Was machen bei diesem SG?

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von annima89 19.03.11 - 14:40 Uhr

Hallo,

da sich hier einige recht gut auskennen, wollte ich mal hören, was ihr zu diesem SG meint und was ihr machen würdet?

Schreibe einfach mal die Werte ab, die drau stehen:

Konzentration Mio./ml: 68
Motilität:
a) schnell progressiv: 9 %
b) langsam progressiv: 39 %
c) lokal: 3 %
d) immotil: 49 %

Normalformen: 1%

Vitalität: blau (vital)

Diagnose: Asthenozoospermie; Teratozoospermie


Also es steht unter dem SG als Bemerkung "Empfehlung: begrenzte Anzahl IUI (max.2)".

Aber ich weiß nicht ob das bei dem SG dann überhaupt Sinn macht? Möchte nicht unnötig die IUI machen und enttäuscht werden. Wenn es mehr Sinn macht, sollten wir vielleicht gleich eine ICSI machen??
Was meint ihr??

DANKE!!

Annika

Beitrag von shiningstar 19.03.11 - 14:54 Uhr

Wie viel ml sind denn vorhanden gewesen?!

Beitrag von annima89 19.03.11 - 15:10 Uhr

Stimmt..hätte ich wohl dazu schreiben müssen. ^^
Also bei dem Volumen steht: 3

Beitrag von julimey 19.03.11 - 16:07 Uhr

Hallo,

außer die 1% Normalform sieht es doch ganz prima aus. Würde mich nicht abschrecken lassen und die IUIs wagen. Die sind ja für schlechte SGs gemacht. Allerdings würde ich wahrscheinlich auch nach 2x aufhören bzw., wenn es euch nicht zu sehr belastet alle 3 versuchen. Die werden doch alle zu 50% genehmigt, wenn ihr verheiratet seid.

Für ne IUI muss man aber noch einen sogenannten "Swim-Up"-Test machen. Das ist ein SG, das unter IUI-Bedingungen getestet wird. Dieses kann noch mal anders ausfallen.

Viel Erfolg

Beitrag von annima89 19.03.11 - 16:11 Uhr

Danke, dass du versuchst uns aufzumuntern. =)
Uns wurde gesagt, dass des leider gar nicht sehr gut ist!?

Hmm...also das Problem ist: wir sind noch nicht verheiratet. Weiß jemand wie das dann mit den Kosten aussieht? Wird es dann nicht zu 50 % übernommen? Hab schon Panik, wir müssen dann alles selbst bezahlen. Denn wir sind uns zwar einig, dass wir heiraten möchten, aber wir möchten das jetzt auch nicht "nur" wegen der Behandlung noch ganz schnell machen, sondern uns eventuelle nächstes Jahr ganz in Ruhe Zeit dafür nehmen. Wär natürlich toll wenn es bis dahin schon geklappt hätte mit einem Würmchen. =)

Beitrag von georgiasleute 19.03.11 - 20:47 Uhr

Dann wird es leider nicht von der Kasse übernommen.

Aber ehrlich gesagt sind die IUIs im Vergleich zu den Kosten bei Invitro bzw. ICSI so niedrig, dass Ihr damit als Alleinzahler immer noch besser dasteht, als verheiratete ICSI-Patienten, die 50 % Zuschuss erhalten.

Und im Vergleich zu dem, was ein Kind kostet, wenn es erst mal da ist, davon will ichgar nicht anfangen! :-)

Viele Grüße

georgiasleute

Beitrag von annima89 19.03.11 - 21:10 Uhr

Ja, das kann man natürlich nicht vergleichen, das ist klar! :-)

Trotzdem sind die Kosten für unverheiratete Leute seeehr hoch finde ich...da muss man schon überlegen ob das mit der Hochzeit vorher noch in Betracht kommt.

Müssen uns eben Gedanken drüber machen.

Hab gelesen ihr habt auch eine ICSI gemacht, "georgiasleute"? Wie viele Anläufte habt ihr gebraucht?