Unterscheidet Labor zwischen "echtem" und nachgespritztem hcg?

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von sportycat 09.03.11 - 19:17 Uhr

Hi!

Ich hatte meinen ES ca. am 28.2.....von selbst VOR dem Auslösen (bin im CLomi-Zyklus). dann habe ich am 07.03. Brevactid 5000IE nachspritzen sollen. Den Termin für den BT habe ich am 14.03., also eine Woche nach der Spritze.
Da ist das Brevactid doch noch gar nicht abgebaut, oder?
Kann das Labor zwischen körpereigenem und gespritztem hcg unterscheiden?
ICh will nicht zum BT, wenn der etwas kein aussagekräftiges Ergebnis liefert. Nach 3 FG halte ich keinen Nervenkrieg aus!
Soll ich den BT auf DI oder Mi verschieben, wenn die das machen?

#danke für eure Antworten!

LG
sportycat#katze

Beitrag von shiningstar 09.03.11 - 19:25 Uhr

Von 5000 IE kommen ca. 300 im Blut an, also bei einem BT einen Tag nach der Spritze wäre der HCG-WErt bei ca. 300...
Der Wert halbiert sich ja auch ständig und bei ES+14 sollte man schon einen eigenen Wert von über 100 haben (im Idealfall). Also ich denke schon, dass die Kiwu-Praxen mit gutem Labor das schon unterscheiden können.
Bei meiner ersten ICSI habe ich auch an TF+7 nachspritzen müssen und war an TF+14 zum BT...