Ist das okay so?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von die-caro 06.03.11 - 21:33 Uhr

Hallo Mädels #winke

Paul hatte gerade mal wieder hunger, also habe ich ihn soeben gestillt. Mir ist seit mehreren Tagen jedoch aufgefallen das er anscheinend Abends vor dem schlafen gehen immernoch hunger hat nach dem stillen.

Also habe ich ihn jetzt gestillt und ihm noch Pre-Nahrung angeboten, soviel wie er noch mochte, er hat noch 60ml aus der Flasche getrunken.

Spricht was dagegen? Sonst stille ich voll und es reicht ihm auch aber abends habe ich das gefühl das sein hunger so groß ist das eine Stillmahlzeit nicht ausreicht, er sucht danach immernoch wie ein verrückter, Schnuller spuckt er sofort aus dann und fängt an zu weinen.

Kann ich das so machen?

Liebe grüße

Caro + Paul 11 Wochen alt #verliebt

Beitrag von inkaberit 06.03.11 - 21:48 Uhr

Hallo Caro,

ich denke mal das dein kleiner Paul "Clusterfeeding" betreibt ;-)

Wenn du googelst findest du ganz interessante Artikel darüber. Marla hat das auch jeden Abend gemacht, "hing" ewig an meiner Brust und schien nie zufrieden zu sein.

Er wird ja bald drei Monate, da haben die Kleinen einen Wachstumsschub und sorgen durch ständiges Stillen für mehr Milch. Lass' besser die Flasche weg, das bringt deine Milchproduktion "durcheinander".

Wenn er zunimmt, fit ist und 4-6 nasse Windeln pro Tag hat ist alles ok :-)

Liebe Grüße

Inka

Beitrag von viertes-kind-mit-42 06.03.11 - 22:01 Uhr

Hallo Caro,
ich wundere mich, dass Paul die Flasche nimmt, meine Kleine ist leider nicht an die Flasche mit abgepumpter Milch zu gewöhnen.
Trinkst und isst Du denn genug, dass Du den Mehrbedarf an Muttermilch produzieren kannst? An Deiner Stelle würde ich eher auf frühe Breikost ab 17. Woche setzen und möglichst oft stillen.
Lg von Verena mit Melina 15 Wochen (nächste Woche gibt es bei uns den ersten Brei)#mampf

Beitrag von patricia.h 06.03.11 - 22:45 Uhr

frühe Breikost... So ein Quark....

Beitrag von mamafant 07.03.11 - 00:10 Uhr

Hallo,

darf frau mal nachfragen, wieso frühe Beikost da besser sein soll?
Ich mein so ein Gemüsebreichen hat viel weniger Kalorien als Milch, kann also nicht wirklich sättigender sein. Dazu kommt ja noch, dass gerade bei so ganz Kleinen die Beikost bzw, die Verdauung davon doch noch das ein oder andere Problem macht. Wenn man Pech hat, wirds also davon nur noch schlimmer, weil dass Baby abends dann immer noch hungrig ist, aber vom Brei zusätzlich noch Bauchweh hat.

LG

Beitrag von sarahjane 06.03.11 - 22:35 Uhr

Selbstverständlich kannst Du mit dem Fläschchen nachfüttern. Kein Kind sollte hungern müssen!

Beitrag von hailie 06.03.11 - 23:32 Uhr

Ich würde keine Flasche geben. Damit bringst du die Milchproduktion durcheinander - Angebot und Nachfrage stimmen nicht mehr.
Das KANN mit der Zeit zum Abstillen führen, man liest es hier leider immer wieder...

Vertrau darauf, dass deine Milch ausreicht! Das ist ganz sicher so!

Ich tippe bei euch auch auf Clusterfeeding:

"Mein Baby möchte oft wieder trinken, nachdem es etwa zehn Minuten vorher gerade fertig geworden ist.
In den ersten Tagen wird sein Hunger teilweise von einem Hormon, genannt Cholezystokinin oder CKK. Ein hoher Hormonwert sagt ihm, dass es satt ist, ein niedriger Wert teilt ihm mit, dass es Hunger hat. Nach ungefähr zwanzig Minuten Saugen, sagt ihm sein CCK-Wert, dass es satt ist … aber er sinkt nach weiteren zehn oder zwanzig Minuten wieder, deshalb denkt es, es hat schon wieder Hunger.
Diese Schlaufe kann sich mehrere Male wiederholen, man nennt es ein "Cluster-Feeding", d.h. gehäuftes Trinken, bevor es dann in einen tiefen, langen Schlaf fällt.
Wahrscheinlich erlaubt ihm diese Methode sein gesamtes Verdauungs-system zu füllen, so dass es sich erlauben kann, länger zu schlafen ohne einen übergroßen Hunger zu riskieren. Ihre Milch ist nach etwa neunzig Minuten voll verdaut, daran können Sie sehen, warum es mehrmals "voll tanken" möchte, bevor es eine große Pause macht. Und Sie können erkennen, warum das Ruhighalten mit einem Schnuller seine Gewichtszunahme beeinträchtigen kann.
Denken Sie daran, es war das Saugen, nicht das Schlucken, das ihm mitgeteilt hat, dass es satt ist. "

http://www.stillkinder.de/babies_trinken.html


Wenn du die Milchproduktion anregen möchtest hilft:

- öfter zum Stillen anlegen
- Stilltee trinken bzw. Fencheltee
- entspannen... durch Streß kann die Produktion beeinträchtigt werden
- selber viel trinken (z.B. Malzkaffee, Malzbier, Tee, Wasser)
- vermeide Pfefferminztee (!)

LG