Gespräch nach Tagesmutter hat gekündigt

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von svena-o 09.03.11 - 12:24 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich wende mich erneut an Euch mit der Bitte um Rat.

Nachdem unsere Tagesmutter innerhalb von 14 Tagen (Vertragsfrist eingehalten) gekündigt hat. Der Grund war, Kind mit 1,5 zu anhänglich und daher zu anstrengend neben ihrem eigenen.
Haben wir nun doch noch ein "klärendes" Gespräch führen können.
Leider war es alles andere als klärend, eher beleidigend, mit Vorwürfen überhäuft und alles in allem wenig erwachsen #augen.
Ich hatte den Eindruck, ich solle mich noch dafür entschuldigen, dass unser Kind "sooo anspruchsvoll" ist und es entstand auch der Eindruck bei mir, dass ich Schuld sein soll an/Verantwortung übernehmen soll für ihr schlechtes Gewissen.

Nun meine Frage, habt Ihr Erfahrung mit lösungsorientierten Gesprächen mit Tagesmüttern/-vätern
und was habt Ihr gemacht, wenn Ihr auf einer solchen Gesprächsebene gelandet seid?

Liebe grüße von svena-o
Wir, die noch immer ohne mittelfristige Lösung sind.
EINE BITTE AN ALLE ! konstruktive Tipps#pro sind willkommen, gegenseitige Überzeugungsversuche #nanana wer die bessere Mutter ist nicht!#danke

Beitrag von felix.mama 09.03.11 - 12:26 Uhr

Warum suchst du nicht nach einer anderen Tagesmutter? Das würde ich mir gar nicht antuen!

Beitrag von majasophia 09.03.11 - 12:28 Uhr

ich würde mein kind nicht mehr einer frau anvertrauen, die mich beleidigt hat und wo ich weiß, dass die mit meinem kind nicht klar kommt....

daher sage auch ich: suche eine andere tagesmutter

Beitrag von haruka80 09.03.11 - 12:32 Uhr

Hallo,

mir scheint, dass eure Tagesmutter einfach überfordert ist. Du kannst da nichts machen, es gibt Tagesmütter, die mit fordernden Kindern überfordert sind. Wobei es ja viele fordernde Kinder gibt, mein Sohn ist seit 5 Wo in der KiTa (er wird im April 2) und sitzt auch supergerne bei einer Betreuerin auf dem Schoß zum kuscheln. Würde mir da eine Erzieherin sagen, mein Sohn wäre zu anhänglich, würde ich ihr sagen: job verfehlt!

Ich hab in nem Hort gearbeitet bis zur Schwangerschaft und selbst 10 jährige brauchten da phasenweise nochmal täglich meine Umarmung.
Gerade ein kleines Kind braucht doch noch so viel Aufmerksamkeit und Nähe, wo man froh sein kann, wenn es mit der Fremdbetreuung klappt und das Kind sich dort auch ankuscheln kann. Unsere Babysitterin kuschelt ganz viel mit meinem Sohn wenn sie alle 2 Wochen mal für 4-5 Std aufpasst.

Sucht euch eine andere Tagesmutter, ich glaube nicht, dass man bei einer überforderten Tagesmutter lösungsorientiert arbeiten kann. EUer Kind wird sich nicht verändern, euer Kind ist so, wie es sein soll-es möchte seine Bedürfnisse befriedigen. Wenn die TaMu das nicht kann oder will kann man in dem Fall auch nicht auf eine gemeinsame Lösung kommen.

L.G.

Haruka

Beitrag von svena-o 09.03.11 - 12:43 Uhr

Auf der Suche nach einer neuen Lösung sind wir bereits.

Es sollte doch möglich sein, etwas unter Erwachsenen zu klären ohne gleich den Kontakt vollständig aufzugeben.
Sprich: nur weil unsere Tagesmutter mit der Sorge für unsere Tochter überfordert war, ist Sie ja nicht gleich ein schlechter Mensch #kratz dem man nicht mehr begegnen sollte.

Möchte ja auch für zukünftige Situationen (Konflikte tauchen immer mal auf) etwas dazu lernen.

Beitrag von svena-o 09.03.11 - 12:36 Uhr

Hallo

Danke für die Antwort.
Wir haben unsere Tochter dort schon nicht mehr hingegeben, da die Kündigung bereits wirksam wurde.
Es ging uns um ein klärendes Gespräch, da es sehr wahrscheinlich ist, das wir uns weiterhin begegnen werden und auch die Kinder weiter miteinander Kontakt haben. Kleiner Ort halt.

Habt ihr zu meinen Fragen noch Anregungen? #freu

Beitrag von chrissy2588 09.03.11 - 12:45 Uhr

Ich kann verstehen, dass du das gerne geklärt haben möchtest und ihr auf der Straße nicht mit einem mulmigen Gefühl begegnen möchtest.
Doch anscheinend liegt ihr nicht so viel daran euch.

Ich würde es an eurer Stelle sein lassen, vor allem, da sie wohl auf einer Ebene kommuniziert, die ihrem Alter wohl nicht entspricht, nämlich mit Anschuldigungen und Beleidigungen.

Vielleicht könnt ihr, sofern die Tagesmutter vom Jugendamt ist, dies dort melden. Bei uns nehmen sie solche Dinge sehr Ernst und versuchen ebenfalls mit beiden Parteien ein klärendes Gespräch zu führen.

Wie gesagt, ich würde es sein lassen, sie dennoch "normal" behandeln, falls ihr euch auf der Straße begegnet. Vielleicht legt sich das ganze wieder.

Trotzdem noch viel Erfolg.

Chrissy

Beitrag von svena-o 09.03.11 - 12:55 Uhr

Danke für deine Antwort.

Also zu einer normalen Tagesordnung zurückgehen, so tun als wenn das ganze nicht gewesen wäre, vielleicht das vernüftigste #gruebel

Beim Jugendamt waren wir zuvor schon, dort hat die TaMu scheinbar auch gekündigt (laut JuAmt)

Beitrag von kati543 09.03.11 - 13:40 Uhr

In dem Fall würde ich mal darauf tippen, dass das Problem nich dein Kind ist, sondern ihres. Vielleicht mochte ihr Kind das ja absolut nicht, wenn dein Kind mal hochgehoben oder gekuschelt wurde.

Beitrag von maylu28 09.03.11 - 13:30 Uhr

Hallo,

ich würde auch einfach eine neue Tagesmutter suchen.....es ist doch schade, wenn sie damit nicht klar kommt...

Meiner ist in der Krippe und die Erzieher genießen es total, dass er so verschmust ist...da bekommt er auf jedem Fall, die Nähe die er braucht..

Komisch, dass ein Kind das Nähe sucht zu anstrengend ist....komisches Argument.....sonst sind es immer die trotzenden Kinder, die zu anstrengend sind....

Such nach was anderem, ich würde da auch nicht mehr diskutieren...

LG Maylu

Beitrag von kati543 09.03.11 - 13:31 Uhr

Ganz einfach. Ich würde dem JA Bescheid geben, dass diese Tagesmutter das Kind abgelehnt hat, da sie genug zu tun hat mit ihrem eigenen Kind und um die erneute Vermittlung einer Tagesmutter bitten.

Beitrag von beni76 09.03.11 - 13:57 Uhr

Hallo Svena

Naja, sie konnte aber das Gespräch anscheinend nicht konstruktiv und neutral führen oder?

Du kannst nur ihr schildern, dass Dich das Gespräch enttäuscht hat und immer von Dir aus reden (nicht: DU hast aber etc.) Ohne Vorwürfe und Anschuldigungen... ist manchmal schwer, aber möglich #liebdrueck

Du musst Dich für Dein Kind nicht entschuldigen, es gibt einfach solche und solche Kinder.... Chiara ist auch bei einer TM und Chiara ist auch total sensibel und absolut kuschelig #verliebt Die TM kommuniziert das auch, aber sie hebt das als positiv hervor :-) Sie schimpft auch mal, Chiara weint dann, aber sie erzählt mir das auch immer, wenn sie mal geschimpft hat und dass es dann wieder in Ordnung war, dann kuscheln sie zusammen und sind wieder "Freunde". Das finde ich auch wichtig.

Chiara geht gerne hin und das macht mich natürlich glücklich! Ich weiss auch, dass unsere TM ggf. Probleme anspricht, auch wenn es ihr nicht leicht fällt... aber es gibt halt Regeln und Grundsätze, die sie zu entscheiden hat und an die wir Eltern uns halten müssen, was ich auch i.O. finde.

Vielleicht suchst Du nochmals das Gespräch, und sagst ihr, was Dich traurig gemacht hat und was Du nicht so professionell fandet!
Als Tipp: schreib Dir DEine Punkte auf, sonst vergisst man die Hälfte ;-)

Viel Erfolg #klee

#blume beni


Beitrag von svena-o 09.03.11 - 18:37 Uhr

Danke auch Dir, für die guten Vorschläge!

Bereits im vergangenen Gespräch habe ich versucht von mir aus zu kommunizieren. Die Ich-Botschaften empfand mein Gegenüber als egoistisch "alles dreht sich nur um Dich" war ihre Reaktion.#kratz

Ich habe nun entschieden Ihr einen Brief zu schicken (kann sie dann lesen, oder nicht)!

Viele Grüße an Euch

Beitrag von schnitte19840 09.03.11 - 15:08 Uhr

Vergiss es und such dir eine neue Tagesmutter.
Vielleicht schaust du mal bei www.betreut.de (kostenlos).

#winke

Beitrag von svena-o 09.03.11 - 18:09 Uhr

Danke für den Tipp!
Leider nicht wirklich kostenlos, wenn man kontakt aufnehmen möchte kostet es etwas und wie soll man sonst nachfragen, ob derjenige noch einen freien Platz hat. :-(

Beitrag von schnitte19840 09.03.11 - 20:25 Uhr

Schreib mir mal per PN deine Postleihzahl.Ich bin dort angemeldet.Ich schau mal ob überhaupt jemand in deiner nähe angemeldet ist.

Beitrag von svena-o 09.03.11 - 21:42 Uhr

Habe gerade versucht Dir eine Nachricht zukommen zu lassen, funktioniert leider nicht. Bin wohl noch zu neu hier:-(
Auf jeden Fall vielen Dank für dein Angebot

Beitrag von svena-o 10.03.11 - 09:21 Uhr

Hallo schnitte19840
Habe versucht auf deine Nachricht zu antworten.
Es erscheint bei nach dem Senden immer der Hinweis User nicht bekannt, oder User möchte keine Nachrichten erhalten. Vielleicht sollten wir einmal Urbia kontaktieren?

Also Noch ein Versuch
LG svena-o

Beitrag von nuckenack 09.03.11 - 15:51 Uhr

Hallo
Ich glaube auch dass sie einfach überfordert ist, hat sie denn noch mehr Tageskinder?

Bei unserer Tagesmutter hab ich wert darauf gelegt dass sie es unser Kind in der Zeit eben als IHR Kind betrachtet...d.h. wenn es anhänglich ist es eben so behandelt wie sie ihre Kinder behandeln würde... du kannst sie ja mal fragen ob sie ihren Kindern auch wieder kündigt wenn sie zu anhänglich werden?

Ich finde es im übrigen nicht so schlimm wenn sie zugibt überfordert zu sein und euch eben mit entsprechender Frist zu kündigen, das ist ja leider nicht so schön gelaufen bei euch.

Ich hoffe ihr findet bald eine neue liebe Tagesmutter!

nuckenack

Beitrag von selen27 09.03.11 - 17:06 Uhr

Hi,

Kenne eine Tagesmutter die neben ihr eigenes Kind noch ein zweites hat. Vergangenen Sommer hab ich sie auf unserem Spielplatz gesehen. Wir unterhielten uns und während dessen hat das eine Kind an ihr gehangen wie ne klette, war ängstlich, wollte nur im arm sein und war zielich anstrengend. Nach ungefähr einer viertel stunde hat sie sie fest gepackt und böse + laut schimpfend das Kind hin und her geschütelt. Als sie dann anfing zu weinen, kam ihr eigenes, wollte auch auf dem schoß sitzen (aus eufersucht). Ihr eigens Kind nahm sie in arm undkuaschelte mit ihr. Und zu deiner Sache, kann ich nur eins sagen. Freue dich das sie gekündigt hat und finde einen erfahrene Tagesmutter, die nicht schnell überfordert ist.

Gruss

Selen

Beitrag von svena-o 09.03.11 - 18:45 Uhr

WOW das ist ja heftig, da haben wir aber noch richtig glück gehabt#schock .
Das glaube ich hat unsere TaMu hoffentlich nicht mit unserer gemacht#zitter
Mann oh Mann Leute gibts, und ich dachte das JuAmt schult die TaMus und prüft die Eignung vorab. Das sich jemand dann von einer bestimmten Art eines Kindes genervt oder überfordert fühlt, kann passieren. Dann stimmt die chemie halt nicht. Nicht schön, aber verzeihlich, wenn man dann dazu steht, so wie in unserem Fall.