PCO, AGS, Insulinresistenz, Hashi und noch schlechts SG...

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von fennerfrau 14.03.11 - 13:21 Uhr

Hallo zusammen,

normalerweise bin ich nur stille Leserin, aber heute brauche ich mal Eure Meinungen.


Die Pille habe ich vor ca. 7 Jahren abgesetzt, vor 2 1/2 Jahren hatte ich eine ELLS, und seit dem versuchen wir es auch mit Ärztlicher hilfe.
Der FA, der mich als erster behandelte verschrieb mir auf gut Glück Metformin und Utrogestan. Es wurde Hashimoto festgestellt. Und machte eine Bauchspiegelung zur Eileiterdurchgängigkeit.
Nach 1 1/2 Jahren seiner behandlung, kam er zu dem entschluss, dass bei mir sonst Körperlich alles in Ordnung ist und überwies uns in eine KiWu.


Ich hörte aber gleichzeitig von einem FA hier in der nähe der auf Kinderwunsch spezialisiert sei. Ich machte einen Termin, und brachte meine Hormonwerte mit. Er sagte sofort, dass er PCO erkennen würde, und klärte das direkt nochmals per Ultraschall ab.
Mehr oder weniger versuchte er mir zu vermitteln, dass der vorherige FA nur schindluder mit uns betrieben hat, da er ja nichtmal ein SG meines Mannes machen wollte.


Das hat mich ziemlich runtergezogen, und ich legte 6 Monate Pause ein, um neue Kraft zu tanken.
Nun habe ich anfang Februar wieder angefangen, und mein FA rollte die ganze Geschichte nochmals von neu auf. Erhöhte Männliche Hormone etc.
Insulinresistenz und AGS sind dabei rausgekommen.
Er bestand auch darauf, das SG von meinem Mann selber zu untersuchen, wofür wir bei ihm 50€ gezahlt haben.

Ein richtiges amtliches auf Papier geschrieben Ergebniss gab es nicht, nur seine aufzeichnung auf einem Zettel.
Genaue Werte weiß ich leider nicht mehr genau: 18 Mio auf 3ml, wovon 5% gerade schwimmen, ca 15% die man benutzen können, nach 24 Std. waren alle tot.
Er möchte bei mir ein Drilling machen und es dann mit einer IUI versuchen.


Ich bin mir da so unsicher, da die Erfahrung mit dem vorherigen FA mich hat so unsicher werden lassen.

Wir haben für uns beschlossen, dass wir nach dem Drilling zumindestens einen Zyklus es auf normalem wege versuchen möchten, mit Stimu und GV.
Mein Mann hatte in letzter Zeit sehr viel Stress auf der Arbeit, und er möchte dort kürzer treten und dann nochmals ein SG beim Urologen machen lassen.


Noch können wir uns damit nicht abfinden, dass es scheinbar auf natürlichem Wege nicht klappen möchte.
Wäre eine IUI überhaupt Sinnvoll?
Bzw. wäre es nicht auf besser, nach dem Drilling erstmal einen Zyklus zu nutzen um auch die Medikamente einzustellen?

Hoffe, mir können hier ein paar nette Leute helfen

Grüße
Jessy

Beitrag von muckel777 14.03.11 - 13:51 Uhr

Oh Jessy, Hilfe Hilfe!!!

Was ist denn das für ein FA?? Das geht ja mal garnicht!!!!
Habe auch die von Dir beschriebenen Krankheiten. (leider)
Als bei mir rauskam, dass ich diese Hormonprobleme habe (da es ja über 1 Jahr nicht geklappt hatte) habe ich gleich meinen FA gebeten uns in die Kiwu zu überweisen. Die machen dort Ihr eigenes SG und untersuchen noch viel mehr Werte wie Dein FA.
Ich würde mich garnicht mehr vom FA behandeln lassen und die Behandlung ausschließlich in die Hände der Kiwu-Klinik legen.
Oder Du suchst Dir einen FA der engmaschig mit der Kiwu zusammenarbeitet.
Ach man, Du arme. Da muss ja auch mal etwas Ruhe und Ordnung bei Euch reinkommen.

(Mein Mann hatte auch schlechtes SG, ich wurde dann mit Clomi und Ovitrell zum ES auslösen behandelt)

Wünsche Dir/Euch ganz viel Glück!!! #klee#klee#klee#klee

Wenn es irgendwelche Frage gibt, nur zu.


Ganz liebe Grüße

Muckel

Beitrag von carlar 14.03.11 - 16:58 Uhr

hallo,

um gottes willen, geht bloß in eine richtige Kiwu-Praxis. sonst hast du das gleiche schindluder wie bisher.

ganz ehrlich, das klingt nicht nach einem seriösen, kompetenten arzt für Kiwu-Behandlungen, der zieht euch nur das geld aus der tasche.

ich weiß zwar nicht wo du wohnst, aber es wird definitiv was besseres geben, als diesen arzt.

ich habe auch hashi, sd-unterfunktion und pco. ich bereue es total, dass ich sooo lange bei meiner normalen FA geblieben bin, die mich immer wieder vertröstet hat, und mich dann nur operieren wollte.

ich wünsch euch alles gute und viel glück
carlar