Höhere Nebenkosten bei Zuwachs?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei Finanzen & Beruf aufgehoben. Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service Die besten Haushaltstipps.

Beitrag von katrinredrose 08.03.11 - 18:13 Uhr

hallo,
wir wohnen in einer 140 m² Wohnung,
zahlen 625 € Kalt, 30 €Garage und 140 € Nebenkosten
an unsere Vermieterin ( Wasser,Versicherungen,Steuern und Müll ).

Strom und Heizöl zahlen wir selber .

Wir haben letztes Jahr Nachwuchs bekommen.
Jetzt meint unsere Vermieterin das das auch bedeutet das die Nebenkosten mehr werden.
Wird Wasser und Müll nach Anzahl der Personen berechnet ?
kriegt man dann ne grössere Tonne oder wie?
Viel Wasser verbraucht unser Kind ja noch nicht .
Wie war es bei euch?
mit wieviel muss man rechnen?
lg

Beitrag von sonne_1975 08.03.11 - 18:15 Uhr

Habt ihr keinen Wasserzähler?
Wenn nicht, Wasser und Müll werden meistens nach Personenanzahl gerechnet, also werden es mehr.
Wieviel? 50% mehr, wenn es euer erstes Kind ist.

LG Alla

Beitrag von tigaluna 08.03.11 - 18:19 Uhr

Es kommt drauf an, was im Mietvertrag geregelt wurde. Aber üblich ist es, das man gewisse Nebenkosten wie Müllabfuhr nach Personen abrechnet. Windeln machen auch viel Müll und der Platz in den Tonnen muss ja irgendwo her kommen (also ggf. größere Tonne anschaffen). Nur die Kosten, die tatsächlich nur für euch abgerechnet werden, also zb Wasser per Wasserzähler in der Wohnung können nicht aufgeteilt werden, denn da bezahlt ihr ja schon den tatsächlichen Verbrauch.

Beitrag von katrinredrose 08.03.11 - 18:29 Uhr

also kann sie nur den müll teurer machen?wieviel ist das im monat etwa?

Beitrag von tigaluna 08.03.11 - 19:34 Uhr

Nein, sie kann alle Kosten erhöhen, die nach Personen aufgeteilt werden. Das kann zb auch ein Teil der Heizkosten sein ect.. Es steht aber im Mietvertrag was wie abgerechnet wird. Und zum Müll: Nach belieben erhöhen geht nicht. Wenn ihr ab sofort 1 Tonne mehr braucht, dann kann sie diese bestellen und legt die Kosten auf alle um.

Beitrag von engelchen28 08.03.11 - 18:32 Uhr

huhu!
wir haben beide vorher voll gearbeitet, waren also tagsüber so gut wie nie zuhause, haben kein wasser verbraucht, keinen müll produziert etc.). als wir unser erstes kind bekommen haben, war ich voll zuhause und natürlich verbraucht man dann mehr gas (heizung), mehr strom, macht mehr müll etc.pp.
pauschal zu sagen "die nebenkosten werden mehr" funktioniert aber nicht, sicher werdet ihr eine nebenkostenabrechnung bekommen, in der alles aufgelistet ist.
lg
julia

Beitrag von kitty1979 08.03.11 - 20:23 Uhr

Hallo!

Ich denke das wird in Eurem Mietvertrag aufgelistet sein, wie die jeweiligen Nebenkosten aufgeteilt werden.

Das Baby an sich verbraucht sicherlich nicht viel Wasser, aber Du wirst ja z.B. mehr Wäsche waschen, oder ggf. Flaschen abwaschen.

Wir haben damals mit unseren Vermietern in einem Haus gewohnt. Als unser Sohn geboren wurde, haben wir mehr für die Müllentsorgung zahlen müssen. Außerdem wurde er als 1/2 Person beim Wasserverbrauch berechnet. Wir hatten keine eigene Wasseruhr, deshalb wurde der Verbrauch auf die Personenanzahl umgelegt.

Aber wir waren mit unseren Vermietern befreundet, da konnte man das alles unbürokratisch klären. Denke das geht nicht überall so einfach!

Lg Nicole

Beitrag von harveypet 08.03.11 - 20:29 Uhr

Denke das geht nicht überall so einfach

Doch, doch das geht ganz einfach. Alle nebenkosten die pro Person abgerechnet werden erhöhen sich schlicht um eine Person zumindest in unseren Mietverträgen.

Beitrag von kitty1979 08.03.11 - 20:33 Uhr

Also ich finde schon, dass ein Baby nicht so viel Wasser verbraucht wie ein Erwachsener. Allein bei der Körperpflege verbraucht man ja doch mehr als so ein Zwerg......

Ich habe ja auch geschrieben, dass es im Mietvertrag stehen müsste, wir haben uns einfach zusammengesetzt und das mit unseren Vermietern besprochen - das meinte ich mit "Denke das geht nicht überall so einfach".

Beitrag von sonne_1975 08.03.11 - 21:58 Uhr

Natürlich verbraucht das Baby ordentlich Wasser, man muss mehr waschen (WaMa verbraucht Wasser), man ist zu Hause und verbraucht viel mehr Klospülwasser (und das ist der größte Posten beim Wasserverbrauch) usw.

Es gibt viele indirekte Wasserkosten, die mit einem kleinen Kind steigen.

Beitrag von kitty1979 08.03.11 - 22:24 Uhr

Ja, aber das Klospülwasser bezahle ich ja mit "meinen" Nebenkosten. Wenn ich arbeitslos werde und den ganzen Tag zu hause bin wird mir ja auch nicht mehr berechnet weil ich dann ja logischerweise mehr verbrauche.

Mein Mann z.B. duscht jeden Tag bei der Arbeit, und hat Sonntags beim Fussball geduscht. Also maximal 1 Mal zu Hause in der Woche. Trotzdem wurde er als vollwertiger Wasserverbraucher gerechnet.

Beitrag von windsbraut69 09.03.11 - 06:30 Uhr

Nein, Du nutzt das Klo doch auch weiterhin trotz Kind.
Eine Person mehr ist nicht wegzudiskutieren.

Gruß,

W

Beitrag von kitty1979 09.03.11 - 06:37 Uhr

Natürlich ist eine Person mehr nicht wegzudiskutieren, trotzdem bin der Meinung, dass ein Baby nicht mit einem Erwachsenen gleichzusetzen ist.

Aber man kann hier darüber denken wie man will, am Ende zählt das, was sie mit ihren Vermietern abgesprochen hat ;-)

Lg Nicole

Beitrag von windsbraut69 09.03.11 - 10:10 Uhr

Die unbürokratische Regelung mit den Vermietern funktioniert aber auch nur, wenn es nur eine Mietpartei gibt.

Dass ein Baby nicht generell einem Erwachsenen gleichzusetzen ist, darin stimme ich Dir zu, allerdings nicht auf den Wasserverbrauch bezogen, der ja ohnehin individuell unterschiedlich ist :)

Beitrag von windsbraut69 09.03.11 - 06:29 Uhr

Ihr seid auch gut gefahren mit der "halben Person", das ist nicht üblich, egal, ob man sich viel wäscht und besonders viel Körperoberfläche zu waschen hat oder nicht.

Gruß,

W

Beitrag von uschitussi 08.03.11 - 22:36 Uhr

Auf jeden Fall müsst ihr mehr Müll bezahlen. Ihr bekommt eine grössere Tonne oder hab mehr Lehrungen im Jahr.

Wasser wird ja eh danach berechnet wieviel ihr verbraucht. Das hat ja nichts mit der Personenanzahl zu tun.

Beitrag von nadine84 09.03.11 - 00:09 Uhr

Wir haben keine Erhöhung der NK bekommen.

Wir haben eine Wasseruhr und da wird genau der Wasserverbrauch abgelesen. Der ist aber nur minimal gestiegen.

Zum Müll kann ich nur dazu sagen wie es bei uns ist.
Wir haben 9 Leerungen im Jahr, die wir so oder so über die NK zahlen müssen. (d.h. Restmülltonne, alle anderen Tonnen werden pauschal abgerechnet und nicht nach Leerung) Jede weitere Leerung im Jahr wird zusätzlich vom Müllfahrzeug erfasst und wird dann vom Vermieter auf die NK-Abrechnung gesetzt.

Da mein Mann unseren Hausmüll auf der Arbeit entsorgen kann, entstehen uns durch Windeln oder anderen zusätzlichen Müll keine Kosten und somit sind unsere NK auch gleich geblieben.

LG Nadine #blume

Beitrag von miau2 09.03.11 - 09:13 Uhr

Hi,
das hängt davon ab, ob bei Euch NK nach Personenzahl aufgeteilt sind oder nicht.

Bei uns wurden damals die NK nicht erhöht, als es Zuwachs gab. Alle NK, wo es möglich war waren nach qm umgelegt (auch bei Müll möglich), und die qm-Zahl hat sich ja nicht erhöht. Pech für die anderen Mieter (weniger Personen in gleich großen Wohnungen), denn mit den Windeln der Babys bei uns und unseren Nachbarn war eine größere Tonne nötig.

Bei den Kosten für Wasser und Heizung. geht es anteilig nach Verbrauch, Rest nach qm. Letzteres hat sich ja wieder nicht verändert - und für den höheren Verbrauch (natürlich hat man den mit Baby: man wäscht mehr, man wäscht das Kind, man wäscht sich öfter die Hände, viele wollen auch höhere Temperaturen in der Wohnung, und oft waren ja auch vorher beide Elternteile tagsüber gar nicht zu hause - und danach ist plötzlich einer ganztags da) wurde unsere Umlage nicht erhöht, da wir bis dahin immer eine dicke Rückerstattung bekommen haben.

Wenn die NK vorher knapp kalkuliert gewesen wären hätte der Vermieter vermutlich die Umlage erhöht.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von jiny84 09.03.11 - 13:41 Uhr

Wir zahlen auch keine höhreren Nebenkosten seit unser kleiner da ist.
Das einzigste was vielleicht höher ausfallen wird,ist wasser,aber auch nur minimal,was verbraucht so ein kleiner Fratz,nicht viel.

Die Windeln kommen bei uns nicht in den Hausmüll.
In der Gemeinde wo ich bei meiner Tochter damals gewohnt habe gab es bis zum 3.Lebensjahr kostenlos Windelsäcke die man neben die Tonnen gestellt hat und jetzt in der Stadt müßen wir die Windeln direkt zur Deponie bringen,aber ist kostenlos,die haben da extra Sammelcontainer.

Da wird aber 4 grosse Mülltonnen haben,die in 4 Wochen niemals voll werden (sind 7 Parteien) schmeiss ich die Windeln immer wenn die Tonnen an der Strasse stehen da rein,somit erspare ich mir den Weg zur Deponie ;-)