SM will Baby 8 Wo. Kartoffeln+Möhren geben

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von xam2007 08.03.11 - 10:46 Uhr

Hallo...

muss mal meinem Unmut Luft machen. Will jetzt hier auch keine SM-Diskission eröffnen, denn das brauch ich nicht, die hab ich schon zur genüge gehabt.

Meine SM hatte am letzten WE den 8 Wochen alten Sohn meiner Schwägerin. Dieser hat zZt. sehr mit seinem Bauch zu tun, nach jedem Trinken wird erstmal geweint und Bauchkrämpfe hat er auch. Nunja er war dann über Nacht bei der Oma und machte natürlich die Nacht zum Tag.

Am Montag rief mich meine SM sehr genervt an und erzählte mir, dass sie dem Kleinem am Liebsten Kartoffeln + Möhren gegeben hätte, damit er mal richtig durchschläft und nicht die ganze Nacht Krach macht. Ich dachte ich hör nicht richtig. Sie sagte noch, dass es früher auch nicht so war, dass die Kinder erst nach dem 4. Monat Brei ect. bekommen hätten und die Mütter heute zu vorsichtig sind ect.

Was sagt ihr dazu? Noch mal gesagt: Bitte keine SM-Diskussion! (hab genug davon und weiß, dass ich eine böse#nanana Schwiegertochter bin;-))
LG x.

Beitrag von lilly7686 08.03.11 - 10:58 Uhr

Hallo!

Egal ob SM oder nicht: ein 8 Wochen altes Baby sollte Milch und nichts anderes bekommen.

Beitrag von berry26 08.03.11 - 11:01 Uhr

Hi,

ganz einfach...

Man gibt sein 8 Wochen altes Baby nicht zu irgendjemanden und beschwert sich danach wenn derjenige etwas nicht so macht oder denkt wie man es möchte!

Verstehe daher deinen Unmut in keinster Weise! Zudem geht es ja nicht mal um dein Kind.

Wieso muss man sich überhaupt immer über die veralteten Ansichten der älteren Generation aufregen oder gar mit ihnen diskutieren? Meine Schwiegermutter hat diese Ansichten auch aber ich rede mit ihr über diese Themen gar nicht! Wer nämlich keine Antworten bekommt, hört schnell auf zu diskutieren. Ihre dämlichen Kommentare werden ignoriert und gut ist...

LG

Judith

Beitrag von nele27 08.03.11 - 11:12 Uhr

***Man gibt sein 8 Wochen altes Baby nicht zu irgendjemanden und beschwert sich danach ***

Naja, wenn man sein Kind in Betreuung gibt, kann man schon erwarten, dass die Betreuungsperson nicht einfach was selbst entscheidet... sondern, dass sich an Absprachen gehalten wird.

Ob das Baby zu klein war um über Nacht woanders zu sein oder das Aufstehen für die ältere Generation zu anstrengend ist ein anderes Thema.

LG, Nele

Beitrag von berry26 08.03.11 - 11:17 Uhr

"Naja, wenn man sein Kind in Betreuung gibt, kann man schon erwarten, dass die Betreuungsperson nicht einfach was selbst entscheidet... sondern, dass sich an Absprachen gehalten wird. "

Ja da gebe ich dir Recht ABER sie hat ja nichts gemacht sondern nur ihre Gedanken geäussert. Zudem vertrete ich die Meinung das die einzige Betreuung bei der ICH vollkommen bestimmen kann eine "bezahlte" Person ist. Wer zahlt kann bestimmen. Bei Verwandten ist das oft ein Streitthema!
Natürlich kann das mit Oma auch funktionieren aber ich kenne solche Fälle nicht.

Beitrag von nele27 08.03.11 - 11:33 Uhr

Also wir hatten unseren Großen auch mit 3 Monaten mal bei so Stillfeinden über Nacht - wir haben vorher gefragt, ob sie das unter den Umständen machen wollen (nur Mumi füttern, nicht schreien lassen etc) und als die zustimmten, haben wir uns auch drauf verlassen! Natürlich können Oma und Opa das auch ablehnen, dann hätten wir die Hochzeit eben nicht besuchen können... aber einfach essen ins Kind schieben geht nicht.

Beitrag von nele27 08.03.11 - 11:03 Uhr

Hi,

ich hatte auch gerade so ein Altsemester vor meiner Tochter sitzen, der meinte, sie könne ja mal n Keks essen. Alma ist nicht mal 4 Monate... "sie ist ja so ein dünnes Hemd und kann es vertragen" #augen
Ich hab da aber gar nichts zu gesagt. Nur, dass sie gestillt wird und damit Basta. So solltest Du auch verfahren. Wenn Deine SM sich wirklich für Babyernährung interessiert kannst Du ja erzählen, wie man das heute macht. Aber nur ihre Weisheiten anhören oder mich streiten würde ich persönlich nicht tun...

Weiß Deine Schwägerin und Dein Bruder, dass sie das "am Liebsten" gemacht hätte?? Wer weiß, vll tut sie es demnächst... #schock

LG, Nele

Beitrag von sarahjane 08.03.11 - 14:10 Uhr

Ja, diese Sprücher "Früher..." kann ich auch nicht mehr hören.

Wir sind und waren bei der Ernährung (natürlich nicht nur diesbezüglich) unseres zweijährigen Kindes auch sehr vorsichtig.
Wir haben lange auf unsere Maus warten müssen und dann kam sie auch noch als Frühchen zur Welt.
Sicher, bei unseren Zwillingen möchten wir schon ein paar Dinge anders handhaben als beim "großen" Kind, doch einige Grundpfeiler bleiben definitiv bestehen (z. B. dass es Beikost erst mit 7 Monaten gibt - bestenfalls mit 6 Monaten, es sei denn, die Kleinen sind definitiv schon vorher beikostreif, wovon ich allerdings nicht ausgehe).

Bei mir ist es allerdings meine eigene Mutter, die mir immer mit ihren "Früher...-Sprüchen" kommt. Meine Schwiegermutter ist viel toleranter/flexibler, auch wenn sie "früher Vieles anders gemacht hat als wir".
Sie respektiert unsere Entscheidungen viel besser.

Für meine Mutter sind wir viel zu "pütscherig" (zu vorsichtig).
Na und?
Fakt ist halt, dass kein Kind mit 6 Wochen Möhrensaft und mit 3 Monaten Breikost braucht.

Und Deine SM ist ja wirklich drollig: Sie möchte, dass das Baby mit Brei durchschläft, würde damit jedoch genau das Gegenteil bewirken, weil das arme Würmchen vermutlich vor Magendarmproblemen schreien und sich total quälen würde... .

Ruhig Blut! #tasse

Beitrag von dasthes 08.03.11 - 15:02 Uhr

Mal abgesehen, das mit 8 Wochen es viel zu früh ist.

Aber ja früher war es so, das man nicht bis nach dem 4. Lebensmonat gewartet hat. Die Empfehlungen 1976 (hab mir mal ein altes Ernährungsbuch angeschaut) war 6-12 Lebenswoche 50 ml Möhrensaft am Tag, 12-16 Woche 1X Gemüsebrei am Tag, 16-20 2xBrei....
Man glaubte, die Kinder schlafen eher durch, haben nachts meist nur Tee bekommen und am Tag nur max. 5 Flaschen.

Hab das Spielchen jetzt auch gehabt mit meiner Schwiegermutter, obwohl unser Kleiner nie die Nacht bei ihr verbracht hat und nachts von Anfang an 4-6 h am Stück geschlafen hat. Sie hat meinen Mann auch mit 11 Wochen schon 1mal Gemüsebrei am Tag gegeben. Mein Mann hat ihr dann irgendwann an den Kopf geknallt, das sie nur die Großmutter ist und sich um die Ernährung unseres Kleinen nicht Gedanken machen muss, genauso wie sie dabei bitte auf uns hören soll. Was bei ihr aber auch geholfen hat, ich hab einfach mal ein neues Babyernährungsbuch auf den Tisch geknallt, zum lesen.

LG Thes (die auch manchmal eine böse Schwiegertochter ist)

Beitrag von debbie-fee1901 08.03.11 - 16:29 Uhr

Gott sei dank bin ich nicht die einzige mit so einer PENETRANTEN SM!!!!!!!

DANKE DANKE DANKE!!!!