An alle die nur in "Teilzeit" stillen

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von elame 28.03.11 - 17:50 Uhr

hallöchen, hab gerade schon im ss forum gepostet und wurde dann hierher verwiesen, hoffe ich bekomm viele Antworten mit Erfahrungen :-) Hier meine Frage:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=2&tid=3086955&pid=19545413

Vielen Dank schonmal und liebe Grüße

Ela

Beitrag von kleiner-gruener-hase 28.03.11 - 18:00 Uhr

Darf man fragen warum du nicht voll stillen wirst?

Beitrag von elame 28.03.11 - 18:04 Uhr

Ja klar, weil ich eine Weiterbildung mache und daher nicht voll stillen kann. Außerdem werde ich dann im Januar wieder mit arbeiten anfangen.

Lg

Ela

Beitrag von kleiner-gruener-hase 28.03.11 - 18:05 Uhr

Also willst du Abpumpen oder wie?

Beitrag von elame 28.03.11 - 18:06 Uhr

Ist organisatorisch nicht wirklich möglich (während der Zeit der Weiterbildung) daher möchte ich zufüttern

Beitrag von kleiner-gruener-hase 28.03.11 - 18:10 Uhr

Das mag jetzt scheiße klingen (und ich bin sonst wirklich fürs Stillen!), aber entweder tust du dir den Stress von Anfang an gar nicht an und verzichtest komplett aufs Stillen, oder aber du stillst zumindest während deines Mutterschaftsurlaubes voll und fängst dann, wenn du wieder los musst, mit Pre- Milch an. So hat dein Kind wenigstens in den ersten Wochen was von deiner MuMi.

Beitrag von elame 28.03.11 - 18:15 Uhr

Wenn es vom Kind her geht möchte ich schon beide Varianten nützen ;-)

Beitrag von kleiner-gruener-hase 28.03.11 - 18:22 Uhr

Was ist, wenn dein Kind z.B. die Flasche nach dem Stillen gar nicht annimmt? Oder aber die Flasche annimmt und danach nicht mehr an die Brust geht (Saugverwirrung)?

Beitrag von elame 28.03.11 - 18:25 Uhr

Dann werde ich wohl oder übel "nur" die Flasche nutzen :-)

Beitrag von kleiner-gruener-hase 28.03.11 - 18:26 Uhr

Und wenns die Flasche gar nicht erst annimmt?

Beitrag von elame 28.03.11 - 18:27 Uhr

Irgendwann muss es ja wohl die Flasche annehmen, oder??? Hab biosher nur positive ressonanzen aus dem Baknntenkreis zu dem Thema, von daher mach ich mich da net so verrückt :-D

Beitrag von kleiner-gruener-hase 28.03.11 - 18:31 Uhr

Öhm nö, muss es nicht.

Mein Kleiner hat sämtliche Flaschen verweigert. Der hat lieber ne Stunde geschrien (wenn ich nicht da war) wenn mein Mann es tatsächlich gewagt hat ihm ne Flasche (mit MuMi!) andrehen zu wollen...

Beitrag von elame 28.03.11 - 18:33 Uhr

Ok, das wäre echt blöd, aber ich hoff einfach mal das beste. Werde den Tipp weiter unten mal ausprobieren, das ist auch organisatorisch für mich gut machbar :-)

Beitrag von kleiner-gruener-hase 28.03.11 - 18:39 Uhr

Ich drücke dir alle Daumen, dass das alles so klappt wie du dir das vorstellst.

Beitrag von elame 28.03.11 - 18:39 Uhr

Danke schön, die kann ich bestimmt gebrauchen ;-) Wünsch euch auch alles Gute

#herzlich

Ela

Beitrag von berry26 28.03.11 - 18:28 Uhr

Hi,

also ich würde an deiner Stelle die ersten 6-8 Wochen voll stillen (vielleicht auch alle paar Tage mal ein Fläschchen) und dann 1-2 Fläschchen am Tag zufüttern, damit sich dein Baby an die Flasche gewöhnt und sie nicht gleich ablehnt.

Ob das mit der Zwiemilchernährung klappt und wie lange, liegt dann ganz an deinem Baby und an deiner Milchproduktion, denn je mehr du zufütterst desto weniger wird die Milch und oft führt das irgendwann eh zum abstillen. Auch kann dein Baby eine Saugverwirrung bekommen und "verlernt" dann quasi das Saugen an der Brust. Da ist die Gefahr in den ersten Wochen am größten deshalb würde ich hier voll stillen oder nur hin und wieder mal ne Flasche anbieten.

LG

Judith

Beitrag von elame 28.03.11 - 18:30 Uhr

Hallo Judith,

vielen Dank für deine Antwort. Das wäre für mich eine gute Lösung. Ich denke das werd ich mir mal zu herzen nehmen :-D

Liebe Grüße und alles Gute

Ela

Beitrag von berry26 28.03.11 - 18:31 Uhr

#bitte
Ich wünsch dir das es lange klappt!

Beitrag von gundi2000 28.03.11 - 19:37 Uhr

Hallo,


also ich bin eine fast Vollzeit Still Mama ;-)

Unser Stefan bekommt 2 Flaschen am Tag (weil er zu wenig zu genommen hat)

eine so ca. um 11Uhr Vormittags und eine um 18Uhr abends.

Zusätzlich stille ich aber noch ca 7 mal am Tag (manchmal auch öfter ;-) )

Möchte die 2 Flaschen aber gerne wieder weg lassen, wenn unser Zwerg genug zu genommen hat.

lg
Gudrun

Beitrag von chrisdrea24 28.03.11 - 20:22 Uhr

OHje, hier poste ich gar nichtsmehr was ums stillen geht..... Aber keine Sorge, ich mach es genauso. Ich werde voll stillen und abends gibt es immer noch ne PRE Nahrung aus der Flasche. Die Mumi wird abgepumpt und verworfen. So bin ich das letzte Mal gut gefahren. Meine Tochter konnte aus der Flasche trinken, aus der Brust und hatte sogar nen Schnuller. Das Nachbarskind wurde ewig gestillt und konnte dann mit 8 Moanten aus dem Becher trinken, weil er keine Flasche genommen hat.
ANDREA

Beitrag von bine3002 28.03.11 - 20:40 Uhr

Ich würde die ersten 5 bis 6 Wochen voll stillen und dann anfangen Faschennahrung zuzufüttern. Aber langsam und nur so viel wie wirklich nötig.

5 bis 6 Wochen deswegen, weil das Baby dann schon gelernt hat, ordentlich an der Brust zu trinken. Nicht sehr viel länger warten deswegen, weil das Baby sonst nicht mitspielen und die Flasche verweigern könnte. Mit 12 Wochen gibt es einen Schub, wo die Kinder mitunter etwas "bockig" werden. Mit Protest ist in dieser Zeit zu rechnen, das hat dann mit dem Zufüttern nichts zu tun (sog. Brustschimpfphase).

So und dann sollte das Baby so oft wie möglich noch die Brust bekommen, damit die Milch nicht weg beibt.





Beitrag von nele27 29.03.11 - 09:58 Uhr

Hallo!

Ich habe bei meinen Großen damals Vollzeit gearbeitet und daher teilgestillt und teilabgepumpt. War von ca. 9 Uhr bis ca. 18 Uhr aus dem Haus.

Ich habe die ersten 8 Wochen ganz normal vollgestillt und danach hatte ich noch 3 Wochen Zeit um Flaschen einzuführen. Habe dann angefangen abzupumpen und mein Mann hat die Flaschen gefüttert. Ca. 2 am Tag zu Anfang.

Als ich dann anfing zu arbeiten, habe ich ca. 4x abgepumpt und mein Mann hat 3 Flaschen à ca. 100 ml am Tag gefüttert. Ich habe immer abends die abgepüumpte Milch in der Kühltasche mitgebracht.

Es war stressig, aber machbar. Anton trank zeitweise lieber aus der Flasche, aber es gab wenn ich zH war konsequent nur die Brust... da musste er durch :-)

Ganz wichtig: Du wirst immer mal wieder mit zu wenig Milch kämpfen. Daher musst Du unbedingt folgendes beachten (wenn Du nicht gleich abstillen willst):

1. Wenn Du da bist, häufig anlegen
2. Gemeinsam schlafen im Familienbett (regt die Produktion an)
3. Immer mal wieder milchbildende Getränke oder Bockshornklee zu Dir nehmen

Ich habe insgesamt 9 Monate gestillt, davon 6 voll... mit der o.g. Methode hat es zwar tw. getresst, aber ganz gut geklappt.

Wenn Du noch Fragen hast, gern!

LG, Nele