Habe heute die Geduld mit meinem Eric, 16 Monate, verloren....

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von berni142 09.03.11 - 19:16 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

würde gern mal Eure Meinung hören - mein kleiner Eric macht mich derzeit völlig fertig - er sucht förmlich permanent nach verbotenem Unfug, den er treiben kann und heute habe ich die geduld verloren und ihn angebrüllt - es tut mir jetzt sehr leid und brüllen ist ja auch keine Lösung aber heute sind mir einfach die Nerven durchgegangen. Das schlimmste für mich ist, dass man merkt, dass er die Sachen, die er nicht machen soll/darf dann erst Recht macht und austestet, wie man reagiert. Z.B. wackelt er so feste am Fernseher, dass der bald umfällt- und hört nicht auf, wenn man laut und eutlich nein sagt - im Gegenteil er macht es immer weiter. Ihn zu wickeln ist mittlerweile eine richtige Qual - er tritt und schlägt nach mir, dreht sich permanent auf den Bauch und greift nach Cremes, die neben dem Wickelplatz liegen und wirft sie auf den Boden oder nach mir.

Er räumt auch alle Regale aus und reißt an den Gardinen - ich kann eigentlich permanent hinter ihm her rennen und alles verbieten - ist das nicht furchtbar?

Wenn ich mit ihm schimpfe, lacht er nur und macht erst recht weiter...und dass, obwohl ich nicht gerade durchsetzungsschwach (im sonstigen Leben) bin....

Habt Ihr vielleicht Tipps für mich, wie ich die Situation in den Griff bekomme- hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

Vielen Dank vorab
Bernadette

Beitrag von erstes-huhn 09.03.11 - 19:25 Uhr

Gib ihm einen "Raum" in dem er machen kann, was er möchte (alles im Rahmen natürlich)- Vielleicht eine Ecke im WZ "einzäunen"?

Sonst: Überlege, ob es übertriebene "NEINS" gibt, z.B. habe ich in dem Alter immer einen dicken Knoten in der Gardinen gehabt, damit meine Maus nicht drankommt. Sieht doof aus, ist aber nur eine kurze Zeit.
Gibt es nicht doch eine Schublade zum ausräumen? Bei mir die mit den Tupperdosen...

Wenn "Nein" sein muß: das Kind anfassen, an der Hand am besten, in die Augen schauen und ein klares lautes Nein, mehr nicht!!!! Wirkt das nicht, nochmal Nein sagen und das Kind weg nehmen.

Wenn du das ganz konsequet machts, ohne Gerede etc., dann ist diese Phase zügig vorbei.

Alles Gute

Beitrag von kisa1983 09.03.11 - 20:48 Uhr

Stimme ich vollkommen der Vorrednerin zu, mache es auch genau so, es funktioniert!

Beitrag von klatschmohn1 09.03.11 - 19:29 Uhr

Hallo Bernadette,

ich setze mich mal dazu und warte ab. Meine Maus (knapp 2 1/2) macht solche Test gerade auch mit mir - und ja - mir ist auch schon die Geduld ausgegangen und ich habe sie angebrüllt. Danach ging es mir wie Dir - schlechtes Gewissen und die Frage an mich selbst: "Musste das wirklich sein?"...

Zum Treten beim Wickeln: Ich erkläre ihr immer, dass mir das weh tut und ich es deshalb nicht möchte - ich tue ihr schließlich auch nicht weh.
Ansonsten stelle ich sie inzwischen manchmal einfach - halb gewickelt - auf den Boden und sage: "Wir machen erst weiter, wenn Du damit aufhörst." Dann verlasse ich erst mal das Zimmer, um auf 20 zu zählen. Sie tobt dann zwar, aber danach ist sie meist friedlicher...
Ein Patentrezept hab ich aber nicht - deshalb: Ich setz mich dazu und warte mal gemeinsam mit Dir auf Lösungsvorschläge...

Alles Gute
Klatschmohn

Beitrag von bine0816 09.03.11 - 19:30 Uhr

halli hallo,

so wird das die nächsten monate weiter gehen;) die kleinen testen eben aus wieweit sie gehen können und wollen ja schließlich auch die welt begreifen und da müssen sie alles BE- greifen;)

aber bei mir hilft die 3-er regel

ich sage beim erstenmal NEIN Chralotte (im bestimmenden ton) und eine kurze knappe erklärung warum nicht (z.b. am ofen- Nein heiß)

beim zweitenmal sage ich Ich habe nein gesagt das ist heiß (dabei beuge ich mich zu ihr auf augenhöhe und schau ihr in die augen

und beim drittenmal, passiert ganz selten, nehme ich sie aus der situation und stelle sie in einen anderen teil des raumes und wenn das nicht fkt. dann muss sie ins kizi und die türen bleiben offen


gutes durchhaltevermögen!

Beitrag von ephyriel 09.03.11 - 19:34 Uhr

Hallo Bernadette,

Madlen ist eigentlich ein sehr liebes Mädl. EIGENTLICH... denn seit einigen Wochen schreit sie mich fast den ganzen Tag an wenn irgend etwas nicht so geht wie sie will oder nicht schnell genug nach ihrer Meinung.

Wie gesagt, werde ich grade TÄGLICH MEHRMALS (und das über einen Zeitraum von 1-2 Std. am Stück) angeschriehen.

Tja, da kam es auch schon mal vor das ich irgendwann dann mal laut geworden bin!
Ich bin nicht stolz darauf!!! Aber eben auch nur aus Mensch gemacht...

So lange der alltägliche Umgang liebevoll ist, finde ich jetzt nicht das man ein Drama draus machen muss wenn man sich mal nicht perfekt verhalten hat!

Vieleicht kannst Du in deinem Fall ja die Verbote verringern (z.B. in den unteren Regalen sachen von Eric einräumen und ihm sagen das er jetzt auch einen eigenen Platz im Regal hat. Die anderen Dinge aber für ihn tabu sind). Ewtl. gibt es noch die ein oder andere Sache die man ausser Reichweite stellen kann?
Und bei den Dingen bei denen Du dazu nicht bereit bist (JA AUCH DU lebst noch in dieser Wohnung hast auch RECHTE ;-) ), oder bei denen es nicht mölich ist bleib konsequent!

Nimm ihn und setzt ihn in sein Zimmer (Türe natürlich nicht schließen) und sag ihm das er da ganz viele Sachen hat die er alle darf das *** aber tabu ist). Wenn nötig mach es mehr mals und bleib auch im Ton streng. Er soll schon merken das Du es ernst meinst!
Ignorier sein Lachen und bleib auf deiner Schiene...

Das wär mein Rat...

Ist nicht immer leicht, merk ich auch grad!

Ich liebe Madlen wirklich über alles! Und sie kann sooo unendlich süß sein! Nur momentan bringt sie mich auch oft zur Verzweiflung... #augen

Es ist nur eine Phase, es ist nur eine Phase, es ist nur eine Phase...;-)

LG
Billa

Beitrag von svena-o 09.03.11 - 19:58 Uhr

Kann mich den andren nur anschließen.

Vielleicht ist es Dir möglich ein paar Momente im Alltag einzubauen, wo Du dir etwas gutes gibst.

Mir hilft in solchen Phasen morgens noch etwas eher aufzustehen (ja ich weiß #gaehn auch bei uns herscht Übermüdung ;-) ) und einen Kaffee in Ruhe zu trinken, mal ausgiebig zu duschen, ein paar Yogaübungen,...
Wenn mein Mann es einrichten kann kommt er an zwei Abenden früher heim, dann geh ich mal raus oder koche mit geschlossener Küchentür (schon alleine das Gefühl etwas ohne Unterbrechung erledigen zu können entspannt mich).
Wenn´s ganz arg wird, bitten wir Freunde/Verwante/Babysitter um Unterstützung. Manchmal hilft es schon, wenn eine andere Erwachsene Person (gern auch mit Kind) da ist. Hierbei bitte keine Besserwisser einladen!!!;-)

#liebdrueck und ganzes #paket KraftmitTrost für Dich

Beitrag von mary31 09.03.11 - 19:59 Uhr

Hallo,

mir fällt dazu nur ein: lenk ihn ab, wenn er Blödsinn macht. Ein Buch, guck mal da der Hund oder was auch immer.

Ständig meckern bringt gar nichts, das versteht er einfach noch nicht...meine beiden waren/sind genau so. Da kannst du schreien und nein rufen so laut Du willst.

Auf dem Wickeltisch mußte/muss ich auch immer tricksen. Mal Creme auf die Hand, mal meine Uhr oder sonst was.

LG Mary

Beitrag von karin3 09.03.11 - 20:36 Uhr

Hallo,

auch Mamas sind Menschen. Du hast ein Recht darauf auch mal deine Nerven zu verlieren und dein Sohn hat ein Recht darauf genau das auch mit zu bekommen.

Verstehe ich dich richtig? Du wickelst nicht auf dem Fußboden sondern erhöht? Ist dir das nicht zu gefährlich?
Wenn meine Tochter sich zu sehr dreht und windet, um sie zu wickeln, halte ich sie mit meinen Füßen fest. Die Füße drücken dabei seitlich auf den Oberkörper unterhalb der Achseln. Etwas schwer zu beschreiben, aber ich habe die Hände frei. Meistens reicht es aber wenn sie was in die Hand gedrückt bekommt, wie eine extra Windel die sie zerplücken darf.

Ich habe Schubfächer und Schränke die sie ausräumen darf so oft sie will. Sehr beliebt sind die Backformen in der Küche, die sind so schön laut...
Die Gardienen darf sie zum verstecken spielen nutzen, auch die wo man sie noch eindeutig hinter sieht. Aber ich "wunder" mich jedesmal wo den mein Kind ist. Wenn ich dann überrascht bin, dass plötzlich ihr Kopf auftaucht, lacht sie sich fast immer schlapp. Schwierig wird es nur wenn sie schon hinter der Gardiene an fängt zu lachen. :-)

Wen etwas ein Nein ist, ist es immer ein Nein. Wenn sie nicht beim ersten Mal was auch immer sein lässt, sorge ich darfür, dass es aufhört. Beispiel: sie versucht essen in ihrer Tasse zu versenken. Im Moment läuft es noch darauf hinaus das ich ihr die Tasse für eine Weile wegnehme.

Gruß karin

Beitrag von daniela.rose 09.03.11 - 20:45 Uhr

Hallo,


schön zu hören das es nicht nur mir so geht. Leider kann ich dir auch nicht weiter helfen, denn ich mache gerade das Gleich durch.
Mein kleiner Mann ist 17 Monate und ist auch total frech und ziemlich aufgeweckt, ob ich mich darüber freuen soll oder nicht weiss ich leider nicht. Etwas ruhiger könnte er schon sein.

Habe zwei Kinder und die sind total unterschiedlich. Man steckt einfach nicht drin....


glg

Beitrag von nane29 09.03.11 - 21:04 Uhr

Hallo,

mir hilft es immer, meine Kinder zu verstehen.
Wenn du hier ratlos bist, dann schau mal in ein gutes Buch. Ich habe "Babyjahre" und "Smart Love - Erziehen mit Herz und Verstand" und kann beide nur wärmstens empfehlen.

Es gab im Erziehungsforum auch vor einigen Monaten noch den "Jazzbassisten", der einige tolle Beiträge zu dem Thema geschrieben hat. Vielleicht findest du sie ja noch.

Du darfst ihm sein Verhalten nicht übelnehmen - auch, wenn es dich nervt. Er tut das nicht, um dich zu ärgern. Er macht einfach seinen "Job".;-)
Er ist so quasi von der Natur programmiert. Er ist völlig eingenommen von seiner natürlichen Neugier, von dem Trieb, seine Umwelt zu entdecken, Zusammenhänge zu entdecken (was passiert, wenn...), Möglichkeiten und Grenzen zu testen.

Jazzbassist hat mal irgendwas Schlaues darüber geschrieben, dass die Kinder erst ab einem bestimmten Alter wirklich in der Lage sind, diese Entdeckungs-Triebe hintenan zu stellen, um auf so ein "Nein" zu hören.

Ich kann das nicht so gut wiedergeben, recherchier am besten selber mal.

Vielleicht hilft es dir, gelassener zu sein.#cool

Die anderen haben es ja auch schon geschrieben: Am besten aus der Situation nehmen. "Eric, NEIN. Ich möchte nicht, dass du die Blätter von den Pflanzen abreißt". Wenn er es trotzdem macht, ist die logische Konsequenz, ihn (ohne Wut) woanders hinzusetzen.

Ich rate dir außerdem, möglichst alles wegzustellen, an das er nicht ran soll - auch, wenn vorübergehend das Feng Shui darunter leidet;-) (Unsere Klobürste steht z.B. schon seit Monaten dekorativ oben im Regal, statt neben dem Klo.)
Damit er möglichst ungehindert forschen kann und nicht 150 "Neins" am Tag hört. Das ist für ihn nur frustrierend und hemmend. Und denk dran - die Zeit rast, in Null komma Nix ist diese Phase vorbei und du kannst an seine Vernunft appellieren.

Liebe Grüße
Jana mit Lena (fast 5) und Karl (fast2)

Beitrag von berni142 09.03.11 - 21:42 Uhr

Ihr Lieben,

vielen dank für Eure Antworten, die Tipss, Erfahrungsberichte und Hinweise...es hat mir sehr geholfen, Eure Antworten zu lesen! Auch die weitergehende Lektüre werde ich mir zulegen - ich habe aber auch schon durch Eure Beiträge das Gefühl, die nächsten Herausforderungen gelassener anzutreten....

Nochmals danke und LG
Berni

Beitrag von loona-78 09.03.11 - 22:37 Uhr

Hi,

ich reihe mich auch mit ein :-D
Schön zu lesen, das es nicht nur bei uns so zugeht.
Zur Zeit fliegt auch alles durch die Gegend- er wirft mit allem :-[ Unser Boden sieht aus... unglaublich. Schon zig mal hab ich es ihm erklärt, das er bitte nicht werfen soll. Nix hilft. Das was ich dann immer wieder versuche ist ablenken.
Zu dem Thema Wickeln... sieht es teils genau so aus. Bis vor kurzem hat er mich getreten, zwar nicht immer aber oft. Seit dem ich ihm klargemacht hab das es weh tut (in einem etwas ungemütlichen Ton) hat er damit aufgehört. Wenn er aufstehen will, weil er xy gesehen hat, lege ich ihn wieder hin und bitte ihn liegen zu bleiben. Klappt auch.
Und ich sehe es nicht ein, das Kind wo anders zu Wickeln weil es terror macht. Denn an der Wickelkomode ist alles und ich muss nicht zig mal aufstehen-zudem der Popes immer mit Wasser abgewaschen wird.
Wenn er meint er muss an dem Fernseher rütteln, seitlich an den Knöpfen spielen bitte ich ihn es sein zu lassen. Wenn er weiter macht, hole ich ihn da weg oder versuche abzulenken.

An die Schränke wo er nicht hin soll, haben wir entweder zugeklebt mit einem Tape oder wir haben die Schranksicherungen hin gemacht. Ansonsten darf er den Rest ausräumen. Dann räume ich es eben zig mal ein.

Zu dem Thema brüllen- seine neuste entdeckung.
Vorgestern waren wir einkaufen. Dort war ein Mädchen das geschrien hat. Was macht mein kleiner:Macht es nach. So ging es eine ganze weile. Als wir beim essen saßen, da fing er so an zu schreien das es schier unerträglich war. So, da hab ich mir überlegt wie ich ihm klar machen soll, das es nicht ok ist wenn er so brüllt. Ich mein irgendwann ist doch gut. Also hab ich aus voller Wucht zurückgeschrien... und Bingo es hat geklappt. Junge der schaute aber.
Gestern wieder das gleiche als mein Mann heim kam. Wir standen in der Küche und er musste wieder brüllen. Ich wieder "RUHE". Mein Mann schimpfte mit mir. Und da merkte er das er aufgehört hat#kratz. Das war also nur ein kurzes aufschreien und dannach hab ich ganz normal weiter gesprochen.
Heute hat er es wohl schon vergessen.

Was ich gerade lese ist: Nein aus Liebe: Klare Eltern - starke Kinder von Jesper Juul und Knut Krüger
Ein super tolles Buch.

#liebdrueck
loona-78