wilde Brombeeren??? HILFE!!!

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei Finanzen & Beruf aufgehoben. Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service Die besten Haushaltstipps.

Beitrag von courtney13 14.03.11 - 09:56 Uhr

Hallo liebe Gartenfreunde,

ich brauch mal dringed euere Hilfe!!! Wir sind seit einem Jahr stolze besitzer eines kleinen Gartens. Dieses Jahr haben wir uns vorgenommen, den alten Garten, in dem seit ca. 20 Jahren nichts mehr gemacht wurde auf vordermann zu bringen.

Leider war der Garten komplett mit wilden Brombeeren übersäht! Wir haben jetzt mit dem Traktor alle Wurzeln versucht zu entfernen und das Grundstück mit dem Bagger umgegraben. Einige Wurzeln haben wir jetzt noch per Hand ausgelesen. Aber Wurzelfrei ist unser Garten mit sicherheit nicht!!!

Bevor ich jetzt mit dem Rasensähen anfange, wollte ich mal fragen, ob jemand einen Tipp für mich hat, wie ich dieses "Unkraut" komplett los werde! Oder meit ihr es reicht was wir getan haben und wir bekämpfen den Rest mit dem Rasenmäher???

Außerdem möchte ich für die Kids ein kleines Nutzbeet! Da hier aber auch die Brombeeren gewütet haben, weiß ich jetzt nicht, ob ich nicht vorher nochmal Kartoffeln sähen soll??? Bringt das überhaupt was???

würde mich freuen, wenn mir da jemand helfen könnte.

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob mein brauner Daumen bei wilden Brombeeren auch hilft. ;-)

Courtney

Beitrag von oma.2009 14.03.11 - 10:03 Uhr

Hallo,

eigentlich müßte es ausreichen, mit dem Rasenmäher gegen die Brombeeren vorzugehen. Wenn du regelmäßig den Rasen mähst, dürften die Wurzeln keinen Ärger mehr machen. Aber ich verstehe nicht, warum du nicht einen Strauch für die Kinder wachsen läßt, die Früchte sind kleiner, aber durchaus schmackhaft.
Und nur zur Information: Kartoffeln sät man nicht aus, sonder man setzt Pflanzkartoffeln in ein Beet, und sobald die ersten Blättchen sich zeigen wird das Beet "angehäufelt". Ernten kann man die Kartoffel sobald das Kraut anfängt zu welken, dann gräbt man Pflanze für Pflanze und sucht sich die Kartoffeln aus dem Erdreich.

LG und viel Erfolg

Beitrag von courtney13 14.03.11 - 10:15 Uhr

Vielen Dank, ich bin ein absoluter Gartenneuling!!! Null Erfahrung aber viel Ehrgeiz!

Die Brombeeren haben keine Früchte getragen! Naja und der Garten war ja total verwildert, wir versuchen gerade ihn einigermaßen nutzbar zu machen.

Ich habe mal gehört, das Kartoffeln das Unkraut vertreiben und es wäre sinnvoll sie erstmal zu setzen bevor man ein Nutzbeet anlegt. Stimmt das???

Mir persönlich wäre es egal ob ich dieses Jahr erst noch mal Kartoffeln setzte und dann erst nächstes Jahr mit dem Nutzbeet anfange. Hauptsache ich hab neben meinen Tomaten nicht 1000 Brombeersträucher keimen.

Courtney

Beitrag von oma.2009 14.03.11 - 12:55 Uhr

Keine Ahnung, ob Kartoffeln Unkraut vertreiben. Unser Spaßbeet hatte immer irgendetwas mit drin was dort nicht hingehörte.
Und von den Brombeeren kann man ja einen gezielt wachsen lassen, dann haben sie Zeit und Kraft um Früchte auszubilden....

Und ein kleines Beet für die Kinder kannst du trotzdem anlegen.... mußt nur aufpassen und das Unkraut (eigentlich heit es ja Wildkraut) höher steht als das Gemüse. Und sollten dort wieder wilde Brombeertriebe ausschlagen, dann nimm eine Gartenschere und kapp sie.

Viel Spaß

Beitrag von wemauchimmer 14.03.11 - 10:11 Uhr

Also, wir hatten bzw. haben dasselbe Problem und ich habe mich auch mal ein bisschen in irgendwelchen Gartenforen dazu eingelesen und das Fazit ist, wohl, daß die Scheissdinger so widerstandsfähig sind, daß Du sie fast nicht mehr loswirst.
Das heisst, sie kommen immer wieder und am besten, Du gehst konsequent 1, 2x im Jahr hin und rupfst alles raus, was Du erwischen kannst. Zum Glück sind die neuen Triebe viel weicher und die Dornen kommen nicht durch Handschuhe durch, so daß es viel einfacher ist als beim ersten Roden.
Na und im Lauf der Jahre wirds dann etwas weniger. Aber ganz verschwunden sind sie bei uns nach ca. 5 Jahren noch nicht.
LG

Beitrag von courtney13 14.03.11 - 10:19 Uhr

oh je, ich sehe schon da kommt die unendliche Geschichte auf uns zu!!!
Naja mit dem Handtuch auf den Rasen legen wird dann wohl etwas stachelig aber Hauptsache ich kann sie mit dem Rasenmäher bezwingen und muss nicht jedes Jahr den ganzen Garten umgraben :-)

DANKE LG courtney

Beitrag von dore1977 14.03.11 - 16:41 Uhr

Hallo,

die "Biester" los zu werden kann sich ewig hinziehen. Da hilft nur Konsequenz und eiserner Wille. Jeden jungen Trieb so schnell wie möglich raus reißen.
Glaub mir Kartoffeln helfen sicher nicht.
Wir kämpfen inzwischen seit 7 Jahren mit dem "Kroppzeug" und so ganz langsam wird es weniger aber richtig weg sind sie immer noch nicht.

LG dore

Beitrag von courtney13 14.03.11 - 20:38 Uhr

Du machst mir ja Mut :-D Hoffe wir bekommen das mit dem Rasenmäher kurz und klein und bei meinem kleinen Beet werd ich wohl auf das raus reißen nicht drum rum kommen.

Courtney

Beitrag von roadrunner1 14.03.11 - 17:44 Uhr

Hallo,
Brombeeren sind nicht sehr widerstandsfähig. Zupft man die neuen Triebe immer wieder aus, dann "geben" sie mit der Zeit auf.
Wir hatten fast 20ar massivste Brombeerhecken und nun mittlerweile nach 2 Jahren gar keine mehr drauf.

Beitrag von fbl772 15.03.11 - 14:57 Uhr

Hallo Courtney,

dein Problem kennen wir sehr gut.

Wir haben Rollrasen gelegt - dort kamen bislang nur noch vereinzelt kleine zarte Triebe, die wir sofort entfernt haben.

An den Stellen, wo wir keinen Rollrasen gelegt haben, sind die Biester viel hartnäckiger ...

VG
B