Eure Erfahrungen beim Abstillen ???

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von kati0804 18.03.11 - 20:41 Uhr

Hallo ihr Lieben,
mein FA hat mir nahe gelegt, so langsam aber sicher ab zu stikken. Ich wusste ja immer, dass es irgendwann sein muss, aber ich bin echt traurig.
Unser Sonnenschein Jonas hing jetzt 18 Monate an der Brust. Das waren Zeiten die wir total genossen haben. Ich auch !!! Gut vielleicht ist es echt langsam besser so, aber wie soll ich es anstellen??? Gut, morgens brauchte er die Milch eh eigentlich nicht mehr - hat dann immer mehr gespielt. Mittags und abends wird halt das Problem - vor dem einschlafen. Jonas nimmt keinen Schnuller und keinen Daumen.

Kennt ihr dieses Problem. Wie habt ihr es gemacht, ohne dass es zu sehr weh tat???

LG eine traurige Mami
Kati

Beitrag von tragemama 18.03.11 - 21:07 Uhr

Darf ich fragen, warum es Deinen Frauenarzt interessiert, wie lange Du stillst? Hast Du gesundheitliche Probleme?

LG Andrea (mit viel gestillter 17monatiger Tochter)

Beitrag von kati0804 18.03.11 - 21:11 Uhr

Nein, ich habe keine gesundheitlichen Probleme , er meint nur, dass es halt schon für den Kleinen irgendwie besser wäre wenn wir langsam abstillen, damit es nicht alles auf einmal kommt. Also die Situation Kindergarten und dann erst keine Milch mehr.
Er findet es super , dass Frauen sich heute überhaupt noch bereit erklären soooo lang zu stillen.
Bin aber froh, dass ich nicht die Einzige bin die so lang stillt. Stillst Du noch??? Bekommst Du auch viele blöde Kommentare von Leuten, die nicht so lange stillen möchten oder gestillt haben??? Hast Du keine Angst vor dem Moment wenn Schluss ist???

LG Kati

Beitrag von tragemama 18.03.11 - 21:17 Uhr

Hallo Kati,

ja, ich stille Christina noch ziemlich viel. Vor allem abends und nachts, manchmal auch tagsüber (v.a. bei Krankheit, Zahnschmerzen o.ä.). Sie isst aber tagsüber super und echt ordentliche Mengen. Ich fühl mich noch total wohl damit. Ja, langsam kommen schon Kommentare - ich entgegne dann aber lächelnd, wie praktisch und schön Stillen ist, meistens kommt dann nichts mehr. Ich hab aber den "Vorteil", dass Christina sehr zierlich ist (etwa 75 cm und 10 kg mit 17 Monaten), so dass es Fremden wahrscheinlich nicht sooo auffällig vorkommt, wenn ich sie in der Öffentlichkeit stille.

Doch, manchmal graust mir vor der Zeit, wenn diese Innigkeit wegfällt.

LG Andrea

Beitrag von kati0804 18.03.11 - 21:28 Uhr

Ja, Jonas ist auch für sein Alter mit einem guten Körperbau bestückt.
Er hat ca. 84 cm und wiegt 13 kg. Tagsüber isst er auch super.
Stillen ist und war immer der praktischste. Und vermissen tue ich bis heute nichts ( sprich rausgehen etwas trinken usw. ) Zum Essen haben wir Jonas immer mitgenommen und wenn wir eingeladen waren.

Bisher habe ich immer noch morgens , mittags und abends gestillt. Wobei ich sagen muss morgens die milch braucht er nicht wirklich. Aber ich denke so vor dem einschlafen , dass wird heftig.
Aber auf der anderen Seite ist es vielleicht auch wirklich so, dass ich langsam aufhöre, denn ich mache ab 1. April eine Ausbildung zur Tagesmutter. Die fängt morgens um 9 Uhr an und geht bis um 12 Uhr.
Mal schauen. Naja und die Elternabende fangen an.

HMMMMMM , mir graut es echt davor.

Beitrag von qrupa 19.03.11 - 12:11 Uhr

Ganz ehrlich, dein FA redet da Blödsinn. Wo steht bitte geschieben dass KiTa Kinder nicht mehr stillen (sollen/ dürfen was auch immer). Meine Tochter (2,5 Jahre) kommt in 4 Monaten in den Kindergarten und ich glaube nicht, dass sie bis dahin abgestillt hat. Na und? Sie darf stillen solange wir beide Freude daran haben. Und auch wenn das stillen nach wie vor zum Einschlafritual gehört, sie kanne s auch ohne. Wenn DU also kein Problem damit hast evtl ein KiTa Kind zu stillen, dann still weiter solange es euch Freude macht und gut tut. Gerade Kindern die plötzlich in soeine völlig neue und fremde Lebenssituation kommen hilft stillen oft diesen "Schock" besser zu verkraften.

LG
qrupa

Beitrag von gslehrerin 18.03.11 - 21:32 Uhr

Ich hab mit meiner Frauenärztin da gar nicht drüber diskutiert. Ich hab sie informiert, dass ich noch stille, sollte dann zur Brustuntersuchung nach dem Abstillen wiederkommen. Gut, konnte sie ja nicht wissen, dass meine Tochter dann schon 2 ist. #schein

Ihr beide habt die Stillbeziehung, also sollte die beendet werden, wenn einer von euch beiden sich damit nicht mehr wohl fühlt, nicht weil ein FA das sagt (du sagtest ja, dass es keine gesundheitlichen Gründe dafür gibt).
Dich macht der Gedanke traurig, deinem Kind das Stillen zu nehmen, also bist DU auch noch nicht so weit#liebdrueck

LG
Susanne

Beitrag von sarahjane 18.03.11 - 21:55 Uhr

Googel mal nach der Gordon-Methode.

Beitrag von danny1878 18.03.11 - 22:03 Uhr

Mein Sohn hat sich quasi selber abgestillt. Irgendwann wollte er einfach nicht mehr. #schmoll Das war mit gut 11Monaten. Ohne Tabletten diverse Tees oder Probleme, ganz natürlich von selber.
Ich finde nicht, dass du aufhören solltest, sofern gesundheitlich alles gut ist und ihr beide diese Beziehung noch geniesst! Ist doch alles noch im Rahmen...

Beitrag von rmwib 18.03.11 - 23:03 Uhr

Ich hatte auch Angst vor dem Moment.

Und dann halt alles ganz super geklappt aber er war dann auch schon ein knappes Jahr älter als Dein Kind und hat halt verstanden, was ich von ihm wollte.

Ich sag Dir ganz ehrlich, im 2. Lebensjahr elterngelenkt abstillen halte ich für schwierig, weil die Kinder damit verbunden sind, sich bewusst sind, dass sie stillen und auf der anderen Seite eben noch nicht ganz so gut verstehen und vor allem auch ihre Probleme noch nicht so gut verbalisieren können.
Ich hab es mit 16 Monaten oder so mal 2 Nächte mit der Gordon-Sache probiert, das ging hier vollen Schwung nach hinten los. Nur Gebrüll und Theater und wirklich pure Verzweiflung auf allen Seiten. Dann hab ich beschlossen, es gut sein zu lassen und auf unseren Moment zu warten.

Der kam dann als ich absolut nicht mehr wollte- ich hab es ihm erklärt und es lief komplett friedlich ab, ohne eine einzige Träne (zumindest was die Kinderseite angeht #schein#hicks). Und ich war echt überrascht von meinem kleinen großen Jungen, wie toll er mitgemacht hat.

Bei uns ging es auch nur um (Ein)Schlafen mittags, abends und nachts.

Zuerst würd ich mir an Deiner Stelle klar werden, was DU willst. Wenn Du Dir nicht sicher bist, es jetzt schon zu machen, dann lass es noch. Für mich liest sich das so, als wärst Du da jetzt so ein wenig in die Richtung gedrängelt worden.
Ich würde nicht abstillen nur weil ANDERE finden, dass es langsam Zeit ist ;-)

Ich wünsch Dir alles Gute bei Deinem Vorhaben #liebdrueck