Frage an Mamas mit Speikindern

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von gnom79 11.03.11 - 15:03 Uhr

Hab mal ne Frage an Mamas mit Speikindern. Unser Kleiner spuckt in letzter Zeit immer heftiger. Hab es jetzt ne ganze Weile hingenommen, dass er eben ein Spuckkind ist. Hete hat mich meine Schwiegermutter gefragt ob wir mal ne andere Milch probiert haben. Haben wir nicht.

Jetzt meine Frage an euch:
Habt ihr die Milch gewechselt? Und hat es was geändert? Wurde das Spucken besser?

Will jetzt nicht einfach so wechseln....

Danke für die Antworten

Beitrag von mami0089 11.03.11 - 15:09 Uhr

meine schwester hatte ganz stark reflux und hat dann aptamil anti reflux bekommen mit dem wars weg!

mit 4 monaten musste meine mama auf anraten von Kinderarzt und Krankenhaus mit brei anfangen (hat heute keine allergien) aber es ist weg!

Beitrag von lhyra 11.03.11 - 15:19 Uhr

Hmm... ich würde es übern KiA erstmal abklären lassen, obs am unreifen Magenpförtner liegt. Wenn es der ist, hilft nichts außer eben warten und das Baby mit erhöhten Oberkörper lagern/ füttern etc.
Die Nahrung ändert in den seltensten Fällen was. Leider.

Beitrag von gnom79 11.03.11 - 15:30 Uhr

Der KIA weiß es, aber so lang er zunimmt, soll ich mir keine Gedanken machen. Denke alt nur wenn es dem Kurzen hilft weniger zu spucken, würde ich auch die Nahrung wechseln. Aber einfach so würde ich nicht wechseln.

Beitrag von muehlie 11.03.11 - 19:08 Uhr

Mein Sohn war ein Speikind, wurde allerdings gestillt, habe also keinen Gedanken daran verschwendet, die Milch zu wechseln. ;-)
Er hat immer super zugenommen und schien auch nie unter dem Spucken zu leiden, also habe ich einfach abgewartet. Mit dem Beikoststart wurde es dann besser, und als er anfing, sich auf zwei Beinen fortzubewegen, hörte es ganz auf.

Wenn dein Kleiner die Flasche bekommt, würde ich es mal mit AR-Nahrung probieren. Alternativ kannst du auch Nestargel in seine Flasche rühren. Erfahrungen habe ich damit allerdins natürlich nicht.

Beitrag von peppina79 11.03.11 - 20:30 Uhr

Meine Kleine hat auch viel gespuckt. Es ist bei ihr aber auch ne Reflux-Ösophagitis (Speiseröhrenentzündung) gewesen. Lass es schnell abklären, meine Kleine hat über Wochen gelitten. Ich habe die Nahrung gewechselt, die ich neben dem Stillen verwendet hab, die HA Nahrung hat sie nämlich nicht vertragen. Sie bekam ne Weile ne 1er Milch von Aptamil und es war deutlich besser, weil die dünne MIlch nicht mehr so schnell hochkam. Jetzt bin ich wieder bei ner Pre Milch ohne HA.

Außerdem gilt das mit den Speikindern eigentlich für gestillte Kinder. Dachte ich jedenfalls.

Vielleicht trinkt er ja auch immer über seinen Durst?

Beitrag von sihf811 11.03.11 - 22:08 Uhr

Hallo Du,

mein Schlumpf hat auch ganz schlimm gespuckt bis er acht Monate alt war. Ab 6 Monate habe ich dann auf Anraten meiner Hebi von Hipp auf Lactana 1er umgestellt. Die war etwas sämiger und er hat tatsächlich weniger gespuckt. Aber ganz aufgehört hat es nicht.

Mit 7,5 Monate hat er dann schließlich die Flasche ganz verweigert und das Spucken hat aufgehört. Nur ganz selten mal kommt noch was raus....wenn er sich überfressen hat :-)

LG