Schwierige Zeit, 2 Jahre und 3 Monate

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von adlina 17.03.11 - 11:04 Uhr

Hallo Mamis,

bei uns läuft es irgendwie zur Zeit nicht wirklich rund und deswegen würde ich gerne mal hören, wem das bekannt vorkommt und mir Tips geben kann.

Zum Einen haben wir die Baustelle Mittagschlaf. Lea ging normalerweise abends gegen halb 8 ins Bett, hat dann meist gegen halb 9 spätestens geschlafen. Morgens wurde sie gegen 7 Uhr wach. Dann gab es nach dem Mittagessen einen Mittagsschlaf, zwar unter viel Protest, zwischen 1 - 1,5 Stunden. Soooo.... Seit ein paar Wochen haben wir abends ziemlich viel Theater gehabt, bis die Maus geschlafen hat. Teilweise 2,5 Stunden immer wieder aufstehen... Und mittags auch extremes Theater, sie wolle nicht mehr schlafen. Fazit: Sie geht abends um 19 Uhr schlafen, schläft dann recht flott. Wird aber morgens spätestens um halb 7 wach. Dann ohne Mittagschlaf bis abends durch. Natürlich ist ab 15 Uhr die Luft raus, sehr knatschig, hysterische Anfälle und Geheule. Abends ißt sie so gut wie nichts mehr, weil sie zu müde ist. Aber mittags will sie trotzdem nicht mehr schlafen. Selbst eine Pause machen wie Buch lesen etc. helfen nicht.

Ich kann doch nicht nachmittags ab 15 Uhr jeden Tag diesen Kampf haben oder sie nur noch rumschleppen?! Wie geht ihr das an?

Zum anderen sind da die hysterischen Anfälle und Wutausbrüche. Sie wirft alles durch die Gegend, Spielsachen, ihre Holzkinderstühle, einfach alles (natürlich vermehrt, wenn man keinen Mittagschlaf gemacht hat).... Bei uns gibt es die Regel, was geworfen wird, kommt weg und sie kriegt es an dem Tag nicht mehr wieder. Aber das interessiert sie nicht. Sie schreit und haut um sich, kann sich selbst nicht mehr helfen, läßt mich aber auch nicht ran. Nach 10 bis 30 Minuten Attacke sackt sie in sich zusammen und klammert an mir.... Ich weiss, dass sie das nicht macht, um mich zu ärgern, aber ich habe das nun jeden Tag manchmal mehrmals und es zerrt auch an meinen Nerven.... Wie geht ihr damit um?

Danke fürs Lesen!!

Liebe Grüße,

Adlina

Beitrag von adlina 17.03.11 - 11:04 Uhr

Sorry, meinte 2 Jahre und 8 Monate!!! #schein

Beitrag von kiddi0815 17.03.11 - 11:34 Uhr

Hallo,
ich kann Dir nur berichten wie es bei uns ist: Meine Tochter ist 2 1/2 Jahre alt. Sie geht vormittags in die Krippe.
Macht seit 1 Monat keinen Mittagsschlaf mehr. Sie geht um 18.00Uhr ins Bett und schläft dann 12-12 1/2Stunden durch. Die Stundenzahl entspricht ihrem Alter. Ich habe nicht das Gefühl, das sie tagsüber irgendwie übermüdet ist. Sie schläft auch ohne Mittagsschlaf abends besser ein.
Zu den Trotzanfällen: Ist bei Ihr gerade genauso, von einer Sekunde auf die andere "flippt" sie aus. Das geht dann auch meist so 10-20 Minuten und ist genauso wie Du schreibst, danach ist sie anhänglich!
Google mal ein bißchen unter Trotzphase, da findest Du ein paar Berichte die zeigen, was in den kleinen Mäusen vor sich geht.
Und ich finde es ist immer beruhigend, wenn man hört, das dieses Verhalten ganz normal und auch wichtig für das Leben ist
Ich kann Die also nur raten: Durchhalten, irgendwann ist es vorbei.
LG Vanessa;-)

Beitrag von adlina 17.03.11 - 14:19 Uhr

Hm, ok. Habe bei meiner Maus das Gefühl, eigentlich reicht ihr der Schlaf nicht. Da sie ab 15 Uhr nur gähnt und richtig zickig wird.

Naja, durchhalten ist alles #schock

Danke für deine Anwort...

Beitrag von nebneru 17.03.11 - 11:17 Uhr

Hast du schon einmal versucht, mit ihr zusammen Mittagsschlaf zu machen?
Meine Maus hat seit einiger Zeit auch den Wurm drin beim Schlafen.
Wenn ich mit ihr in den Schlaf kuschel funktioniert es aber super. Wenn sie dann eingeschlafen ist geh ich raus. Genau so am Abend.
Wir hatten davor auch Abende wo es Stunden gedauert hat bis sie geschlafen hat. Jetzt funktioniert es wieder "super".
Meist dauert es nicht länger als 10 Minuten.
lg

Beitrag von adlina 17.03.11 - 14:17 Uhr

Das habe ich jetzt mittags immer gemacht. Sie braucht irgendwie super lange, bis sie runtergefahren hat. Ich liege mit ihr im Dunkeln und "schlafe" ihr einen vor. Habe grade erst einen Kampf von knapp einer Stunde hinter mir...

Meistens hilft das nicht mehr, nach einer Stunde Gezappel stehe ich auf mit ihr... Jetzt schläft sie, mal schauen, wie e sdann heute abend klappt...

Dank dir für deine Antwort.

Beitrag von woelkchen1 17.03.11 - 11:31 Uhr

Meine Maus hatte jetzt 3 Monate, in denen sie keinen Mittagsschlaf gemacht hat. Trotzdem ging sie jeden Tag ins Bett, hat aber die Erlaubnis bekommen, sich Spielzeug ins Bett zu holen und dort zu spielen. Hat gut geklappt.
Mit einem Mal- von heut auf morgen, hat sie wieder Mittagsschlaf gemacht, ohne Probleme.
Also nimm mal den Druck raus und laß sie allein entscheiden. Mittagspause ist gut und sinnvoll, aber sie muß nicht schlafen.

Entweder schläft sie irgendwann wieder, oder sie lernt, besser durchzuhalten bis abends.

Die Nachmittage sind dann wirklich Horror, dagegen hab ich kein Rezept, hab auch sehr drunter gelitten. Viel frische Luft hat gut geholfen und viele Unternehmungen- Spielplatz ect., da war sie immer gut drauf.

Mir hilft der satz:"Liebe mich, wenn ich es am wenigsten verdient hab!". Der kommt mir oft in den Sinn, wenn ich kurz vorm platzen bin und holt mich wieder runter!
Je müder, umso mehr Mist machen sie ja- versuch Verständnis zu haben, ich bin übermüdet auch ein Ekel.
Ansonsten machst du das richtig- was geworfen wird, kommt weg.
Wenn sie mich haut, gehe ich weg und sage, dass mir das weh tut und ich so nicht mit ihr spielen will. sie kommt oft dann wieder und sagt:"Tschuldigung" oder neuerdings:"Bist du wieder meine Freundin?"

Mit viel Schimpfen ect. erreiche ich überhaupt gar nix, da steigert sie sich noch mehr rein.
Nachgeben ist auch keine Lösung, also handhabe ich das mit liebevoller Konsequenz. Also ich bin nicht wirklich böse, aber bestimmt. Und nehme sie nach Ausrastern in den Arm, sage ihr, dass ich sie liebe, aber das Spielzeug weg kommt, weil sie es sonst kaputt macht mit ihrem Gewerfe. In einem vernünftigen Tonfall versteht sie das meist recht schnell.

Wenn sie wirklich richtig doll müde ist, sehe ich auch über so einige Dinge hinweg.

Beitrag von adlina 17.03.11 - 14:24 Uhr

Danke für deine Meinung.

Was du schreibst, spiegelt so im Groben auch mein Verhalten wieder. Zumindest meistens, manchmal werde ich dann auch mal laut, wenn ich mal nen schlechten Tag habe oder so. Ich habe sie meistens gar nicht mehr ins Bett gelegt, ihr eine Pause angeboten. Leider hat das auch nicht zur Besserung ihrer Laune beigetragen...

Ich versuche meistens an den Nachmittagen dann wirklich raus zu kommen, dass bessert es meistens.

Also, schimpfen bringt auch bei uns nichts.... Dann muss ich wohl dardurch, und hoffen, dass sich meine Maus zumindest mit einer Richtung anfreundet (mit oder ohne Schlafen).

Lieben Dank!!

Beitrag von getmohr 17.03.11 - 11:31 Uhr

hallo, meine Tochter ist 2 Jahre und 3 Monate und momentan auch sehr anstrengend. Schlafen klappt bei uns glücklicherweise super, aber das mit den Wutanfällen kenne ich auch gut....

Beitrag von knueddel 17.03.11 - 11:37 Uhr

Hallo adlina,

unsere Motte ist ungefähr genauso drauf, irgendwann vor ein paar Wochen informierte sie uns auch, dass nun mittags nicht mehr schlafen möchte - von heute auf morgen und so war es dann.
Am Anfang war es etwas schwerer, da waren die Nachmittage auch sehr anstrengend, sie war müde aber so gegen fünf Uhr hinlegen wollte ich sie dann nicht mehr. Am besten ging es, wenn wir nachmittags mal unterwegs waren, entweder jemanden besuchen, auf dem Spielplatz oder auch einkaufen hab ich dann auf nachmittags verlegt.
Jetzt hält sie sehr gut durch, ist abends platt und schläft schnell ein, aber nachmittags ist es wieder erträglicher.

Die Wutanfälle halten sich zur Zeit wieder etwas in Grenzen, war ne zietlang auch sehr heftig, jetzt geht es wieder, aber die nächtse Phase kommt bestimmt ;-)
Ich mache es da aber ähnlich wie Du, ich nehme die Sachen, die geworfen oder sonst wie schändlich behandelt werden, weg, gebe meiner Tochter aber auch Alternativen. Beispiel: Will sie unbedingt was Schmeißen, darf sie gerne Luftballons oder unseren Softball schmeißen. Will sie Hauen, sage ich ihrm dass sie gern in Kissen hauen darf oder auf´s Sofa. Das hat bis jetzt geholfen oder sie guckt mich dann komisch an und sagt, dass sie das Sofa nicht hauen möchte und grinst.

LG Cindy

Beitrag von adlina 17.03.11 - 14:27 Uhr

Hallo Cindy,

erstmal danke für deine Antwort...

Also hoffe ich, dass sie sich an die langen Tage ohne Schlafen gewöhnt... Dann wird es bestimmt besser. #schwitz

Das mit den Kissen will sie nicht, man darf ja nicht hauen... #augen Aber ich kriege dann manchmal eine von ihr... Nun gut.... ;-)

Danke und liebe Grüße

Beitrag von larsmama09 17.03.11 - 12:09 Uhr

hallo,
ich verstehe dich sehr gut. bei uns ist es nicht anders nur das mein kleiner ein wenig jünger ist. ich hatte jetzt 3 wochen riesen theater mit ihm wenn er ins bett sollte, vorher nie ein problem. mittlerweile geht es wieder ein wenig, aber es ist noch nicht ausgestanden.

zu den anfällen:
ohja die hat mein sohn im moment auch ganz arg. und bei mir ist oft am nachmittag die luft mal raus weil ich auch noch arbeite usw. er ist mittlerweile auch wach ab 6,30/7,00 uhr bis abends duch. wenns schlecht läuft ist er erst um 8 eingeschlafen #schwitz. darüber hinaus steht er dann nachts auch noch auf und hat zum teil auch diese wutanfälle. habe aber im moment für nachts zumindest, ein "programm" und dann schläft er schnell wieder.

bei uns wird auch im moment alles zerstört oder durch die gegend geworfen. letzte zeit kommt es auch vor das er einem absichtlich mal wehtut, worüber ich total unglücklich bin. ich verscuhe ihm halt zu erklären das man das niht macht und das das weh tut, aber was soll ich sagen mal versteht ers mal nicht.

ich hoffe das diese phase bald vorbei ist, da wirklich alles auf der strecke bleibt. ich verscuhe halt soweit es geht mittags mit ihm raus zu gehen das er sich auspowert. natürlich ist die mama dann abends auch müde #gaehn und der haushalt bleibt auf der strecke :-[

naja was solls es geht wieder vorbei, hoff eich #zitter

sorry für den langen text #schein

Beitrag von larsmama09 17.03.11 - 12:12 Uhr

achso, mein sohn ist im januar 2 geworden#winke

Beitrag von adlina 17.03.11 - 14:29 Uhr

Es tut gut zu hören, dass man nicht alleine dasteht... :-D

Es ist soooooo schön mit den Mäusen, wenn da nicht manchmal diese Anfälle kommen...

Wir werden das schaffen #schock ;-)

Liebe Grüße

Beitrag von soulcat1 17.03.11 - 12:42 Uhr

Phase.

Augen zu und durch! ;-) Es wird auch wieder besser und dann kommt die nächste Phase...

So geht das bei uns seit 7 Jahren...

Im Moment mal keine Phase - wer weiß, wann bei uns wieder alles aufm Kopf steht.

Lieben Gruß und nicht den Mut verlieren! #liebdrueck

Petra & Joelina 7 (Zicke von Welt) :-p

Beitrag von christianeundhorst 17.03.11 - 12:49 Uhr

Hallo Adlina,
ich will mal versuchen Dir zu helfen. Zum Mittagsschlaf würde ich sagen: Du schreibst ja, daß sie ihn eh nur unter Protest gemacht hat. Das ist gut, daß Du ihn abgebrochen hast, denn unter Protest schlafen taugt nix. Frieda hat auch ab dem 2. Geburtstag keinen Mittagsschlaf mehr gemacht. Das ist ok. Eine Weile ist das anstrengend, weil sich die Kleinen auch dran gewöhnen müssen, auch wenn sie den nicht mehr wollen und brauchen........ Dass es ab 15 Uhr stressig wird ist klar. Ich würde Dir empfehlen, daß Du Dir vorerst für die müde Zeit vor dem Schlafen gehen besondere Zeit für sie nimmst. Du schreibst, daß Du entweder mit ihr kämpfst oder sie rumschleppst. Kämpfe nicht! Lass sie entscheiden was sie mit Dir machen möchte. Sei es rumkuscheln, Bücher lesen, spielen - egal. Nur sei Du uneingeschränkt dabei! Das hilft in müden Phasen sehr.
Sei gelassen und geduldig in der Zeit.
Wenn sie hysterische Wutanfälle hat, dann hat sie diese, weil sie müde und überfordert ist und nicht weiß wie sie das sonst rauslassen soll. Schimpf nicht mit ihr oder strafe sie mit Regeln wie: "Was geworfen wird kommt weg", sondern biete ihr Alternativen und hilf ihr dabei diese umzusetzen. Wenn sie also zum Beispiel ihre Holzstühle durchs Zimmer wirft sag ihr: "Oh, Du bist total wütend grad. Schau mal, wenn Du die Kissen durchs Zimmer wirft kann das auch helfen. Probiere es mal." Ggf mach ein Spiel draus. Oder wenn Krach wichtig ist biete ihr an die Wut rauszuschreien bis sie weg ist. Oder auf dem Boden zu stampfen, mit den Fäusten auf die Matratze zu hauen etc....... Mach ihr all das vor und ggf mit ihr zusammen. Erkläre ihr, daß solche Gefühle normal und nix schlimmes sind ( Dein Kind empfindet sie nämlich als schrecklich und kann nicht damit umgehen ) und daß Du das auch kennst. Sag ihr was man machen kann damit man sich besser fühlt. Hilf ihr heraus zu finden was ihr hilft.
Mit Regeln und Strafen erreichst Du nichts. Mit Alternativen aufzeigen hilfst Du ihr solche Gefühlsausbrüche besser selbst zu beherrschen. Sie gehen dann auch schneller vorbei.
Wenn sie abends zu müde zum essen ist verlege doch das Abendessen einfach zeitlich vor. Frieda ißt zur Zeit um 17 Uhr Abendbrot, weil sie so früh müde ist und früh schlafen geht. Ich finde das doof, aber für sie ist es ok und sie bekommt so ein gutes Abendbrot und genug Schlaf:-)
Du schreibst, daß sie sich in ihren Wutattacken selbst nicht mehr helfen kann. Ja wie auch. Sie ist noch klein und wird von ihren Gefühlen regelrecht überwältigt. Hilf ihr dabei. Warte bis sie Dich wahrnimmt und dann biete ihr Alternativen. Übe mit ihr was sie machen kann wenn die Wut kommt. Benenne ihre Gefühle, denn dann vertseht sie was mit ihr geschieht. Sprecht offen über alle Gefühle, die es gibt und überlegt was man macht wenn man diese hat und was hilft um sich wieder gut zu fühlen. Spielt das nach. Lest zusammen von "WiesoWeshalbWarum" das Buch:"Wütend, traurig, fröhlich sein" oder ähnliches. Wenn sie sich nach dem rumtoben an dich klammert lass das zu. Gib ihr Halt, Nähe,Trost und Verständnis. Sprich mit ihr darüber.
Das hilft wirklich!:-)


Hast Du noch Fragen? Ich hoffe ich konnte Dir helfen.


Liebe Grüße,
Chris mit Frieda Lina 2 Jahre und 8 Monate

Beitrag von woelkchen1 17.03.11 - 13:45 Uhr

Deine Antworten gefallen mir immer wieder!#pro

Beitrag von adlina 17.03.11 - 14:39 Uhr

Erstmal vielen Dank für deine Antwort...

Ich versuche eigentlich, dann viel für sie da zu sein. Aber ich mache dann nichts richtig. Ich frge sie, was sie machen möchte. Schlägt sie etwas vor, passt es ihr 2 Minuten später wieder nicht. Schlage ich was vor.... ganz falsch. Ich kann ihr dann nichts mehr recht machen. Sie hat kein Ohr für meine Alternativen.... Aber vielleicht habe ich da einen Fehler in meinem Verhalten gehabt, dass sie diese nicht annimmt.

Kissen werfen oder mal draufhauen macht ihr Angst, so lustig das klingt wenn sie Holzstühle wirft... #gruebel

Bestrafen tu ich sie nicht für ihr Verhalten, da mir bewusst ist, dass sie sich nicht helfen kann. Aber das Einzige, was bei ihr bis jetzt geholfen hat, ich setze mich vor sie hin, gucke sie nicht an und lasse sie toben. Dann beruhigt sie sich und kommt dann. Will meine Nähe und kuscheln.
Das tun wir dann auch, auch ich bin danach immer gebügelt. :-(

Ich muss wohl noch mehr an mir arbeiten und versuchen, immer ruhig zu bleiben. Das klappt halt nicht immer, wenn man die Szenen seit Wochen mitmacht und manchmal mehrmals am Tag....

Ich sollte mir wohl mal ein paar Bachblüten verabreichen...

Danke #blume