Milch-Vorrat hart erarbeitet!das schockt ja gar nicht...

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von marika333 01.04.11 - 18:57 Uhr

...wenn man normal stillt und ne Ration auf "Vorrat" abpumpen möchte ist das ja echt harte Arbeit oder?!

Kann ja auch keine komplette Ladung abpumpen-die fehlt dann ja meinem Kind#schwitz

Also Pumpe ich immer fleißig NACH dem Stillen und kippe dann die Ausbeute zusammen und so erhalte ich dann EINE Mahlzeit!

Wie macht ihr das denn wenn ihr n GRÖSSEREN Vorrat anlegen wollt?!
Ist doch eigentlich unmöglich oder?!

Wenn das für EINE Mahlzeit schon so aufwendig ist,wie soll man denn da neben dem regulären Stillen auch noch was für den Gefrierschrank abpumpen?#kratz

Habt ihr ne Idee?!

Habe Angst wenn ich zwischen Friedas Mahlzeiten Pumpe,dass ich den "normalen"Bedarf durcheinander bringe,weil ich ja vortäusche das getrunken wird#kratz

Wie macht ihr das?

Ganz lg und schönen Start ins WE#winke

Beitrag von maerzschnecke 01.04.11 - 19:01 Uhr

Ich habe mir bisher die Arbeit noch nicht gemacht. Ich habe eine Medela Handpumpe gekauft und finde es äußerst mühsam, da ein paar Tropfen zusammen zu bekommen. Also habe ich mich bisher erfolgreich gedrückt, da es bisher auch noch keinen Anlaß für einen nötigen Vorrat gibt.

Ich habe aber mal hier gelesen, dass man quasi zu einer festen Zeit ZWISCHEN zwei Stillmahlzeiten abpumpen soll. Wenn Du also üblicherweise gegen 18 Uhr stillst und gegen 20 Uhr, dann fängst Du an, jeden Abend um 19 Uhr zu pumpen. Damit förderst Du die Milchbildung zu dieser Zeit und irgendwann schaffst Du um 19 Uhr eine zusätzliche komplette Stillmahlzeit zu pumpen.

Ob das tatsächlich so klappt, weiß ich nicht. Aber so habe ich es gelesen.

Beitrag von marika333 01.04.11 - 19:11 Uhr

Mhmmm...wie "kompliziert"oder?!da lob ich mir doch meine Brust die ich immer bei Bedarf auspacken kann wenn Frieda Hunger hat.Dieses Geplane wann ich wo wieviel abpumpen muss/kann schockt mich gar nicht an#contra

Vonwegen-abpumpen schafft kleine Freiräume.Da ist die Zeit vorher ja tausend Mal stressiger als dann der Freiraum(mal abgesehen davon dass ich normalerweise gar nicht von Frieda weg möchte!!!#verliebt)

Hab mir eingebildet wenn ich alleine ohne sie zur Rübi gehe dann brauche ich für den "Notfall"einen Vorrat...aber das ist ja echt schwieriger als gedacht.

Da bleib ich doch lieber zu Hause und bin immer mit meinem Busen verfügbar:-)

Naja mal sehen-sooooo wichtige Situationen gibt's dann doch nicht als dass ich zur Pumpweltmeisterin mutiere.

Wie geht's mit deiner Schnecke heute?!Besser?!

Lg

Beitrag von maerzschnecke 01.04.11 - 21:15 Uhr

Heute ist sie das totale Gegenteil von gestern. Naja, heute Abend hat sie nochmal aufgedreht. Aber den ganzen Vormittag war sie mein Strahlekind.

Vielleicht war es wirklich nur der Wetterumschwung oder Anflüge eines Wachstumsschub. Seit gestern Abend 'erzählt' sie nämlich mit uns, hat sie so vorher noch nicht gemacht.

Ich gehe übrigens in den RüBi-Kurs MIT Kind. Ich habe nämlich niemanden, der auf Emilia aufpaßt. Mein Mann arbeitet Schichtdienst, so dass ich ihn nicht einspannen kann und meine Mutter möchte diese Verantwortung nicht übernehmen :-(.

Beitrag von sherrylady 01.04.11 - 19:08 Uhr

Hallo,

also ich pumpe auch zusätzlich ab. Ich stille meine Tochter gegen 17 Uhr das letzte Mal vor dem Zubettgehen. Sie schläft dann meist bis 1 Uhr nachts. Also kann ich zwischendrin einmal abpunmpen und das mach ich meist gegen 22 Uhr. Wenn sie doch mal eher wach wird dann gebe ich ihr die abgepumpte Milch.

LG Melanie

Beitrag von schwilis1 01.04.11 - 20:25 Uhr

ich hab in 17 monaten stillzeit (und imemr noch andauernd) 2x milch eingefroren und beim letzen gefrierfach auftauen weggeworfen... war mir zu anstrengend

Beitrag von alexm1988 01.04.11 - 20:37 Uhr

Ich hab die ersten 4 Wochen nur abgepumpt und beim abpumpen kam immer milch die für 2 Mahlzeiten reichte. Eine hab ich ihm gegeben und die andere eingefroren und ihm beim nächsten abpumpen wieder weine Mahlzeit gegeben usw... wenn ich jetzt mal abpumpen muss was GSD eher selten vorkommt pumpe ich abends ab wenn er schläft (er geht ca 19 Uhr ins bett und so gegen 21 Uhr pumpe ich ab).

LG

Beitrag von thalia.81 01.04.11 - 21:01 Uhr

Gar nicht, weil ich maximal 20ml rausbekomme und dafür eine knappe halbe Stund ebrauche. DAS ist mir zu zeitaufwändig.

Nen Notfall hatten wir bislang auch noch nicht und ich bin immer zur Stelle, wenn mein Kleiner Hunger hat #verliebt

Beitrag von sarahjane 01.04.11 - 22:47 Uhr

Leider funktioniert nicht jeder Frauenkörper wie der eine "Milchkuh", welche literweise Milch abpumpen lassen kann.

Den meisten Frauen geht es so, dass sie mehrere Pumpverläufe benötigen, um wenigstens 1 Mahlzeit zusammenbekommen.

Und dann wiederum gibt es Frauen, welche nur sehr geringe oder keine Mengen abgepumpt bekommen.

Viel daran ändern kann man meist nicht.

Helfen KANN (= es muss nicht so sein) Folgendes:

- tagsüber mit elektrischer Milchpumpe an beiden Brüsten gleichzeitig alle 2 bis 3 Stunden für 10 bis 20 Minuten abzupumpen
- abends/nachts mit elektrischer Milchpumpe an beiden Brüsten gleichzeitig alle 6 Stunden für 10 bis 20 Minuten abzupumpen
- auf 3 bis 5 ausgewogene und vollwertige Mahlzeiten am Tag zu achten
- beim Abpumpen das Baby oder wenigstens 1 Foto davon in Sichtweite zu haben
- vor jedem Pumpvorgang nasse, warme Lappen auf die Brüste zu legen
- 4 Tassen Fenchel-, Kümmel-, Anistee am Tag trinken
- 1 Flasche Malzbier am Tag trinken
- evtl. etwas Bockshornkleesamenhaltiges aus der Apotheke einzunehmen
- wenig Koffeein-, Teein- und Kohlensäurehaltiges einzunehmen
- auf 2 bis 3 Liter Gesamttrinkmenge am Tag zu kommen.
- IMMER nur nach der Fütterung per Brust abzupumpen