ab wann die Chance sie gleich mit nach Hause zu nehmen

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von jenni1981 10.03.11 - 10:00 Uhr

Hallo,

ich hatte vor einiger Zeit schon mal geschrieben. Ich habe eine schleichend beginnende Gestose. Die Werte sind bisher recht stabil aber sehr grenzwertig. Sobald ich mehr Kopfschmerzen usw habe, soll ich ins KH zur Kontrolle, nur ist das gar nicht so einfach fest zu stellen, da ich sehr oft und heftig Kopfschmerzen habe. Nun mach ich mir natürlich große Sorgen, dass ich den richtigen Zeitpunkt verpasse, wo ich eigentlich in die Klinik müsste und somit mir und der Bauchmaus schade. Wäre mir somit eigentlich lieber, wenn sie sie bald holen würden. Die Ärztin will bis 37+0 abwarten. Muss zweimal pro Woche zu ihr zur Kontrolle, aber sie meinte auch schon, dass es mal ganz schnell gehen kann, dass diie Werte schlechter werden.

Bin heute bei 34+4 SSW. Am Dienstag wurde die Maus vermessen und hat ca. 3000 g und 50 cm. Also die Maße sind ja super.

Ab wann hätte ich große Chancen, dass ich die Maus gleich mit nach Hause nehmen kann, also nach den 3-5 Tagen die man eh im KH bleibt?

Viele Grüße

Jenni

Beitrag von lella6 10.03.11 - 10:15 Uhr

Hallo jenni!

ich hatte vor 7 jahren eine sehr schlimme gestose. ich wurde sofort notoperiert- die blutwerte haben sich innert einer stunde so dramatisch verschlechtert. war damals aber leider erst in der 29. ssw.

du bist ja wirklich schon sehr weit. vor drei jahren wurde unsere dritte tochter ín der 36. ssw geholt. ich hatte eine ks- nach dem es mir besser ging sind wir beide gemeinsam nachhause. meine tochter war 2.700 gr. schwer u. 48 cm groß. eine nacht war sie zur überwachung auf der kinderstation- da sie nach der geburt nicht so gut selber atmete. es war reine vorsichtsmaßnahme. mein gynäkologe hat mir aber auch gesagt es hätte sein können dass sie länger auf die kinderstation müsste. es kommt ganz auf die gesamte situation an. ich habe eine mutter kennengelernt ihr kind hat man in der 38. ssw geholt, das kind lag dann eine ganze weile auf der kinderintensiv.
aber mach dich nicht verrückt. ich persönlich würde auf einen geplanten ks bestehen. da kann man sich einfach innerlich darauf auch vorstellen. den die not-op war alles andere als schön. vollnarkose und alles scheißen.
ich wünsche dir alles gute und rede mit deinem frauenarzt noch mal darüber ob es nicht sinnvoll wäre das kind bald zu holen.

lg gabi

Beitrag von jenni1981 10.03.11 - 10:30 Uhr

Hallo Gabi,

So denke ich auch, aber möchte meiner Maus auch nicht unnötig einige Wochen auf der Kinderstation zumuten. Bin aber ansich auch schon der Meinung, dass die Maus draußen besser aufgehoben ist, bevor noch irgendwas schief geht. Hatte immerhin auch schon 3 Fehlgeburten. Meine Große kam nach Blasensprung 4 Tage nach Termin aber die Schwangerschaft war ein Traum und keinerlei Probleme. Jetzt gibt es zahlreiche Probleme und das schon seit Monaten.

Habe morgen wieder termin bei meiner Ärztin und wenn die Werte wieder so grenzwertig sind, dann will ich sie auch noch drauf ansprechen. Ist halt nur schwierig über meine Gefühle und Ängste mit ihr zu reden.

Ich möchte auf keinen Fall einen Not-Kaiserschnitt mit Vollnarkose. Dann soll sie mir sagen, dass sie die Maus da und da spätestens holen möchte und dann werd ich versuchen einen Kaiserschnitt-Termin auszumachen mit PDA. Habe auch Horror vor einer Einleitung.

Denke aber schon, dass ich noch 2-3 Wochen durchhalten müsste, damit die Maus dann gleich mit nach Hause kommen könnte.


Viele Grüße

Jenni

Beitrag von svejuma 10.03.11 - 11:05 Uhr

Hallo,

ich hatte auch eine Gestose, die innerhalb von 3 Tagen zu einem Hellp-Syndrom wurde. Allerdings recht früh 25. SSW, dh mein Sohn musste auf die ITS usw.
Aber ich lag noch 1 Woche auf ITS und kam erst nach 2,5 Wochen heim.... dh wäre mein Sohn um die 40. SSW geboren worden, hätte er heim dürfen und ich noch nicht...

Aber Deine Daten klingen super..... wenn Deine Maus selbstständig atmet (und die Lungen sind ja eigentlich fertig), dann könnte das klappen....

Wir drücken Dir ganz feste die Daumen...!
Sehr gut, dass Du so überwacht wirst!!

LG
Julia

Beitrag von nine-09 10.03.11 - 12:04 Uhr

Hallo,

meiner kam bei 36+1 auf die Welt,hatten bei 35+6 einen Blasensprung deswegen wurde eingeleitet.

Gewicht war 2480g,bei Entlassung nach drei Tagen war er bei 2230g. Ihm gings super bis auf den ersten Tag da hatte er erhöhte Entzündungswerte,da hat er fast 300g abgenommen gehabt. Das bekamen wir aber durch die netten Schwestern schnell in den Griff.

Also durfte er mit mir nach der U2 nach Hause.

Alles Gute!!!

LG Janine

Beitrag von jenni1981 10.03.11 - 12:21 Uhr

Hallo Janine,

das ist auch so mein Ziel. Sie sollten sie bei 36+0 holen, damit wir keine Gefahr laufen, dass es schnell schlimmer wird und dann wahrscheinlich noch Schäden davon tragen würden. Das wären noch 1 1/2 Wochen und das könnt ich vertreten.

Viele Grüße

Jenni

Beitrag von angelbabe1610 10.03.11 - 19:12 Uhr

Hallo#winke
Unser Sohn wurde in 35+1 nach vorz. BS geboren. Ihm ging es super, er durfte 3 Std bei uns im Kreißsaal bleiben und kuscheln bevor er hoch auf die Neo kam. Da lag er 6 Tage, dh bis er eigentlich die 36. Woche vollendet hatte. Das ist in der Klinik bei uns Gang und Gebe, dass auch fitte Frühchen bis da bleiben müssen. Ich denke, dass eine andere Klinik uns sicherlich vorher entlassen hätte. Mir war's damals aber egal, ich lag auch noch 5 Tage trotz spontaner Entbindung, da ich vom wochenlangen liegen das Gefühl hatte, vom Zug überrollt worden zu sein. Waren dann also nur eine Nacht, aber eine Nacht zuviel ;-), allein zuhause bis Semih nach Hause durfte.
LG und ich drücke dir alle Daumen, dass du die 37+0 doch noch schaffst #pro #klee!
Alexia und Semih

Beitrag von anna031977 10.03.11 - 19:25 Uhr

Wenn Dein einziges Problem ist, ob du Dein Kinder gleich mit nach Hause nehmen kannst oder nicht, dann sage ich schon mal: herzlichen Glückwunsch, dann hast Du nämlich kein Problem

Alles Gute!

Beitrag von maeusle82 10.03.11 - 20:12 Uhr

Solche Antworten kann man sich ja wohl sparen.
Ist mal echt daneben. Jeder hat andere Sorgen und Probleme und da muss man ja wohl nicht so einen ... schreiben.
Behalt es doch einfach für Dich.

Sodele,
mein Sohn wurde bei 36+2 geboren und war mit 2800g ein sehr fittes spätes Frühchen. Durfte ihn, nachdem es mir besser ging (Nierenstau, 48h Einleitung mit Vollprogramm und Notkaierserschnitt), ganz normal mit nach Hause nehmen.
Drücke Dir ganz feste die Daumen.

LG

Beitrag von steffi0413 11.03.11 - 01:26 Uhr

Hallo Jenni,

in der 36. SSW mit diesen Massen - und natürlich wenn sie ok ist - könnt ihr fast sicher nach ein paar Tagen nach Hause.

Offiziell wäre sie bis 37+0 ein Frühchen, aber bei uns wird das nicht so streng genommen. Wenn Baby reif und gesund ist, dann wird nicht als Frühchen behandelt.

Ich drücke Euch den Daumen!

LG
Steffi