Total fertig und verzweifelt - weiss nicht mehr weiter

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von moggi2001 12.03.11 - 08:23 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

meine Tochter (13 Monate alt) lässt auch nichts aus. Als Schreibaby auf die Welt gekommen mit bis zu 15 Schreistunden am Tag, dann ein schlechter Schläfer....
Mit 10 Wochen bis ca 4,5 Monate hat sie mal durchgeschlafen und dann fing das Theater nachts wieder von vorne an.
Sie wacht jede und das wirklich jede nacht all 2 Stunden auf, entweder will sie die Flasche (noch mindestens 2 in der Nacht) oder den Nucki oder oder oder. Tagsüber macht sie einen normalen mittagsschlaf von 1,5 - 2 Stunden.
Ich geh dermaßen auf dem Zahnfleisch, ich hab Dauerkopfweh, mir ist Übel, wenns ganz schlimm ist fang ich an zu Zittern. Mein Körper streikt einfach.
Wir haben wirklich schon alles versucht. Sie bei uns schlafen lassen, nützt garnichts da schläft sie noch unruhiger. Flasche nachts abgewöhnen geht auch nicht sie schreit wie am Spieß wenn sie sie nicht kriegt.
Wir waren in einer Schlafberatung im Krankenhaus das hat auch nichts gebracht.
Wir haben ihr Globuli gegeben..
Ich weiss einfach nicht mehr was ich noch machen soll, dass sie ein bischen ruhiger schläft.
Vielleicht hat hier ja jemand den ultimativen Tip
Grüsse
Steffi und Mila (13 Monate)

Beitrag von honey013 12.03.11 - 09:27 Uhr

Ich weiß nicht,ob das was bringt,aber vielleicht mal zum Osteophaten?! Ich hab schon gehört,dass die Leute da wegen allem möglichen mit ihren Kleinen hin sind-und das mit Erfolg. Ne Freundin von mir arbeitet auch da und schwört drauf. Lass dir doch mal ne Überweisung vom KiA geben oder zahl halt die Behandlung selber-solangs hilft.

Viel Glück!#liebdrueck

Beitrag von puffel0805 12.03.11 - 14:53 Uhr

Hallo Steffi,
meine Tochter ist auch 13 Monate und ein ähnlicher Fal wie deine. Sie hat genau 6 Wochen ihres Lebens gurchgeschlafen von 19.00 bis 7.00 und das war von 10 Wochen bis4 Monate. Danach ging es abwärts.
Sie hat nie wieder annähernd durchgeschlafen.
Aber sie kommt nicht nur alle zwei Stunden, sondern stündlich, heute nacht hat sie immer nur 10min am Stück gepennt.
Glaube mir, ich weiß was es heißt, wenn kinder nicht schlafen.
Osteophat: Alles i.O.; KiA: keine Ursache gefunden...
Viburcul Zäpfchen: keine Wirkung

Wir gehen beide arbeiten. Wir haben uns mit der nächtlichen Sit. folgendermaßen abgefunden:

Ich gehe mit den Kindern um 19.00 Uhr ins Bett und schlafe dann bis mein Mann ins Bett geht (ca 00.00) Dann habe ich immerhin ein paar Stunden am STück. Wenn sie aus der Krippe kommt, lege ich mich auch ca. 2 Stunden hin, denn mittags schläft sie.
Seitdem haben wir leider getrennte Shclafzimmer, aber es ist die einzige Möglichkeit um "fit" zu bleiben. So hart wie es klingt, manchmal haben wir und schon gefragt, warum wir es nicht bei einem Kind gelassen haben, denn mein Sohn ist das absolute Gegenteil. (Aber lieb haben wir beide!)

LG und alles Gute!

Beitrag von aguti 12.03.11 - 18:00 Uhr

Oh man Steffi, das tut mir so leid
was ich da lese.

Einen Rat kann ich Dir auch nicht geben, denn ich glaube ihr habt ja wirklich schon alles durch.
Und da ja weinen lassen auch nichts bringt......und die Schlafberatung auch keine Hilfe war. Da bleibt wirklich nur durchhalten und abwarten bis sie mehr versteht und man ihr das dann besser vermitteln kann dass jetzt geschlafen wird.

Greta war auch ein Schreikind und hat uns die ersten 9 Monate ihres Lebens komplett fertig gemacht.
Nachts ist es besser, auch wenn sie momentan oft schlecht träumt und dann auch doll weint. Aber das ist harmlos .....

Ich sende euch ganz liebe Grüße

Beitrag von michback 14.03.11 - 15:16 Uhr

Hallo,

wart ihr mal beim Osteopathen oder Orthopäden? Oft kommt so was von Blockaden an der Wirbelsäule. So war es bei der Freundin meines Sohnes.
Die Probleme bei ihr waren die Gleichen wie die, die du beschreibst.

LG
Michaela