Wie geht ihr mit dem Schmerz um?

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von ...sandy... 25.03.11 - 09:06 Uhr

Guten Morgen Mädels,

bin gerade sehr am Boden zerschlagen.

Wie schafft ihr es mit diesem Schmerz umzugehen?
Mit der Hilflosigkeit, dass das Leben nicht so werden wird, wie man es sich erwünscht hat?
Ich dachte ich blicke jetzt in eine neue Zukunft. Hab angefangen mir eine andere Stelle zu suchen, ein neues Auto, Urlaubspläne.....
Aber jetzt kam die Mens und alles liegt in Scherbe, da ich eigentlich alles was ich gerade geschrieben hatte, gar nicht will.

Lg Sandy

Beitrag von sesa26 25.03.11 - 09:19 Uhr

Hallo Sandy,

ja, das ist verdammt schwer! Ich habe auch noch keinen Weg gefunden, die akuten Anfälle zu bewältigen. Es ist ein Auf und Ab. Hin und wieder kommt man gut klar, dann ist es wieder so verdammt schwer.

Mir hat es unheimlich geholfen einen Plan B zu haben.
Wir haben uns als Pflegeeltern beworben und spielen auch immer wieder mit dem Gedanken zu adoptieren.

Das hat mir gut getan, dass sich die ganze Hoffnung auf ein Familienleben nicht nur davon abhängig ist, ob ich ss werde, oder nicht, sondern da noch andere Möglichkeiten sind.

VG,
Sesa

Beitrag von majleen 25.03.11 - 09:22 Uhr

Ja, in gewisser Weise ist man hilflos. Man stellt sich das so schön vor. Verheiratet und eben Kinder und dann klappt's einfach nicht. Nie hätte ich früher gedacht, dass wir eine künstliche Befruchtung brauchen. Aber jetzt sind wir in der 2ICSI.

Eigentlich ist aber so vieles, was man sich im Laufe des Lebens so vorstellt gar nicht eingetroffen. Oder was hast du in deiner Kindheit gesagt, was du werden möchtest? ;-)

Ich sehe es an mir. Wichtig ist einfach noch ein weiteres Leben neben dem KiWu zu haben. (nicht nur Urbia #schein)

Sondern Job, Hobbies, Urlaube, schöne Momente mit den Liebsten Menschen, die man kennt.

Klar ist man trotzdem nicht immer gut drauf. Es gibt immer gute und eben auch schwierigere Zeiten. Und manchmal denke ich eben auch, dass ich nie Kinder haben werde. Mein Mann sagt dann immer, dass es nichts bringt, wenn ich negativ denke. Klar, stimmt, aber deshalb kann ich auch nicht gleich auf fröhlich umschalten. Es tut eben weh und es geht nicht einfach weg. Manchmal will ich auch alles hinschmeissen und aufgeben.

Und was wäre dann? Kannst du dir ein Leben ohne Kinder vorstellen? Wahrscheinlich nicht, sonst würdest du nicht hier sein.

Wir haben auch beschlossen, dass wir unser Leben ändern. Wir werden weit weg ziehen und ein neues Leben beginnen. Man lebt schliesslich nur 1x. Und wer weiß, vielleicht kommt unser Wunder doch schneller, als gedacht.

Eine Frage noch, wie sieht es mit der Varikozele aus? Ist wieder alles ok? Habt ihr vorher Sperma eingefroren?

Drück dir die Daumen #pro#klee

Beitrag von ...sandy... 25.03.11 - 12:10 Uhr

Vielen Dank Majleen,

wir haben kein Sperma eingefroren.
Wie es mit der Varikozele aussieht wissen wir nicht. Wir glauben nicht dran, dass es jetzt besser geworden ist.
Zum Arzt dürfen wir ja auch nicht gehen.
Frühestens im Mai, aber das wird dann auch nichts bringen.
Die Ärzte machen uns eigenltich keine Hoffnungen udn eine künstliche ist leider auch nicht drin.

Lieben Dank

Beitrag von luna-star 25.03.11 - 09:41 Uhr

Guten Morgen Sandy,

ich habe es nie gelernt damit zu leben. Es hat TAge gegeben, an denn konnte ich damit besser umgehen und es gab Tage, da hat der ANblick von Kindern ein Tränenmeer aus mir rausgequetscht. Ich habe immer versucht mich zu freuen, wenn wieder jemand SS war und doch hat es meinem Herz jedes mal einen Stich versetzt.

2010 habe ich versucht es zu akzeptieren und nach 5 Jahren KiWu, vielen ICSI und Kryo wollten wir zwei Jahre pausieren und "runter kommen". Naja und eben nur noch eine letzte ICSI (ja, wir konnten eben doch nciht aufgeben) machen und dann in Urlaub fahren. Der Urlaub wurde gestrichen - wir bekamen ein positiv!!! Im Mai werden wir ELtern und eigentlich ist alles super.

Aus der KiWuZeit aber habe ich noch immer diesen "Stich im Herz". Gestern bei der VU war eine Frau, die wollte ein Gespräch mit der FÄ, weil sie ungewollt SS ist - ich denke, sie möchte abtreiben. Da musste ich mich sehr zusammennehmen, denn der Stich ging direkt in mein Herz und ich dachte an alle, die sich nichts sehnlicher wünschen. Ich glaub, wenn ich nciht selbst SS wäre, ich hätte raus gehen müssen. Ertragen kann ich so etwas nciht, aber man muss ja die Entscheidung anderer akzeptieren.

Materielle Dinge werden ein Kind für Dich nie aufwiegen, aber ich denke, Du solltest schauen, ob es einen Plan B gibt - vielleicht Ado? Vielleicht ein Versuch mit Fremdsperma (falls es bei Deinem Mann nciht klappen sollte)? Vielleicht ein Pflegekind? Bei uns die Erarbeitung eines Plan B fast ein Jahr gebruacht, aber irgendwann hatten wir einen. Den Traum der Familie aber wirst Du nie aufgeben können - das weiß ich aus eigener ERfahrung und ich drück Dir alle Daumen, dass eines Tages Dein Baby bei Dir ist.

Grüße, L-S

Beitrag von ...sandy... 25.03.11 - 12:13 Uhr

Vielen Dank Luna Star,

es gibt keinen Plan B in diesem Sinne.

Es kommt keine künstliche in Betracht.
Und Fremdsperma und Adoption auch nicht.
Das will mein Schatz nicht und ohne Trauschein geht das in deutschland ja auch nicht.

Ich wäre ausgeflippt, wenn ich sowas beim Fa mitbekommen würd, aber ich flippe eh im moment wegen jeder kleinigkeit aus.

Lieben Dank

Beitrag von fidelia81 25.03.11 - 10:24 Uhr

Hallo Sandy!

Meine Vorrednerinnen haben mir bereits aus der Seele gesprochen und ich gebe zu, ich stehe noch am Anfang. Doch auch mich schmerzt das alles sehr. Drei Jahre unerfüllter Kinderwunsch sind vielleicht noch nicht so viel und wir sind erst seit Dezember in einer Kiwupraxis.

Doch was mir sehr hilft: Ich habe Ende letzten Jahres realisiert, dass ich damit anfangen muss, mein Leben nicht nach dem Kinderwunsch auszurichten: "Was wäre, wenn in dann und dann ss werden würde"...
Ich habe mich nicht getraut, eine neue Stelle (nun in der Schweiz) anzutreten, weil damit das deutsche Kindergeld etc. wegfällt, ich habe mich (bis letzte Woche) geweigert, mit meinem Mann ein neues Auto zu kaufen, weil wir ja nicht wissen, ob man mit Kind nicht doch ein anderes haben will, ich habe eines der Zimmer in unserer Wohnung immer als KiZi angedacht, doch nun ist es erst einmal "mein Ankleidezimmer" ;-)

Ich weiss so gut, wie du dich fühlst!
Fühl dich gedrückt...
fidelia81