Stillproblem - Er verweigert eine Brust

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von thalia.81 28.03.11 - 21:25 Uhr

Hallo,

ich hab ein "Brustproblem".

Paul mag seine Lieblingsseite nicht mehr stillen. #schmoll Schon immer hat er die rechte Brust bevorzugt. Daher hatte ich links weniger Milch. Seit Neustem aber bekomm ich ihn aber kaum noch an seine "Lieblingsseite". Aber warum? Die rechte Brust wird natürlich immer voller und praller. So mag er sie natürlich noch weniger. Selbst wenn ich ihn dann nachts mal rechts dran hab, trinkt er nur bis zum Einsetzen des Milchspendereflexes. Wenn dieser einsetzt, spritzen gefühlte 2 Liter Milch in Pauls Gesicht und ein Handtuch#schock #zitter Dann trinkt er gar nicht mehr weiter.

Bei einer Osteopathin waren wir vor 2 Wochen, allerdings wegen eines anderen Problems. Blockaden in der HWS sind ausgeschlossen.

Wir stillen in Wiegeposition. Habe heute mal die Fottballhaltung ausprobiert, da denkt sich da Kerlchen wohl #nanana Mutter, tricks mich nicht aus! #nanana

Joa, lange Rede, kurzer Sinn. Wie bekomm ich ihn denn wieder dahin? Oder was mach ich jetzt? Versuche ich jetzt weiterhin, ihn rechts anzulegen oder lasse ich es besser, damit die Brust merkt, dass sie out ist und nicht mehr so viel Milch produzieren muss? Lange halte ich das nicht aus, das ist nämlich schmerzhaft und eine nasse Angelegenheit - mir weichen selbst die guten Stilleinlagen von Lansinoh durch und heute hatte ich 6 BHs in Gebrauch!

LG
Thalia, die wandelnde Milchbar #flasche

Beitrag von lilly7686 28.03.11 - 21:36 Uhr

Schönen guten Abend! #winke

Und wenn du nachts ein bisschen Milch ausstreifst vor dem Trinken und dann erst an der Lieblingsseite anlegst? Dann spritzt es nicht so und es ist vielleicht angenehmer für deinen kleinen Mann.

Sonst würd ich einfach weiter sanft anbieten.

Meine Kleine hat das auch mal gemacht. Zwei Tage lang ihre Lieblingsseite verweigert. Ich war schon völlig verzweifelt. Ich hab mich dann aber entspannt und irgendwann hat sie da auch wieder normal getrunken.

Und wenn es sich nicht mehr ändert, dann stellt sich deine Brust in ein paar Tagen drauf ein. Wie lang das allerdings dauert kann dir vermutlich keiner sagen. Da ist jede Brust anders.

Liebe Grüße! :-)

Beitrag von thalia.81 28.03.11 - 22:02 Uhr

Huhu #winke

das mit dem Ausstreichen hat bei mir noch nie geklappt.

Gerade hat er im Halbschlaf rechts gestillt #ole Zwischendrin hat er abgesetzt, ich hab die Milch ins Handtuch laufen lassen, danach trank er weiter. Aber tags geht das nicht. Da ist es z.Z. eh soooo hibbelig und zappelig beim Stillen #schwitz

Hoffe, das ist - wie alles andere auch - nur eine Phase.

Sag mal, meinst du, das könnte mit der Beikost zusammenhängen? Bevor er auch nur irgendwas vom Löffel oder vom Tisch bekommen hat, hatten wir nie Probleme. #kratz

Liebe Grüße

Beitrag von lilly7686 28.03.11 - 22:14 Uhr

Ach, das kann mit allem und mit nichts zusammen hängen ;-)
Aber mit 7 Monaten hat meine auch angefangen, "hibbelig" zu werden... Sie hat alles interessant gefunden. Robben war wichtig und trinken war Nebensache.

Ich glaub, es ist einfach das Alter. Das hat vermutlich gar nicht wirklich was mit Beikost oder nciht zu tun.

Also ruhig bleiben. Die Kleinen holen sich schon, was sie brauchen ;-)

Beitrag von steffi0413 28.03.11 - 22:22 Uhr

Hallo Thalia,

siehst Du keine Zähne vor dem Durchbruch oder etwas anderes wodurch diese Seite für ihn unangenehm ist (zB. Impfung, irgendwelche Schmerzen usw.)?

Verschluckt er sich oft beim Stillen? Ist die Brust nicht zu prall, dass er die BW nicht richtig fassen kann?

Wenn die Brust zu prall ist, kannst versuchen ein wenig Milch vor dem Anlegen auszustreichen oder abzupumpen.
Wenn Dein Milchspendereflex zu stark ist, versuche eine Stillposition zu wählen, wo die Milch gegen die Gravitation fliessen muss. zB. bei Wiegehaltung lehnst Du dich zurück

Du kannst die Brust weiterhin ohne Druck anbieten, wenn er aber nicht akzeptiert, kann die linke Brust auch das Kind mit genug Milch versehen.
Bei der Rechten musst Du dann aber sehr aufpassen, dass Du keinen Milchstau bekommst dh. wenn die Brust zu prall wird, soviel Milch abpumpen oder ausstreichen, dass Du dich erleichterst.

Abpumpen oder Ausstreichen ist erfolgreichher wenn Du vorher den Milchspendereflex mit heissem Wasser stimulierst.

LG
Steffi

Beitrag von italyelfchen 29.03.11 - 08:47 Uhr

Huhu,

versuch, vorher etwas auszustreichen, damit die Brust nicht so voll ist! Ist ja ein Teufelskreis...
Vielleicht kriegt ihr dann noch die Kurve!
Falls nicht, ist's auch nicht tragisch, ich habe Sophia seit sie 3 Monate alt war mit einer Seite gestillt und das bis sie 14 Monate alt war!

Liebe Grüße
Elfchen