11 - 12:14 Uhr

Mein Sohn ist jetzt zwei Monate und ich habe leider derzeit nicht genügend Milch (Ja sowas gibt es, auch wenn jetzt wieder jemand widerspricht;-)). Füttere am Tag 1-2 Flaschen Humana HA Pre-Nahrung.

Die Pre-Nahrung ist zum zufüttern oder zum allein füttern geeignet und unser kleiner Schatz hat keine Darmprobleme deswegen. Er nimmt sowohl die Flasche als auch die Brust ohne Probleme.

Klar ist das bei mir eine andere Situation, aber ich kann Dich trotzdem verstehen. Versuch das mit der Flasche doch einmal aus und dann siehst Du schon ob Dein Baby die Nahrung akzeptiert.

wünsch Dir alles Gute..

LG
Julia mit Raphael Sebstian#baby

Beitrag von kapril 06.03.11 - 12:19 Uhr

Ich hab mir 10 portionspäckchen pre bei hipp bestellt um die bei den Omas immer bereit zu haben. Abpumpen ging bei mir auch nur sehr dürftig.

Leider hat mein kleiner aber ab ca. 3 Monaten jegliche Flasche verweigert. Er hat sogar lieber einen ganzen Tag gehungert als aus der Flasche zu trinken.
Das hat mich natürlich dann noch mehr eingeschränkt. Aber es hilft ja nix, sind ja nur ein paar Monate und dann kann man das mit Beikost ausgleichen. Hab deshalb auch schon mit 4 Monaten mit Beikost angefangen. Er hat es ohne murren und ohne würgen genommen. Hat den Omas dann ein bisschen Zeit gegeben.

Beitrag von angeldragon 06.03.11 - 14:23 Uhr

meine maus ist 3 wochen sie bekommt manchmal abends wen sie gar nicht satt wird so 20-30 ml aptamil pre mehr braucht sie nicht

sie hat aber keine probleme damit dan wieder an der bust zu trinken (hab die nuk teesauger stillfreundlich) und darm probleme hat sie meines wissens nach auch noch nicht

ich denke nicht das dass ein problem sein wird
leider kommt bei mir beim abpumpen so gut wie gar nichts raus :-(

Beitrag von sarahjane 06.03.11 - 14:25 Uhr

Selbstverständlich kannst Du dem Baby hin und wieder auch ein Fläschchen mit Premilch anbieten, damit Du auch Deiner Großen in dem ihr zustehendem Maße Aufmerksamkeit schenken kannst (schließlich kann sie nichts dafür, dass Ihr Euch für eine kleine Großfamilie entschieden habt, das Baby ein Brustkind ist, Du Bedenken hast, das Baby überall mit hinzunehmen und Du nur Kleinmengen abpumpen kannst).

Sehr viele Brustkinder bekommen zwischendurch auch mal Premilchmahlzeiten und vertragen dies bestens.

Bei einem allergiegefährdeten Kind verwendest Du am besten hypoallergene Milch, ansonsten herkömmliche Premilch.
Die Milch sollte allerdings LCP(ufa) enthalten.

Beitrag von marjatta 06.03.11 - 16:02 Uhr

Du kannst ja auch die Muttermilch abpumpen und z.B. in Aventbechern aufbewahren. Die Avent-Sauger sind besser geeignet, eine Saugverwirrung zu vermeiden und passen direkt auf die Aventbecher drauf (lassen sich prima im Kühlschrank aufbewahren). Da mein Sohn anfangs eine Trinkschwäche hatte, ging es nicht anders.

Dazu am besten eine elektrische Pumpe, denn mit der Handpumpe habe ich nicht soviel rausbekommen (alternativ ausstreichen funktionierte auch prima).

Mein Sohn ist 22 Monate und ich stille ihn auch überall. Wenn jetzt unsere Nr.2 kommt, werde ich eben beide - auch unterwegs - stillen, ob nun im Schwimmbad oder im Bus, egal.

Ich kann schon verstehen, dass die Großen sich zu kurz gekommen fühlen, aber auch im Kino etc. lässt sich das sicher realisieren. Ansonsten vielleicht einfach vor dem Kinostart stillen und dann danach nochmal.... ist ja nach Bedarf und nicht nach festen Zeiten, oder?

Gruß
marjatta

Beitrag von lilo73 06.03.11 - 20:34 Uhr

Bei mir ist das ähnlich wie bei dir: ich habe 4 Kinder und so blöd sich das anhört zum dauerhaften stillen keine Zeit! Ich gebe in Absprache mit Kiarzt und Hebamme von Anfang an bzw. seit dem wir aus dem KH sind zusätzlich zum stillen pre Nahrung! Meine Hebamme sagt, liebe etwas stillen als gar nicht und so sehe ich das auch. Wir stillen jetzt wann immer es geht und wenn die Erde brennt gebe ich oder die große Schwester die Flasche. Vetragen tut unser Sohn das Gott-sei-Dank gut und seit dem läufts richtig entspannt bei uns ab. Also, hab kein schlechtes Gewissen, du hast tolle 3 Monate durchgehalten, jetzt kannst du das ruhig machen!
lilo