Wie hättet ihr euch diesen "Spielplatz-Muttis" gegenüber verhalten?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von hessen-mama 02.04.11 - 08:53 Uhr

Hallo!

Wir waren gestern auf einem tollen Spielplatz hier fast gegenüber... Meine Kleine ist jetzt 3Jahre alt, aber ich lasse sie trotzdem keine Sekunde aus den Augen #schein DAS war auch ganz gut so...

Ein Junge, fast das selbe Alter, klettert hinter ihr auf der rutsche hoch und schuppst sie fast um, sie konnte sich noch halten. Kurz drauf das selbe, nur das sie dann nicht mehr das Gleichgewicht halten konnte und vorne über runter gerutscht ist. Der Junge hat das dann auch noch mit anderen Kindern gemacht. Die Mutter hat das gar nicht gejuckt! #aerger Die saßen nur in ihrer Ecke und schauen nicht was die Kinder anstellen! Ich habe ihn dann in nem ernsten, NICHT BÖSEN!!! Ton gefragt was das soll, man schuppst nicht und schonmal gar nicht auf der Rutsche. Er grinst mich an und wirft mit Sand! Kurz drauf war ich dann das Monster des Spielplatzes, weil ich meinte, dass man sich auf der Rutsche nicht benimmt, wie ein Berserker!

Der Mutter ihr 2. Kind ist ca. 18Mon. würde ich schätzen und rennt auch NUR alleine rum. Die Muttis schauen nicht... Er klettert auf alles hoch, rennt raus auf die Strasse usw. gestern habe ich ihn dann 2x wieder rein geholt #zitter

Ich war doch etwas geschockt und habe jetzt wenig Lust wieder auf den schönen Spielplatz mit den ....-Muttis zu gehen...

Fandet ihr meine Reaktion, dass ich ihm versucht habe zu erklären, dass man das nicht tut, auch so unpassend? Ich mein mal, da kann ja echt was passieren... die Rutschen sind über 2m hoch!!!

LG

Beitrag von salo81 02.04.11 - 09:14 Uhr

Guten Morgen,

ich muß zugeben, ich bin auch so eine, die die Kids machen läßt und auf der Bank sitzt. Aber ich schau schon hin und ermahne meine Kinder, wenn die anderen was tun.

Meine sind allerdings auch 5 und 3,5 Jahre alt.

Was sagt denn deine Tochter wenn sie geschubst wird?
Sag ihr doch, sie soll mal zu dem Jungen laut sagen: Lass mich in Ruhe!
Oder einfach: Hey!
Ich finde, so kleinere Sachen können die Kids schon unter sich klären.
Sie muß sich ja auch nicht alles gefallen lassen.

Auf ein 18 Monate altes Kind muß man natürlich schon bischen genauer schauen.
Ich würd ein fremdes Kind allerdings nur im absoluten Notfall selber zurückholen - eher der Mutter zurufen: Ihr Kind rennt dort vorn auf der Straße!
Bin doch nicht deren Babysitter.

Lg
Salo

Beitrag von hessen-mama 02.04.11 - 09:23 Uhr

Hallo!

Sie ist sehr zurückhaltend, hat da aber auch was gesagt, ihm egal, er hat wieder geschuppst und wie gesagt, am Boden gut, aber auf einer über 2m hohen Rutsche?? Finde das ist keine Kleinigkeit #gruebel

Beitrag von whiteangel1986 02.04.11 - 09:28 Uhr

also ich bin auch eher der ansicht das du etwas "übertieben" reagiert hast. sy

Klar, das ein ca. 18 monate altes kind auf die strasse rennt OHNE das die mami das sieht ist schon bitter und da war deine reaktion mit aufhalten schon richtig. Hätte ich auch getan. Allerdings wäre ich dann direkt zu mutter hin und hätte gesagt das ihr kind auf der strasse rumrennt.

Bei dem jungen: Klar ist es blöd wenn er so "brutal" vor geht. Allerdings bist du dir 1. sicher das der kleine wirklich 3 jahre alt war? mein sohn z.b. ist sehr groß (größer als oft 3 jährige) und versteht sowas aber noch lange nicht. Er klettert auf gerüste (die mit rutsche und wackelbrücke) seit er 18 monate alt ist vollkommen alleine hoch. Klar stande ich da neben und habe aufgepasst das er nicht runter fällt. Inzwischen ist er fast 2,5 jahre alt und kommt da ruck zuck hoch. Weis, das man sich auf der rutsche zu setzen hat und auch rutscht und nicht plockiert. Auch wenn er das ab und an mal gern macht. Wenn er sich dann einen spass macht und andere nicht rutschen lässt sage ich auch schonmal zu einem anderen kind was dahinter sitzt. "schiebe ihn doch leicht an".

Bei deiner tochter die schon 3 jahre alt ist, gehe ich davon aus, das sie dabei eigendlich KEINE hilfe mehr braucht. Woher soll denn dann der andere junge wissen, das es deine tochter noch etwas instabil bei sowas ist. Ich stehe auch nichtmehr direkt neben meinem sohn beim klettern und sitze auf einer bank daneben. Klar aber allerdings schaue ich hin.

Aber ich gebe zu, wir sind sehr sehr oft auf dem spielplatz und bisher hatte ich noch nie solche schwierigkeiten. Ansonsten sage ich auch in einem bestimmenden ton "BITTE NICHT SCHUBSEN" falls es mein sohn mal macht. Aber wie gesagt, solche situationen sind bei uns sehr selten.

LG

Beitrag von andrea87 02.04.11 - 13:07 Uhr

Ihre Tochter ist ja nicht von alleine von der Rutsche gefallen, sondern der Junge hat geschubst - das ist doch n Unterschied.

LG

Beitrag von emilia82 02.04.11 - 09:32 Uhr

Ich finde du hast richtig gehandelt! Auf der Rutsche schubsen geht ja wohl gar nicht!
Nach dem kleinen Kind hätt ich nicht geschaut, aber wohl eher weil ich mich über das Verhalten der Mutter geärgert hätte......

Bei uns ist das so, dass wir mit unsern Kindern auf den Spielsplatz gehen, und dann auch MIT ihnen dort spielen, d.h. ich bin nie weit von meinem Kind entfernt und habe IMMER ein Auge drauf! Die Mütter die sich hinsetzen und die Kinder einfach machen lassen find ich nicht gut! Man hat ja auch ne Aufsichtspflicht.....und das von der Bank aus in ein Gespräch vertieft???#nanana

Ich persöhnlich würde wenn die wieder da wären zu einem anderen Spielplatz gehen, oder der Mutter das nächste mal sagen, dass sie bitte nach ihrem Schubser kucken soll, wenn nochmal was sein sollte!

Beitrag von repti 02.04.11 - 22:02 Uhr

#pro

Beitrag von beth22 02.04.11 - 09:46 Uhr

so würde mir ein Spielplatzbesuch auch keinen Spaß machen. Wenn ständig welche immer und immer wieder stänkern müssen und die Eltern tun gar nichts dagegen :-[ . Ich hätte bestimmt auch etwas gesagt, weil sowas geht gar nicht, da kann ja sonst was passieren.
Ich bin auch so wie du. Ich fühl mich auch immer irgendwie für die anderen mit verantwortlich. Ich könnte mir nicht mehr ins Gesicht schauen wenn ich z.Bsp. sehen würde wie sich ein so kleines Kind in Gefahr begibt und die Mutter tut rein gar nichts und dann würde was passieren .

Du bist nicht allein #liebdrueck

LG
Sandra mit Max (9,5 Jahre), Ben (fast 4 Jahre) und Lea (18 Monate)

Beitrag von perserkater 02.04.11 - 09:53 Uhr

Hallo

Ich meide zu "Spitzenzeiten" den Spielplatz weil nicht die vielen Kinder mich stressen sondern deren Mütter. In 90% der Fälle sind die Mütter "normal", passen selber auf, sind nett usw. Wenn Kinder schubsen und mit Sand werfen oder dergleichen finde ich das jetzt nicht gleich schlimm, sind Kinder und die machen das Phasenweise, mein Großer hat das auch durch und bei der Kleinen ist es jetzt das Sand werfen.#nanana

Aber manchmal sind Mütter dabei, auweia.#schwitz Noch schlimmer wenn sie im Rudel auftreten, quasi der Untermutterhaufen unter sich.

LG

Beitrag von singa07 02.04.11 - 10:07 Uhr

Hallo!

Das ist echt nicht so einfach - vor allem wenn es größere Kinder sind, die kleinere schubsen/ mit Sand bewerfen etc.
Bei meinem eigenen (21m) gibt es eine klare Ansage: es wird nicht geschubst, wenn er nicht aufhört, darf er erst mal nicht rutschen. Wenn er mit Sand wirft (und nicht aufhört), gehen wir heim...

wir hatten auch so eine Situation: älteres Mädchen nimmt meinem die Schaufel weg. Nicht weiter tragisch, er hat sie eh gerade nicht gebraucht. Nach ein paar Minuten nimmt er sich die Schaufel des Mädchens - sie sieht es, reißt ihm die Schaufel aus der Hand (hat also jetzt beide) und will ihn auf den Kopf hauen - da bin ich auch dazwischen! Erstens es wird niemand gehauen, zweitens wenn du deine Schaufel wieder willst, bitteschön, aber dann gib auch ihm auch seine Schaufel wieder.
UNgefähr mit diesen Worten und auch dem entsprechend ruhigen, aber bestimmten Wortlaut. Hat sie sofort gecheckt, war kein Thema. Mein Kleiner hatte das erst gar nicht verstanden - Spielzeug gehört doch allen? Wir teilen...

und ihre Mutter? Sitzt auf der Bank, in der einen Hand das Handy, in der anderen die Fluppe (auf einem rauchfreien Spielplatz...) und kriegt's gar nicht mit...

Ich weiß nicht, auch wenn wir mehrere Mamas sind - wir quatschen, klar. Aber wir sitzen mit unseren Kindern im Sand, haben sie im Auge... denn auch unsere machen Blödsinn, klar.
Ich finde es immer schwierig, wenn sich die Kinder anderer so verhalten, dass man einschreiten muss (mMn) und sich dann die Mudddis auf den Schlips getreten fühlen und ausfallend werden...

An deiner Stelle hätte ich wohl ähnlich gehandelt - auch wenn ich mich zwinge, zunächst abzuwarten, ob ein Eingreifen wirklich notwendig ist.

LG
Singa