Brauche Rat: IUI trotz guten SG?

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von julimey 10.03.11 - 11:05 Uhr

Hey Mädels,

ich habe eine dringende Frage. Wir wechseln momentan die Kiwupraxis, da ich in der alten nach 8 stimulierten Zyklen mit GV nach Plan lediglich bei drei den ES auslösen konnte und zum Schluss sogar mit drei reifen Follis nicht ss geworden bin. Die neue Praxis will nun einen Schritt weitergehen. Allerdings stellt sie sich noch keine IVF, sondern eine Insemination vor. Nur wieso?

Das SG meines Mannes ist in Ordnung bzw. so, dass es auf natürlichem Weg durchaus klappen kann. Meine GMS ist immer prima aufgebaut und meine Eileiter werden auch nächste Woche auf Durchlässigkeit per Ultraschall überprüft. Unser Problem ist eigentlich immer nur die anständige Stimu meiner Follis gewesen. Ich bilde sozusagen nur sehr schwer einen Leitfollikel und reagiere sehr häufig mit ner Überstimu. Dieses Problem umgehen wir doch aber nicht bei einer IUI oder etwa doch? Was bringt diese Methode sonst für Vorteile?

Stimmt es außerdem, dass die Wahrscheinlichkeit mit einer IUI schwanger zu werden noch unter der Rate für Schwangerschaften ohne ärztliche Hilfe liegt? Wie kommt das zu Stande?

Danke für eure Hilfe,

Juliane

Beitrag von sunshinebaby2007 10.03.11 - 11:10 Uhr

Hallo Juliane,

im Prinzip hast du Recht eine IUI und Stimu mit GV nach Plan unterscheidet sich nur darin das die Spermien aufbereitet und eingeführt werden um ihnen den Weg zu erleichtern.

An dem eigentlichen Problem würde sich nichts ändern. Aber ich denke wenn die Eileiterprüfung unauffällig verlief würde ich wieder eher zur Stimu tendieren und einfach das versuchen so zu optimieren das eben sowas wie eine Überstimu umgangen werden kann.

Sollte es dann immernoch nicht zu einer SS führen würde ich mich um eine IVF bemühen.

Viel Glück!

LG

Sunny

Beitrag von fuxx 10.03.11 - 11:16 Uhr

Hi,

wie sunny schon schreibt wird Euer eigentliches Problem, nämlich das der Follireife nicht umgangen. Auch vor eine IUI wird oftmals stimmuliert.

Ich würde aber dennoch den Versuch der IUI in Betracht ziehen. Die Spermien werden aufbereitet und Ihnen wird der Weg zum Ei verkürzt.
Wenn Ihr verheiratet seid (seid Ihr doch? ) kostet Euch die Prozedur recht wenig.
Die Chancen liegen lt. meiner KiWu bei ca. 10-15%. Die Werte sind aber nur deshalb so schlecht, weil für die Statisktik ALLE IUI Versuche einbezogen werden - also auch die der Paare, bei denen eigentlich nur eine ICSI zum Erfolg führen wird, das Paar aber dennoch zunächst eine IUI ausprobiert.

Ich würde weiter stimmulieren und auf die IUI umschwenken.
#klee

Beitrag von julimey 10.03.11 - 11:23 Uhr

Danke für die schnelle Antwort. Hat mir sehr geholfen.

Beitrag von julimey 10.03.11 - 11:16 Uhr

Danke Sunny,

das Problem der Überstimu ist nur schwer zu regulieren. Die Follis machen was sie wollen und das auch, wenn wir vorsichtig sind. Ob einer oder drei heranreifen, entscheidet sich bei mir in Minuten.

Die neue Praxis ist nur noch 10 Minuten entfernt, die andere über eine Stunde und der Weg macht mich einfach zusätzlich fertig.

Die neue Praxis setzt eben nicht gern an dem gleichen Punkt an, wo die andere aufgehört hat, da sie den Medikamentenverschleiß ja z.B. auch bei der KK rechtfertigen muss und diese pure Stimulation auch nur noch wenig erfolgversprechend bei mir ist. Deshalb hoffe ich einfach mal, dass die wissen, was sie mir vorschlagen und da ich für ne IVF noch nicht bereit bin, kann ich ja erst mal nichts falsch machen.

Liebe Grüße

Beitrag von tabeya70 10.03.11 - 11:20 Uhr

hallo,
in erster linie wird es sicher so sein, dass für dich die optimale medikation und dosis für die follireifung gefunden werden muss.
dennoch muss geklärt werden, ob die eileiter durchlässig sind (sonst kann man sich GV und IUI schenken) und ob der zervixschleim die spermien tötet - postkoitaltest. dann kann das sg noch so gut sein, die kommen dann ja nicht weiter - hier würde eine IUI helfen.
da ihr wohl schon eine weile probiert, ist es klar, dass die ärzte langsam weiter denken, weil man ja denken könnte, irgendwas am bisherigen wird wohl stören.

hab ich richtig verstanden, dass du ohne medis gar keinen reifen folli und ES hast?
klinikwechsel ist immer ganz hilfreich, um noch weitere ansichten und ideen reinzubringen. ist eben doch noch viel herumprobieren in diesem thema, und viele verschiedene philosophien bei den ärzten.

viel glück, und im zwiefelsfall - keine angst vor der nächsten methode!

Beitrag von tabeya70 10.03.11 - 11:24 Uhr

ach ja, wegen IUI-chancen - genau wie fuxx sagt:
die statistik vergleicht äpfel mit birnen.
bei nullproblemopaaren gäbe es vermutlich hierbei eine 50% chance, also mehr als bei GV, nur da IUI von vielen als einstiegsmethode gewählt wird, die schwerwiegendere probleme haben, sinkt die chance statistisch so drastisch.
man muss das paar-individuell sehen, ob sie sinn macht.

Beitrag von julimey 10.03.11 - 11:29 Uhr

Hallo,

vielen Dank für deine schnelle Antwort. Ja, ich habe wegen PCO ohne Medis überhaupt keine Follis oder ES. Leider habe ich jeden Zyklus anders reagiert, trotz gleicher Dosis teilweise mit himmelweiten Unterschieden, was die Ausbeute an Follis angeht. Dieses Problem wird mir also erhalten bleiben aber das weiß die Ärztin ja schon, weshalb ich ihr hinsichtlich der Idee einer IUI vertrauen sollte. Für uns kommt noch keine IVF in Frage, weshalb es nicht so sehr viel falsch zu machen gibt, wenn wir jetzt mal inseminieren. :-p

Liebe Grüße

Beitrag von fraeulein-pueh 10.03.11 - 11:32 Uhr

hALLO Juliane,
wenn die Eileiter durchgängig sind, sehe ich kein Problem, mit der Stimu bzw. GV nach Plan weiter zu machen. Sei vorsichtig - manche Kliniken schauen nur aufs Geld. Uns wurde auch immer mal wieder zu ner IUI geraten, obwohl ich bereits mehrmals auf natürlichem Weg schwanger wurde. Aber das eigentliche Problem (mehrere FG bzw. schlecht aufgebaute GMSH) hat keiner so recht ohne IUI oder dergleichen behandeln wollen. Wir sind deshalb nun in einem Uni-Klinikum gelandet. Vllt. wär das für euch auch eine Alternative?

LG, die Püh

Beitrag von sonderzeichen 10.03.11 - 14:28 Uhr

Hallo Püh,
kennst du den genauen Wert wie der optimale Zustand der GMSH sein muss, um optimale Bedingungen für das Einnisten zu haben?

Ich hatte auch mehrere FG´s.
In der KiWuKl hat sich während der Untersuchungen nur heraus gestellt, dass das SG meines Mannes relativ schlecht ausgefallen ist. Uns wurde dann auch zu einer IUI geraten, die haben wir vor einer Woche auch durchgeführt.

Meine GMSH war aber in dem Zyklus vor der IUI schon etwas zu wenig aufgebaut und kurz vor der IUI, hab ich für Puregon auch ein Dosiserhöhung bekommen, mit den Worten des Arztes: "um die GMSH noch etwas zu pushen" ... die war zwei Tage vor der IUI nämlich auch noch nicht optimal aufgebaut. #kratz
Genaue Werte hab ich aber leider vergessen.


LG
Sonderzeichen

Beitrag von fraeulein-pueh 10.03.11 - 16:01 Uhr

Hallo Sonderzeichen :-)
die Schleimhaut sollte mind. 7 mm haben, laut diversen Angaben im Internet. Meine FÄ meinte mal, sie kennt auch gut ausgegangene Schw., bei denen die Schleimhaut nur 5 - 6 mm hatte. Aber das ist alles trotzdem an der unteren Grenze. Ideal ist alles um die 10 - 11 mm rum.

LG, Püh

...und viel Glück beim BT #klee

Beitrag von nigna 10.03.11 - 11:38 Uhr

Hallo,

wenn es keine medizinische Indikation für eine IVF gibt, wollen die KK, dass erst die IUI ausprobiert wird. Weniger Kosten für die KK, ist klar. #pro Sogar bei Fällen, wo eigentlich klar ist, dass es allein mit IUI nicht klappt, bestehen die KK oft darauf. #augen

Und genau deshalb sind auch die Statistiken für die IUI so schlecht, da nämlich IVF- Kandidaten IUIs machen müssen und die natürlich in fast allen Fällen negativ ausfallen. #klatsch

An deiner Stelle würde ich aber die KiWu Klinik mal auf eine Untersuchung deiner Eileiter und Eierstöcke ansprechen. Wäre doch sinnvoll vor einer IUI (die mit Stimu ja schon ein ganzes Stück teurer ist als ohne) zu wissen, ob die Eileiter durchgängig sind. Man kann ja einfach mal ne Echovist machen. ;-)

#blume LG nigna

Beitrag von julimey 10.03.11 - 11:40 Uhr

Das mach ich nächste Woche und hoffe natürlich, dass da auch alles gut ist. Wenn die Statistik also die IVF- und ICSI-Paare einrechnet, bin ich ja doch ganz zuversichtlich, dass es für uns was geeignetes ist.

Danke