Allgemeinarzt hat wohl einen an der Waffel... Thema Muttermilch

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von michaela.n 25.03.11 - 10:25 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Gestern war ich mit meiner kleinsten Maus (2 Monate) beim Allgemeinarzt, da unser KiA gestern auf Schulung war.
Viktoria ist verschnupft, eitrige Augen und Husten.
Die Ärztin hat mir dann was gegen den Husten aufgeschrieben und für die Augen.
Ich hab sie dann gefragt, ob ich eine Pippette haben könnte, damit ich der Kleinen Muttermilch in die Nase geben kann.
Dann sagt die doch tatsächlich:

"Na, also bitte, diesen GATSCH wirst du ihr doch wohl nicht in die Nase reintun wollen. Also sag bloß, du würdest dir das graußliche Zeug in die Nase träufeln?"

Ich hab gedacht, ich hör nicht richtig. Sowas noch dazu von einer Ärztin.

Meine KiA hat mir bei allen 3 Kindern immer gesagt, Augen und Nase mit Mumi behandeln.
Na ich sags euch, ich war echt sprachlos...

Dann bin ich in die Apo, um die Medis zu holen. Und frag immer sicherheitshalber nochmal nach, ob die Medis eh schon geeignet sind für sie. Dann sagt mir der Apotheker doch glatt, dass die Hustentropfen erst ab 2 Jahren (!!!) geeignet sind....

Somit war ich auf alle Fälle das letzte Mal bei dieser Frau Doktor...

Find das wirklich eine Frechheit...

Sorry fürs zutexten, aber ich musste meinen Ärger wirklich mal Luft machen!!!

Lg Michaela

Beitrag von sarahjane 25.03.11 - 10:31 Uhr

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern als nicht angemessen bewertet und wird daher ausgeblendet.

Beitrag von xyz74 25.03.11 - 10:35 Uhr

Dafür, dass es ein Ammenmärchen ist hilft es aber verdammt gut!
Bei Schnupfen besser als alle Nasentropfen zusammen!
Bei meiner Mutter hat es sogar Eiter aus einer entzündeten Wunde gezogen!

Beitrag von jerk 25.03.11 - 10:39 Uhr

Im Gegensatz zu pharmazeutischen Präparaten hat Frauenmilch allerdings keinerlei Nebenwirkungen.

Menschenmilch auch nicht.

Und auch Muttermilch nicht.

Beitrag von thalia.81 25.03.11 - 11:58 Uhr

#rofl #rofl

Beitrag von koerci 25.03.11 - 13:53 Uhr

Frauenmilch, Menschenmilch, Muttermilch?

Hab ich was verpasst? #kratz

Beitrag von angeldragon 25.03.11 - 13:55 Uhr

menschenmilch könntest auch vom mann haben #rofl#rofl

Beitrag von koerci 25.03.11 - 14:02 Uhr

#schock#schock#schock
Und da weigert Urbia sich, einen Kotz-Urbini zu erfinden.

#rofl

Beitrag von angeldragon 25.03.11 - 14:07 Uhr

ja und den fake urbine bekomm ich auch nich :-[:-[

wo doch sahra offensichtlich ein adäquat menschenersatz ist #rofl#rofl#rofl

Beitrag von jerk 25.03.11 - 15:25 Uhr

Das sind die Lieblingsworte unserer freundlichen Astrid.

Brusternährungsvorgang gehört auch dazu.

Beitrag von koerci 25.03.11 - 19:36 Uhr

Ja, habs jetzt auch gecheckt. Wußte nicht, dass sie wieder nen neuen Nick hat. Bin nicht mehr so oft im Stillen&Ernährung Forum ;-)

Beitrag von 20girli 25.03.11 - 10:39 Uhr

Ammenmärchen?

Echt?

Dann sind die Erfolge die ich bei meiner kleinen damit erziehle warscheinlich nur Einbildung?

Ich hab es auch schon mal mit Tropfen - für die Augen - versucht. Die haben nicht so gut geholfen. Jetzt wo ich wieder Muttimilch nehme ist es besser.

Ammenmärchen - das ist eine frechheit.

Das einzigste was hier ein Ammenmärchen ist...das bist DU #rofl

Beitrag von michaela.n 25.03.11 - 10:40 Uhr

Hallo sarahjane!

Ich hab nicht behauptet, dass ein besser hilft als Medikamente. Aber wenn man für ein 8 Wochen altes Baby eh schon was gegen den Husten und für die Augen bekommt, dann muss man doch auch nicht gleich ein Medikament für die Nase nehmen. Ist schon ziemlich viel auf einmal, meiner Meinung nach. Deshalb wollt ich es halt mal zuerst so probieren.

lg

Beitrag von lilly7686 25.03.11 - 10:45 Uhr

Mach dir nix draus, unsere "sarahjane" hat selbst "einen an der Waffel", wie du so schön sagst ;-)

Du hast schon Recht mit dem, was du tust.

"sarahjane" ist sehr stillfeindlich, deshalb musst du nicht im Geringsten auf sie hören :-)

Lg

Beitrag von michaela.n 25.03.11 - 10:50 Uhr

Danke #aha

Beitrag von anarchie 25.03.11 - 10:52 Uhr

Unsinn!

Muttermilch wirkt nachweislich antibakteriell.

Beitrag von angeldragon 25.03.11 - 11:03 Uhr

#rofl#roflich hab das gefühl die dame ist ein bot programm reagiert auf das wort ""stillen""" sowie ""muttermilch""
und wurde daruf programiert böse dinge von sich zu geben #rofl#rofl#rofl

sahra ist absofort ein james programm #rofl#rofl#rofl

Beitrag von schwilis1 25.03.11 - 11:31 Uhr

oh mann ich lese hier nur noch mit um zu lesen was du wieder für einen scheiß verzapfst... danke

Beitrag von lilly7686 25.03.11 - 10:40 Uhr

Hallo!

Du hast Recht, das ist eine Frechheit.

Meine Kleine hatte im Januar Husten und Schnupfen. Wir waren (das letzte Mal übrigens) bei unserer KiÄ, wir wechseln im nächsten Quartal...
Sie hat die Mutterpass Untersuchung gemacht, weils ja an der Zeit war. Und hat absolut nicht auf meine Fragen bezüglich Husten und Schnupfen reagiert! Ich habe sie drei Mal gefragt, was wir wegen dem Husten machen können. Beim dritten Mal sagte sie "jaja, passt schon so".
Das wars.

Ich hab meine Tochter dann selbst behandelt.
Feuchte Tücher über die Heizung gehängt, MuMi-Spülung in der Nase (also wirklich eine Spülung, nicht nur ein paar Tropfen ;-)), und den Hustensaft von Weleda.
Nach nicht mal einer Woche war sie gesund :-)

Übrigens: ja, Muttermilch IST eine Art Allheilmittel. Und wesentlich natürlicher als alles, was der Arzt verschreiben kann. Ich behandle mittlerweile immer erst damit und wenns nicht besser wird, dann probieren wir es erst mit Medikamenten ;-)

Gute Besserung der Kleinen!

Beitrag von haruka80 25.03.11 - 10:41 Uhr

Allgemeinärzte haben meiner Meinung nach auch keine Ahnung von Kindermedizin.
MEin HAusarzt hat mich letztens gefragt, warum um Gottes Willen ich denn Folsäure und Jod in der Schwangerschaft nehmen würde, zu seiner ZEit hätte man so nen Mist nicht gebraucht.

Beitrag von brautjungfer 25.03.11 - 11:36 Uhr

Da hat dein Allgemeinarzt allerdings nicht ganz Unrecht. Folsäure und Jod kann man durchaus auch in der Schwangerschaft über Lebensmittel decken. zusätzliche Zufuhr von Tabletten sind dann nciht unbedingt nötig, da Jod und auch Folsäure, in einer Überdosierung schaden.

Beitrag von zweiunddreissig-32 25.03.11 - 11:42 Uhr

Nein, Folsäure kannst du nicht überdosieren, das wird einfach ausgeschieden.
Wer von uns ernährt sich bitte schön jeden Tag perfekt??? Alles, was am Tag empfohlen wird, schaffe ich im Leben nicht bzw. hab keine Lust mich zum Essen zu zwingen.#aerger

Beitrag von brautjungfer 25.03.11 - 11:48 Uhr

Natürlich schafft man das, ist ganz simpel.

Beitrag von haruka80 25.03.11 - 11:55 Uhr

Das stimmt, nur weiß mein Hausarzt, dass ich an Nahrungsmittelunverträglichkeiten leide und Vegetarier bin und es da sein kann, dass es nicht gewährleistet wird.

Es geht auch einfach ums DIng, mein Arzt WEISS einfach nicht, dass sowas empfohlen wird, es ist ja auch überhaupt nicht sein Fachgebiet. Genau wie mein Hausarzt zu 100% nicht weiß, was man einem Kind verschreibt oder was hilft.

Beitrag von trutta82 25.03.11 - 12:12 Uhr

ja ja,

ich wechsel den arzt auch demnächst.

Als ich ihm nämlich sagte, dass meine nachts sehr oft munter wird und trinken will, meinte er ich soll ich abends einen kamillentee mit fünf löffel zucker drin geben#kratz

und achso die kortisoncreme kann man getrost so lang verwenden wie man es halt braucht.

bla bla bla

  • 1
  • 2